• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Nebenkostennachzahlung bei ETW

Tinnilix

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2012
Beiträge
58
Bewertungen
3
Ich musste für 2012 gut 540 € Nebenkosten nachzahlen.Bescheid kam Mitte 2013.
Habe dann beim JC Antrag auf Kostenübernahme gestellt , der wurde abgelehnt. Widerspruch dagegen ebenfalls.
Darauf hin habe ich mir dann einen Beratungsschein geholt und mit einem Anwalt drüber gesprochen.
Der hat dann erstmal Akteneinsicht beantragt, daraufhin ein Schreiben ans JC gerichtet und darin auch nach Ablauf der 3-Monatsfrist mit einer Untätigkeitsklage vorm SG gedrohnt.

Am LETZTEN Tag der 3-Monatsfrist habe ich dann vom JC ein Schreiben bekommen das mir eine einmalige Zahlung von 460 € bewilligt wurde.
Diese sei zweckgebunden für die NK und könnte teilweise oder auch ganz zurück gefordert werden .
Als ob die Hausverwaltung über 1 Jahr still halten würde ob das JC mal iwas bezahlt oder auch nicht....
Ich halte das ganze Schreiben für eine Art Falle,zum einen um eine Klage zu verhindern und damit ein rechtskräftiges Urteil und zum anderen könnten die ja jederzeit einen Nachweis verlangen das das Geld für die NK verwendet wurde (die ja schon längst bezahlt sind ).

Antrag für die NK 2013 ist auch abgelehnt worden, mal sehen wie der Spass weitergeht ,Unterlagen liegen nun beim Anwalt :icon_mrgreen:
 

Linker

Neu hier...
Mitglied seit
8 Aug 2013
Beiträge
137
Bewertungen
34
Zum Thema Nebenkostennachzahlungen hätte ich aufgrund einiger negativer Erfahrungen mit Vermietern noch die Anregung, grundsätzlich Einblick in die (die Nebenkosten betreffenden) Unterlagen der Vermieter zu nehmen und zu prüfen, ob tatsächlich gezahlt wurde.

Nebenkostenzahlungen, die der Vermieter nicht schriftlich nachweisen (belegen) kann, müssen von den Mietern nicht getragen werden (Nachweispflicht der Vermieter).

Ich habe im Laufe der Jahre mit einfachen Einsichtnahmen mehrere tausend Euro Nebenkostennachzahlungen ohne anwaltliche Hilfe vermeiden können.

Ein Vermieter verriet mir auf Nachfrage, daß außer mir niemand Einsicht in die Unterlagen haben wolle und er deshalb mit seinem "Abrechnungssystem" sehr gut fahre...
In diesem einen Fall bekam ich fast 400,- EUR Nebenkosten zurück, obwohl ich eigentlich 350,- EUR Nebenkosten nachzahlen sollte... :icon_mrgreen:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich halte das ganze Schreiben für eine Art Falle,zum einen um eine Klage zu verhindern und damit ein rechtskräftiges Urteil und zum anderen könnten die ja jederzeit einen Nachweis verlangen das das Geld für die NK verwendet wurde (die ja schon längst bezahlt sind ).
Das Schreiben ist keine Falle, sondern es wird ein weiteres Mal deutlich, wie JC arbeiten.
Erstmal ablehnen, dann rechtliche Schritte des Betroffenen abwarten, dann Reaktion eines RA abwarten, dann im letzten Moment einknicken.
Kannst du oft genug in den einschlägigen Foren lesen.
Warum aber nur 460,-? Aus welchem Grund? Ganz ohne Begründung ablehnen ist recht selten!!
Und warum überhaupt wurden die 540,- zuerst abgelehnt? Mit welchem Grund?
Und welcher Grund steht bei der Ablehnung der Nachzahlung für 2013?
 

Tinnilix

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2012
Beiträge
58
Bewertungen
3
Ablehnung erfolgte immer mit der Begründung das schon zuviel Heizkosten bezahlt wurden , bzw 2012 kein Erstattungsfähiger Betrag , 2013 angeblich zuviel bezahlt bekommen.
Als wenn die Nebenkosten nur aus Heizkosten bestehen würde.

Zu den 460€ gabs gar keine Begründung.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ablehnung erfolgte immer mit der Begründung das schon zuviel Heizkosten bezahlt wurden , bzw 2012 kein Erstattungsfähiger Betrag , 2013 angeblich zuviel bezahlt bekommen.
Als wenn die Nebenkosten nur aus Heizkosten bestehen würde.
Zu den 460€ gabs gar keine Begründung.
Hm. Damit kann man hier nicht viel anfangen. Aber da eh schon ein RA eingebunden ist, wird der ja den Blick auf alles haben, was da beschieden wurde.
Dann braucht man hier nicht rumrätseln.
Viel Glück!
 
Oben Unten