Nebenkostenabrechnung & Gesamtmiete Frage

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Guten Abend,
ich habe nun meine Nebenkostenabrechnung bekommen. Die Kosten für die Wohnung sind insgesamt um 18€ gestiegen, was an den Stromverbrauch liegt. Habe 35€ an Abschlag gezahlt und dieser wurde nun auf 50€ erhöht. Ich habe demnach auch eine Nachzahlung von ca 200€. Die Ratenzahlung ist bereits geklärt mit dem Vermieter und Strom geht dem Arbeitsamt ja sowieso nichts an, da ich die Kosten für Strom aus der Regelleistung zahle.

Die Kaltmiete wurde von 220€ auf 240€ erhöht. Das Jobcenter hat für die Grundmiete aber nur 200€ übernommen, und ich den restlichen Betrag ebenfalls aus der Regelleistung beigetragen. Die Frage ist nun kann ich das auch weiterhin tun, also anstatt 20€ selbstbeteiligung, nun 40€? Oder kann das Jobcenter sagen das ich umziehen MUSS, weil die Wohnung zu teuer ist?

An den Heizkosten hat sich nichts verändert da sie nach m² abgerechnet werden und nicht nach Verbrauch.

eine weitere Frage stellt sich mir nun, denn ich habe ein Guthaben von ca 67€ aufgrund von Wasser/Abwasser und Müllabfuhr. Das ich dieses Guthaben und die gesamte Nebenkostenabrechnung einreichen muss ist mir klar. Was aber geschiebt mit diesem Guthaben kann ich damit die Strom"schulden" zumindest ein Teil begleichen?

Eine weitere Frage: Ich habe hier im Forum gelesen das es wohl ein neues Gesetz gibt inbezug auf Warmwasser. Ich habe einen Durchlauferhitzer der mein Wasser erwärmt, also damit natürlich auch meine Stromkosten in die Höhe gepusht hat. Jeder kann sich ja denken was son Durchlauferhitzer verbrauch. Ich habe gelesen, wenn das der Fall ist das man Geld erstattet bekommen kann, irgendwas mit 8,90€ oder so, ist das richtig? Und wenn ja, kann ich diesen Antrag jetzt auch noch stellen das mir also seidem es diesen Mehrbedarf für die Warmwasseraufbereitung durch Strom gibt, auch jetzt noch stellen? Ich weiss nicht genau ab wann das gildet. Seidem 01.01.12? Jedenfalls wären damit die Stromnachzahlung fast auf 0€ wenn ich für ein Jahr dieses Mehrbedarf erstattet bekommen könnte. Kann mir da jemand was genaures zu sagen?

Meine größte Angst ist aber eigentlich das ich nun aufgrund der kleinen Mietsteigerung meine Wohnung aufgeben muss und mir eine neue suchen MUSS. Es sind ja nur die Stromabschläge und 20€ mehr Meete betroffen. Ich zahle das ohne was zu beantstanden aus der Regelleistung, soweit man mich dan nicht zu einem Umzug zwingen will. Die Nebenkosten für Wasser sind ja gesunken. Das bedeutet sie zahlen mir weniger und ich eben diese 18€ mehr aus der eigenen Tasche.
Ich hoffe das ist alles so verständlich genug aufgeführt und Ihr könnt mir weiterhelfen.

PS: Eine letze Frage noch, wenn mir trotz eurer Tipps und Ratschläge die Angst überwiegt das ich durch den Anstieg der Grundmiete von 20€ die Wohnung verlassen zu müssen, ich dieNebenkosten eifnach nicht einreiche, könnte mir etwas passieren, außer natürlich irgendwann das Guthaben zurückzahlen zu müssen?
ich möchte die Wohnung auf keinen Fall verlieren :(
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(..) Das Jobcenter hat für die Grundmiete aber nur 200€ übernommen, und ich den restlichen Betrag ebenfalls aus der Regelleistung beigetragen.

Gemach gemach. Schau zunächst einmal in diesen Link und finde das Jobcenter, bzw. den zuständigen KdU-Träger. Prüfe die vorgegebene Angemessenheit der Miete. Für 20 € ist in der Regel ein Umzug nicht notwendig. Ich melde mich am Freitag nochmal und bin aber sicher, das bis dahin noch andere User sich zu dem Thema einlassen werden. Gruß
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Die Angemessenheit der Grundmiete der Wohnung liegt bei 200€, das ist alles korrekt das wusste ich aber schon vorher, da man mir bei der Wohnungssuche ein Zettel mitgegeben hat was die Wohnung kosten darf. Da ich aber gern in den Ort wohnen bleiben wollte, weil ich sonst niemanden habe außer Familie habe ich eben von dem Regelsatz die 20€ bezahlt. Durch die Erhöhun der Miete sind es nun aber schon 40€ die ich aus eigener Tasche bezahln muss, nich das ich damit ein Problem hab, aber ja vielleicht das Jobcenter indem sie sagen, das wäre zu teuer und muss mir eine neue suchen.

Ich hoffe das auch noch auf meine anderen Fragen eingegangen wird. Herzlichen Dank
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.891
Bewertungen
1.269
Hallo, HartzBier
"Die Angemessenheit der Grundmiete der Wohnung liegt bei 200€"
Ich gehe davon aus das du die Kaltmiete meinst, diese scheint mir aber zu gering zu sein, sollte man mal überprüfen. Gebe doch bitte mal JC und Wohngegend an, sowie die Grösse deines Wohnraumes?

Dein Guthaben gehört dir solange dein Guthaben nicht höher ist als dein Eigenanteil, muste aber trotzdem dem JC melden.

Dann mal zu deiner Angst Umziehen zu müssen.
1. Die können dich nicht zwingen Umzuziehen, solange du es Kohlemässig schaffst, bist du auf der grünen Seite.
2. Das machen die JC gerne HZ4rer unter Druck zu setzen, vor allem wenn diese merken das der Hz4rer nicht umziehen möchte. Schätze du hast einen unter 50m² grossen Wohnraum und fühlst dich da wohl?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Hallo HartzBier,

ich versuche mal mich tapfer durch deinen Beitrag durchzuarbeiten.

Erst mal zu deiner Angst, niemand kann dich zwingen umzuziehen!

Die Frage ist nun kann ich das auch weiterhin tun, also anstatt 20€ selbstbeteiligung, nun 40€? Oder kann das Jobcenter sagen das ich umziehen MUSS, weil die Wohnung zu teuer ist?

Das kannst du machen, wenn es dir möglich ist, den Betrag aus der Regelleistung zu zahlen.

Eine Frage hast du eine Kostensenkungsaufforderung bekommen???

ich habe ein Guthaben von ca 67€ aufgrund von Wasser/Abwasser und Müllabfuhr

Da du einen Eigenanteil aus dem Regelsatz zahlst, muß das bei der Berechnung beachtet
werden.

Zahlen Bezieher von Leistungen nach dem SGB II aus ihrem Regelsatz oder Einkommen zu ihrer Miete hinzu, so steht ihnen ein etwaiges Betriebskostenguthaben in Höhe ihrer monatlichen Zuzahlungen zur Miete x 12 Monate zu.

Das Jobcenter darf das Betriebskostenguthaben in dieser Höhe weder zurückfordern noch darf dieses auf die Leistungen für die Unterkunft angerechnet werden (vgl. dazu den Beitrag Leistungsberechtigten steht bei Mietzuzahlung Betriebskostenguthaben zu!).

Betriebskostenguthaben ALG II | Sozialberatung Kiel

Zum Thema Durchlauferhitzer, stelle den Antrag schriftlich und belegbar!

Es besteht Anspruch auf den neu eingeführten Mehrbedarf für Warmwasserbereitung (Paragraph 12, Absatz 7, Sozialgesetzbuch II), wenn die Warmwasserbereitung dezentral in der Wohnung erfolgt, zum Beispiel mit Hilfe von Durchlauferhitzern oder Gasetagenheizungen.

Der Mehrbedarf für Warmwasser für Alleinstehende, Alleinerziehende sowie Personen mit minderjährigem Partner beträgt 8,60 Euro.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/83815-hartz-iv-regelsatz-mehrbedarf-2012-a.html

Meine größte Angst ist aber eigentlich das ich nun aufgrund der kleinen Mietsteigerung meine Wohnung aufgeben muss und mir eine neue suchen MUSS.

Deine Angst stell bitte mal beiseite, sie ist völlig unbegründet.

Bitte beachte meine Frage oben!

ch dieNebenkosten eifnach nicht einreiche, könnte mir etwas passieren, außer natürlich irgendwann das Guthaben zurückzahlen zu müssen?

Diesen Gedanken mußt du streichen, weil das JC deine Kosten der Unterkunft zahlt und somit natürlich auch jedes Jahr die Betriebskostenabrechnung sehen will.

Egal ob Guthaben was dir anteilig zusteht, wie bereits erwähnt oder eine Nachzahlung
ist!


ch möchte die Wohnung auf keinen Fall verlieren

Wirst du nicht!

Mal eine Frage, das könnte wichtig sein für die Berechnung deiner Kosten vom JC.

Wie lange lebst du schon in der Wohnung?

Bist du eventuell gesundheitlich eingeschränkt?

Wie alt/jung bist du?

Da ich aber gern in den Ort wohnen bleiben wollte, weil ich sonst niemanden habe außer Familie habe

Also auch eine sehr starke soziale Bindung, das ist auch wichtig!

Bitte meine Fragen als Neugier auffassen, es könnte sein das dir noch 10% Zuschlag zustehen, daher meine Fragen.

Nun keine Panik und Kopf hoch Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
Mir ist nicht klar, warum Du hinsichtlich der Nebenkostenabrechnung, die Nachzahlung von in Höhe 200,- selbst durch Ratenzahlung an den Vermieter übernehmen möchtest. Diese Kosten sind vom Jobcenter zu übernehmen und gehören zu den Unterkunftskosten. Reiche die Abrechnung bitte beim JC ein. Sofern eine volle Übernahme nicht erfolgt, wirst Du entsprechend darüber in Kenntnis gesetzt. Auch sollten Dir nachvollziehbare Berechnungsgründe mitgeteilt werden, warum ggf. nicht voll übernommen wird.

Was die Anhebung von Nebenkostenvorauszahlungen über monatlich 15,- € betrifft, so gilt auch hier, das zunächst dein JC darüber unterrichtet werden sollte. Sofern die Anhebung der monatlichen Vorauszahlung nicht in der Nebenkostenabrechnung formuliert wurde, sondern separat und schriftlich erklärt wurde, so reiche auch dieses Erhöhungsverlangen an das JC weiter. Auch eine Anhebung der monatlich zu zahlenden Nebenkostenvorauszahlungen sind vom Jobcenter zu tragen. Für den Fall, das die "Damen und Herren" im Jobcenter der Ansicht sind, das hier eine Übernahme nicht erfolgen kann, so wird Dir dies entsprechend wohl schriftlich mitgeteilt werden.

Bezüglich Anhebung der Kaltmiete um 20,- €, also von 220,- € auf nun 240,- €, so teile dies gleichfalls dem JC mit. Im übrigen, Du bist verpflichtet, bei Veränderungen dies dem JC zeitnah mitzuteilen. Auch die Kalt-Mieterhöhung in vorgegannter Höhe ist vom JC zunächst zu berücksichtigen. Sollte eine Übernahme nicht erfolgen, so wird dies schriftlich mitgeteilt und ist überprüfbar. Deine Bedenken hinsichtlich Umzugsangst kannt ich Dir nehmen - die brauchst Du nicht zu haben.

Falls Du der Ansicht bist, eine möglicherweise Verweigerung einer Übernahme der Mieterhöhung selbst zu tragen, so kann Dich niemand davon abhalten. Aber die Frage stellt sich mir, warum bereits schon jetzt - und ohne Prüfung - Du mit dem Gedanken spielst. Oder glaubst Du etwa, das der rote Teppich im JC ausgerollt wird, nur weil ein Teil der Miete selbst getragen wird. Aber letztendlich entscheidest Du selbst.

Was ich nun nicht verstehe ist, wo Du ein Guthaben aus Nebenkosten in Höhe von 67,- € herzauberst. Ich lese im Deinen Ausführungen, das die Vorauszahlung für monatlich zu entrichtende Nebenkosten wegen einer Nachzahlung angehoben wurde (!), was denn nun. Wasser/Abwasser- und Müllkosten zählen zu den Nebenkosten.

Was das Guthaben betrifft, so bist Du diesbezüglich gegenüber dem JC mitteilungspflichtig. Was Du mit der zugeflossenen Kohle machst, bleibt Dir überlassen, denn diese wird nach der Mitteilung an's JC in der Regel mit künftiger Leistung verrechnet. Dies ist natürlich nur möglich, sofern die NK-Vorauszahlungen voll über das JC getragen wurde.

Zur Frage bezüglich Warmwasser über eigenen Durchlauferhitzer, so steht Dir, wenn ich richtig unterrichtet bin, ein Mehrbedarfszuschlag in Höhe von monatlich ca. 8,- € zu. Diesen Mehrbedarfszuschlag würde ich beim JC zunächst schriftlich beantragen. Seit wann wohnst Du in der Wohnung mit Leistungsbezug?

Was die Angst betrifft, eine neue Wohnung suchen zu müssen, so kann ich Dir diese Angst nehmen. Nein, eine neue Wohnung brauchst Du nicht suchen.Vielmehr sollte alles unternommen werden zu prüfen, in wieweit das JC in die Pflicht genommen werden kann, die vollen anfallenden Mietkosten zu tragen, ohne einen Teil des eh schon knappen Regelssatzes dafür selbst aufzubringen zu müssen.

Weitere Antworten kommen bestimmt noch.
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
erstmal danke für die ausführlichen Antworten ich versuche mal die Fragen zusammenfassend zu beantworten das es üebrsichtlich bleibt, insofern dieses möglich ist.

zu gizmo:
Wohnraum beträgt 50m² das JC ist in einem kleinen Ort ca 3000 Einwohner, ich wohne in einem Ort mit ca 2000 Einwohner

zu Seepferdchen:
"Eine Frage hast du eine Kostensenkungsaufforderung bekommen???"
Nein ich habe sowas nicht bekommen, ich wohne erst seid ca 1 Jahr dort (Einzug November 2011), und dieses ist jetzt die erste Nebenkostenabrechnung.
Ich bin 26 und habe keine Einschränkungen


"Zum Thema Durchlauferhitzer, stelle den Antrag schriftlich und belegbar!"
Wie ist dieses denn belegbar, reicht eine Bestätigung vom Vermieter aus?

zu Ipadoc:
Ich übernehme die 200€ Nachzahlung weil es sich um Stromkosten handelt, die ich ja aus dem Regelsatz also von den 384€ zu bezahlen habe. Daher bezweifle ich das das JC die übernehmen würde, denn dann hätten sie ja auch die Abschlagbeiträge übernommen, richtig?

"Was ich nun nicht verstehe ist, wo Du ein Guthaben aus Nebenkosten in Höhe von 67,- € herzauberst. Ich lese im Deinen Ausführungen, das die Vorauszahlung für monatlich zu entrichtende Nebenkosten wegen einer Nachzahlung angehoben wurde (!), was denn nun. Wasser/Abwasser- und Müllkosten zählen zu den Nebenkosten."

Die Gesamtmiete + Nebenkosten wurde angehoben auf 18€ Also ich habe insgesamt vorher 352€ bezahlt für alles, mit Strom etc. Nun soll ich 370€ Zahlen, die Erhöhung kommt zustande, weil mein Stromabschlag angestiegen ist, das hat nichts mit dem Guthaben von Wasser zutun, der neue Betrag für Wasser ist ja sogar gesunken. Daher das Guthaben für Wasser/Abwasser. Von den 352€ habe ich vom JC 200 für die Grundmiete und eben die Kosten von Heizung, Wasser/Abwasser und Müll bekommen, das Betrug insgesamt 297€ den Rest habe ich aus meiner Regelleistung hinzugezahlt. Davon betroffen waren Strom und eben der Rest von der Grundmiete.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Wie ist dieses denn belegbar, reicht eine Bestätigung vom Vermieter aus?

Hier meinte ich den Antrag zum JC, also persönliche Abgabe beim JC gegen Bestätigung
auf der Kopie vom Antrag.

Steht der Durchlauferhitzer als Ausstattung im Mietvertrag?

Auch wäre in betracht zu ziehen ggf. für den Mehrbedarf noch einen Überprüfungsantrag zu stellen, der geht bis zu einem Jahr zurück. § 44 SGB X

:icon_pause:
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Steht der Durchlauferhitzer als Ausstattung im Mietvertrag?
Nein. In der Mietbescheinigung für das JC und im Mietvertrag was beides dem JC vorliegt wurde die Warmwasseraufbereitung offen gelassen, das ist sowieso alles kompliziert mit dem Abrechnen da mein Vermieter die Energie selbst erzeugt. Deshalb liegt mir auch keine Abrechnung für Heizung vor, das wird einfach nach m² abgerechnet ca 88cent pro m²
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.891
Bewertungen
1.269
"zu gizmo:
Wohnraum beträgt 50m² das JC ist in einem kleinen Ort ca 3000 Einwohner, ich wohne in einem Ort mit ca 2000 Einwohner"

Scheint ländlicher Raum zu sein?

Name des Jobcenter

und

Wohngegend(Dorf)

wäre schon toll um die KDU überprüfen zu können.

Mehr dann, alles andere wurde hier schon gepostet.
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Was hat Strom mit der Kaltmiete und Nebenkosten zu tun. Hier solltest Du die tatsächlichen Gegebenheiten besser darstellen und erklären, da wir ansonsten, und vermeidbar, aneinander vorbeischreiben.
Tut mir Leid das war natürlich nicht meine Absicht, Strom hat natürlich nichts mit den Nebenkosten zutun, aber war mir auch nicht bewusst das ich das erwähnt hätte.
Um es nochmal auf den Punkt zubringen.
Stromnachzahlung 200€ - Abschlag alles aus der Regelleistung gezahlt 35€ nun erhöht auf 50€

Guthaben Nebenkosten durch Wasser/Abfall, Müll + Heizung = ca 67€ - durch JC übernommen - Wasser von 12€ auf 8€ gesunken, Müll und Heizung sind gleich geblieben.

Grundmiete von 220€ auf 240€ - 200€ vom JC übernommen, 20€ aus meiner Regelleistung.
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Ist der Durchlauferhitzer also nicht vom Vermieter gestellt und somit nicht Bestandteil vom Mietvertrag?
Tschuldigung aber das versteh ich irgendwie nicht ganz. Ich habe nachgeschaut im Mietvertrag steht nichts von einem Durchlauferhitzer, allerdings aber auch nichts ob die Heizung mit Gas oder Öl läuft. Das Problem ist das ich alles am Vermieter zahle, auch Strom. Bei mir gibt es also keine Abrechnung durch zb. Eon oder so. Was ich weiss ist das ein Durchlauferhitzer vorhanden ist und der mit Strom betrieben wird.

Und da ich alles mit dem Vermieter abrechne denke ich schon das der Durchlauferhitzer vom Vermieter gestellt ist?!
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Ja das scheint wohl so zu sein, aber sicher bin ich mir da auch nicht. Verzeihung das ich auf dem Gebiet nicht so bewandert bin, ein Frischling was eigene Wohnung und NK angeht.
Eigentlich wurde aber meine Hauptfrage ja schon beantwortet, und zwar das ich wohl trotz der kleinen Erhöhung nicht umziehen muss.
Ich werde dann gleich am Montag die NK Abrechnung einreichen und einen Antrag wegen dem Durchlauferhitzer, da habe ich hier im Forum ja bereits Mustervorlagen gefunden.
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Und da ich alles mit dem Vermieter abrechne denke ich schon das der Durchlauferhitzer vom Vermieter gestellt ist?!

Ob gestellt oder auch nicht spielt für den Mehrbedarf keine "Geige". Entscheident ist lediglich, das die Warmwasseraufbereitung (über den Haushaltstrom) von Dir getragen wird. In diesem Fall steht Dir auch der Mehrbedarf (ca. 8,- €) zu und sollte beantragt werden. Für den rückliegenden Zeitraum bitte diesbezüglich einen Überprüfungsantrag stellen.
 

HartzBier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2012
Beiträge
63
Bewertungen
3
Tschuldigung das ich mein altes Thema nochmal aufwühl. Ich habe noch eine Frage die mich heute sicherlich nicht schlafen lässt.
Ich habe nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung diese heute sofort eingereicht. Ein Guthaben von ca 60€ an Nebenkosten und eine Nachzahlung an Strom von ca 150€
Ich habe derzeit soviel um die Ohren und alles läuft "bescheiden", das ich vergessen habe diese VERÄNDERUNGSMITTEILUNG abzugeben, dass sich an der KDU was geändert hat, ist das jetzt schlimm, weil ja in der Nebenkostenabrechnung bereits steht was sich geändert hat. Ich steig bei diesem ganzen Papier und Behördenkram eifnach nicht durch. Hilfe :(
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten