• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

nebenbeschäftigung/alg1

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#1
Hallo, ich bin seit neuestem alg1 Empfängerin und habe jetzt bei der AA eine Nebenbeschäftigung angemeldet mit unregelmässigem Einkommen 0 - 14stunden wöchentlich befristet auf 6Monate. Darufhin bekomme ich von der AA eine Änderungsbescheid zugeschickt, in dem für die gesamte Dauer meines Leistungsbezuges ein Zusatzeinkommen von 400EUR zugrunde gelegt, also monatlich von meinem ALG 235EUR abezogen werden. Ich weiss selbst noch nicht einmal, wieviel ich verdiennen werde, wie kann die AA mir dann im voraus die Leistungen kürzen, und das über die Dauer meiner Nebenbeschäfigung hinaus? Kann mir jemand sagen, ob das korrekt ist und generell so gehandhabt wird? Und was ist mit den Beiträgen zur Rentenversicherung die von der AA getragen werden und auf der Grundlage von 80% des ALG zugrunde liegenden Arbeitsentgelts bemessen werden? Werden die dann auch gekürzt?? Kennt sich da jemand aus? :confused:
 
Mitglied seit
17 Mrz 2006
Beiträge
31
Gefällt mir
0
#2
Nebensbeschäftigung = Antwort

Meines Wissens, bin ich immer unter 15 Stunden geblieben, denn über, bzw. " Ab der 15 Stunde" in der Woche war man nicht mehr Arbeitslos geblieben!

Beim ALG 2 wird einem alles abgezogen (Beispiel: 400 € Bruttoverdienst bleiben 120 € Netto). Wenn man im ALG 2 einen ungeregteln Nebenjob-Lohn hat, geht die ARGE davon aus Beispiel Verdienst 350 € jeden Monat. So, leider ist das nicht immer der Fall, mal hat man weniger, zum Beispiel 180€, und dann geht der TAM TAM los, Abrechnung (Lohnstreifen) an Arge Schicken ( in Kopie). Dann wird wieder dazu oder abgerechnet, das nervt. Ich spreche aus Erfahrung!

Da Du aber ALG 1 Bezieher bist, denke ich das sich das System geändert hat, bzw. auch so wie beim ALG 2 gehandhabt wird. Mehr kann ich momentan auch nicht dazu sagen. Vielleicht weiß ja hier jemand mehr wie ich.
 

Pikku

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2006
Beiträge
77
Gefällt mir
0
#3
Das ist komisch.
Lebst Du in einer BG? Dann wird natürlich dein Einkommen angerechnet.
Egal ob Du ALG I bekommst oder nicht, weil dein Partner ALG II bekommt.
Sonst heisst es, man darf 165 EUR behalten, der Rest wird angerechnet. Ich wüßte nicht, dass sich das geändert hat, lass mich aber gern belehren.

Im Zweifel Widerspruch gegen den ALG I Bescheid einlegen. Wenn das erste Geld da ist, Beleg vorlegen.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#4
Meines Wissens, bin ich immer unter 15 Stunden geblieben, denn über, bzw. " Ab der 15 Stunde" in der Woche war man nicht mehr Arbeitslos geblieben!

Beim ALG 2 wird einem alles abgezogen (Beispiel: 400 € Bruttoverdienst bleiben 120 € Netto). Wenn man im ALG 2 einen ungeregteln Nebenjob-Lohn hat, geht die ARGE davon aus Beispiel Verdienst 350 € jeden Monat. So, leider ist das nicht immer der Fall, mal hat man weniger, zum Beispiel 180€, und dann geht der TAM TAM los, Abrechnung (Lohnstreifen) an Arge Schicken ( in Kopie). Dann wird wieder dazu oder abgerechnet, das nervt. Ich spreche aus Erfahrung!

Da Du aber ALG 1 Bezieher bist, denke ich das sich das System geändert hat, bzw. auch so wie beim ALG 2 gehandhabt wird. Mehr kann ich momentan auch nicht dazu sagen. Vielleicht weiß ja hier jemand mehr wie ich.

Kennst Dich ja aus, hast wohl selber schon einen Nebenjob im ALG-Bezug gehabt.
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#6
Danke für eure Antworten. Anscheinend wird es also wie bei ALG2 gehandhabt. Ich hatte aber eine andere info, nämlich dass bei schwankendem Nebeneinkommen das Einkommen erst nachträglich angerechnet wird. Also werde ich in Zukunft, sollte ich weniger als 400EUR verdienen, hinter meinem Geld herlaufen müssen. Bereue es schon fast, den Nebenjob angenommen zu haben. Die grösste Unverschämtheit ist allerdings, das mein ALG schon im voraus für meine gesamte Anspruchsdauer von ALG1, also 12 Monaten, gekürzt wurde. der Job ist aber nur für 6! Irgendwie kann ich nicht glauben, dass das rechtens ist..
Freddi (das r ist bei der Anmeldung wohl weggeflutscht)
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#7
Hab hier mal den Paragrafen aus dem SGBIII
SGB III § 141 Anrechnung von Nebeneinkommen

(1) Übt der Arbeitslose während einer Zeit, für die ihm Arbeitslosengeld zusteht, eine weniger als 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung aus, ist das Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung nach Abzug der Steuern, der Sozialversicherungsbeiträge und der Werbungskosten sowie eines Freibetrages in Höhe von 165 Euro auf das Arbeitslosengeld für den Kalendermonat, in dem die Beschäftigung ausgeübt wird, anzurechnen. Satz 1 gilt für selbständige Tätigkeiten und Tätigkeiten als mithelfender Familienangehöriger entsprechend mit der Maßgabe, dass pauschal 30 Prozent der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben angesetzt werden, es sei denn, der Arbeitslose weist höhere Betriebsausgaben nach.
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#8
nein, in keiner BG. Die AA geht einfach davon aus, dass ich eine Nebenbeschäftigung für 400 netto bis in alle ewigkeit ausübe (obwohl verdienst wahrscheinlich viel weniger und auf 6Monate begrenzt) und zieht mir daher von vornherein 235 von meinem ALG1 ab. 165eur dürfte ich ja dann behalten. ich muss also jeden monat mein geld zurückfordern. und kann froh sein, wenn sie sich dann nicht auch noch zu meinem nachteil verrechnen..
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#9
Hab hier mal den Paragrafen aus dem SGBIII
wenn ich diesen paragrafen richtig verstehe, dann heisst das doch eigentlich, dass man auch eine sozialversicherungspflichtigpflichtige Tätigkeit ausüben kann, also nicht nur einen 400euro job, solange die Arbeitszeit unter 15 Stunden liegt??
 
E

ExitUser

Gast
#10
Im SGB III sind nur zwei Kriterien maßgebend:

Die wöchentliche Arbeitszeit darf 15 Stunden nicht erreichen.

Der Freibetrag beträgt 165 €, alles was darüber liegt, wird angerechnet.
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#11
Ev. könntest du es auch so hinschaukeln, dass du die gesamte nebenbeschäftigung als block in einem oder zwei monaten "ausübst" bzw. bezahlen lässt. Für diese ein bis zwei monate meldest dich insgesamt aus dem bezug ab. Und für die anderen monate beziehts du das alg normal.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#12
wenn ich diesen paragrafen richtig verstehe, dann heisst das doch eigentlich, dass man auch eine sozialversicherungspflichtigpflichtige Tätigkeit ausüben kann, also nicht nur einen 400euro job, solange die Arbeitszeit unter 15 Stunden liegt??
Hat Rüdiger V zwar schon gesagt, ja alles unter 15 Stunden geht, ohne den Anspruch auf ALGI zu verlieren. Aber auch wenn Du 600€ verdienst, darfst Du nur 165€ behalten.

Es sieht wohl so aus, dass Du Deinem Geld hinterherlaufen wirst. Steht auf dem neuen Bescheid denn eine Rechtshilfebelehrung drauf, mit der Möglichkeit des Widerspruches? Wenn ja, würde ich den einlegen.
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#13
Ev. könntest du es auch so hinschaukeln, dass du die gesamte nebenbeschäftigung als block in einem oder zwei monaten "ausübst" bzw. bezahlen lässt. Für diese ein bis zwei monate meldest dich insgesamt aus dem bezug ab. Und für die anderen monate beziehts du das alg normal.
Ja, ich hab mich auch schon gefragt, ob es möglich ist, mich zwischendurch für ein, zwei Monate abzumelden. Es könnte nämlich sowieso so sein, dass ich mal mehr arbeiten kann/muss, wenn die Kollegin, die das sonst vollzeitmässig macht, in Urlaub ist. Hab aber Angst, dass ich dadurch Nachteile habe und vielleicht nicht mein altes ALG in der vollen Höhe zurück bekomme.. Denn dann muss ich es ja sicher wieder ganz neu beantragen..
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#14
Hat Rüdiger V zwar schon gesagt, ja alles unter 15 Stunden geht, ohne den Anspruch auf ALGI zu verlieren. Aber auch wenn Du 600€ verdienst, darfst Du nur 165€ behalten.

Danke dir und Rüdiger für diese info. Ihr glaubt gar nicht, wie schwer es war, hierauf eine korrekte Antwort zu bekommen. Bei der AA haben sie auch immer gesagt, es geht nur bis maximal 400. Andernfalls wäre es eine versicherungspflichtie Beschäftigung und ich bekäme dann kein ALG mehr..! Und da ich für Sonn-und Feiertagsarbeit eine steuerfreie Zulage bekomme, hab ich meinen AG schon gebeten, mir diese Zulage nicht zu bezahlen.. verrückt..

Auf dem Bescheid steht, das ich Wiederspruch einlegen kann.
Das werde ich wohl tun, vor allem wegen der Kürzung des Leistungsanspruchs auf die gesamte Bezugsdauer.
Viele Grüsse. Freddi
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#15
ich hab mir nochmal den Paragrafen angeschaut, da steht nichts von 400€, sonder nur was von unter 15Stunden. Und die dort erwähnten Steuern oder Sozialversichrungsabgaben fallen ja wohl erst ab 400€ an
SGB III § 141 Anrechnung von Nebeneinkommen

(1) Übt der Arbeitslose während einer Zeit, für die ihm Arbeitslosengeld zusteht, eine weniger als 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung aus, ist das Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung nach Abzug der Steuern, der Sozialversicherungsbeiträge und der Werbungskosten sowie eines Freibetrages in Höhe von 165 Euro auf das Arbeitslosengeld für den Kalendermonat, in dem die Beschäftigung ausgeübt wird, anzurechnen. Satz 1 gilt für selbständige Tätigkeiten und Tätigkeiten als mithelfender Familienangehöriger entsprechend mit der Maßgabe, dass pauschal 30 Prozent der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben angesetzt werden, es sei denn, der Arbeitslose weist höhere Betriebsausgaben nach.
Ja, ich hab mich auch schon gefragt, ob es möglich ist, mich zwischendurch für ein, zwei Monate abzumelden. Es könnte nämlich sowieso so sein, dass ich mal mehr arbeiten kann/muss, wenn die Kollegin, die das sonst vollzeitmässig macht, in Urlaub ist. Hab aber Angst, dass ich dadurch Nachteile habe und vielleicht nicht mein altes ALG in der vollen Höhe zurück bekomme.. Denn dann muss ich es ja sicher wieder ganz neu beantragen..
Ein Freund von mir hat das gemacht. Ist gar kein Problem und er hat danach auch das "Alte" ALGI bekommen. Da gibt es auch einenParagrafen zu, den ich aber auf Anhieb jetzt nicht weiß
 

feddi

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#16
Ein Freund von mir hat das gemacht. Ist gar kein Problem und er hat danach auch das "Alte" ALGI bekommen. Da gibt es auch einenParagrafen zu, den ich aber auf Anhieb jetzt nicht weiß
Den Paragraphen kenne ich. Da geht es um den Bestandschutz und er wurde bei mir bereits angewendet.. Hatte nämlich vor meinem letzen Job eine gut bezahlte Stelle, wurde arbeitslos und hab nach relativ kurzer Zeit eine Arbeit (befristeter Vertrag) angenommen, bei der ich nur ca die Hälfte verdient habe. Jetzt wurde, da noch keine 2 Jahre seit meinem letzen ALG Bezug verstrichen waren, mein alter, unverbrauchter ALG Anspruch "wiederbelebt". Nun weiss ich aber nicht, ob das nochmal geht. Die zwei Jahre sind ja jetzt um...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten