Nebenkostenerhöhung bei Warmmietvertrag - ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
78
Bewertungen
18
Hallo Ihr,

meine erste Frage hier im Forum: :icon_smile:
Ich habe einen Warmmietvertrag (Pauschalvertrag) - also alles inklusive.

Beim Surfen heute im Netz habe ich gelesen, dass der Vermieter trotz vertraglicher Warmmiete die Nebenkosten erhöhen darf!?

Würde hier gerne eine Quelle angeben, finde das aber im I-Net nicht mehr - grummel! :icon_kinn:

Weiß jemand eine Antwort oder kann mir §§ aus dem Mietrecht nennen?

Danke für Antworten!

P.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.670
Bewertungen
19.292
Natürlich darf dein Vermieter deine Miete erhöhen, du solltest aber darauf achten, dass die Begründung die du dem JC vorlegst nicht unbedingt Strom als Mieterhöhungsgrund angibt.

grins, sonst kommen die vom Amt noch auf die Idee, dein Vermieter sei ja doch in der Lage deine Miete aufzudröseln... und dann können sie verlangen, dass er das tut und dann zahlst du deinen Strom z.B. wieder selbst.... oder so...
 
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
78
Bewertungen
18
Natürlich darf dein Vermieter deine Miete erhöhen, du solltest aber darauf achten, dass die Begründung die du dem JC vorlegst nicht unbedingt Strom als Mieterhöhungsgrund angibt.

grins, sonst kommen die vom Amt noch auf die Idee, dein Vermieter sei ja doch in der Lage deine Miete aufzudröseln... und dann können sie verlangen, dass er das tut und dann zahlst du deinen Strom z.B. wieder selbst.... oder so...
Nein, Strom ist NICHT i.d. Warmmiete enthalten -musss ich selbst zahlen ...
 
E

ExitUser

Gast
Natürlich darf dein Vermieter deine Miete erhöhen, du solltest aber darauf achten, dass die Begründung die du dem JC vorlegst nicht unbedingt Strom als Mieterhöhungsgrund angibt.

grins, sonst kommen die vom Amt noch auf die Idee, dein Vermieter sei ja doch in der Lage deine Miete aufzudröseln... und dann können sie verlangen, dass er das tut und dann zahlst du deinen Strom z.B. wieder selbst.... oder so...
.... oder so...= ist der schlüssigste Beweis dafür das du keine Ahnung hast . Und vermutlich hast du auch noch nie H4 bekommen . Ansonsten würdest du wissen das man die Stromkosten aus dem Regelsatz bezahlen muß !
 
E

ExitUser

Gast
@gelibeh = lies mal hier. ZynHH hat recht
@ Papagina , hat insofern Glück das der Strom nicht aus der Grundsicherung bezahlt werden muß .

Davon abgesehen kann der Vermieter jederzeit die Betriebskosten erhöhen . Normal genau aufgeschlüsselt .

Hier wird es wohl nur eine pauschalierte Abrechnung geben . Wenn überhaupt.....
-----------------------
Ich könnte mich jetzt auch darüber beschweren das ich keine 0,25 € Flaschen mehr finde . :icon_party:
 
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
78
Bewertungen
18
Ohne Kenntnis der Vertragsinhalte wird niemand hier im Forum verlässliche Aussagen dazu machen können.
Hi ipadoc,

das ist doch eine ganz allgemeine Mietrechtsfrage!

Darf der Vermieter bei einer 'all inklusiven Miete' (also Warmmiete, Bruttomiete) die Miete aufgrund gestiegener NK für ihn die BRUTTIMIETE erhöhen???
Strom ist nicht inkludiert.

Vertragsinhalt ist:
Bruttomiete, Warmmiete, Pauschalmiete - also fest vertraglich vereinbarter Mietzins!

P.

P.S.: Wenn Du mir Deinen Einwand etwas präzisierst, kann ich darauf vielleicht auch antworten!
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) P.S.: Wenn Du mir Deinen Einwand etwas präzisierst, kann ich darauf vielleicht auch antworten!
Gerne - ich kann es auch anders ausdrücken: Wenn die Vertragsparteien eine Anhebung der monatlichen "Pauschalmiete" (möglicherweise wie bei Dir) ausgeschlossen haben, dann kann diese auch nicht einseitig und rechtswirksam angehoben werden. Denn ansonsten wäre, logischerweise, etwas anderes vereinbart worden.

Um Wiederholungen zu vermeiden siehe meinen Textbeitrag.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
78
Bewertungen
18
Gerne - ich kann es auch anders ausdrücken: Wenn die Vertragsparteien eine Anhebung der monatlichen "Pauschalmiete" (möglicherweise wie bei Dir) ausgeschlossen haben, dann kann diese auch nicht einseitig und rechtswirksam angehoben werden. Denn ansonsten wäre, logischerweise, etwas anderes vereinbart worden.

Um Wiederholungen zu vermeiden siehe meinen Textbeitrag.
Heißt das, das im Mitvertrag ausdrücklich eine Anhebung der monatlichen Pauschalmiete dort schriftlich fixiert sein müsste?

Ist es nicht!
Ich habe einen Pauschalmietvertrag, in dem nix von Anhebung der NK oder ähnliches festgeschreben ist.

Da Du Dich ja scheinbar auskennst, kannst Du mir denn bitte einen Link zum Mietrecht schicken, in dem ich über Pauschalmieten nachlesen kann?

Aus meinem Eingangsthreat:
Beim Surfen heute im Netz habe ich gelesen, dass der Vermieter trotz vertraglicher Warmmiete die Nebenkosten erhöhen darf!?
Würde hier gerne eine Quelle angeben, finde das aber im I-Net nicht mehr - grummel!
:icon_kinn:

In diesem Sinne eben ...
P.
 
E

ExitUser

Gast
@ Papagina = die Miete aufgrund gestiegener NK für ihn die BRUTTIMIETE erhöhen???
Dieser Vertragsänderung kannst du widersprechen . Was gleichbedeutend ist mit einer Kündigung vom Vertrag !

Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner Wohnungssuche . :icon_party:

Die Umzugs - und weitere Kosten darft du dann alleine zahlen . Weil nicht zwingend notwendig !

Nirgendwo kannst du dich beschweren wenn die Preise gestiegen sind . Entweder du kaufst oder läßt es bleiben ......
---------------------
Der Kopf ist nicht dazu da das es in den Hals nicht reinregnet ! :icon_kinn:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) nix von Anhebung der NK oder ähnliches festgeschreben ist.
Stell bitte die Vertragsseiten über die vereinbarte Miete/Nebenkosten/Abrechnung ff bitte anonymisiert hier rein, dann sehen wir weiter. Notfalls auch über PN-Kontakt.

Als Info-Links empfehle ich für MieterInnen diesen, diesen und diesen. Aber bitte beachten, es ist immer der Einzelfall (Mietvertrag) zu betrachten und kann nicht verallgemeinert werden - siehe oben.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Mal richtig:
Selbstverständlich darf ein Vermieter gestiegene Kosten seinem Kunden, Mieter weitergeben. Betriebskostenverordnung hilft da nicht. § 560 BGB schon eher.
Der Vermieter braucht eine Betriebskostenabrechnung zum Zeitpunkt des Einzuges des Mieters und eine aktuelle. Aus den Differenzen der Kosten kann dann die mögl. Anpassung abgeleitet werden.
Ein Widerspruch des Mieters ist keine Kündigung. Der Mieter muss nur die Betreibskostenabrechnung inhaltlich bekämpfen.
 
Oben Unten