Nebenkostenabrechnung bei nicht voll übernommener Miete

Peter45

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
3
Hallo,

ich beziehe mich auf folgendes Urteil Sozialgericht Kiel Aktenzeichen: S 38 AS 588/10 ER , wo entschieden wurde wenn das Jobcenter die Mietzahlung nicht voll übernimmt und man einen Teil seiner Miete selbst zahlt, die Nebenkostenabrechnungs-Rückzahlung um die Differenz x12 Monate nicht angerechnet werden darf.

Ich bekomme 225€ Hartz 4 voll und meine Miete beträgt alleine schon 260€. Der Grund warum ich so wenig Alg-2 bekomme (nur die 225€) liegt daran das ich im Monat eigenes Einkommen erziele was angerechnet wird. Sehe ich es richtig das in meinem Fall 35€x12 Monate von der Rückzahlung anrechnungsfrei sind egal welcher Art das Einkommen ist?

Vielen Dank im voraus.

Peter
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.837
Bewertungen
1.248
Ich bekomme 225€ Hartz 4 voll und meine Miete beträgt alleine schon 260€. Der Grund warum ich so wenig Alg-2 bekomme (nur die 225€) liegt daran das ich im Monat eigenes Einkommen erziele was angerechnet wird. Sehe ich es richtig das in meinem Fall 35€x12 Monate von der Rückzahlung anrechnungsfrei sind egal welcher Art das Einkommen ist?
Bitte den Bescheid hier mal rein setzen, schwärzen nicht vergessen.
 

Peter45

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
3
Ist noch in Bearbeitung im JC. Schon seit gut 4 Wochen. Sollte bald bearbeitet werden. Hoffe ich zumindest.

Wenn das komplette Guthaben angerechnet werden sollte, lege ich Widerspruch ein. Vielleicht wird es aber auch ordentlich entschieden.

Ich bin davon ausgegangen, dass es auf 6 Monate verteilt wird. Doch heute beim googeln danach habe ich das Urteil gefunden & mich indirekt gefreut da es auf mich zutreffen könnte. Bin jedenfalls gespannt auf den Bescheid.
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.741
Bewertungen
9.021
Wenn die Miete voll als Bedarf anerkannt wird, wird das Guthaben voll angerechnet. Nur, wenn die Miete wegen Unangemessenheit nicht voll berücksichtigt wurde und man deshalb etwas vom eigentlichen Regelbedarf zuzahlen musste, ist das Guthaben im Umfang dieser Zuzahlung anrechnungsfrei.
 

Peter45

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2019
Beiträge
6
Bewertungen
3
Danke für die Antwort. Hab mir das Urteil durchgelesen und ja es ist so. Hier war ein Teil der Miete nicht anerkannt. Schade. Finde ich trotzdem ungerecht da ich 35€ aus meinem eigenem Einkommen für die Miete aufbringe was schon einmal den Regelbedarf gemindert hat.

Indirekt empfinde ich das als doppelte Anrechnung eines Teil des Einkommens. (35€x12)
 
Zuletzt bearbeitet:

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.741
Bewertungen
9.021
Du müsstest aber noch mehr aus deinem Einkommen aufbringen, wenn z. B. anstelle von 500 Euro Miete nur 450 Euro als angemessen berücksichtigt würden. Und nur darum geht es. Dass jemand, der selbst noch Einkommen erzielt, nicht das volle ALG 2 bekommt, ist doch logisch.
 
Oben Unten