Nebenkostenabrechnung. (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
Heute habe ich die Nebenkostenabrechnung für Warmwasser + Wärme vom 01.12.2007 bis 30.11.2008 für meine alte Wohnung bekommen wo ich am 31.10.2008 ausgezogen bin,

ich habe fast einen schock bekommen was da an Nachzahlung steht.

von ihnen zu zahlen 458.55€

bei der letzten Abrechnung vom 01.12.2006 bis 30.11.2007 hatte ich nur 84.00€ nachzuzahlen.

ich frage mich wie kommt so eine hohe Nachzahlung zu stande? ich habe weder mehr Wasser verbraucht noch meine heizgewohnheiten verändert,

in den letzten halben Jahr wo ich in der alten Wohnung gewohnt habe, waren eine Nachbarin und ich die einzigen Mieter des 8 parteien Altbaumietshauses, das Haus wird ja in der nächsten Zeit abgerissen, so wie einige Häuser schon abgerissen wurden.



wie muss ich mich den jetzt korrekt verhalten?

die Nebenkostenabrechnung der Arge vorlegen und um übernahme bitten, oder muss ich dafür extra einen schriftlichen Antrag stellen?

lg hartzhasser
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Schriftlichen Antrag auf Übernahme der Heizkostennachzahlung stellen. Die Energiekosten (Gas, Öl oder Strom egal) für die Warmwasserbereitung muss aus der Regelleistung getragen werden. Das sind etwa 6 EUR pro Kopf. Hat man einen höhren Verbrauch (sollte man aber per Abrechnung nachweisen können), müssten es eigentlich Kosten der Unterkunft sein und von der ARGE übernommen werden.
 
E

ExitUser

Gast
ich frage mich wie kommt so eine hohe Nachzahlung zu stande? ich habe weder mehr Wasser verbraucht noch meine heizgewohnheiten verändert
Gerade im letzten Jahr sind die Preise für Gas und Öl extrem angestiegen, es hat somit sicherlich nichts mit Dir zu tun.

Redfly hat Dir ja schon den Weg zur Kostenübernahme gezeigt. :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
meine Nachzahlung war 325€, die wurde auch übernommen.

Kommt manchmal auch darauf an, wieviel man an Nebenkosten in der Mietzahlung hat.

Evtl. lässt sich auch noch etwas mit der Miete machen, indem man übers Jahr etwas mehr an Miete zahlt, kommt aber auch wieder darauf an, wie groß der Spielraum zwischen der jetzigen Miete und der "Höchstmiete" ist.
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
kann mir jemand sagen wie ich den Antrag auf kostenübernahme am besten formulieren kann? mir fällt leider kein Textbaustein ein, danke im vorab.



lg hartzhasser
 
E

ExitUser

Gast
kann mir jemand sagen wie ich den Antrag auf kostenübernahme am besten formulieren kann? mir fällt leider kein Textbaustein ein, danke im vorab.



lg hartzhasser

bei mir hat es eine ARGE-Mitarbeiterin gemacht und nur geschrieben.

"Ich beantrage die Übernahme der Nebenkostennachzahlung"

Datum und Unterschrift, fertig.
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
ich muss echt sagen meine Arge war richtig flott:icon_smile:

habe am 16.03.2009 den Antrag auf übernahme der Nebenkosten von 454.00€ gestellt, und zeitgleich einen Folgeantrag meiner ALG2 Leisung.
gestern kam der Bewilligungsbescheid und der bescheid das die Nebenkosten im vollen umfang übernommen werden. die SB hat die Zahlung der Nebenkosten schon angewiesen,

wie man sieht es gibt auch mal was positives vom Argeamt.

lg hartzhasser
 
E

ExitUser

Gast
Bei mir wurde der Antrag erst abgelehnt, da auch Monate vor Leistungsbezug drin waren.
Da habe ich einen Widerspruch mit passender Begründung geschrieben und nach 5 Monaten mehr als das Doppelte bekommen.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten