• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

nebenkostenabrechnung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

___________

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#1
hallo ihr,
habe diesbezüglich auch eine frage....wollte aber dem steuerthread nicht zerschiessen.

sachverhalt:
in 02 2004 bin ich in eine 2zi wohnung gezogen, ich bin der hauptmieter, allerdings war es eine wg, ich habe also für 2 leute die nebenkosten bezahlt. mein mitbewohner ist in 03 ausgezogen. ich habe dies meinem vermieter gemeldet, mit der bitte, die höhe zu bereinigen (ES mit rückschein). keine reaktion. der mietverein meinte, ist ja nicht so schlimm, ich würds wiederkriegen. ich musste mir den hohen betrag echt absparen, weil ich aus gesundheitlichen gründen nicht in der lage war, vor gericht zu gehen. folge: geld geliehen, da sonst mein konto überzogen wäre. in 2005 war er dann bereit, die nk auf eine person zu ändern. dann kam hartz4. jetzt bekomme ich in vier wochen die abrechnung und rechne mit viel guthaben. was nun? erstens ist es nicht mein geld, weil ich den grösten teil zurückgeben muss (schriftlich vereinbart mit einem bekannten), zweitens würde ich die 200 euro die dann evtl. bleiben dringend selbst benötigen. wie sagt, das war vor hartz4, wie soll ich mich verhalten?
sadness
 

RobertKS

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Gefällt mir
1
#2
Hallo Sadness,

worüber machst Du Dir Sorgen? Im Fall von ALG 2 wird eh nur die Heizkostenpauschale bezahlt, d.h. das Guthaben, wenn Du denn eins haben solltest, wovon ich bei der derzeitigen Kostenexplosion nicht ausgehe, kannst Du natürlich behalten, bzw. einen Teil mußt du an den Ex-Mitbewohner zurückzahlen.Im übrigen hat die Abrechnung für 2004 mit Hartz 4, was erst seit 01/2005 gilt, garnichts zu tun.

Gruß Robert ;)
 

___________

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#3
hallo robert,
das dachte ich auch....allerdings gabs das thema schon öfter z.b. zufluss steuerrückerstattung usw. ich glaub nicht, dass ich damit durchkomme.
wollen die eigentlich die gesamte abrechnung sehen?
sadness
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#4
hallo sadness. Eine eventuelle Rückerstattung für das Jahr 2004 darf dir nicht angerechnet werden, da dieses zu dem Schonvermögen gehört. Heizkostenerstattung für 2005 aber sehr wohl, weil diese ja in der KDU enthalten sind.
 

___________

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#5
hallo martin,
da ist das problem. hätte ich meinen vermieter nur mehr druck gemacht,dann wäre das guthaben im märz dieses jahres ausgezahlt worden und wäre ins schonvermögen. der abrechnungszeitraum ist der 010204-010205. super. das heisst, die dürfen mir nur den einen monat anteilig abziehen?
danke....
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#6
Hallo Sadness,

wenn Dein Vermieter jetzt erst mit dem Geld kommt, darf das Geld trotzdem nicht angetastet werden, was im Jahr 2004 sich angehäuft hat. Ob du Dein Geld nun auf einer Bank angehäuft hast oder beim Vermieter spielt hier keine Rolle. Dies würde ich notfalls durchfechten. Ich weiß, dass die Kommune das erstmal anders sehen will.
 

___________

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#7
hört sich nicht so gut an. :) :) :) - 3 x ironie.....
kann ich die klage eigentlich konsolidieren, oder muss ich wegen jedem einzelnen punkt ne klage abgeben?
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#9
hallo zusammen, ich wollte nicht extra ein neues Thema aufmachen und dachte ich schreib mein Problem gleich mal hier hinein (hoffe das ist ok)

ich erhalte seit jan 2005 alg2. 2004 erhielt ich Arbeitslosenhilfe. meine Nebenkostenabrechnung für das jahr 2004 schloß mit einem Guthaben. jetzt habe ich neu beantragen müssen und erhalte von der arge ein schreiben zwecks Anhörung gemäß §24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X)

Ich werde beschuldigt für den monat august zu unrecht Leistungen bezogen zu haben(mit der begründung: ...im august 2005 haben Sie Ihre Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2004 erhalten. Das Guthaben wird bei der Berechnung Ihrer Arbeitslosengeld II Leistungen als Einkommen berücksichtigt). ich soll dazu stellung nehmen.

Weiter schreiben sie:

Nach den mir vorliegenden Unterlagen haben Sie die Überzahlung verursacht, da Sie eine für den Leistungsanspruch erhebliche Änderung in Ihren Verhältnissen nicht angezeigt haben... (weil ich das für nicht notwendig hielt, da es ja aus dem Jahr 2004 stammte)

Meine Frage ist nun, darf dieses Geld aus dem Jahr 2004 (wo ich ja noch kein hartz4 bekam, jetzt angerechnet werden? Und wieso Anhörung, erwartet mich eine Sanktion?

Ich bin echt erschrocken über diese Sache und weiß überhauptnicht wie ich mich jetzt verhalten soll (außer Widerspruch erstmal, aber wer weiß wie lange die Bearbeitung dauert und ab Dezember hätte ich dann ja erstmal kein Geld mehr, weil mein Antrag nicht weiterbewilligt wurde)

LG Elha
 
E

ExitUser

Gast
#10
Schicke denen einen Widerspruch und verweise darauf, dass dieses Geld Vermögen ist, welches 2004 woanders gelagert war und dir lediglich jetzt erst ausbezahlt ist.
Wie oben erwähnt.
Sollten Sanktionen angekündigt oder sofort vollzogen werden, must du unverzüglich eine Einstweilige Anordnung beim Gericht veranlassen und beantragen, dass sie das ALG 2 in voller Höhe weiter bezahlen, sowie eine aufschiebende Wirkung beantagen, solange die nicht über den Widerspruch entscheiden, da du sonst in der Zwischenzeit zu wenig oder gar nichts zum Leben hast.
Im übrigen darf man einmal im Jahr 50 Euro bekommen , ohne dass es angerechnet wird an Einnahmen.
Das wäre genau genommen soieso noch von der Nachzahlung abzuziehen, sofern man diese überhaupt als Einkommen werten dürfe. Ist es aber nicht, ist Schonvermögen, sofern es die Grenze nicht überschreitet bei dir.
 
E

ExitUser

Gast
#12
Nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II (bzw. § 29 Abs. 1 S. 1 SGB XII) müssen die Leistungen für die Unterkunft und Heizung – ab Zuständigkeit vom 01.01.2005 - in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht werden, wenn diese angemessen sind.

Anders als noch § 3 Abs. 1 S. 1 RegelsatzVO sind diese Leistungen nicht auf laufende Leistungen beschränkt, so dass den Unterkunftskosten auch sonstige nicht laufend anfallende Unterkunftsbezogene Aufwendungen, z.B. Nachzahlungen aus Nebenkostenabrechnungen, zuzurechnen sind (vgl. Berlit in LPK-SGB II § 22 Rz. 18).
Die tatsächlichen Aufwendungen umfassen bei Mietwohnungen alle Kosten, die nach dem Mietvertrag für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Mietsache geschuldet werden (vgl. Berlit a.a.O. Rz. 17). Eine Trennung in laufende und einmalige Kosten der Unterkunft, wie noch in § 3 RegelsatzVO, ist im SGB II (und SGB XII) ist nicht zu finden.

Die unzutreffende Ansicht , resultiert m.E. aus dem Umstand, dass bei den Kosten für Unterkunft und Heizung immer noch das nicht mehr vorhandene Tatbestandsmerkmal „laufende“ mitgelesen wird und Nachzahlungen somit als einmaligen Beihilfen verstanden werden und Guthaben als Einkommen bewertet werden.

Die Pflicht, die Nachzahlungen im Rahmen des § 22 SGB II (bzw. § 29 SGB XII) zu übernehmen, betrifft m.E. auch die Nachzahlungen für die Jahre 2004 und früher, also für die Zeiträume vor Inkrafttreten der SGB II und XII, da die Nachzahlung erst mit Erstellung der Nebenkostenabrechnung fällig wird und von dem dann zuständigen Träger zu übernehmen ist (vgl. BVerwG zur Zuständigkeit des Trägers zum Zeitpunkt der Fälligkeit der Forderung, NDV 1988, S. 282 ff).

Rückzahlungen des Vermieters oder des Energieversorgungsunternehmens (bzgl. des Gasverbrauches) stehen dann aber auch dem zuständigen Träger der Grundsicherung zu, da von diesem ja nur die tatsächlichen Kosten zu tragen sind, welches hinsichtlich unstrittig, jedoch in Höhe der Forderung nicht haltbar bzw. unrechtmäßig und damit strittig wird.

Nachzahlungen auf den Stromverbrauch sind dagegen aus der Regelleistung zu begleichen, da die Energiekosten in der Regelleistung enthalten sind (es sei denn, sie dienen der Heizung). Dieses ist jedoch nach neuster Rechtsprechung auch durch den Träger zu übernehmen, da dies aus dem Regelsatz nicht begleichbar ist --- > Siehe Urteil

Rückzahlungen des Energieversorgungsunternehmens (bzgl. Strom) stehen dem Hilfebedürftigem zu, da es sich hierbei um Ansparungen aus der Regelleistung handelt und somit der § 12 SGB II gilt.

Sollte es sich um Rückzahlungen aus der "Sozialhilfe" handeln - stehen diese dem Träger in voller Höhe zu.

;)
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#14
@Lillybelle habe heute mal telefoniert und die Mitarbeiterin sagte mir, das diese Nachzahlung kein Vermögen ist und angerechnet wird...-....das Vermögen schon berechnet wurde...-...der Staat ja auch sehen muß, wo er sparen kann...-...

pauschal wurden 56,10 abgezogen
 
E

ExitUser

Gast
#15
Dagegen Widerspruch einreichen bzw. Antrag auf § 44 SGB X stellen. Gleichzeitig die ARGE auffordern, sofort 50 Euro dir zu überweisen, welches du als "einmaliges Einkommen" haben darfst. Gleichzeitig den Rechtsweg dem Amt vorankündigen, sollte das Geld nicht bis Termin angewiesen worden sein. Sollten sie deinen Folgeantrag nicht dadurch bearbeiten, sofort zum Sozialgericht und EA einreichen.

;)
 

___________

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
221
Gefällt mir
0
#16
hallo elha,
bei mir ging es durch, da ich kein vermögen hatte und somit durfte ich das geld aus 2004 behalten. aber es war auch ein riesen terror, bis das durchging, musste auch erst über anwalt mit ea drohen lassen.
sadness
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#17
sadness sagte :
hallo elha,
bei mir ging es durch, da ich kein vermögen hatte und somit durfte ich das geld aus 2004 behalten. aber es war auch ein riesen terror, bis das durchging, musste auch erst über anwalt mit ea drohen lassen.
sadness
so ist`s richtig :twisted:
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#18
ich werde dann wohl erstmal den anhörungsbogen ausfüllen und dann widerspruch, hauptsache das zieht sich nicht alles so hin...
danke erstmal für die antworten

LG Elha

@Janchen was ist -->ntrag auf § 44 SGB X stellen
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#20
ja, einen Anwalt hab ich mir schon rausgesucht und Kontakt aufgenommen, am Telefon wurde mir dann auch gesagt erstmal Anhörung ausfüllen/hinschicken und gegen den dann eintreffenden Bescheid Widerspruch einlegen und das ich mir einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen soll (der Anwalt ist 50km weg von mir, da war ich froh, telefonisch schon mal Auskünfte zu bekommen)
Da ich ja auch kein Vermögen habe, hoffe ich mal, das ich das Geld behalten darf.

LG Elha


@Janchen danke
 
E

ExitUser

Gast
#21
Es liegt in der Natur der Sache, dass die Behörde dies erstmal abwimmelt. An diversen Beispielen und Gerichtsurteilen kann man aber sehen, dass die damit unrecht haben und nicht durchkommen. Man darf nur nicht darauf bauen, dass die das freiwillig einsehen,.. leider.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#22
eins hatt ich noch vergessen. Seit juni erhalte ich alg2. jetzt erhielt ich noch einen zweiten brief der arge, einen ablehnungsbescheid meines angeblichen antrages auf alg2 vom 01.08.2005?? (das ist der monat, in dem ich die nebenkostennachzahlung schriftlich erhielt, kein geld)Ich kann widerspruch einlegen und ein berechnungsbogen ist auch mit dabei. in diesem steht einmal die komplette streichung für den monat 08 und das weiterlaufen ab 01.09 bis 30.11. ich finde das alles sehr komisch, weil ich mich im ersten brief (die briefe kamen beide am selben tag) zum sachverhalt äußern soll und in dem zweiten brief (wie gesagt auch beide am selben tag erstellt)mir schon die leistungen für den monat 08 gestrichen werden?

soll ich jetzt gegen diese leistungskürzung erstmal widerspruch erheben (wäre noch zeit bis mitte dezember), oder soll ich erstmal die reaktion auf mein schreiben auf die anhörung abwarten und dann beiden mitteilungen zusammen widersprechen?

das ist sehr verwirrend, vll hatt die mitarbeiterin mir ja aus versehen den zweiten brief schon zugeschickt, quasi die antwort aus meiner noch nicht abgeschickt stellungnahme zur anhörung? :hmm: ...

