Nebenkostenabrechnung zu spaet erhalten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
Hallo,

ich bin Rentnerin mit Aufstockung vom Amt.
Meine Vermieterin hat mir die letzte Nebenkostenabrechnung einige Monate zu spaet
zugesandt. Das Amt sagt nun mit Recht ich soll nicht zahlen und sie zahlen auch nicht, eventuell muss Techem dafuer aufkommen falls es deren Schuld war.

Habe mit meiner Vermieterin gesprochen, sie sieht es nicht ein dass ich die Nebenkostenzahlung von 400 Euro nicht leiste, sie meint das waere das erste Mal dass sie zu spaet dran waere...werde nicht so recht schlau ob es jetzt nur ihr
Fehler war oder auch der von Techem.
Sie meint falls ich nicht zahle wuerde sie die Miete erhoehen, was sie allerdings
gerade erst getan hat.
Ich gehe erst mal zum Mieterschutzbund, aber die werden mir sicher auch nichts
anderes sagen als dass ich und das Amt nicht zur Zahlung verpflichtet sind.
Was soll ich tun ? 400 Euro sind kein Pappenstiel !
Soll ich ihr anbieten die Haelfte zu zahlen ? Das koennte ich eventuell.

Ich habe Angst dass sie sonst versucht mich aus der Wohnung zu bekommen,
vielleicht wegen Eigenbedarf oder aehnl..
Und ich moechte auch keinen Aerger mit ihr.

Bitte nur einen Rat geben wenn ihr euch sicher seid, ich moechte jetzt keinen Fehler machen, da ich vor ein paar Jahren schon Aerger mit der Vermieterin hatte. Danke !
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es nicht das Verschulden des Vermieters war, dass noch relevante Unterlagen zur Berechnung gefehlt haben, darf eine Abrechnung auch später zugesendet werden.

Gemäß § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB ist die Nebenkostenabrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, er hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten, § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Gemäß § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB ist die Nebenkostenabrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, er hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten, § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB.
Dafür ist der Vermieter dann auch in der Beweispflicht.
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
An Goodwill:
Danke, das wusste ich alles schon...sie hat die Abrechnung nach der 12monatigen Frist
geschickt, meint sie hatte keine Zeit und hat es dann noch sehr spaet von Techem erhalten, aber ich hatte den Eindruck es war ihr Feher, obwohl sie im Brief mit der
Nebenkostenabrechnung schrieb dass es Probleme mit Techem gab.
Aber egal, das Problem ist ja dass sie darauf besteht dass ich zahle, das Amt sich nicht zur Zahlung verpflichtet sieht, und ich dann leider zahlen muss...oder gibt es noch eine andere Loesung ausser dass ich ihr die Haelfte anbiete ?
An dagobert 1 : das wusste ich auch schon, danke !
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
das weiss ich doch schon laengst dass ich eigentlich nicht zahlen muss, aber sie besteht eben darauf...bitte alles gruendlich durchlesen damit es klar ist um was es mir geht. Danke !
 
E

ExitUser

Gast
Du könntest Dich an einen Rechtsanwalt wenden. Der würde dann in Deinem Namen die entsprechenden Beweise für das verspätete Erstellen der Abrechnung einholen. Oder eben der Mieterverein.
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
ok, aber das versucht meine Vermieterin gerade....
Aber sie sagte damals sie haette eigentlich die Unterlagen zu spaet an Techem geschickt.
Also, ich habe wirklich Angst dass meine Vermieterin boese wird wenn gar nichts gezahlt wird und mich aus der Wohnung wirft.
Das Problem ist es gab auch in der Vergangenheit schon mal einen Vorfall der eventuell fuer eine Kuendigung der Wohnung gereicht haette. Und sie hat damals nichts unternommen. Ich denke dann muss ich ihr wegen der Abrechnung auch etwas entgegenkommen, Kann ja auch noch mal mit ihr reden, aber ich denke weniger als die Haelfte wird sie nicht akzeptieren...
 
E

ExitUser

Gast
Der TE geht es hauptsächlich um die Wohnung überhaupt. Wo soll sie in der Situation eine andere bekommen?
Und bitte nicht schreiben: Die Vermieterin darf sie nicht kündigen.
 
E

ExitUser

Gast
Mit Vermietern ist es wie mit Ämtern: geredet wird viel. Du brauchst das in Schriftform, damit Du damit arbeiten kannst. Erst dann kannst Du eine Entscheidung treffen. Trägt sie nämlich tatsächlich keine Schuld an der Verzögerung und Du zahlst einfach nur die Hälfte, geht das für Dich in die Hose.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
An Purzelina: Ja, sie weiss das dass ich Rentnerin bin (EU-Rente) und
etwas Geld vom Amt bekomme. Warum willst du das wissen ?
Die Sache ist die, dass ich zur Zeit auch nicht umziehen moechte da ich darauf
hoffe mit meinem Freund dieses oder naechstes Jahr zusammen zu ziehen,
deshalb wuerde ich gerne noch eine Weile in der Wohnung bleiben.
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
An Dagobert: Ja, am Schluss unseres Telefonats sagte meine Vermieterin dass sie die Unterlagen schon zu spaet an Techem abgeschickt hat, diese dann aber auch noch lange gebraucht haben. Also, ich geh trotzdem mal zum Mieterschutzbund, aber die Situation ist eigentlich klar. Ich und das Amt muessen nicht zahlen, aber sie (die Vermieterin ) besteht halt darauf.
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
An Will McEarn (was fuer ein komischer Name ): ich wuerde die Vermieterin natuerlich vorher fragen ob sie einverstanden ist wenn ich die Haelfte zahle. Wir haben schon ein recht gutes Verhaeltnis.
 

katze 50

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2010
Beiträge
97
Bewertungen
7
an Purzelina: hab ich natuerlich schon gemacht. Sie meint sie haette den Mietvertrag mit mir und nicht mit dem Amt abgeschlossen. Sie hat mir schon vorgeschlagen den Betrag von 400 Euro in Teilbetraegen zu zahlen, aber trotzdem die ganze Summe. Das finde ich hart.
Also, ich werde jetzt zum Mieterschutzverein gehn, die werden mir aber auch nichts anderes sagen, und sie dann noch mal anrufen ob sie mit der Haelfte einverstanden ist. Ich hatte gehofft dass hier vielleicht noch eine andere Idee kommt...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Mach das erst einmal mit dem Mieterverein. Eventuell kann der etwas für Dich durchsetzen. Dort kannst Du ja auch Deine Bedenken mit einer Eigenbedarfskündigung ansprechen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
also ich würde mir auch etwas von eine "instanz" holen, das ich nicht verpflichtet bin, die 400€ zu zahlen.

wenn man dann auf den vermieter zugeht, dann sollte er schon berstehen, das die hälfte besser ist als nichts. kompromiss schliessen halt. aber dazu braucht man bei manchen eben schon den beweis, das ihm garnix zusteht und man freiwillig einen teil zahlt, weil man nachvollziehen kann, das ALLES auch für vermieter hart sein kann... :wink:

und mieterbund oder anwalt ist schon deshalb nicht schlecht, falls die dame dann doch uneinsichtigerweise mit der kündigung um die ecke kommt...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
und mieterbund oder anwalt ist schon deshalb nicht schlecht, falls die dame dann doch uneinsichtigerweise mit der kündigung um die ecke kommt...
Das wäre dann nämlich auffällig, dass eine Eigenbedarfskündigung gerade dann kommt, weil der Mieter, berechtigterweise, die NK-Abrechnung nicht zahlt.
 
E

ExitUser

Gast
das ALLES auch für vermieter hart sein kann...

Hier im Viertel ist es so, daß jeder Vermieter sofort neue Mieter finden kann. Die Interessenten stehen bei jeder freien Bude Schlange.
Darunter sind immer auch sehr wohlhabende, bei denen der Vermieter wohl kaum mit Zahlungsproblemen rechnen muß.
Insofern ist es für den nicht sehr hart. Höchstens lästig, so eine Angelegenheit.
Freundschaft oder gutes persönliches Verhältnis spielt meist eine untergeordnete oder keine Rolle.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Tja, wenn Vermieterin es nicht hin bekommt, rechtzeitig die Daten an Techem weiter zu geben, dann ist das ihre Sache. Wenn Techem dann nicht es fertig bekommt innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens die Abrechnung zu erstellen, dann ist dies Sache zwischen Vermieterin und Techem und nicht deine Sache.

Die Vermieterin hatte ein Jahr Zeit. Betriebskosten abrechnen: Wie lange Sie noch Zeit lassen können | Nebenkosten berechnen | meineimmobilie.de

Wenn ich wirklich ansonsten mit ihr ein gutes Verhältnis habe, dann würde ich ihr das auch so erklären und ggfls. allenfalls 1/3 bis 1/2 übernehmen unter Hinweis, das dies einmalig nur geschieht. Aber rechtlich steht die Vermieterin auf verlorenen Boden. Das weiß sie auch. Mit der Kündigung drohen weil du die NK-Abrechnung nach mehr als einem Jahr nicht bezahlen willst und musst, ist eine Nötigung/Erpressung und somit strafbar. Vielleicht sollte man dies ihr mal sagen.

Und was den Mietvertrag angeht, auf den sie verweist: Nun, auch sie hat Pflichten. Eine dieser Pflichten ist eben die rechtzeitige Nebenkostenabrechnung. Das würde ich ihr ebenfalls sagen.

Was gutsituierte Mieter angeht, da würde sie auf Granit beißen. Die lassen sich nämlich nicht betuppen und würden ihr bei gleicher Sachlage die lange Nase zeigen.
 
E

ExitUser

Gast
Wie bei einem unbotmäßigen Arbeitnehmer ist es auch mit einem Mieter. Wenn ich ihn los werden will, dann werde ich ihn früher oder später auch los. So läuft das jedenfalls in Deutschland. Legal hin u. legal her...
Wir wissen doch gerade hier im Forum, daß sich sogar Behörden nicht an Recht u. Gesetz halten!
Alles andere ist Wolkenkuckucksheim.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten