Nebenkostenabrechnung mit Guthaben erhalten. Mensch ohne Durchblick. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Eztokk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo werte Mitmenschen.

Wir haben in unserer Bedarfsgemeinschaft die Nebenkostenabrechnung unseres Vermieters erhalten. Die weist ein Guthaben von 350,48€ auf.

Setzt sich im Groben wie folgt zusammen:
Guthaben allgemeine Betriebskosten: 18,87€
Nachforderung Ver-/Entsorgung: 100,21€
Guthaben Heizung und Wasser: 431,82€

Abrechnungsguthaben: 350,48€


Nun ist mir aufgefallen, dass das JC 702,06 für unsere KdU anerkennt.
Wir zahlen aber an unseren Vermieter 712,29€.

Steht dem JC nun das ganze Guthaben zu? Den Urteilen nach, die ich gefunden habe wohl nicht. Aber sicher bin ich da auch nicht. Deswegen wende ich mich an euch und hoffe etwas Hilfe zu bekommen.

Was ich aber schonmal sagen kann: Wir haben nie eine Aufforderung zur Kostensenkung erhalten.
 
G

Gast1

Gast
Eztokk, hier die entsprechende gesetzliche Vorschrift (§ 22 Abs. 3 SGB II):

(3) Rückzahlungen und Guthaben, die dem Bedarf für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie beziehen, bleiben außer Betracht.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Nun ist mir aufgefallen, dass das JC 702,06 für unsere KdU anerkennt.
Wir zahlen aber an unseren Vermieter 712,29€.
Wenn wegen Unangemessenheit der Unterkunftskosten (nicht wegen Einkommensanrechnung) euch nur diese 702,06 € als KdU-Bedarf (also vor Anrechnung von Einkommen) anerkannt werden, dann stehen euch im Monat der Anrechnung des Guthabens
712,29 €
- 702,06 €
------------
= 10,23 € zu

Das JC muss also das Guthaben auf die tatsächlichen Aufwendungen für die Unterkunfts- und Heizkosten und nicht nur auf die als angemessen anerkannten KdU anrechnen, so dass ihr einmalig in eben diesem Monat nicht die 10,23 dazuzahlen müsst (siehe höchstrichterliches Urteil hier: B 14 AS 83/12 R)
 
Oben Unten