Netto: Filialen mit Vertrauensleuten überfallartig geschlossen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Gleich vier von sieben Filialen der Edeka-Tochter “Netto” wurden im Juni 2012 in Göttingen ohne Vorwarnung geschlossen. Offenbar handelt es sich um eine konzertierte Vergeltungsmaßnahme des Edeka-Mangements. Ver.di geht davon aus, dass das Unternehmen mit den Blitz-Schließungen auf erfolgreiches Organizing bei dem Discounter antwortet. Die Göttinger ver.di-Sekretärin Katharina Wesenick spricht in der Jungen Welt vom 15. August 2012 von der “Zerschlagung von Widerstandsnestern”. In Göttingen waren besonders viele Gewerkschaftsmitglieder und Vertrauensleute aktiv.
Mit der Aktion hat Netto anscheindend auch größere wirtschaftliche Verluste auf lokaler Ebene nicht gescheut, um übergeordnete gewerkschaftsfeindliche Ziele zu erreichen.
Quelle: arbeitsunrecht
 
E

ExitUser

Gast
Und was ist jetzt daran so lustig, dass viele Leute ihren Arbeitsplatz verloren haben?
 
H

Huemmel

Gast
Und was ist jetzt daran so lustig, dass viele Leute ihren Arbeitsplatz verloren haben?
wahrscheinlich das das Edeka-Mangements machen können was sie wollen, wenn etwas unbequem wird und die gewerkschaft da nicht viel dran machen kann ausser nen artikel zu schreiben ...

das Edeka-Mangements findet es bestimmt lustig , das man mit menschen rumspringen kann wie se wolle :icon_kinn:
 

Wausch

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
In dem Artikel steht weiter unten:

Den laut taz 40 betroffenen Beschäftigen (in der Jungen Welt ist von 60 Betroffenen die Rede) wurde Samstagsabends gesagt, dass ihre Filiale schon am folgenden Montag nicht mehr öffnen werden. Diese waren so geschockt, dass sie widerspruchslos neue Verträge für andere Filialen unterschrieben haben.
Das ist doch eine ziemlich wirre Geschichte, finde ich. Wollen die sich nun "ausbeuten" lassen oder nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn man den ganzen Berichten glauben schenken darf (was ich zu diesem Thema ausnahmsweise sogar tue) ist es doch völlig irrelevant, ob man bei Aldi, Lidl, Netto, Penny etc. beschäftigt ist.
Die ganze Discountbranche scheint mir regelrecht kriminell zu sein.

Nur, was bleibt dir als Verbraucher übrig? In München bei Feinkost Käfer einkaufen und für ne Leberkäsesemmel (Fleischkäsebrötchen :p) 8€ (geschätzt) hinlegen?

Das ist die Crux.
 

Wausch

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
55
Bewertungen
0
Wenn man den ganzen Berichten glauben schenken darf (was ich zu diesem Thema ausnahmsweise sogar tue) ist es doch völlig irrelevant, ob man bei Aldi, Lidl, Netto, Penny etc. beschäftigt ist.
Die ganze Discountbranche scheint mir regelrecht kriminell zu sein.
Schon mal die Bezahlung bei Aldi genauer unter die Lupe genommen?
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...


...sollen wir nun das nächste halbe Jahr nicht mehr bei Edeka/Netto einkaufen oder nicht?

Kämpferische Grüße:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Das war der einzige Weg, die Etablierung einer Arbeitnehmervertretung und somit die Mitbestimmung zu verhindern, daher begrüße ich den Vorschlag von Alvis! :icon_daumen:
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.446
Bewertungen
464
Netto baut hier vor Ort, bis zur Eröffnung wird es noch ein wenig dauern. Es hängen große Schilder aus...Niederlassungsleiter und Verkäufer/inenn gesucht
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.871
Bewertungen
2.315
Netto baut hier vor Ort, bis zur Eröffnung wird es noch ein wenig dauern. Es hängen große Schilder aus...Niederlassungsleiter und Verkäufer/inenn gesucht
Ja, auf den Plakaten schreiben sie Stellen aus. Und in Wirklichkeit werden diese Stellen über eine PAV vergeben.

Diese Stellen werden dann in der Jobbörse ausgeschrieben, aber man braucht einen Vermittlungsgutschein.

Ist doch alles nur Beschiss.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ich habe relativ lange relativ viel in einer Netto-Filiale eingekauft, inzwischen nicht mehr so sehr, weil sich meine Fahrstrecke, bei der ich den Einkauf "mitnehme" etwas geändert hat.

Einmal bekam ich ein Gespräch mit, in dem eine Mitarbeiterin, die laut Namensschild stv. Filialleiterin war, zu scheinbar einem Bekannten sagte, sie wisse nicht, wie lange sie hier noch arbeitet.

Eine andere Mitarbeitern war laut Namensschild Auszubildende und plötzlich - und zwar ohne erkennbaren zeitlichen Zusammenhang zu den Abschlussprüfungen, die ja i.d.R. Ende August/September für alle Ausbildungsberufe erfolgen - stv. Filialleiterin.
 

jimmy

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Nur, was bleibt dir als Verbraucher übrig?
Ohne Eigeninitiative bleibt dir nichts anderes als weiter zu kaufen. Mit Eigeninitiative kannst du zur Winterzeit Enten, Ringeltauben und Karnickel selber bejagen und dich davon ernähren. Im Spätsommer, wenn es Obst von den im ganzen Land freistehenden Bäumen regnet, kannst du Säfte pressen, abkochen und im Keller lagern. Marmeladen herstellen, Gemüse einlegen etc. Selbiges kannst du auch mit dem Fleisch der Tiere machen. Salami kann man z.b. selber herstellen und aufhängen. Das einzige was du dazu benötigst, sind die Tiere und die Gewürze, welche du auch beim Asiaten günstig erhälst.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
In meiner Umgebung wurde die Netto Filiale auch dicht gemacht. Sehr kurzfristig. Nun habe ich in Laufentfernung noch noch zwei sortimentsgleiche Norma Filialen.

Vor einigen Jahren gab es hier:

Norma
Rodi (Rodi und Norma fusionierten)
Edeka (dort steht jetzt eine Norma Großfiliale mit weniger Auswahl als vorher der kleinere Edeka)
Plus (aus Plus wurde Netto und aus Netto schließlich eine Kik-Filiale)
und noch einen dessen Name mir gerade nicht einfällt.

Dazu 3 Bäcker, 5 Metzgereien, 1 Konditorei, 1 Fischfachgeschäft, 2 Obst- und Gemüsehändler

Alles bis auf Norma weg. Und das in einem dichtbewohnten Gebiet mit vielen Bürgern. Wer kein Auto hat oder sich öffentliche Verkehrsmittel zum Einkaufen nicht leisten kann hat keinerlei Auswahl mehr und kann natürlich zum Nachteil der knappen Haushaltskasse auch keine Sonderangebote mehr nutzen. Besonders hart trifft es alte, kranke und behinderte Menschen.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.446
Bewertungen
464
.........


So liebe Leute gute Nacht Morgen mal wieder von 6-18.30 Uhr arbeiten. Und dann mal wieder nach XXXXX Gott sei dank nur nicht 3 mal !!!
Frisch ausgelernte bei Edeka

.So wie bei Netto Unbezahlte Mehrarbeit, Ausbeutung von Auszubildenden, mangelnde Einhaltung der Arbeitsschutzgesetze, Arbeitsverdichtung und Personalmangel.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.446
Bewertungen
464
E

ExitUser

Gast
Bei uns in der Stadt wird der Netto Markt -> Ghetto Markt genannt.
Wieso? Weil er im Alki-Viertel steht und sich da ständig dubiose Gestalten herum treiben. Gab auch schon öfters Randale dort.
Wird auch nur eine Frage der Zeit sein bis er weg ist.
 
Oben Unten