Neue Arbeit mit Aussicht auf (vielleicht) Praktikum. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Ich hab es schon vorhin, heut Morgen verstanden.
Richtige Arbeit, zu fairen Bedingungen, mit gegenseitigem Geben und Nehmen - ja.
BRD Arbeitgeber deshalb --- weitestgehend NEIN. Wenn man denen auch nur den abgebrochenen Fingernagel reicht, reissen die einem den ganzen Arm ab.

Mittlerweile schaffen es deutsche Arbeitgeber gegenüber Elo oft nur noch mit Drohungen, Menschen zum "Arbeitseintritt" zu bewegen, so mies sind die Arbeitsbedingungen. Oder werden tierisch unverschämt, wenn man auch nur leise kritische Fragen zu den Jobs stellt.
So weit ist diese "Arbeits-und Leistungsgesellschaft" *kotz* schon.

(Ausnahmen bestätigen die Regel)
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.915
Bewertungen
846
@snoopsy,

zu Deinem Post *13, vor ein paar Monaten wurde, gegen Rückgabe der alten, per Paketdienst (nicht DHL), eine EasyBox geliefert.

Der Mann benötigte mind.4 Minuten, um die Alte umzupacken, vorher geprüft ob alle Kabel (der alten) dabei sind u.s.w. > Das kostet ihn wertvolle Zeit.

Ein netter Mann, der zu uns in's Land gekommen ist, um seine Familie zu ernähren; wir kamen ins Gespräch, da ich ihm ansah, wie die Zeit unter seinen Nägeln brannte.

"Er fahre mindestens 12, manchmal 15 Stunden pro Tag ! - Zwischen 140 bis 160 Sendungsübergaben" !!!

Ich: ' na hoffentlich verdienen sie dann wenigstens ordentlich Geld.

Er: Ich komme knapp auf 1.400 € !!!! (Netto)

>> Da würde ich an Deiner Stelle überlegen, ob ich nicht irgendwo, für das gleiche Geld, in einem Lager arbeite.

>> Aber schaue es Dir ruhig mal an. Es ist Deine Entscheidung und denke daran, dass das JC, falls das ein VV war, oder die davon wissen, bei Ablehnung (durch Dich) Probleme bereiten wird.

>>> Umziehen ...??? : auf keinen Fall für so einen Schleudersitz-Job !

Meine Meinung.
Berenike
.






 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
>> Aber schaue es Dir ruhig mal an. Es ist Deine Entscheidung und denke daran, dass das JC, falls das ein VV war, oder die davon wissen, bei Ablehnung (durch Dich) Probleme bereiten wird.
Wenn man das auf ungeschickte Art und Weise macht, schon.
Ansonsten nicht --- es gibt viele Wege.

Merke: Man kann JEDEN Job sanktionsfrei loswerden, nur man muss dazu gute Nerven haben und logisch handeln.

Nach 2 Wochen dort ist beispielsweise JEDER so erschöpft, dass er eine Gefahr für die Umwelt darstellt. Das finden bestimmt auch die meisten Ärzte so.
 
E

ExitUser

Gast
Moin. Zwischenmerksatz: Arbeitssuche hin oder her...ABER Ich muss umziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn der sogenannte "AG" ausbäuter schon Klar gemacht hat das keine Anstellung drinn ist und sie trotzdem mitfahren soll dann ist eine Sanktion aus dem VV schon mal GEWALTIG nicht haltbar, es haben so viele SGs geurteilt das Praktikas/Probearbeit ungezahlte und ohne Anstellungsausicht (Keine Bezahlte Sozialversicherungspflichtige Anstellung im eigendlichen Sinne ist ) nICHT SANKTIONIERT WERDEN KANN.


LLG
 
E

ExitUser

Gast
Ihr immer mit Eurem Vermittlungsvorschlag om Amt.... Tzzz.


Nein, bei mir ist es NICH so!!!!!!!!!!!

Ich hatte bei meine stadt punkt de rein geschaut. :)
 

UpToNorth

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
127
Bewertungen
55
Hi snoopsy!

Meine Meinung dazu: ich lese ja schon eine Weile in deinem Thread mit und mir fällt zu dem Jobangebot nur ein; Finger weg!

Warum ist das so? Nun, wie schon oft hier richtig kritisiert, ist die ganze Paket-Zusteller-Branche "eigentlich" ein einziger, moderner Sklavenmarkt! Wie es direkt bei DHL, von der Deutschen Post aussieht, weiß ich nicht. Vermutlich nicht besser.

Wie auch schon richtig erkannt, sind viele sogenannte Arbeitgeber auch nur Subunternehmer von irgendjemand anderem. Ergo, die haben meistens auch kein Geld auf Tasche, aber ein Haufen Arbeit. Sprich, wahrscheinlich hättest du deinem Lohn hinterherrennen müssen und hättest damit Schulden angehäuft. Ist dir der Aufwand für so einen Prekärjob echt wert?

Zum anderen: wenn der Arbeitgeber vor Einstellung in diesen.....naja.....doch recht einfachen, sowie schweren Job noch ein kostenloses Praktikum von dir will, stimmt sowieso etwas nicht. Es wird nicht für umsonst gearbeitet!

Ich meine..... Du bittest doch auch keinen Maler vorher, dass er dir vor Auftragszusage, zwei Wochen lang einige Wände zur Probe anstreicht, nur damit er dann beim richtigen Einsatz in deiner Wohnung jeden Winkel kennt. Machst du doch auch nicht. Also, wozu ein Praktikum?

An der Stelle wäre ich schon aus der Nummer raus gewesen, bzw. hätte auf ein bezahltes Praktikum bestanden, was - offensichtlich - Herr Arbeitgeber nicht leisten will. Und schon hättest du eine Absage von ihn auf Tasche, ohne dass es zu Konsequenzen kommt....

Denn mal ehrlich: sowas meldet man nicht ans JobCenter, wenn man Stress vermeiden möchte. Denn ich könnte mir gut vorstellen, dass jetzt, im Anschluss an deine Absage, noch Fragen aufkommen könnten. Wenn nicht, Glück gehabt!

Und warum texte ich dich hier mit meiner Meinung voll, ganz einfach, weil ich auch erst kürzlich von meinem eigenen Arbeitgeber böse verar****t wurde!

Meine schöne Vollzeitanstellung, mit gutem Gehalt, wurde nun in eine prekäre Teilzeitstelle umgewandelt und ich muss nun - Unterschrift sei Dank - dieses Spiel für sechs Monate mitspielen, außer ich finde eher einen anderen Arbeitgeber. Aber mein Fazit lautet: nie wieder eine prekäre Beschäftigung! Nach spät. den sechs Monaten ist schluss damit!

So meine 2cents zu deinem Jobangebot!
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Also die Aussage ist ja schon krass:

er braucht ganz dringend einen Mitarbeiter

und der soll aber gleich gratis und per Praktikum noch schneller als man Muh sagen kann wieder aussortierbar sein :icon_eek: Und mit Praktikumsvertrag, dass die Versicherungen (Unfa*) über das Jobcenter laufen ..
 
E

ExitUser

Gast
Also die Aussage ist ja schon krass:

er braucht ganz dringend einen Mitarbeiter

und der soll aber gleich gratis und per Praktikum noch schneller als man Muh sagen kann wieder aussortierbar sein :icon_eek: Und mit Praktikumsvertrag, dass die Versicherungen (Unfa*) über das Jobcenter laufen ..
Viele hier sagen, dass es Krass ist.
Aber die, die dort mal gearbeitet haben oder immer noch arbeiten und dann eine Interressensgemeinschaft gründen, die gegen diese Ausbeuter-Jobs sind, die stoßen auch hier im Forum auf taube Ohren, bzw werden ausgegrenzt.

Damit meine ich, dass sowas in der Branche mittlerweile "normal" geworden ist. Aber es muss sich doch was ändern. Oder soll es immer weiter den Bach runter gehen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Damit meine ich, dass sowas in der Branche mittlerweile "normal" geworden ist. Aber es muss sich doch was ändern.
Richtig, es muss sich was ändern.
Aber solange die AG immer wieder Leute finden die bereit sind dieses Spielchen mitzumachen, solange wird sich nichts ändern.
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Richtig, es muss sich was ändern.
Aber solange die AG immer wieder Leute finden die bereit sind dieses Spielchen mitzumachen, solange wird sich nichts ändern.
Es finden sich Millionen, viele Millionen, die das klaglos mitmachen. Haltschwache Personen ohne jeden Selbstwert, die gleichen, die auf der anderen Seite "mutig" über Elo herziehen.In BILD oder sonstwo ihre Kommentare absetzen.

Die sind dann in den Betrieben, werden vom Chef nicht ernstgenommen, werden schlecht behandelt, schlecht bezahlt, ausgebeutet und kresichen dennoch davon, wie stolz man sei, Arbeit gefunden zu haben.

Die perfekten Untertanen eben.

Intelligenter schreibt dort ein User:

Vor 3 Jahren habe ich für 7,50 Euro brutto im Sicherheitsdienst gearbeitet. Seit fast 2 Jahren arbeite ich für 8,50 Euro brutto als Integrationshelfer an einer Grundschule. Im Augenblick bin ich wegen Rückenschmerzen krank geschrieben. Die ständige Rumsitzen im Unterricht geht halt an mir nicht spurlos vorbei. Bald sind Sommerferien und dann ist der Job für mich erledigt und ich habe mir fest vorgenommen nicht mehr arbeiten zu gehen. Es lohnt sich einfach nicht für die paar Brotkrumen arbeiten zu gehen, damit andere Leute sich die Taschen vollmachen können. Arm im Alter werde ich sowieso sein, egal, ob mit oder ohne Niedringlohnjob. Da bleibe ich doch jetzt in meinen jüngeren Jahren lieber zuhause und mache mir eine schöne Zeit.
Ihm wird wie folgt geantwortet;
Die einzig richtige Konsequenz. Bei den Stundenlöhnen können sie das Arbeiten auch gleich bleiben lassen. Die Kosten, die durch das jobben anfallen, haben sie dann nicht mehr. Und im Alter leben sie mit Grundsicherung genauso wie 100 tausende Minirentner. Bekannter hat sich noch nen Schrebergarten zugelegt und lebt besser wie vorher mit sinnlos arbeiten.
Wenigstens manche wachen auf. Die Diskussion unter dem Artikel ist erhellend.
 
E

ExitUser

Gast
Es bestärkt mich in meiner Ansicht.

Ich bin hauptsächlich Hausmann, und halte meiner Partnerin, die einen Drecksjob hat, den Rücken frei. Einkaufen, putzen, waschen, alles. Ich habe auch immer Zeit und ein offenes Ohr, wenn sie wieder Stress hatte.

Manchmal habe ich - offen gestanden - Komplexe, weil ich bis auf den Nebenerwerb nicht mehr mache.

Nur: Wenn ich ebenso einen Drecksjob hätte, wäre die Beziehung schon längst den Bach runtergegangen.
 
E

ExitUser

Gast
Vorhin wurde ich von solchen Selbstlosen Menschen noch doof in der realen Welt angemacht, dass ich mir mal arbeit suchen soll. Sie unterstellten mir sofort Faulheit und keinen Willen. Aber dass es massive Probleme in der heutigen Zeit gibt, davon wollten sie nichts wissen und meinten, ich würde mich ja nur beklagen und nicht einsehen, dass es an mir allein liegt. Selber hatte der eine von denen mal irgendwann einen Job auf 450€ Basis und das in einem Kindergarten als Hausmeister (oder eben Mädchen für alles.)
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Vorhin wurde ich von solchen Selbstlosen Menschen noch doof in der realen Welt angemacht, dass ich mir mal arbeit suchen soll. Sie unterstellten mir sofort Faulheit und keinen Willen. Aber dass es massive Probleme in der heutigen Zeit gibt, davon wollten sie nichts wissen und meinten, ich würde mich ja nur beklagen und nicht einsehen, dass es an mir allein liegt. Selber hatte der eine von denen mal irgendwann einen Job auf 450€ Basis und das in einem Kindergarten als Hausmeister (oder eben Mädchen für alles.)
Elo der "anderen" Sorte wahrscheinlich, angepasste PiXXXr, die jede Regung des SB mit einer freudigen Unterwerfungsgeste begleiten.
Unsere kämpferischen Elo hier, sie sind die Minderheit.

Dieser Arbeitswahn in der BRD ist eine Mischung von peinlich, selbstgerecht, feige und krank. Und weltweit nahezu einmalig. Er ist ein Grund, erst recht keine Arbeit zu suchen, wenn man auch so mit dem JC klarkommt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte heute die Fahrtkosten erstattet bekommen bei der Tagesberatung.
Dort hatte man dann noch bei dem AG angerufen und dieser hat ihm irgendwas erzählt und der Berater fragte mich nachdem er aufgelegt hatte, ob das stimmen würde, dass ich dem AG unfreundlich war.

Vorher versuchte der Berater dem AG telefonisch zu erreichen um sich zu vergewissern, ob ich auch ja da war.
 
E

ExitUser

Gast
Er wollte nicht mal eine Bewerbung, hatte ihm dennoch eine zugesendet.
Ausrede von ihm: "Das dauert mir alles zulange. Ich brauch jetzt ab 01. jemanden. Nicht in 3 Monaten."
Dann kann er einen Arbeitsvertrag unterschreiben und denn mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Sorry, aber das riecht förmlich danach, daß Du zum ersten gebraucht wirst, weil der vorige Praktikant zum 30. weg ist. Oder weil die Post grad Streikbrecher braucht. Wenn die Chose um ist, bist Du entweder schon beim Orthopäden oder so auf der Straße.

... und der Berater fragte mich nachdem er aufgelegt hatte, ob das stimmen würde, dass ich dem AG unfreundlich war.
Dumme Frage. Es gibt nichts, was solche Arbeitgeber als Freundlichkeit empfinden würden.

https://www.youtube.com/watch?v=AwgChC5ZGP0
Undercover als Paketsklave
(Originaltitel vom SWR/RP)
 
Oben Unten