Netzneutralität: EU-Kommission will Zwei-Klassen-Internet erlauben

Leser in diesem Thema...

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Von Netzneutralität keine Spur: Nach dem Willen der EU-Kommission sollen die Internetprovider freie Hand dafür bekommen, Inhalte bestimmter Anbieter zu bevorzugen.

Die EU-Kommission will die bevorzugte Übermittlung bestimmter Inhalte durch die Internetprovider ausdrücklich erlauben. Dies geht aus einem Entwurf für die Regulierung des europäischen Telekommunikationsmarktes hervor, den das Blog netzpolitik.org veröffentlichte. Demnach haben Inhalteanbieter und Telekommunikationsprovider das Recht, miteinander Vereinbarungen zum Umgang mit Volumentarifen der Kunden und der Übertragung von Daten unterschiedlicher Qualitätsklassen zu treffen (Artikel 20, Abs. 1).

Die Kommission will zudem untersagen, dass die "Ausübung dieser Freiheiten" durch nationale Regelungen eingeschränkt wird. Damit stellt sie sich auch gegen die geplante Verordnung der Bundesregierung, die den Providern untersagt, entgeltliche Vereinbarungen mit Inhalteanbietern abzuschließen, "die darauf abzielen, Endnutzern einen bevorzugten Zugang zu deren Inhalten und Anwendungen zu ermöglichen".

Endgültiger Entwurf im September
Netzpolitische Organisationen warfen EU-Kommissarin Kroes Wortbruch vor, da sie sich zuletzt gegen die Blockade und Drosselung von Internetdiensten ausgesprochen hatte. Die französische Organisation "La quadrature du net" unterstellte Kroes, den "Telekomanbietern freie Hand zur Entwicklung von Geschäftsmodellen zu geben, die unwiderruflich die Kommunikationsfreiheit im Internet untergraben".
Netzneutralität: EU-Kommission will Zwei-Klassen-Internet erlauben | ZEIT ONLINE
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.447
Bewertungen
845
Tja, so herrscht es sich eben am sichersten:

Halt du sie arm, ich halt sie dumm !

Wer arm ist kann dann eben nicht alles erfahren und bleibt sozusagen dumm. Na nette Aussichten.

Da Wissen bekanntlich Macht ist ...

Wie ich es schon vor Jahren bereits sagte, - die Lobbyisten brauchen nicht mehr in die einzelnen Staaten und deren regierungen zu gehen, nee, die setzen sich gleich in oder an das EU-Parlament.
Spart zudem Kosten für Personal und Bestechungsgelder, weil man nur einmal und dann richtig hoch bestechen braucht.

Jaja, toll das wir die EU haben. Wo "wir" doch alle davon soooo super "profitieren". :icon_kotz::icon_kotz:
 
Oben Unten