...
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetztbuch (SGBII)
Ihr Antrag vom 01.08.2005


Sehr geehrte.....,

Ihrem Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts kann nicht entsprochen werden.

Leistungen Nach dem SGB II können nur Personen erhalten, die hilfebedürftig sind (§7Absatz 1 Nr.3 SGB II)

Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt und den Lebensunterhalt der mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft
lebenden Personen nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln sichern kann; vor allem nicht aus
dem zu berücksichtigenden Einkommen und Vermögen (§9 Absatz 1 Nr.2 SGB II).

Mit den von Ihnen nachgewiesenen Einkommensverhältnissen...

[ich hatte noch garnix nachgewiesen, die daten haben sie von meinem vermiter wahrscheinlich bekommen, denn für mich ist und bleibt das angespartes vermögen demzufolge hatte ich ja auch nichts gemeldet]

....(§11 SGB II) sind Sie nicht hilfebedürftig im Sinnde des SGB II. Sie haben deshalb keinen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.Im BegefügtenBerechnungsbogen finden Sie alle rechnerichen Einzelheiten, die der Beurteilung Ihres Antrages zu Grunde gelegt wurden.

Gegen diesen Bescheid können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der oben genannten Stelle einzulege.

........

Sie erhalten zwar keine Leistungen nach dem SGB II, sind aber weiterhin an der Vermittlung einer Arbeitsstelle interessiert?
Dann kontaktieren Sie bitte Ihre Agentur für Arbeit. Die Mitarbeiter Ihrer Agentur für Arbeit unterstützten Sie gerne - auch weiterhin - bei Ihrer Arbeitsplatzsuche..... :daumen:


LG Elha
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#24
ich wollte eigentlich erst zum sozialgericht wegen dem beratungshilfeschein und dann zum anwalt. es geht ja erstmal um einen gut geschriebenen und begründeten widerspruch, wird mir da beim sozialgericht auch geholfen oder nur anwalt?
 
E

ExitUser

Gast
#25
Den Beratungsschein erhälst du beim Amtsgericht. Mache netten Leute lehnen den aber ab und verweisen darauf, dass erst nicht nur Widerspruch eingelegt werden muss, sondern der auch noch abgewartet werden muss, was Monate dauert derziet bei den Ämtern, bevorman den bekommt.
An deiner Stelle- es ist Not an der Frau- würde ich gleich zum Sozialamt und dort eine Einstweilige Anodnung auf Weiterzahlung von SGB II - Leistungen zu Protokoll geben. Man ist dort bei der Aufsetzung behilflich.
Bis du einen Beratungsschein kriegst und einen Termin bei einem Anwalt, ist es chon zu spät und du kanst deine Miete nicht zahlen.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#26
würde ich gleich zum Sozialamt und dort eine Einstweilige Anodnung auf Weiterzahlung von SGB II
Denke mal das ist ein Schreibfehler und soll Sozialgericht heißen.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#27
das ist alles so verwirrend :kratz:

also es wurde mir ja quasi rückwirkend für den monat 08 das geld gestrichen und ab 0109 bis 3011 weiterbewilligt :kratz:

zu meinem weiterbewilligungsantrag (ab 01.12) habe ich bis dato noch keine entscheidung.

naja, nu hab ich am di einen termin beim anwalt und kann nur hoffen, das der fit ist und mich richtig unterstützt.

kann ich den anwalt eigentlich auch schon damit beauftragen mich gegen die arge vorgerichtlich zu vertreten, oder berät er mich erstmal nur :kratz: , was ich machen kann?

LG Elha
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#28
hab heut 3x post bekommen,

1. bewilligungsbescheid 01.12.05- 31.05 06 (die SB von den beiden ersten briefen , siehe oben) :daumen:

2. bewilligungsbescheid 01.09 - 30.11 (ohne namen)

3. Antragsunterlagen zur beantragung von leistungen ab dem 01.12.05, zur überprüfung, ob die voraussetzungen für einen leistungsbezug noch vorliegen (ohne namen) :?

die wollen mich verwirren, oder? :kinn: , steckt da vll irgend eine neue methode hinter? :kratz: alle briefe sind mit 10.11.05 versehen außer brief nr.3 aus diesem post. ich weiß, trägt nichts weiter zur sache bei, aber ich mußte das ebend noch posten. :hmm:
 
E

ExitUser

Gast
#29
Nebenkostenabrechnung

Bei dem 3 Brief dürfte es sich um einen ganz normalen Folgeantrag handeln,obwohl Dir im 1. Brief schon ein neuer Bewilligungszeitraum bewilligt wurde, nämlich bis 31.05.2006. Das passiert öfter bei den Behörden, nur so können die Kosten für Hartz IV leider nicht sinken, denn Papier kostet auch Geld.

Lies auch mal das http://www.elo-forum.org/forum/viewtopic.php?t=3242&lighter=folgeantr%E4ge+doppelt

Ich denke mal Du brauchst nicht beunruhigt zu sein. :x
 
E

ExitUser

Gast
#30
"Denke mal das ist ein Schreibfehler und soll Sozialgericht heißen."

:lol: :lol:

Ja, gemeint war natürlich das Sozialgericht.
Die Einstweilige beim Sozialamt abzugeben, wäre dann evtl. doch etwas dreist, lol. :lol:
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#32
so, kurzer zwischenstand: mein anwalt sagt, nebenkostennachzahlung ist einkommen oder vermögen, je nachdem, ob es zum monatsende oder zum monatsanfang zugeflossen ist (sehe ich nicht so, er auch nicht, aber die rechtsprechung ist wohl so :kratz: ),
d.h. also, wenn ich von meinem alg2 1000 € zusammenkratze (theoretisch) und das dann aufs konto einzahle, ist das dann einkommen und ich bin für diesen monat nicht mehr bedürftig, je nachdem ob ichs am anfang oder am ende des monats einzahle :cry:

naja, wie auch immer, jetzt geht die sache erstmal in widerspruch, und dann wohl zum gericht, und da ich sowieso kein vermögen habe, könnte es sein, das ich das als schonvermögen vll. behalten darf, mal sehn.

ein urteil zu dieser sache hat nicht zufällig wer parat? ;)

LG Elha
 
E

ExitUser

Gast
#33
ElHa sagte :
naja, nu hab ich am di einen termin beim anwalt und kann nur hoffen, das der fit ist und mich richtig unterstützt.


LG Elha
... der scheint so richtig fit zu sein dieser Anwalt. Erzähle mal, was für Nebenkosten und welcher Zeitraum der Erstattung berechnet wurde.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#34
es geht um die nebenkostenabrechnung von 2004 (jan bis dez), sie schloss mit einem guthaben ab, welches mir gutgeschrieben wurde (miete wurde nicht (fast) 3x nicht abgebucht, sondern mit dem guthaben verrechnet). dafür soll mir für august das geld gestrichen werden.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#36
also 2004 hatte ich nur alhi, weiter nix, und die nebenkosten sind halt die üblichen (heizung und warmwasser, kaltwasser und die allg. betriebskosten)

LG Elha
 
E

ExitUser

Gast
#37
und dies steht dir in voller Höhe zu. Verlasse dich da nicht zu sehr auf den Anwalt, sondern beachte die Fristen nach Bescheiderstellung. Lege Widersruch ein und bitte - Fristsetzung - um einen rechtsmittelfähigen Bescheid zur weiteren Verwendung ---> Sozialgericht.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#38
janchen, bist du dir da sicher? das wäre ja super (anwalt meinte auch noch, da soll man fürs sparen auch noch bestraft werden)

bekomme ich nicht als antwort auf meinen widerspruch (bei ablehnung) automatisch einen rechtsmittelfähigen bescheid?

LG Elha
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#40
ich habs ja schon und die wollen das jetzt haben. aber ich werd meinen anwalt mal morgen fragen, vll. hatt er das ja gemacht.
 
E

ExitUser

Gast
#41
ElHa sagte :
ich habs ja schon und die wollen das jetzt haben. aber ich werd meinen anwalt mal morgen fragen, vll. hatt er das ja gemacht.
... jo, bestimmt deine Rechnung :mrgreen: - schaue selber mal - 1 Monat nach Bescheid machbar.
 

ElHa

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#43
kurzer zweischenstand: - untätigkeitsklage engedroht - widerspruch abgelehnt - klageeinreichung (in der reihenfolge)

aber bei der gegenwärtigen rechtssprechung mache ich mir keine hoffnung mehr...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten