Nächster Versuch BAföG -ARGE

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hammer1408

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2008
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo und einen schönen Guten Tag,
vieleicht kann mir doch noch jemand weiter helfen.
- meine Tochter befindet sich in einer schulischen Ausbildung und zahlt monatlch 200,00 € Schulgeld.
Sie bekommt monatlich 212,00 € BAföG und 154,00 € Kindergeld.
Nun habe ich zusätzliche Leistungen für sie durch die ARGE beantragt.
Der Bescheid ist gekommen und es wird vorne und hinten nicht reichen.
Es werden 80% der BAföG Leistungen und das Kindergeld zu 100% als Einkommen angerechnet.
Eine Versicherungspauschale von 30,00 € wird auch noch in Abzug gebracht.
Ihre Schule ist nur mir dem PKW zu erreichen (unregelmäßige Unterrichtszeiten)
Was ist mit den Fahrkosten? Bisher unberücksichtigt !
Versicherung und Steuern für den PKW?
Kann mir jemand helfen - oder einen Rat geben?
Oder wird es darauf hinaus laufen,das sie ihre Ausbildung abbrechen muß?
Bitte helft mir -
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Leistungen der Ausbildungsförderung (11.102)

(6) Leistungen der Ausbildungsförderung (BAföG, BAB) sind als Einkommen zu berücksichtigen. Dabei werden 20 % der Ausbildungsförderung nach dem BAföG als zweckbestimmte Einnahme (§ 11 Abs. 3 Nr. 1a) nicht als Einkommen berücksichtigt; dies gilt nicht für die Berufsausbildungsbeihilfe, da die ausbildungsbedingten Aufwendungen grundsätzlich durch §§ 67 bis 69 SGB III gedeckt sind.

Werden für Fahrkosten und Ausbildungsmaterial insgesamt höhere Kosten nachgewiesen, können die die Pauschale übersteigenden Kosten zusätzlich geltend gemacht werden (§ 1 Abs. 1 Nr. 10 Alg II-V).
Wurde bereits der Grundfreibetrag in Höhe von 100 Euro nach § 11 von der Ausbildungsvergütung abgesetzt, sind Fahrkosten und Kosten für Ausbildungsmaterial nur für den 100 Euro übersteigenden Teil zu berücksichtigen.

Schulgeld, das für den Besuch einer privaten Schule zu entrichten ist, kann nicht von der Ausbildungsförderung abgesetzt werden.

Beispiel 1:
Ein minderjähriger Schüler erhält Ausbildungsförderung nach dem BAföG in Höhe von 212 Euro. Es entstehen Fahrkosten in Höhe von 30 Euro monatlich. Ergebnis: Es werden 42,40 Euro vom Einkommen abgesetzt (20 % von 212 Euro.)

Beispiel 2:
Ein minderjähriger Schüler erhält Ausbildungsförderung nach dem BAföG in Höhe von 212 Euro. Es entstehen Fahrkosten in Höhe von 110 Euro monatlich. Ergebnis: Es werden 110 Euro vom Einkommen abgesetzt.
Quelle


Die Versicherungspauschale wird übrigens von dem auf Alg II anzurechnenden Einkommen in Abzug gebracht, nicht von der zustehenden Leistung selbst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten