Neuantrag und plötzlich Wohnung zu groß - Kann mir jemand helfen ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Olivia76

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2009
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

bis vor kurzem habe ich ca. 2,5 jahre ALG2 bekommen. Durch ein kleines Geldgeschenk meiner Eltern wurden die Leistungen eingestellt.

Jetzt ist das Geld alle und ich möchte einen Neuantrag stellen.
Aber jetzt ist plötzlich meine Wohnung zu gr0ß. meine Wohnung ist etwas über 49 Quadratmeter groß( habe auch einen WGS ). Laut Bescheid darf ich aber nur eine Grundmiete von knapp über 200 Euro haben. meine ist ca. 240 Euro.
Die Grundmiete war bei mir immer dieselbe. Hat sich nichts geändert. kein Sachbearbeiter der ARGE hat das jemals beanstandet...
Und jetzt soll ich jeden Monat 5 Bewerbungen um eine neue Wohnung vorweisen . Was soll das alles ??????

Kann mir jemand helfen ? Evtl. mit pers. Email...

Danke !
Grüße,
Olivia
 
E

ExitUser

Gast
AW: Kann mir jemand helfen ?

Moin,

so klein kann das Geldgeschenk gar nicht gewesen sein oder?

"Bewerben" um Wohnungen kannst Du Dich aber erst, wenn Du Geld hast und dann hast Du 6 Monate Zeit.

Mal schauen, was Andere noch dazu schreiben.

Gruß
 

Olivia76

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2009
Beiträge
21
Bewertungen
0
Das waren ein paar tausend. Nicht viel.

ich verstehe nur nicht, warum jetzt plötzlich die Wohnung zu groß sein soll,

wenn sie es doch ein paar jahre nicht war...
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Dann schau hier einmal nach, ob die Richtlinien für Deinen Wohnort auch stimmen.
Denn die Arge macht ja immer ihre eignen Gesetze.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Denn wegen 4qm ist es wohl unmöglich einen Umzug zu verlangen. Die haben einen herrlichen Knall.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Nach Schema
ARGE wird die aktuelle KdU übernehmen.
ARGE wird Kostensenkung fordern. Und schon wird es teuer für ARGE.
ARGE hat nur ein Druckmittel. Die Trägheit ihrer Kunden.
Also wenn ARGE nervt, Kostenübernahme Umzug etc. beantragen.
 

Daisy666

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
3 Juli 2009
Beiträge
118
Bewertungen
2
Haben die Argen eigentlich jemals den Betrag für Wohnungen dem jährlich wachsenden Mietspiegel angepasst`?
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Tja, da musst du jetzt durch. Ein Aufforderung zur Kostensenkung bei einer zu hohen Kaltmiete kann dir während des Leistungsbezuges jederzeit ins Haus flattern. Du solltest dich also jetzt um eine neue Wohnung bemühen und alle Aktivitäten schriftlich dokumentieren. Die anfallenden Kosten im Rahmen der Wohnungsbeschaffungskosten bei der ARGE beantragen. Sollte die ARGE die Übernahme dieser Kosten ablehnen, sofort Widerspruch ggf. Klage erheben. Bis zu einer Entscheidung würde ich dann die Suchbemühungen unterbrechen. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Kampf gegen die ARGE.
 

Olivia76

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2009
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ein Aufforderung zur Kostensenkung bei einer zu hohen Kaltmiete kann dir während des Leistungsbezuges jederzeit ins Haus flattern.

Dann frag ich mich, warum ich hier jahrelang wohnen konnte, ohne dass die ARGE was dagegen hatte...

Ich kann nur umziehen, falls sämtliche Kosten ( insbesondere Renovierung, Kaution ) übernommen werden.

Jetzt soll ich 5 Nachweise jeden Monat abliefern bezgl. Bemühungen um eine neue Wohnung. Wie sollen diese NAchweise aussehen ? Prüfen die das nach ???

Danke für alle Antworten!!
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
....Irgendwas ist da derzeit -wohl bundesweit- im Gange !

Alleine in den letzten drei/vier Tagen, haben sich auch hier Stimmen mit dem ähnlichen Problem gemeldet ! - Und nicht nur das, sondern mich haben sie auch angeschrieben, ich habe bis 13.07.09 alle Abrechnungsrelevanten Unterlagen (NK, Energie) einzureichen.

- Nur gut, dass das LSG BaWü zu gunsten der HE entschieden hat.

Allerdings werde ich mir keinerlei Sanktion gefallen lassen !

- Wo wohnst Du denn Olivia ?

Berenike
 

Olivia76

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2009
Beiträge
21
Bewertungen
0
ich wohne in Gummersbach
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Dann frag ich mich, warum ich hier jahrelang wohnen konnte, ohne dass die ARGE was dagegen hatte...
Die ARGE kann ja nicht alle gleichzeitig auffordern umzuziehen. Wenn man Glück hat, so wie bei dir, kann sich das über Jahre hinauszögern.

Ich kann nur umziehen, falls sämtliche Kosten ( insbesondere Renovierung, Kaution ) übernommen werden.
Alle Suchbemühungen dokumentieren, Belege wie z .B. Fahrkarten sammeln und die Übernahme beantragen. Ich hatte damals einen Antrag für 3,80 Euro gestellt.


Jetzt soll ich 5 Nachweise jeden Monat abliefern bezgl. Bemühungen um eine neue Wohnung. Wie sollen diese NAchweise aussehen ? Prüfen die das nach ???
Beim örtlichen Wohngsamt melden und Wohnberechtigungsschein beantragen. Das Kostensenkungsschreiben der ARGE mitnehmen, dann wird dort i.d.R. keine Gebühr fällig. Bei Wohnungsgesellschaften vorsprechen und in die Kartei aufnehmen lassen. Kostenlose Stadtanzeiger auswerten. Oder auch im Internet unter www.immobilienscout24.de nach einer Wohnung suchen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Nachweise über Wohnungssuche?? Wovon träumt SB ??
Kein Vermieter wird eine Bestättigung ausgeben in der er die Nichtvermietung bescheinigt. Ist Unsinn. Nur wenn ARGE dafür Geld gibt, könnte sich was ändern. Da ARGE aber hier auf das nicht nachprüfbare Wort der Vermieter/Makler angewiesen ist,..... Mal ganz abgesehen vom Nachweis der Eigenschaft Vermieter/Makler.
Nachprüfen beim Nichtvermieter?? Der kennt seine Nichtkunden noch nicht einmal. DATENSCHUTZ. Zudem hat ein Vermieter/Makler für Nichtgeschäft auch genau keine Zeit.
 
A

ARGEakut

Gast
Dann schau hier einmal nach, ob die Richtlinien für Deinen Wohnort auch stimmen.
Denn die Arge macht ja immer ihre eignen Gesetze.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Denn wegen 4qm ist es wohl unmöglich einen Umzug zu verlangen. Die haben einen herrlichen Knall.

Nun, die ARGE hat die Rechtsprechung auf ihrer Seite. Olivia wohnt im Oberbergischen Kreis (in Gummersbach) und stellt nun einen Neuantrag. Maximal 45qm bei 4,50€/kalt pro qm². Bei bestehenden ALG2-Bezug wurde auf Umzug aus "Goodwill" häufig verzichtet. Für die Zukunft gilt dies leider nicht.....
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.168
Bewertungen
1.619
E

ExitUser

Gast
Beim örtlichen Wohngsamt melden und Wohnberechtigungsschein beantragen. Das Kostensenkungsschreiben der ARGE mitnehmen, dann wird dort i.d.R. keine Gebühr fällig. Bei Wohnungsgesellschaften vorsprechen und in die Kartei aufnehmen lassen. Kostenlose Stadtanzeiger auswerten. Oder auch im Internet unter www.immobilienscout24.de nach einer Wohnung suchen.

Und was ist, wenn man bereits eine Whg. bei der einzigen örtlichen Genossenschaft hat und die immer noch zu teuer ist? Immoscout würde bei mir nie eine Whg. zu den Bedingungen der Arge anbieten.

Anfangs haben sie sogar versucht mich davon zu überzeugen, dass ich einen Teil der Miete selbst übernehmen muss. Nach 6 Monaten haben sie es einfach abgezogen. Jetzt liegt es bei Gericht. Nachweisen konnte ich nicht viel, weil es keine passenden Angebote gab.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Nachweise.
Z.B. die alten zeitungen. aflls Dir welche fehlen, frag bei der Zeitung nach. Die helfen meist unbürokratisch.

Hat ARGE denn die Kostenübernahme für den Umzug zugesichert?
Ich würde bei ARGE auch die Kündigungsgenehmigung einfordern.
Damit könnte sichergestellt werden, dass nach der Frist nicht Obdachlosigkeit da ist. Und ARGE nur sagt: selbst verursacht.
 

stippy

Elo-User*in
Mitglied seit
14 August 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
hallo,
an deiner stelle würde ich zu Wohnungsbaugesellschaft hingehen und mir drei oder vier Angebote geben lassen, dann rufst du Umzugsfirmen an lasse dir 3 Kostenvoranschläge geben Kostenvoranschläge sind in der Regel um sonst, gehe zu deinen Bearbeiter verlangst 1. Umzugskosten (legst 3 Kostenvoranschläge vor) dann beantragst du Kaution.
und du wirst sehen das sie dich in ruhe lassen.
 
E

ExitUser

Gast
Beim SG klagen gegen die Ablehnung der Übernahme der KdU.

Solange da nichts entschieden ist, brauchst Du keine Wohnung suchen und sie müssen die KdU übernehmen.

Spätestens nach einem halben Jahr wird üblicherweise gekürzt. Dann erst kann man Widerspruch und Klage einreichen. Die Whg. ist leider zu groß, da wird es ohnehin schwierig, zumindest wenn kleinere/ billigere Whgn. auf dem Markt zu haben sind.
Wenn laufend Nachweise über die Whgssuche eingereicht werden, kann die Frist auch verlängert werden. Das handhabt jede Arge anders. Manche kürzen auch schon früher.

Die Alternative wäre eine Feststellungsklage, dass die Berechnung der Grenzwerte falsch ist. Das ist aber nicht einfach.
 
A

ARGEakut

Gast
hallo,
an deiner stelle würde ich zu Wohnungsbaugesellschaft hingehen und mir drei oder vier Angebote geben lassen, dann rufst du Umzugsfirmen an lasse dir 3 Kostenvoranschläge geben Kostenvoranschläge sind in der Regel um sonst, gehe zu deinen Bearbeiter verlangst 1. Umzugskosten (legst 3 Kostenvoranschläge vor) dann beantragst du Kaution.
und du wirst sehen das sie dich in ruhe lassen.


So einfach ist das leider nicht. Es besteht nämlich kein Anspruch auf Übernahme der Kosten für ein Umzugsunternehmen, Nachbarschaftshilfe und max. 100,00 € für nen Mietwagen :-(
 
E

ExitUser

Gast
hallole,

Irrtum!

Umzugskosten: Zu den notwendigen Umzugskosen gehören alle Kosten, die in Zusammenhang mit dem Umzug entstehen. siehe Eicher/Spellbrink SGB II 22 Rz. 84.

darunter fallen z.b. die Kosten fürs Packen, Packmaterial, Transport, Versicherung, Benzin, die Anmietung eines vollkaskoversicherten Fahrzeuges und die erforderliche Verpflegung der Umzugshelfer. Sie können ja nicht verlangen das ihre kosenlosen Umzugshelfer auch noch hungrig und dehydriert arbeiten:icon_evil:. eine Haftpflicht ist für die privaten Helfer ebenfalls notwendig, weil diese schwerlich für die Beschädigung oder den Verlust des zu transportierenden Gutes persönlich haftbar gemacht werden können.
Sperrmüllgebühren sind ebenfalls von der Arge zu tragen.

Wiederbeschaffungskosten von Hausrat und Möbeln, die aufgrund des geforderten umzuges unbrauchbar oder beschädigt wurden.

Desweiteren: Wer gehalten ist den geforderten Umzug mit Freunden, Nachbarn, Bekannten zu organisieren. Wer das nicht kann, aufgrund von Krankheit, Behinderung oder schlichtweg keine Helfer hat, muß das Amt die Kosten für ein gewerbliches Unternehmen bezahlen, bzw. für gewerbliche Helfer. Vor dem Umzug mit einer Spedition sind lediglich 2 Kostenvoranschläge einzureichen.

Weitere Umzugskosten: Bei Auszug die geschuldete Endrenovierung, bei Einzug die anfallende Einzugsrenovierung falls notwendig.

Maklergebühren sind ebenfalls zu erstatten, Telefongespräche und die Einrichtung eines Telefons falls nicht vorhanden. Nicht zu vergessen: falls es zu Zahlung einer Doppelmiete kommen sollte, Arge ist zuständig.

alle aufwendungen müssen im Vorraus beantragt werden. Unterschrift unter neuen Mietvertrag erst nach schriftlicher Genehmigung aller kosten durch das amt. ansonsten Widerspruch (dowloadbereich des ELO) EA beim SG, und nicht zu vergessen Kostengegenüberstellung der umzugskosten gegen die mehrkosten der derzeitigen Wohnung. Das BSG hat 2008 eine entsprechende richtlinie zum § 22 SGB II herausgebracht, daran orientiert sich die Rechtsprechung, und die sieht nun mal keine Pauschalierung vor, also lohnt eine entsprechende Klage auf die Übernahme der tatsächlichen Wohnungskosten, da erst mal bei einem widerspruch die Arge im Zugzwang ist eine entsprechende wohnung zu benennen.

merke: Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch.

liebe grüße von barbara
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
DieFrettchen
Das BSG hat 2008 eine entsprechende richtlinie zum § 22 SGB II herausgebracht, daran orientiert sich die Rechtsprechung, und die sieht nun mal keine Pauschalierung vor, also lohnt eine entsprechende Klage auf die Übernahme der tatsächlichen Wohnungskosten, da erst mal bei einem widerspruch die Arge im Zugzwang ist eine entsprechende wohnung zu benennen.
Was meinst Du damit? Wirklich eine Richtlinie? Oder ein Urteil, das besagt, eine Pauschalierung ist nicht rechtskonform, sondern individuellen Kosten sind zu übernehmen? Mich würde das Urteil bzw. Richtlinie interessieren. Danke im Voraus. Und danke für den guten Beitrag.
 

VerBisUser

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
227
Bewertungen
1
nun, recht haben und recht bekommen sind zweierlei. mein posting war der realität geschuldet und nicht dem anspruch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten