Nebeneikünfte viel zu hoch angesetzt-Widerspruch oder einstweilige Anordnung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

juergen1958

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2008
Beiträge
259
Bewertungen
34
Hallo,
ich habe sehr unregelmäßige Nebeneinkünfte, mal 0,--/Monat, mal 150,-- Euro im Monat, im Schnitt vielleicht 70,-- / Monat. Diese Beträge habe ich regelmäßig monatlich dem Jobcentger gemeldet. Heute habe ich einen Bescheid für den neuen Bewilligungszeitraum 1.2-31.8.2013 erhalten, wobei jeden Monat 198,-- Nebeneinkünfte angesetzt wurden und mein Regelsatz nicht 382,- beträgt, sondern nur 282,--, also 100,-- weniger ist. Im Moment liegt mein Nebeneinkommen eher bei 50,--/Monat, so daß es ganz schön kanpp wird.
Macht es Sinn, eine einstweilige Anordung beim Sozialgericht zu beantragen oder eher einen Widerspruch zu schreiben? Oder Beides?
Vielen Dank für eure Begründungen!
Viele Grüsse
Jürgen
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
ch habe sehr unregelmäßige Nebeneinkünfte, mal 0,--/Monat, mal 150,-- Euro im Monat, im Schnitt vielleicht 70,-- / Monat. Diese Beträge habe ich regelmäßig monatlich dem Jobcentger gemeldet. Heute habe ich einen Bescheid für den neuen Bewilligungszeitraum 1.2-31.8.2013 erhalten, wobei jeden Monat 198,-- Nebeneinkünfte angesetzt wurden und mein Regelsatz nicht 382,- beträgt, sondern nur 282,--, also 100,-- weniger ist. Im Moment liegt mein Nebeneinkommen eher bei 50,--/Monat, so daß es ganz schön kanpp wird.
Laß mich raten. Ist der Bescheid vorläufig?

Wenn ja, wird jeden Monat nach dem Einreichen der Verdienstbescheinigung neu berechnet bzw. nachgezahlt.

Macht es Sinn, eine einstweilige Anordung beim Sozialgericht zu beantragen oder eher einen Widerspruch zu schreiben? Oder Beides?
Vorerst ein Schreiben: "Um ein Widespruchsverfahren zu vermeiden, bitte ich Sie um eine entsprechende Änderung des Bescheids vom..... Grund: mein Einkommen wurde zu hoch angesetzt und entspricht nicht dem tatsächlich erzielten".

Widerspruchsfrist aber nicht verstreichen lassen.
 

juergen1958

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2008
Beiträge
259
Bewertungen
34
Hallo,
danke für deine Antwort!

Ja, "Der Bescheid ist vorläufig bis die aktuelle Gasabrechnung vorliegt. ... Sie erhalten erneut einen Bescheid, sobald über Ihren Antrag endgültig entschieden werden kann ...."

So wie Du schreibst, würde ich jeden Monat einen neuen Bescheid erhalten. Dies ist aber in der letzten Zeit auch nicht geschehen, obwohl ich jeden Monat die Nebeneinkünfte gemeldet habe.
Viele Grüsse
Jürgen
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Wenn du durch die Berücksichtigung eines zu hohen Einkommens in finanzielle Bedrängnis kommst, sprich dein Konto ist leer, kein vorübergehend einsetzbares Schonvermögen vorhanden, dann könnte ein Antrag beim SG Sinn machen, parallel zum Widerspruch gegen den Bescheid.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten