negative Schufa - Insolvenzverfahren - keine neue Wohnung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Ich hoffe das ich hier in dem Forum richtig bin.

Es geht um folgendes, ich benötige dringend eine neue Wohnung. Ich wohne hier bereits 17 Jahre (immer noch meine erste eigene Wohnung wo ich zuhause ausgezogen bin).

Zu meinen Fall. Ich finde mit meiner negativen Schufa einfach keine angemessene Wohnung und kriege diesbezüglich immer nur Absagen. Viele wollen auch nicht welche, die Hartz IV beziehen, da wird die Nase gerümpft, aber ich muss hier dringend raus. Mein Anwalt ist auch schon an dem Fall dran.

Ich habe starken Schimmelbefall im Schlafzimmer. Mein Vermieter (privat) hält sich nicht an die vereinbarten Sachen, den Schimmel zu entfernen, zudem versucht mir ein neuer Nachbar mir noch auf der Nase herum zu tanzen und mischt sich überall (auch in mein Privatleben) ein, weil der ja natürlich mitbekomm, das ich zuhause bin und nicht berufstätig.

Mein Vermieter wurde jetzt vom Anwalt aufgefordert und zwar schriftlich (mehrmals) um die ganze Mängelbeseitigung (inklusive Schimmel) zu kümmern. Er ist seinen Vereinbarungen bis jetzt nicht nach gekommen, sondern hetzte mir statt dessen meinen Nachbarn vor die Nase der 2x unangemeldet mit seinen Maler erschienen ist. War so auch nicht vereinbart und ich möchte vor dem Typen meine Ruhe haben. Unangemeldet muss man ja auch keinen rein lassen, war eh grad am Mittagessen.

Bis jetzt hat der Vermieter wohl weiter nicht reagiert (Stand der Dinge vor Ostern). Mit dem Maler hab ich selber noch gesprochen, er braucht einen Auftrag nicht vom Nachbarn sondern vom Vermieter (bezüglich der Schimmelentfernung).

Von der Lärmbelästigung die vom Nachbarhaus ausgeht ganz zu schweigen (aber im Moment ist mal Ruhe nach dem ganzenTheater), leide da aber seitdem unter starken Schlafstörungen und fühle mich am Tag wie gerädert. Musste mehrmals nachts die Polizei rufen, weil der Messegäste hatte, die sich nicht an die nächtlichen Ruhezeiten halten. Mit dem Vermieter kann ich aber sprechen, im Gegensatz zu meinen..

Zudem flatterte mir Ende des letzten Jahres noch eine Mieterhöhung ins Haus. Das Schreiben war aufgrund vieler Formfehler allerdings bis jetzt unwirksam. Nur befürchte ich, das der werte Vermieter doch weiterhin versuchen wird, mir diese Mieterhöhung nach der Mängelbeseitigung durch zusetzen, damit wäre die Wohnung über 50 Euro schon zu teuer. Wir dürfen nur 372 Euro und die Mieterhöhung beläuft auf ganze 425 Euro für 2 - Zimmer - 50qm. Kann man schon andernfalls als Bruchbude bezeichnen.

Die Privatinsolvenz wäre hier zu breit zu erklären (ich musste für meine geschäftsunfähige Mutter bürgen) und konnte nicht zahlen, da ich schon Hartz IV war, aber hier neigt sich jetzt die Insolvenz dem Ende, aber trotzdem bleiben die besagten Schufa-Einträge noch weiter 3 Jahre bestehen.

Bei den ganzen vorliegenden Sachen bräuchte ich daher dringend eine neue Wohnung.Mein Anwalt würde mich auch ohne großen Tammtamm aus dem Mietverhältnis entlassen (brauche die Kündigungsfrist nicht einhalten), da ich hier nur noch schikaniert werde und der Schimmel bei mir mehr und mehr gesundheitliche Probleme auslöst.

Ich habe schon überlegt mich an das Wohnungsamt zu wenden, mit B-Schein, aber ich möchte mich keineswegs mit der Wohnsituation verschlechtern oder wieder in soziale Brennpunkte ziehen, wo es abends und nachts laut ist, das man keinen Schlaf findet. Gibt es doch noch eine Chance, an eine günstige bezahlbare 2-Zimmer-Wohnung zu kommen?

Gruß Schmetterling74
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Hallo Schmetterling74

ich schiebe mal dein Thema, schlechte Bonität und Wohnungssuche., in den Bereich "Allgemeine Fragen" . Dort können Dir dann auch mehr User antworten, auch jene, die ggfls. auch in so einer schwierigen Situation waren.

VG
axellino
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.530
Bewertungen
16.476
Hallo @Schmetterling74

Ich habe schon überlegt mich an das Wohnungsamt zu wenden, mit B-Schein
Dazu hat bereits @ Vidya dir in dem anderen Faden schon etwas geschrieben.

Eine Bescheinigung vom Vermieter das keine Rückstände in der Mietzahlung bestehen hast du?

So eine Bescheinigung findest du auch im Net unter dem Stichwort "Mietschuldenfreiheitsbescheinigung" im PDF - Format.
 
E

ExitUser

Gast
Danke für das Verschieben ins andere Forum.

Nein ich habe leider kein Schreiben vom jetzigen Vermieter mit Mietschuldenfreiheit, ich habe welche, aber er pocht leider immer noch auf Forderungen, die nicht relevant sind und mein Anwalt ihm klar gemacht hat, das ich keinerlei Schulden offen habe.Das mit dem Vermieter ist langsam eine Neverendingstory. Ich wohne in Niedersachsen, falls das noch hilft.

Mein Anwalt würde mir aber eine Erklärung ausstellen,das ich Mietschuldenfrei bin.Das haben wir schon alles geklärt, wenn es zu einem Wohnungswechsel kommen sollte.ich habe auch schon Betracht gezogen, das der Schimmel erst mal vorranig weg muss. Wenn der Vermieter sich trotz mehmaliger Aufforderung nicht an die Vereinbarungen hält, den Schimmel von seinen Kosten zu bezahlen (hier drückt er sich wohl), hab ich ja noch die Möglichkeit (da ich noch das hier nicht beantragt hatte), da die Wohnung neu renoviert war, als ich einzog, das ich das evtl. als Renovierungskosten beim Amt mit einreiche und mit der Dringlichkeit den Schimmel entfernen zu lassen, da der Vermieter sich bis dato weigert und auch meine Gesundheit drunter leidet, gerade weil es im Schlafzimmer ist. Wäre diese Option auch möglich? Mein Anwalt könnte mir ja für das JC was schriftiches ausstellen, das man bei dem gegen eine Wand redet, aber es dringend beseitigt werden muss, da der Schimmelfleck (vom defekten Dach) immer mehr wird. Mein Verschulden ganz klar ist es nicht, davon konnte ich beide Herern überzeugen, die hier zum Termin erschienen sind. Immerhin das konnte ich vor über 4 Wochen erreichen. Seitdem passiert nix. Außer das ich vom Nachbarn noch obendrauf schikaniert werde. Hat wohl ein Problem damit, das ich Hartz IV bin.

Gruß Schmetterling
 

bärlin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2013
Beiträge
268
Bewertungen
92
Hallo Schmetterling, hast du die Miete immer selbest überwiesen?
Falls ja, sammel die Kontoauszüge zusammen wo die Überweisungen der Miete drauf steht, so hast du schon einmal ein Nachweis über deine Zuverlässigkeit was die pünktliche Mietzahlung
betrifft.

Zu dem Nachbarn: lass den reden, und ignoriere es. Lass dich nicht auf gespräche ein, wenn er dich volllabern will, geh einfach weiter, solch Leute wollen doch nur eine Reaktion, aber wenn man denen die kalte Schulter zeigt, haben die keinen spass mehr dran einen zu nerven und lassen es evtl sein.

Mit Wohnung wird es schwer aber nicht unmöglich, vielleicht ist/wäre eine WG oder Untermiete für dich interessant?

Bei beiden Varianten müsstest du dich nur an den/die Hauptmieteri/n wenden/bewerben.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.530
Bewertungen
16.476
Hallo @Schmetterling

ich kenne den Schriftverkehr nicht und kann daher mir keine Beurteilung erlauben,
das verstehst du sicherlich.

Nur soviel bitte besorge dir auch ein ärztliches Attest, in bezug auf dieses Schimmelbildung und der gesundheitlichen Folgen, das ist wichtig.

Ich stelle dir mal hier die örtliche Richtlinie rein, schau mal ob da deine Stadt
drin ist und ggf. auf den aktuellen Stand gebracht?

Örtliche Richtlinien
 
E

ExitUser

Gast
Also die Miete hab ich immer pünktlich in all den Jahren nachweislich selber bezahlt und auch selbst per Onlinebanking überwiesen. Habe aber jetzt keine Kontoauszüge die vor 5 Jahren waren. Solange muss man das als Privatperson wohl nicht aufheben,. Der Vermieter wäre hier ja auch in der Beweislast.

Nein eine WG oder Untermiete kommt für mich nicht infrage, da ich lieber alleine als Single für mich lebe und auch mir meine Zeiten selber einteilen kann. Das möchte ich auch nicht ändern. Wüsste auch niemanden, mit dem ich eine WG gründen könnte.

Mit dem ärztlichen Attest ist kein Problem, das würden mir sogar mehrere Ärzte ausstellen, bei denen ich in Behandlung bin. Fotos hab ih natürlich auch als Beweis. Nur so kann es nicht weiter gehen.

Der Nachbar scheint mir mittlerweile aus dem Weg zu gehen. Ich hatte ihn anfangs auch stehen lassen, aber das hat ihn wohl nicht gejuckt, erst seit mein Anwalt da wohl ein Machtwort gesprochen hat, hat der es wohl begriffen, wohl um keine Anzeige wegen Belästigung zu erhalten. Aber nach der Sache mit dem Schimmel, wird das sicher weitere Konsequenzen für ihn und meinen Vermieter haben. Mein Anwalt wäre sogar dafür, das ich Schmerzensgeld und evtl. Schadensersatzsansprüche geltend machen könnte, weil der Vermieter sich bisher an keine der Vereinbarungen gehalten hat und meine Gesundheit drunter leidet.

Soweit ich informiert bin, dürfte mir das JC wenn es eine entsprechende Höhe ist, mir davon auch nix anrechnen, weil mir auch dadurch ein gesundheitlicher Schaden entstanden ist und ich erstmal dauerhaft krank bin. Ich hoffe, das ich eine neue Wohnung finde, wo es mir dann langsam gesundheitlich wieder besser geht und nicht Nachbarn haben, die dauernd fragen, warum man den ganzen Tag zuhause ist und nicht arbeiten. Aber manche müssen ihre Nase wohl überall reinstecken und sich einmischen.

Und ich brauche auch einen Zuschuß auf volle Kostenübernahme für Umzugskosten habe, da ich keine Helfer habe,die einen fahrbaren Untersatz besitzen. Hier geht das JC natürlich gerne davon aus,das man Familie etc. hat, die einem helfen, hab ich aber alles nicht. Kämpfe quasi fast alleine und meine Freunde haben keinen Führerschein oder wohnen einfach zu weit weg, um zu helfen. Mir ist erst mal wichtig, das der Schimmel alsbald beseitigt wird, damit die Allergie nicht noch schlimmer wird, als sie eh schon ist. Befinde mich in einem Kreis,wo man derzeit so schnell auch nicht raus kommt.

Es gab übrigens auch Zeiten wo ich wegen der Mängelbeseitigung die Miete gekürzt habe, aber das sieht der Vermieter offenbar dann als offene Mietschulden an und auch Reparaturkosten für kaputte Heizung, da sollte ich fast 500 Euro bezahlen, da pocht er leider immer noch drauf rum und eine vernünftige Nebenkostenabrechnung kriegt er auch nicht zustande, auch da sind seiner Meinung nach Forderungen offen, aber mein Anwalt hat gesagt, ich brauche bei dem nix befürchten, er schuldet mir jetzt was nicht ich ihm.

Gruß Schmetterling74
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.530
Bewertungen
16.476
@Schmetterling74

Und ich brauche auch einen Zuschuß auf volle Kostenübernahme für Umzugskosten habe, da ich keine Helfer habe,die einen fahrbaren Untersatz besitzen.
Wenn du ein Wohnung gefunden hast, dann bitte in Kopie das Mietangebot belegbar
beim JC einreichen und dazu den Antrag auf Kostenübernahme für eine Umzugsfirma, dazu brauchst min. 3 Kostenvoranschläge.

Mehr zu den einzelnen Position für den Umzug bzw. Kostenübernahme wenn du
wie bereits erwähnt, ein Mietangebot hast.
Dann kannst du bitte hier im Forum schreiben, ich bin sicher das du dann noch
hilfreiche Hinweise bekommst..

Hier mal für dich ein Auszug und Urteile zum Thema Schimmelbildung zur Unterstützung und zur Info:

durch die bisherige Unterkunft der Unterkunftsbedarf der Bedarfsgemeinschaft nicht (mehr) hinreichend gedeckt werden kann, z.B. wegen baulicher Mängel (OVG NI 18.6.1985 - 4 B 199/84 - FEVS 36, 332 [Feuchtigkeit]; LSG BE-BB 21.7.2008 - L 26 B 807/08 AS ER - [Schimmelbildung]), bei denen Abhilfeversuche rechtlich oder tatsächlich nicht möglich, fehlgeschlagen oder wegen der Dauer oder des Umfangs der Beseitigungsmaßnahmen nicht zumutbar sind (LSG SN 16.4.2008 - L 3 B 136/08 AS-ER),
und

Schimmelbefall macht einen Umzug erforderlich, wenn er gesundheitsgefährdende Ausmaße angenommen hat; der Hilfebedürftige braucht sich dann nicht auf die mögliche Beseitigung baulicher Mängel durch den Vermieter verweisen zu lassen (SG Lüneburg vom 19.6.2007 - S 30 AS 768/07 ER; SG Bremen vom 19.3.2009 - S 23 AS 485/09 ER; LSG Berlin-Brandenburg vom 21.7.2008 - L 26 B 807/08 AS ER: wiederholt fehlgeschlagene Mängelbeseitigung macht Mietverhältnis unzumutbar; vgl. auch AG Charlottenburg vom 9.7.2007 - 203 C 607/06).

Die Frage, ob Schimmelpilze in Mieträumen die Gesundheit der Bewohner gefährdet, kann in vielen Fällen nur durch ein medizinisches Sachverständigengutachten geklärt werden (vgl. BGH vom 18.4.2007 - VIII ZR 182/06; LSG Berlin-Brandenburg vom 31.3.2008 - L 29 B 296/08 AS ER; vgl. auch LSG NRW vom 5.2.2009 - L 20 B 2/09 AY ER).

Im Streitfall muss der SGB II-Träger den Sachverhalt aufklären. Er kann z.B. eine Kostenzusage für die Einschaltung des Mietervereins geben (LSG NRW vom 6.7.2007 - L 20 B 65/07 SO ER).

Hat der Schimmel noch keine gesundheitsgefährdenden Ausmaße angenommen, ist ein Umzug erst erforderlich, wenn die Beseitigung der Mängel fehlgeschlagen ist (LSG Sachsen vom 16.4.2008 - L 3 B 136/08 AS-ER).

Hat der Mieter den Schimmel verursacht, kommt anstelle einer Umzugszusage die Übernahme der Kosten für eine Schimmelbeseitigung in Betracht (BayLSG vom 20.3.2007 - L 8 SO 5/07 ER). Wäre der Schimmel nur durch unzumutbares Wohnverhalten (ungewöhnlich häufiges Lüften, s. dazu BGH vom 18.4.2007, a.a.O.; AG Frankfurt/M. vom 30.7.2007 - 33 C 1906/06) zu beheben, ist ein Umzug erforderlich. Ist die Wohnungseinrichtung durch Schimmelbefall unbrauchbar geworden, besteht kein Anspruch auf Erstausstattung (SG Lüneburg vom 23.4.2007 - S 24 AS 784/06);

Quelle: Udo Geiger – Leitfaden zum Arbeitslosengeld II, 6. Auflage, Stand: 1.5.2009 unter Mitarbeit von: Ulrich Stascheit, Ute Winkler, Seiten 256 - 258)
https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/44577-umzug-gruende.html
 
E

ExitUser

Gast
danke und guten Morgen,

das trifft ja in jedem Fall auf mich zu, weil der Vermieter trotz mehrfacher Aufforderung und Begehung vor Ort einfach wohl anscheinend einfach nix machen möchte und gesundheitlichen Schaden grad auch weil es im Schlafzimmer ist, ist mir ja eh schon entstanden. Kann also jederzeit ein ärztliches Attest vorlegen. Vor allen Dingen nach so langer Wohnzeit müsste ja jedem anderen neuen Vermieter klar sein, das ich nicht einfach ohne Grund ausziehe. Und als ich hier damals 2000 eingezogen bin, hatte ich noch gearbeitet.

Eine Umzugsfirma hab ich bereits, ist bei mir mit im Haus und kennt meine derzeitige auch berufliche Situation, sind auch sehr zuverlässig und würden mir auch helfen, das ich die bekomme und auch noch andere Angebote die ich brauche vorlege, damit ich die auf jeden Fall nehmen kann,was ich wirklich mal in der heutigen Zeit sehr zu schätzen weiß. Der Umzug innerhalb meiner Stadt mit allen meinen Sachen die ich habe und mit anbringen auch in der neuen Wohnung (Kann ja keine Lampen etc. anbringen) würden sich die Umzugskosten bei meinen Hausrat auf ca.1200 Euro belaufen. Ist das für das JC zu teuer? Immerhin hab ich ja sonst niemanden bin ja weitgehend auf mich alleine gestellt und schwer heben darf ich auch nicht habe den 5kg Schein.

Gruss Schmetterling
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi
Es ist so in der freien Marktwirtschaft die Vermieter suchen den für sich passenden Mieter aus . und da ist man mit ALG 2 nicht besonders begehrt . Weil man ja nur gerade soviel Geld hat um zu Überleben . Aber um mal was an der Wohnung zu machen ist nicht drin und somit haben viele Angst , dass sie verwahrlost weil nix gemacht wird. Und dann noch die Insolvenz.
Somit nicht die besten Voraussetzungen eine preiswerte schöne Wohnung zu bekommen im freien Wohnungsmarkt . Da bleibt halt nur in eine Stadt zu gehen wo es viele freie Wohnungen gibt aber meistens keine Arbeit . Oder ein vom Wohnungsamt usw zu bekommen . was aber dauern kann.

Und zum Umzugsunternehmen ob das so klappt ! Das Amt bei uns möchte immer 3 Angebote haben. Und der preiswerteste kann es dann vielleicht werden .
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Aber um mal was an der Wohnung zu machen ist nicht drin und somit haben viele Angst , dass sie verwahrlost weil nix gemacht wird.
Hallo krohne444,

was meinst du damit? Solltest du die regelmäßigen Renovierungen meinen, dann habe ich dunkel in Erinnerung, dass fixe Renovierungsfristen während der Mietzeit nicht rechtens sind.
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi
genau das ist es was Interessiert einen Vermieter ein Gesetz über Renovierungsarbeiten/Fristen .
Klar weis er das und genau darum nimmt er schon deshalb meistens einen der Geld hat/Arbeit und seine Wohnung dann öfters mal Renoviert als in Fristen stehen oder jetzt halt nicht mehr. Die Chance ist halt höher das er es trotzdem macht.

Denn ein Vermieter möchte , dass seine Wohnung an Wert gesteigert wird und nicht , dass ihn da einer sagt ja das mit den Fristen gilt nicht und Geld habe ich sowieso nicht und das Amt zahlt für das nicht .

Nein der möchte einen der alles schön hat (Wert erhalten) dann auch mal kleine Sachen selbst Instand hält ohne immer den Vermieter wegen ein paar € auf den Sack zu gehen .
Und dann , dass er lang und Unauffällig ist und immer Pünktlich zahlt . Und das ohne Stress mit Ämtern (Formulare usw)und immer die angst keine Miete zu bekommen weil da das Geld knapp ist oder eine Sperre von Amt kommt usw.

Somit sind wir wieder beim Recht haben und bekommen und genau so versucht man das Auszuhebeln/Einzuschränken.

Oder wie würdest du entscheiden wenn du eine Mietwohnung hast die später mal deine Rente aufbessern soll . Nimmst du einen Der ALG 2 ist Insolvenz angemeldet hat und Stress mit Nachbarn /Vermieten macht (Berechtigt oder nicht)und dir somit Angst macht , dass es keine Miete gibt/Wohnung nicht ordentlich erhalten wird weil kein Geld da ist und Stress wegen Formulare usw mit dem Amt . Oder einen der einen Festen Job hat am besten Beamter oder bei einer Guten Firma ist und den Umzug gut begründen kann so das du ein Gutes Gefühl hast ihn lange zu haben und das ohne Stress.

So und dann schreibe mal ehrlich wie du entscheidest und so würden die meisten es auch machen .

Das bedeutet aber nicht das alle ALG 2 so sind aber leider wird so gedacht genauso wenn es um Zuwanderer geht und andere Grppen die halt nicht in unser schönen Normen Welt passen und so sieht es auf dem Arbeitsmarkt auch aus.
 

sandy30j

Elo-User*in
Mitglied seit
28 September 2012
Beiträge
151
Bewertungen
56
@Schmetterling74



Wenn du ein Wohnung gefunden hast, dann bitte in Kopie das Mietangebot belegbar
beim JC einreichen und dazu den Antrag auf Kostenübernahme für eine Umzugsfirma, dazu brauchst min. 3 Kostenvoranschläge.
schon falsch......!
Als aller aller erstes die NOTWENDIGKEIT des Umzugs feststellen (lassen) und dann erst anfangen zu suchen!

sprich, Antrag an das JC zur Feststellung der Notwendigkeit des Umzuges aus Gründen a,b,c. am besten mit Belegen, Attest etc. Dann kommt wohl ein Hausbesuch...machen lassen :) Gleichzeitig Antrag auf Übernahme der Kosten für Wohnraumbeschaffung und Umzugskosten. Alles andersrum führt oft in Ablehnungen und unnötigen Hin und Her Rennereien!

Mit der festgestellten Notwendigkeit dann lostigern und Wohnung suchen, vor.....VOR jeder Besichtigung das angebot kurz dem JC mitteilen bzgl. der Angemessenheit ( kann man ja vorab selbst herausfinden)
 
E

ExitUser

Gast
ja das scheint mir leider bei vielen Vermietern der Fall zu sein, Menschen 2. Klasse nichts wollen oder arbeiten wollen oder können, entweder nur dann den ganzen Tag auf der Couch abhängen und nur saufen.

Mein verstorbener Nachbar war das beste Beispiel. Der hat seine Wohnung unter mir mehr als verwahrlosen lassen und jegliche Hilfe abgelehnt. Da hat sich der Vermieter auch den Mund fusselig geredet, aber meine Wohnung ist sauber, da kann ich mir nix nachsagen lassen, grad weil ich mit der Allergie zu kämpfen habe, achte ich auf Sauberkeit und ich trnke kein Alkohol und rauche auch nicht. Hab nicht mal Haustiere, was aufgrund der finanziellen Situation und der Tierhaarallergie (außer Hund, das ist hier nicht erlaubtt) schon mal gar nicht geht. Ich bin eigentlich auch eher eine sehr ruhige Mieterin und bin froh, wenn ich selbst meine Ruhe habe. Aber auch das muss den Vermietern erst mal verklickern.

Das ist klar mit den Umzugsangeboten, aber ich nehme auch nur welche, denen ich vertrauen kann und nicht das dann am Ende die Hälfte meiner Möbel fehlt und ich allein da stehe. Ich wohne übrigens in einer Groß- und Landeshauptstadt und eine angemessene Wohnung 372 Euro (warm) zu finden kann man echt vergessen. Der Mietspiegel liegt hier bei uns mittlerweile für eine 2 Zimmer-Wohnung bei 425 Euro warm mindestens. Und in der letzten Bruchbude allein wegen meiner Gesundheit möchte ich ja auch nicht hausen. Dann bleibt mir nur noch der Gang erstmal zum Wohnungsamt.

Sobald ich hoffentlich eine positive Zusage vom Versorgungsamt habe, wie verhält es sich, wenn ich doch angenommen 50% bekomme an Schwerbehinderung, wird sowas nicht bevorzugt behandelt und habe ich dann das Recht auf größeren Wohnraum? Wobei 50 qm reichen mir ja schon aus, um alles unter zu bekommen. Hab ich jetzt auch. Nur leider warte ich da immer noch auf eine Antwort.

Mit der Insolvenz bin ich jetzt auch schlauer, hätte ich nie gemacht, aber auch da wird man leider auch noch übers Ohr gehauen.

Gruß Schmetterling74
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
So und dann schreibe mal ehrlich wie du entscheidest und so würden die meisten es auch machen .
Hallo krohne444,

ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Grundsätzlich würde ich die jeweiligen Mietinteressenten im gesetzlich erlaubten Detail ansehen und vorallem deren Auftreten beurteilen.

Selbst wenn jemand in der Mieterauskunft einen festen Job und hohes Einkommen angibt, dann heißt das aber noch lange nicht, dass so jemand auch tatsächlich öfters was in der Wohnung macht, um deren Wert zu erhalten. Es ist nur ein Indiz, aber kein grundsätzlicher Beweis. Zumal bei Besserverdienern (also alles über gesetzlichen Mindestlohn) die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese auch entsprechende Versicherungen, hier besonders der Rechtsschutz zu erwähnen, haben und diese ggfs. auch entsprechend nutzen.

Wobei entgegen dazu der/die ALG 2-Empfänger/in froh ist, überhaupt eine bezahlbare Wohnung zu erhalten und daher eher darauf hinwirken dürfte, diese nicht zu verlieren.

Es gibt eben in jeder Gruppe solche und solche.

Kurz gesagt, man kann den Menschen nur vor den Kopf schauen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.530
Bewertungen
16.476
@sandy30j

schon falsch......!
Als aller aller erstes die NOTWENDIGKEIT des Umzugs feststellen (lassen) und dann erst anfangen zu suchen!
Mal eine ganz bescheidene Frage mein Post6 und Post8 hast du gelesen und die Notwendigkeit ergibt sich aus dem Sachverhalt.

Hier fängt der Satz mit dem Wort "Wenn" an und wenn du dazu weiter liest, war bzw.
ist das nur ein Hinweis und die Option dazu hast du gelesen?

Wenn du ein Wohnung gefunden hast,
Dann kommt wohl ein Hausbesuch...machen lassen :)
Wieso denn das, hier ist der Beleg ggf. vom Anwalt (Schriftverkehr zum Vermieter)und vom Arzt, also wie kommst du darauf :icon_kinn:

Es wäre toll wenn du zur Wohnungssuche noch einen Hinweis für @Schmetterling74
hast und den gegeben Umständen :peace:
 
Zuletzt bearbeitet:

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi

Klar kann man als Vermieter nie Sicher sein wie der neue Mieter ist und mit dem Mietobjekt um geht . Anders aber auch nicht der Mieter wie die Wohnung Wirklich hinter der neuen Farbe ist und was da noch so noch nicht passt .
Aber leider Entscheiden die meisten sich für den mit dem besseren Backround . Wie auch auf dem Arbeitsmarkt
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir weiß ja das JC schon Bescheid, das ich umziehen möchte, habe auch entsprechende Unterlagen schon dafür geschickt bekommen. Ich wollte auch evtl. in ein anderes Bundesland ziehen, wo ich mehr Freunde habe, die mir bei solchen Sachen helfen, aber leider werden hier wohl nicht die notwendigen Zugfahrkosten bezahlt, die ich dann wohl aus eigener Tasche bestreigen müsste und das wird mir auf Dauer zu teuer mit der Bahn. Hatte jedenfalls vor von Niedersachsen nach NRW zu ziehen. Entsprechende Mietspiegel für die jeweilig ausgesuchte Stadt hatte ich bereits erhalten, aber wie ihr selber wißt, die Bahn ist teuer und ich habe leider bis jetzt noch keine Befreiung in der Tasche. Hatte eigentlich auch vor einen kompletten Neuanfang zu machen, weil ich schon jemanden näher kennen lernen möchte und man nicht immer nur per Telefon und Internet Kontakt hat und die Besuche leider auch sehr rar sind (ihm fehlt auch das Geld dazu momentan) - gleiche Situation wie bei mir leider.

Damit wäre das Problem Schufa aber sicher noch nicht gelöst. Sonst hätte ich auch hier über eine Wohnunsgesellschaft, die wirklich sehr gut und günstig ist und mir schon Wohnungen angeschaut hatte (außerhab meiner Stadt) Hauptsache ich komme noch von A nach B ohne Auto - kein Führerschein vorhanden, immer der Punkt mit der Schufa. Man kann doch Menschen die wirklich bemüht sind, nicht so viel Steine in den Weg legen, zu mal ich auch noch völlig unverschuldet in diese Insolvenz geschlittert bin. Und das versuch ich ja schon bei der Wohnungssuche immer vorzutragen.

Gruß Schmetterling74
 

musiker01

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
403
Bewertungen
68
Also, aus eigener leidvoller Erfahrung:

Wohnungssuche unter diesen Voraussetzungen kannst Du getrost vergessen. Ausser Du findest einen der extremst seltenen privaten Vermieter die heutzutage noch nie was von SCHUFA etc. gehört haben.

Selbst mit erteilter Restschuldbefreiung löst sich das Problem nicht. Auch nicht in Verbindung mit einem gutbezahltem Job (hatte als selbständiger Musiker n gut bezahltes langjähriges Dauerengaement).

Wie es jetzt nach Löschung des SCHUFA-Eintrages aussieht, werd ich wohl dieses Jahr dann mal testen. Große Hoffnungen mach ich mir aber auch da nicht, da leider momentan ALG II-Abhängig (auch wenn meine Partnerin Arbeitet).
 

sandy30j

Elo-User*in
Mitglied seit
28 September 2012
Beiträge
151
Bewertungen
56
Bei mir weiß ja das JC schon Bescheid, das ich umziehen möchte, habe auch entsprechende Unterlagen schon dafür geschickt bekommen. Ich wollte auch evtl. in ein anderes Bundesland ziehen, wo ich mehr Freunde habe, die mir bei solchen Sachen helfen, aber leider werden hier wohl nicht die notwendigen Zugfahrkosten bezahlt, die ich dann wohl aus eigener Tasche bestreigen müsste
das JC weiß Bescheid? was heißt das jetzt nun wieder?
beim JC stellt man Anträge und zwar Feststellung der Notwendigkeit des Umzuges, dies wird auch so vom JC dann übermittelt, eine Bestätigung das ein Umzug notwendig ist. Damit werden dann auch die Fahrtkosten im Rahmen der Wohnraumbeschaffungskosten übernommen. Die Zustimmung zum Umzug kommt dann wenn ein angemessener Wohnraum vorliegt. Also hingehen und die Anträge stellen! Von aber si wußten doch Bescheid gibt es keine Leistung!!!

und für später, Wohnung in XY gefunden, Daten beim Vermiter hinterfragen, Kaltmiete und Nebenkosten, die KdU für den Ort beim zuständigem JC erfragen, das ganze an dein JC schicken, und dann und ERST DANN den Wohnraum besichtigen fahren! (der antrag muss vorliegen es bedarf keiner Bewilligung vorab. Den jeweiligen Wohnraum NACH Besichtigung dann nochmals ans JC mit Schreiben wie:
Wohnraum xy, Antrag vom XY, den Wohnraum mit Wohnfläche xy Kaltmiete xy und Nebenkosten xy habe ich am xy besichtigt. An Fahrtkosten sind mir entstanden: XY EUR, deren Erstattung ich hiermit beantrage.

Es gibt bei den JC´s und auch den Sozialgerichten kaum ein schwierigeres Thema als die Umzugsgeschichten! Daher bitte bitte stell die Anträge, und zwar direkt alle gleichzeitig!
Also z.B.
......hiermit beantrage ich die Feststellung einer Notwendigkeit eines Umzugs. Der Umzug ist aus den nachfolgenden Gründen notwendig:.........

Gleichzeitig beantrage ich die Übernahme der Wohnraumbeschaffungskosten sowie die Umzugskosten und die Übernahme einer evtl. anfallenden Kaution.

und bzgl. der Schulden, ja und? es finden sich immer wieder Vermieter die damit kein Problem haben, meistens Private, aber auch Genossenschaften.
Man muss halt nur suchen, für meinen letzten Umzug habe ich 4 Monate gesucht! Viel Glück und ncht aufgeben :)
 

sandy30j

Elo-User*in
Mitglied seit
28 September 2012
Beiträge
151
Bewertungen
56
Wieso denn das, hier ist der Beleg ggf. vom Anwalt (Schriftverkehr zum Vermieter)und vom Arzt, also wie kommst du darauf :icon_kinn:
weil JC das so mal hie und da machen. Und so einem SB in einen Schimmelherd mit der Nase reinzudrücken hat dann doch entscheidende Vorteile :-D
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi
Das Problem ist aber sehr oft der bezahlbare Wohnraum und das noch in einer Gegend wo es Arbeit gibt der dem Preispiegel des Amtes standhält und dann von der Größe /Qualität passt . Und einem Vermieter der mit der Historie kein Problem hat und auch mit dem ganzen Stress mit Formularen usw..
Und genau das kann sehr lange dauern und ob das Amt immer alles so sieht wie man selber (Schimmel) Denn der Vermieter wird sagen warum ich habe das nicht verursacht (war bei Einzug alles OK) und dann geht es los Gutachten und es dauert alles /vielleicht noch Klagen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Ich selber habe 2 Jahre!!! gesucht als ich eher ländlich ne neue Wohnung suchen musste wegen Eigenbedarfskündigung. Da kam es noch nicht mal zur Schufaabfrage....sobald das Wort Hartz4 fiel war es vorbei. Und wenns mal Angebote gab wo ich einziehen konnte waren das Rattenlöcher die ich dankend ablehnte.
Konnte ich mir aber auch leisten dank meines großzügigen Vermieters in dessen Privathaus gewohnt habe und mich noch 2 Jahre drin liess (er wohnte sselber drin, hatte mein eigenens Stockwerk im 2 Fam.Haus.

Nachdem er sich noch ne Wohnung kaufte als Kapitalanlage konnte ich in diese ziehen, er wusste ja dann wen er reinsetzte, wohnte immerhin 8 Jahre bei ihm und kannte meine Situation.
Neuer MV wurde dann preislich angepasst damit das JC nichts sagen konnte wegen Angemessenheit, den Rest zahle ich privat drauf weils ne Wohnung in einer kleinen Stadt ist wo der Mietspiegel dank UNI recht hoch ist und ich immer noch weniger zahle als er verlangen könnte.

Wenn dieser Hintergrund nicht gewesen wäre würde ich jetzt sehr unglücklich in einer Rattenlochbude sitzen irgendwo in einer Pampa.....
 
E

ExitUser

Gast
Das mit dem Schimmel ist ja geklärt, das es definitv nicht mein Verschulden ist, sondern durch den Dachbau (Dach wurde saniert, danach kam der Schimmel), weil vorher hatte ich das all die Jahre ja nicht gehabt, da ist der Vermieter in der Pflicht das zu besetigen, aber sowie das ganze hier abläuft und dann noch der Nachbar der sich überall bei mir einmischen will und meine Situation versucht schamlos auszunutzen, wird das in naher Zukunft auch nix mehr.

Komisch auch, das ich auf einmal meinen Anwalt nicht mehr erreiche, als wenn der da auch keine Lust mehr hat, groß was zu tun. Habe ja schon öfter gehört, das bei solchen Sachen, wo man Beratungshilfe kommt, Anwälte dann irgendwann mal etwas "fauler" werden und er würde sich ja auch wünschen, das ich da aus der Bruchbude rauskomme. Ins letzte Rattenloch ziehen möchte ich auch nicht, gerade wegen Schimmel und Co.

Mehr ländlich gut und schön, aber ich habe kein Auto und auch kein Führerschein, ich bin leider an die Öffis gebunden. Ich lebe in der Landeshauptstadt Niedersachsen und da sind die Mieten sowieso in der City auch sehr teuer, wo ich eh nicht hinziehen möchte, weil es mir einfach zu laut ist. Hier sind mittlerweile aus Mietwohnungen Messewohnungen und Ferienwohnungen draus gemacht worden. Ob das rechtens ist, steht auf einem, anderen Blatt, aber die ganzen Schikanen die ich schon über mich ergehen lassen musste, weil man es mit ir ja machen kann, ist schon wahrich der reinste Psychoterror und schadet mir nur noch mehr mit meiner eh schon angeschlagenen Gesundheit. Leider ist das hier auch ein Privatvermieter, aber es sind ja sicher nicht alle gleich. Habe keine Lust noch mal dermaßen auf die Nase zu brummen, wie bei dem Typen. Lieber sofort jetzt und gleich ausziehen. Aber einfacher gesagt als getan. Wie sind denn Eure Erfahrungen mit den Wohnungsämtern? Habe mich bis jetzt da auch noch nicht so hingetraut, weil ich es erst mal alleine versuchen wollte.

Gruß Schmetterling74
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Oktober 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi

Na Hannover und Umland sind doch noch sehr preiswert gegenüber anderen Ballungsgebieten. Und es gibt auch noch Einigermaßen Wohnraum .
Das Problem ist dein Background und genau da werden alle/viele Vermieter Skeptisch.

ALG 2/Insolvent und Gesundheit =Dauer Arbeitslos abrutschend in Grundsicherung /Rente (Alles so Gedankenspiele) also noch weniger Geld und Motivation die Wohnung zu erhalten.

Das ist nicht Persönlich aber so denken viele halt!

Und der Anwalt wird bestimmt nicht viel machen weil das Geld was du ihm bringst mit dem Beratungsschein macht mehr Arbeit als es Einbringt . Wenn du aber Barzahler bist dann wird er auch was machen .
Und so ist es immer(oft ) man sucht Ausreden um von Eigene Schwächen abzulenken . Es gibt keine Wohnungen weil alle sie Umwandeln in .. usw.

Doch es gibt Wohnungen aber die kosten halt Geld und nur wer arbeitet hat genug um den Vermieter zu Überzeugen .

Und genau darum sind ALG 2 Personen so weit unten in der Gesellschaft weil ihnen keiner mehr was zutraut.
Was ja sehr oft nicht Stimmt .

Darum gehe mit deinen Problemen zum Wohnungsamt oder wo es sonst noch Wohnungen für Benachteiligte gibt und höre was die sagen und anbieten.

Und noch mal das ist nicht Persönlich!!
 
Oben Unten