Nachzahlung EU Rente auf P-Konto Gläubiger will nicht, dass ich das Geld erhalte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

echse64

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

ich war vor ein paar Jahren schon ein mal hier, bzgl ALG 2 und fand diese Seite einfach klasse. Leider konnte ich mich mit meinem alten Account nicht mehr einloggen, deshalb jetzt ein Neuer...und auch ein ( für mich) riesen Problem.

Ich habe ein Pfändungsschutzkonto, Freibetrag ca 2000 euro ( habe Kinder)....soweit alles gut.

Meine Erwerbsminderungsrente lief zum 31.12.2016 aus, habe alles neu beantragt ( zur Weiterbewilligung) aber das wurde irgendwo verschlampt. Also gut...Im Januar 2017 dann nochmals beantragt....und den Bescheid ( Weiterbewilligung der EU Rente)habe ich Ende Mai 2017 erhalten.
Ebenso eine Nachzahlung in Höhe von ca 5400 euro.
Diese setzt sich zusammen aus.....ca 900 Euro Rente/ Moant für Januar bis April...also ca 3600 und Vorauszahlung für Mai (Zahlung ist immer am Ende des Monats für den Monat) und für Juni....somit nocheinmal ca 1800 euro....3600 und 1800 mahen zusammen 5400 euro.

Das hat natürlich meinen Freibetrag überstiegen. Zusätzlich habe ich noch ein Einkommen von 450 euro. Mehr Geld geht nicht auf mein Konto.

Bin dann zum Amtsgericht, um mir einmalig den Freibetrag erhöhen zu lassen.
Das wollten die dort auch gerne machen, aber der Gläubiger ( Neffe meines verstorbenen Lebensgefährten) hat Einspruch erhoben.
Obwohl ich mitgeteilt habe, dass ich seit Januar KEINE Miete mehr gezahlt habe ( 520/ monatlich) ist der Gläubiger NICHT bereit, mir das Geld zu überlassen. Allenfalls...so schrieb sein Anwalt, könnte man über das Geld für Juli reden.
Mietschuden, die ich nun dadurch habe, würden sie nicht anerkennen und ich sollte mitteilen, wie und wovon ich denn die Monat( Januar bis Mai) gelebt habe, da mir ja jeden Monat 900 euro gefehlt haben.

Ich habe durch die Einsparung meiner nicht gezahlten Miete schon 520 euro/ Monat eingespart ( die ich natürlich gerne an meinen Vermieter zurückzahlen möchte) und Rücklagen für Weihnachten, Möbel, Geburtstage, Ferien,- und Klassenfahrten, Sommerschuhe und andere wichtige Schulsachen wie 2 Lexikas, konnte ich nicht machen...was ansonsten gut möglich ist.) Auch dadurch habe ich eingesparrt.
Zusätzlich geht meine Tochter (17) Oberstufe Gymnasium seit einiger Zeit neben der Schule arbeiten um ihren Führerschein machen zu können....dieses Geld hat sie mir dann seit Januar zur Verfügung gestellt...damit wir überhaupt irgendwie über die Runden kommen konnten

Nun soll ich dem Gläubiger mitteilen, wie ich die Monate von Januar 2017 bis Ende Mai 2017 überhaupt überleben konnte......

Dazu muss ich schreiben, dass meine Kinder Kindesunterhalt bekommen, welches aber auf jeweils auf das Konto des Kindes geht. Davon habe ich ebenfalls Lebensmittel eingekauft, Heizkosten und Strom bezahlt.

Ich mag nun nichts falsches schreiben.....aber wenn der Gläubiger schon meine Mietrückstände NICHT anerkennt, dann wird es ihn wohl auch nicht interessieren, ob ich das Geld durch Einsparungen, die ich aber dringend nachholen muss ( Ferienfreizeit der Kinder, Geld für neue Sommersachen, die nun mehr als notwendig sind....ein neues Bett und Matratze, wegen Allergie meines Sohnes, wichtige Schulsachen.....)und durch das erarbeiterte Geld meiner Tochter(welches ich ihr zurückgeben muss)ein paar Monate eingespart habe.

Hat jemand einen Tip....wäre euch suuper dankbar.

Danke fürs Lesen
LG
Tina
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.554
Bewertungen
3.342
Hallo,

da es sich hier um ein laufendes Verfahren handelt, werde ich mich persönlich hier als Nichtjurist verständlicherweise nicht weitergehend aeussern und empfehle in dieser Hinsicht, versuchen ein Beratungschein bei Gericht zu besorgen und sich ein Rechtsbeistand hierzu an die Seite zu nehmen.

Und ob der Gläubiger hier die Mietrueckstaende anerkennt oder nicht, mag das eine sein, jedoch entscheidet hier das VG nach Anhörung beider Parteien durch Beschluss, ob diese zu berücksichtigen sind und nicht der Pfaendungsglaeubiger oder dessen Anwalt.
Hierzu waere es natürlich zielfuehrend, das der Vermieter deswegen schon schriftlich gemahnt oder abgemahnt hat und ihr somit von Wohnungslosigkeit bedroht seid.
 

echse64

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ok,danke...das war schon sehr hilfreich für mich.
 
Oben Unten