Nationaler Gedenktag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lbm1958

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2006
Beiträge
1
Bewertungen
0
Nationaler Gedenktag
Frank Großmann Erwerbslosen Forum Ostsachsen

Wir leben in der schwierigsten Zeit seit dem Ende des II. Weltkrieges. Deutschland eine destabilisierte Industrienation kämpft mit dem Rücken zur Wand ums Überleben. Alles und jedes muss geopfert werden, damit die Nation im Strudel der Globalisierung bestehen kann. Eine Zeit die Helden braucht und Helden zeugt, z.B. Stefan Müller (CSU). Dieser südbayuwarische Gigant an Denkkraft entwickelte auf der Grundlage 70 Jahre alter Theorien Formen, einen nutzlosen Teil der Gesellschaft produktiv einzusetzen. Wir können stolz sein das aus dem progressivsten deutschen Bundesland Männer wie er in wichtigen Kommissionen den Ton angeben.
Ich schlage vor das sich alle Arbeitslosen und Erwerbslosen Verbände gemeinsam mit den paritätischen Wohlfahrtsverbänden und Atac mit dem Mann solidarisieren. Machen wir den 01.09.2006 zum ersten Nationalen „Stefan Müller“ Tag. An diesem Tag sollen sich alle Erwerbslosen bei der für sie zuständigen Arbeitsagentur melden, um einer gemeinnützigen Tätigkeit nachzugehen. In unserer Stadt wären das so ca. 4000 Menschen d.h. es kann eine Menge Gutes vollbracht werden. Da dies einen großen Organisationsaufwand erfordert schlage ich vor alle verfügbaren kommunalen Kräfte in die Vorbereitung einzubeziehen. Es sollen alle gemeinnützigen Organisationen mitmachen, egal wie einer betet, wen er liebt oder ob er rot oder schwarz wählt. Wenn es um das Wohl unseres Landes geht darf kein Opfer zu groß sein. Stellt fest wer alles kommt, sprecht mit der Arge ab wie viele Mitarbeiter im Vorfeld gemeinnützige Arbeit heranschaffen.
Die erfolgreiche Organisation dieser und anderer noch folgender Maßnahmen werden vielen Denkern aus der Politik ein Ansporn sein zu überlegen. Wie sagte unsere Kanzlerin doch so richtig, “ sozial ist was Arbeit schafft“ Erst einmal helfen wir den vielen Mitarbeitern bei der ARGE und in den Rathäusern ihre Arbeitsplätze sicherer zu machen, dann kümmern wir uns weiter. Vielleicht ist der nächste gute Vorschlag schon in der Pipeline. ;)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten