Nebenberufliche Selbständigkeit im Direktvertrieb [MLM]

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

megalon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2018
Beiträge
50
Bewertungen
3
hallo liebe forumer.

nach dem ich eine reprotage beim ndr und wdr über einen staubsauger vertretter und deren alltag sah und wie sie heute überhaupt überleben können, da eh alles online bestellt wird, habe ich den entschluss gefasst mich nach 20 jahren wieder in dem bereich zu engagieren.

für sich ist das system an sich ja sehr praktisch. sowohl für das unternehmen, als auch für den vertriebsparter (also mich).

ich hoffe es srtartet hier keine diskussion über sinn und unsinn eines solchen geschäftsmodells. das produkt muss gut sein, und das ist alles. das geschäftsmodell ist legal, wird reguliert/beaufsichtigt ist schlecht, wenn arschlöcher da arbeiten, wie bei jedem anderen beruf auch.


nun zu meinem anliegen:
wenn ich den geschäftspartner vertrag unterschreibe und quasi das produkt eines unternehmens vertreiben darf, muss ich sofort ein gewerbe anmelden und steuer-id mitteilen. im vertrag steht auch dass es allen parteien bewusst ist, dass es anfänglich als nebenbrufliche tätigkeit ausgeübt wird.
jetzt weiß ich nicht wie ich das mit meiner grundsicherung unter einem dach bringen muss/kann/sollte.

wäre für hilfestellungen sehr dankbar.

vielen dank im voraus
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
MLM bzw. Strukturvertriebe haben einen enorm schlechten Ruf aber dennoch denke ich, dass es durchaus ein legitimes Geschäftsmodell ist. Für mich ist MLM "Das Franchising des kleinen Mannes" obwohl ich selbst bei keinem Vertrieb arbeite. Insbesondere sind die Einstiegskosten oft relativ überschaubar.

Ein Freund von mir war während seiner ALG-II-Zeit bei der "Deutschen Vermögensberatung" und die Agentur für Arbeit hat das meines Wissens geduldet. Wirklich reich wurde er aber nicht obwohl er meinte: "Ihr werdet schon sehen wenn ich Direktor bin und mit einem Porsche vorfahre…"

Es ist halt ein Geschäft wo man Leute anwirbt, schult, motiviert und verkauft aber mit enormer Fluktuation zu kämpfen hat - knallharter Vertrieb mit Anwerben von Leuten. Wenn Dir diese Tätigkeiten Spaß machen und man der Agentur für Arbeit das auch so verkaufen kann, dass man im MLM durchstarten will ist das doch legitim. Gewerbe anmelden etc. würde ich aber erst nach einem Gespräch mit dem Jobcenter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten