Neuantrag und Unterlagen, die meines Erachtens nicht erforderlich sind

dayana

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 März 2011
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben,

ich bräuchte mal wieder euren Rat.
Ich bin samt Kind umgezogen, eine neue Gemeinde ist für mich zuständig und die Probleme fangen wieder an....

Es werden wieder einige Unterlagen benötigt, die meines Wissens völlig sinnlos erscheinen, vielleicht kann mir hier jemand helfen was sie wirklich fordern dürfen.

- Kopie des Personalausweises

- Anlage VM und UH3

- lückenlose Kontoauszüge aller Giro/Paypal/Kreditkartenkonten der letzten 3 Monate

- weitere Vermögensnachweise soweit Vermögen laut Anlage VM vorhanden ist

- Pflegegeldbescheid für Kind
(Nachweis in Form eines Kontoauszuges über die Zahlung wurde dem JC schon eingereicht, sollte eigentlich als Nachweis reichen?)

- Geburtsurkunde und Vaterschaftsfestsellungsurkunde vom Kind, Nachweis über Unterhaltsregelung (Nachweis in Form eines Kontoauszuges über die Zahlung wurde dem JC ebenfalls schon eingereicht, sollte als Nachweis eigentlich ausreichen?) In der Anlage UH4 wird auch die Anschrift des Vaters, sowie sein Einkommen abgefragt. Der Vater zahlt und wird vom Jugendamt über seine Einkünfte abgefragt, letztmalig kam im August 2018 erst eine Erhöhung. Meine Befürchtungen sind das sie ihn anschreiben das er auch beim JC seine Einkünfte offen legen muss. Er zahlt mehr als 100% Unterhalt....

- Antragsbegründung (hatte ich auch schon mit dem Hauptantrag abgegeben!)

- Hauptmietvertrag und Zustimmung des Vermieters zur Untervermietung (Hauptmietvertrag und Zustimmung sind meines erachtens nicht erforderlich, da ich einen Untermietvertrag habe und auch schon die erste Miete nachweislich bezahlt habe!)

- Anlage VE, die ich nicht ausfüllen werde, da wir keine Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft sind, jeder wirtschaftet für sich, ich betreue und versorge mein Kind alleine. Mein Kind und ich bewohnen das Untergeschoß der Wohnung, dort befinden sich unsere 2 gemietete Zimmer, 1 WC (was mein Kind und ich nur nutzen) und die Gemeinschaftsküche (wo auch meine Waschmaschine und mein Kühlschrank unter gebracht sind. Unser Vermieter hat einen eigenen Kühlschrank in der Küche stehen).
Unser Vermieter bewohnt 2 Zimmer im Obergeschoss und hat das Gemeinschaftsbad mit auf seiner Etage(mit Dusche und Badewanne und einem WC. WC nutzen mein Kind und ich nicht). Aufführen soll ich auch in welchem Verhältnis wir zu dem Vermieter stehen... ?! Er ist lediglich mein Vermieter, wie auch schon in meinen ersten Schreiben zu entnehmen war um die Angemessenheit der Wohnung überhaupt prüfen zu lassen, denoch wird es wieder abgefragt.

- Ansonsten wollen die auch wissen wie die Heizkostenabschläge sind und wie groß die Wohnfläche des gesamten Gebäudes (Heizkostenabschläge gibt es nicht, es wurde eine Inklusivmiete vereinbart, da es keine separaten Zähler für uns und den Vermieter gibt und Wohnfläche des Gebäudes? Es ist ein Mehrfamilienhaus, ich weiß doch nicht wie groß die Wohnfläche des Gebäudes ist... :blink: Wir haben lediglich 2 Zimmer gemietet und nutzen das Bad und die Küche mit.

Auch das heutige Gespräch bzgl. meines beruflichen Wiedereinstiegs lief, sagen wir mal so... nicht gerade bescheiden, da ging heute aber noch was schriftliches mit Nachweis raus ans JC, mir wurde nämlich schon gedroht wenn ich die Eingliederungsvereinbarung nicht SOFORT unterschreibe, was ich natürlich nicht getan habe und beide Exemplare mit genommen habe um sie genau zu prüfen. Die Vereinbarung passt überhaupt nicht mit dem überein wie ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen kann mit Kind, hatte ich aber schon im Gespräch gesagt (!) die mit gegebenen Vermittlungsvorschläge waren auch für den Hintern (nicht machbar mit Kind, Schichtarbeit oder eine Stelle wo die einfache Fahrtzeit 2,5 Std. beträgt etc. pp.) Sollte die Vorschläge denoch mit nehmen mit der Hoffnung, das der Ansprechpartner seine Arbeitszeiten auf meine Bedürfnisse anpasst.... ja ne ist schon klar..... :doh:
 
Oben Unten