Neuanschaffung E-Herd!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2007
Beiträge
46
Bewertungen
0
hallo alle zusammen!
hab da mal eine frage: wir ziehen in den nächsten wochen in eine neue wohnung und bisher haben wir auf einem gasherd gekocht und in der neuen wohnug ist anschluss für einen e-herd.
habe bereits bei meinen leistungsrechner nachgefagt ob sie den herd bezahlen da ich bisher auf gas gekocht habe. sie sagte nein den bezahlen wir nicht aber sie könne mir ein dahrlehen anbieten.
ist das richtig oder muß die arge mir den bezahlen da es ja eine neuanschaffung für mich ist!
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Hier wäre ich mir gar nicht so sicher.

Warum zieht ihr um? Aufforderung durch das Jobcenter?

Hättet ihr keine Küche (weil z.B. vorher Küche des Vermieters), müsste die ARGE ja auch eine Neubeschaffung übernehmen - m.E. müsste das auch für den Herd so gelten.
 

Anton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2007
Beiträge
46
Bewertungen
0
Hier wäre ich mir gar nicht so sicher.

Warum zieht ihr um? Aufforderung durch das Jobcenter?

Hättet ihr keine Küche (weil z.B. vorher Küche des Vermieters), müsste die ARGE ja auch eine Neubeschaffung übernehmen - m.E. müsste das auch für den Herd so gelten.

umzug findet statt weil unsere wohnung von grund auf saniert wird und die miete nach der sanierung rund 5€ derqm kostet und das habe ich dem amt auch vorgelegt.habe einen antrag beim amt auf auszug gestellt und genehmigt bekommen.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Die Anschaffung des E-Herds wird nur deswegen notwendig, weil der Umzug gemacht wird. Dem Umzug hat die ARGE zugestimmt. Also hat sie auch zugestimmt, dass derartige Dinge passieren können. Meiner Meinung nach sind das also Kosten, welche die ARGE durch ihre Zustimmung in Kauf genommen hat. Also sind sie von der ARGE zu tragen. Gegen das Darlehen sollte man sich also wehren.

Mario Nette
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Seit wann gehört eine Spüle oder ein Herd zur Mietsache. Bei uns im Ruhrgebiet ist das nur selten der Fall. Das mit der Spüle war wohl früher mal geläufig, seit Jahren aber nicht mehr.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Es kommt auf den Vermieter an. Damals in meiner Wohnung war Herd und Spüle inbegriffen - einfacher E-Herd und in die Tage gekommene Spüle. Andere Vermieter vermieten mit ganzen Einbauküchen. Und der Vermieter meiner jetzigen Wohnung vermietet generell ohne Herd und Spüle - dafür dann eben aber mit der Möglichkeit, sich das so zu basteln, wie man es gern haben will. Hat ja auch den Vorteil, dass man nicht irgendwelche halb-siffigen Sachen da stehen hat oder die im Keller - so man denn überhaupt einen hat - nur unnötig Platz wegnehmen, wenn man sich selbst was reinstellt. Denn bei Auszug muss das Zeug ja wieder in der Wohnung stehen, weil es zur Mietsache gehört.

Mario Nette
 
R

Rounddancer

Gast
Das mit dem Zwangs-Umzug wegen Totalrenovierung hatte ich hier im Juli auch, und da der Gasherd zur Wohnung gehörte, und in der neuen, sanierten Wohnung kein Gas mehr ist, sondern Elektro,
mußte der Vermieter uns nicht nur den Umzug, sondern auch einen einfachen Elektroherd bezahlen. Dies tat er, indem er die Umzugskosten trug und uns zum Anschaffen eines Herdes pauschal 250 EUR gab. Das hätte für einen einfachen 3-4 Plattenherd frei Haus plus Anschluß gereicht,- wir haben dann etwas draufgelegt und uns einen Herd mit Ceran-Kochfeld gekauft. Vom JobCenter hatte ich da nichts zu erwarten.

Die Spüle aus der alten Wohnung hätten wir mitnehmen können,- aber die war schon seit 1959 da drin und hätte den Umzug kaum überlebt. Da haben wir dann was eigenes gebastelt.
 

Anton

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2007
Beiträge
46
Bewertungen
0
Das mit dem Zwangs-Umzug wegen Totalrenovierung hatte ich hier im Juli auch, und da der Gasherd zur Wohnung gehörte, und in der neuen, sanierten Wohnung kein Gas mehr ist, sondern Elektro,
mußte der Vermieter uns nicht nur den Umzug, sondern auch einen einfachen Elektroherd bezahlen. Dies tat er, indem er die Umzugskosten trug und uns zum Anschaffen eines Herdes pauschal 250 EUR gab. Das hätte für einen einfachen 3-4 Plattenherd frei Haus plus Anschluß gereicht,- wir haben dann etwas draufgelegt und uns einen Herd mit Ceran-Kochfeld gekauft. Vom JobCenter hatte ich da nichts zu erwarten.

Die Spüle aus der alten Wohnung hätten wir mitnehmen können,- aber die war schon seit 1959 da drin und hätte den Umzug kaum überlebt. Da haben wir dann was eigenes gebastelt.

ich denke in diesem fall muß der vermieter gar keine kosten für herd und umzug übernehmen!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten