Nachweispflicht? Wenn ja, wie? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mitglied

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
110
Bewertungen
9
Guten Morgen!

Meine SB hat mich angeschrieben, dass ich erklären soll, woher eine größere Summe (Amazon) auf meinem Konto kommt.

Ich hatte mitgeteilt, dass es sich dabei um die Zahlung eines Kaufpreises für einen Garantiefall handelte und auf dem Auszug auch ersichtlich ist, dass das Geld sofort nach Gutschrift auf das Kreditkartenkonto überwiesen wurde.

Nun will sie sowohl die Amazon Gutschrift als auch die Kreditkartenabrechnung sehen. (Gutschrift habe ich nicht, das geht alles online, ebenso die Kreditkartenabrechnung, die ich aber für diesen Vorgang eh erst im nächsten Jahr bekomme.

Sie bezieht sich damit wieder mal auf die Mitwirkungspflicht und droht mit Leistungseinstellung bzw. Rückzahung, wenn ich nicht bis 31.12. antworte.

Meine Frage: darf sie die Unterlagen überhaupt verlangen?
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

...ohne nähere Informationen kann Dir hier wohl keiner einen Rat erteilen. Kannste den Schrieb nicht anonymisiert hier einstellen?

Entweder entspringt ihr Verlangen den JC-berühmten Allmachtsfantasien oder sie hat einen begründeten Verdacht. Beim letzteren könnte sie ja um Amtshilfe ersuchen; vgl. § 65 SGB1.

Auf jeden Fall die Einstellungsandrohung ernst nehmen und die Folgen mit einem Fachanwalt abklären. Mit

Anwaltskosten - Beratungsschein – Antispam Wiki

kostet das höchstens 10€.

MfG
 
Oben Unten