Nebenjob

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

benztowner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2007
Beiträge
18
Bewertungen
0
Hallo zusammen,


ich hab ein Problem und zwar beziehe ich seit 4 Monaten ALG 2 ,seit 2 Jahren bin ich noch Nebenberuflich als Hausmeister tätig meine Entlohnung beträgt 255 € mtl. und meine Miete beträgt ebenfalls 255 € mtl. die Mietkosten werden jeden Monat mit meiner Entlohnung verrechnet .
Nebenkosten etc. zahle ich natürlich Extra.

Jetzt hat mir das Amt geschrieben das sie gerne wissen würden wie sich das verhält da mir ja 255 € Miete als Bedarf angerechnet wird meine Bezahlung jedoch mit der Miete verrechnet wird.

Mittlerweile kapier ich gar nichts mehr ich habe das damals schon so angegeben Lohn = Miete , jetzt meint das Amt plötzlich alles neu berechnen zu müssen weil evtl eine Überbezahlung vorlag ,ich weiß das ist etwas verwirrend aber vielleicht weis da jemand weiter in solch einem Fall.

Lg Robert
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.185
Bewertungen
1.643
Etwas verwirrend, Dein Bescheid sollte etwa so aussehen:

Regelleistung 345,00 €
Miete: 255,00 €
Nebenkosten: XX,00 €
Bedarf:
600,00 € plus XX,00 € Nebenkosten
Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit: 255,00 €
abzgl. Freibetrag bei Erwerbstätigkeit: −131,00 €
zu berücksichtigendes Einkommen: 124,00 €
Arbeitslosengeld-II also:
(600 - 124) = 476,00 €
plus unbekannte Nebenkosten = XX,00 €
 

benztowner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2007
Beiträge
18
Bewertungen
0
schon

Ja schon nur will das Amt jetzt eventuell Geld zurück da angeblich eine Überbezahlung stattgefunden hat .

Das blöde ist halt wie gesagt das ich das Geld von der Nebentätigkeit gar nicht bekomme dafür aber quasi Mietfrei wohne.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.185
Bewertungen
1.643
Ich vermute also, Du hast einen Anhörungsbogen bekommen. Dann schilder der ARGE kurz den Sachverhalt. Vermeide es aber, von "mietfrei" wohnen zu sprechen, dass kann zu Mißverständnissen führen. Du wohnst nicht mietfrei, Du arbeitest, bekommst Lohn (von dem Du ja auch EUR 131 behalten darfst) und zahlst aus Deinem Nettolohn von € 255 Deine Kaltmiete im Wege der Verrechnung.

Vorteil für Dich: Es kann da eigentlich kein Mißverständnis geben und es ist absolut klar, dass Du Erwerbseinkommen hast, denn nur davon darfst Du die € 131 behalten. Mietfrei wohnen ist kein Einkommen sondern führt im Gegenzug zur Kürzung/Streichung der Mietkosten.

Ich vermute mal, dass durch diese unrichtige Darstellung der Verhältnisse, die ARGE auf die Idee mit der Überzahlung kommt.
 

benztowner

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2007
Beiträge
18
Bewertungen
0
ok

Die Vermutung habe ich auch es ist ja nicht so das ich wirklich Mietfrei wohne ich muss ja schliesslich auch was dafür tun ,ich habe eben nur die Vereinbarung mit dem Verwalter getroffen das er für mich die Überweisung meiner Miete an den Hauseigentümer übernimmt.
Naja am 11.04 muss ich eh vorreiten bin ja mal gespannt

Danke nochmal
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten