Nebenkostenguthaben ist eine Rückzahlung gerechtfertigt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

SchatziMausi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Dezember 2016
Beiträge
71
Bewertungen
21
jedes Jahr aufs Neue hört und liest man ja wieder mal Neues über die Nebenkostenguthaben bzw. Erstattungen.

Wie ist das in einer Bedarfsgemeinschaft, in der 2 Personen selbst für sich aufkommen und außer einen kleinen Wohngeldzuschuss keine Leistungen erhalten?
2/3 des Nebenkostenguthabens kann / darf ja nicht aufgerechnet werden.
Wie ist das mit dem 1/3 des "Leistungsbeziehers"? Leistungsbezieher wird 2x Kindergeld komplett angerechnet. Somit werden noch grob 391,00€ ausgezahlt, wovon auch der Mietanteil dann selbst gezahlt wird.
MUSS dann 1/3 zurückgezahlt bzw. aufgerechnet werden? Oder gibt es da noch irgendwelche Schlupflöcher?

Sorry, falls das alles etwas durcheinander klingt. Bitte gerne fragen, falls etwas unverständlich ist.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.500
Bewertungen
8.328
Wenn die Miete und Heizkosten voll im Bedarf des Hilfeempfängers (und seiner nicht bedürftigen Kinder) berücksichtigt wird, dann wird das Guthaben (in dem Fall verbleibt es bei den 1/3, denn mehr Einkommen als das Kindergeld kann von den Kindern nicht übertragen werden) auf die Kosten der Unterkunft und Heizung ab dem Monat, der auf den Monat des Zuflusses bzw. der Gutschrift erfolgt, angerechnet. Wenn du es rechtzeitig meldest und es rechtzeitig bearbeitet wird, bekommst du einfach weniger Leistungen. Wenn es zu spät gemeldet oder zu spät bearbeitet wird, wirst du zurückzahlen müssen.
 
Oben Unten