Nebenkostennachzahlung - geht auch Antrag direkt beim JC? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
183
Bewertungen
77
Hallo liebe Community!

ich habe eine Frage bezüglich der Nebenkostennachzahlung für das letzte Jahr, genau genommen den Zeitraum September bis Dezember.
Ich habe zu diesem Zeitpunkt mit meinem Ex Freund als WG gelebt, er lebte zur Untermieter ( U25, war dem JC auch so bekannt, lebten offiziell nicht als Paar zusammen!)
Im Mai ist er ausgezogen, es gab viel Stress deswegen und auch den ein oder anderen Polizeieinsatz, darauf mag ich aber nicht eingehen nur damit ihr wisst, dass das Thema nicht gerade "einfach" ist.
Kurz vor seinem Auszug fragte das JC nach der Nebenkostenabrechnung, ich habe bis dato keine erhalten.

Bis heute habe ich ebenfalls keine erhalten, werde nach jeder Nachfrage vertröstet.
Zum Sachverhalt:
Ich setze ja ein Schreiben auf, dass Beitrag x bitte an mich überwiesen werden soll ( Stand auch so im Mietvertrag, die Kosten der Nachzahlung werden durch zwei geteilt, ebenso wenn es Geld wieder gibt ) und setze eine Frist. Ebenso lege ich eine Kopie fürs Jobcenter bei, da dann die Kostenpunkte aufgeschlüsselt werden.
Kann ich dieses Schrieb auch direkt an den Jobcenter schicken oder MUSS ich es erst ihm zukommen lassen und er leitet es an das JC weiter?
Ich denke, dass ich von ihm keinen Cent sehen werde und möchte auch ungerne den Kontakt aufsuchen ( er stand bereits mehrfach besoffen vor meiner Tür und schnorrte nach Geld, die Trennung lief generell alles andere als toll ab, das Auto meines neuen Partners wurde auch beschädigt...ihr könnt euch denken, dass wir ungerne Kontakt aufnehmen wollen ..) und denke wie erwähnt, er wird den Schrieb nicht weiterleiten, da er generell gerne mal Fristen versäumt und nicht wahrnimmt.

Also, kurz:
Kann ich die Nebenkostenabrechnung direkt an das Jobcenter schicken mit Bitte der Übernahme und Überweisung an mein Konto?
Bei einer Überweisung des Vermieters geht das Geld stillschweigend samt eines Briefes darüber an sein Konto. So muss ich nichts von ihm erwarten.

Liebe Grüße sende ich euch.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.668
Bewertungen
397
Vertragspartner war dein Ex, nicht das JC.
Vertragspartner mit dem Vermieter war doch die TE? Oder habe ich was überlesen?

@ TE:

Vermutlich wird das JC nur die hälftigen Kosten begleichen, da ihr dieses ja auch im Untermietvertrag mit deinem Ex so vereinbart hattet. Somit müsste dein Ex auch die Nebenkostenabrechnung bekommen oder zumindest eine Rechnung über die hälftige Nebenkostennachzahlung (je nach dem, wie ihr es damals vereinbart hattet). Somit müsste dann dein Ex auch die hälftigen Kosten beantragen und dann dir überweisen, sollten die Vorraussetzungen für eine Zahlung seitens des JC an ihn gegeben sein (aktuell noch immer im Leistungsbezug).
 

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
183
Bewertungen
77
Ja, richtig. Ich war Hauptmieterin und mein Ex lebte zur Untermiete. Alles was Miete, NK angeht, läuft über mich. Ich stehe auch alleine im Mietvetrag.

Dass die NK-abrechnung durch zwei geteilt wird, ist mir bewusst. Er ist nach wie vor im Bezug, wird also auch kommendes Jahr für die fünf Monate, die er dieses Jahr hier lebte, eine Abrechnung bekommen.
Seine Abrechnung fertige ich allerdings selbst an auf Grundlage der NK-Abrechnung die ich erhalten werde, da ich sozusagen seine Vermieterin war.

Ich befürchte allerdings, dass ich von ihm keinen Cent sehen werde was diesen Punkt angeht sondern er das Geld einbehält und mir nicht zahlen wird. Er hat auch kein Geld ( gibt es für Alkohol und Drogen aus ) und ehe der Antrag beim JC durch ist, wird es etwas dauern. Ferner er ihn überhaupt stellt.
Naja, immerhin habe ich ein bisschen was auf der Kante liegen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.668
Bewertungen
397
Sollte dein Ex die Zahlung nicht an dich weiterleiten, würde ich das JC informieren (was vermutlich nichts bringt, aber vllt. treten die ihm dann auf den Schlips) und einen Anwalt für Mietrecht über die Beratungshilfe / Prozesskostenhilfe aufsuchen, mit du das Geld dann privatrechtlich von ihm bekommen könntest.

Wichtig wäre in dem Zusammenhang, dass du ihm die Rechnung nachweislich zusendest und auch eine Frist setzt. Gleichzeitig würde ich dazu schreiben, sollte die Frist ohne Zahlungseingang verstreichen, dass du dir rechtliche Schritte offen hälst.
 
Oben Unten