Nachweis von Eigenbemühungen / Daten im "Bewerbertagebuch" / Angabe pers. Kontaktdaten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

uwotmate

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo,

ich habe vor Kurzem eine EGV per Verwaltungsakt bekommen - gehe allerdings davon aus, dass diese durch Widerspruch meines Anwalts aufgehoben wird. Daher interessiert mich vor allem die Rechtslage ohne vorhandene EGV bzw. ob die Sachen angreifbar sind, falls sie bei einem erneuten EGV-Vorschlag wieder auftauchen:


1) Muss ich den Bewerbertagebuch-Vordruck meines Jobcenters benutzen oder kann ich eine eigene Tabelle verwenden? Ist es bei selbst rausgesuchten Bewerbungen Pflicht, darauf den Ansprechpartner inklusive Telefonnummer (oder andere Kontaktdaten) anzugeben? Hab' gelesen, dass z.B. Hinterhertelefonieren durch den Sachbearbeiter eh verboten sei.

2) Das Jobcenter verlangt von mir zu jeder Bewerbung (Vermittlungsvorschläge und eigene) Kopien von folgenden Unterlagen: Alle Bewerbungsanschreiben (falls per E-Mail mit Sendenachweis), Zusagen, Absagen, Eingangsbestätigungen, Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Müsste das ausgefüllte Bewerbertagebuch und bei VVs zusätzlich der Antwortbogen nicht ausreichen?

3) Ist es sanktionierbar, wenn ich meine E-Mail-Adresse auf Bewerbungen nicht angebe? Das Jobcenter schickt mir auf ausdrücklichen Wunsch alles per Post, ich der Einfachheit halber aber das Meiste per Mail. Also ist bekannt, dass ich eine habe. Würde jedenfalls bei Bewerbungen an Zeitarbeitsfirmen keine reinschreiben wollen. Meine Telefonnummern gebe ich generell nie an.


Danke im Voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd the Beast

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
138
Bewertungen
144
Zu 1. Nein musst Du nicht,mach deine Tabelle wie du am besten damit klarkommst,natürlich auch so das dein FM sie auch lesen kann !

Zu 2. Es ist immer gut wenn man z.b Absagen oder andere Papiere hat die man dann dem Fm aushändigen kann,man kann dem Arbeitgeber aber nicht vorschreiben ob er dir Absagen oder Eingangsbestätigungen gibt,deshalb gilt wenn er das will soll er doch die Firma selber fragen warum man dir keine Eingangsbestätigungen oder Absage gegeben hat.

Zu 3. Nein ist NICHT sanktionierbar ,du solltest sowiso darauf achten mit deinen Daten möglichst sparsam umzugehen !
 

deori1

Elo-User*in
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
163
Bewertungen
141
1) Muss ich den Bewerbertagebuch-Vordruck meines Jobcenters benutzen oder kann ich eine eigene Tabelle verwenden? Ist es bei selbst rausgesuchten Bewerbungen Pflicht, darauf den Ansprechpartner inklusive Telefonnummer (oder andere Kontaktdaten) anzugeben? Hab' gelesen, dass z.B. Hinterhertelefonieren durch den Sachbearbeiter eh verboten sei.

Danke im Voraus.
Also ich habe damals mir eine Tabelle über Word gemacht,Firma/ Bewerbungsdatum/ Zwischenbescheiddatum/Absagedatum/Vorstellungsgesprächdatum.Die war so begeistert dass es so übersichtlich war,sowas hat sie noch nie gesehen,hatte auch Ruckzuck immer das Geld für die Bewerbungskosten auf dem Konto.Ist allerdings schon 7 Jahre her.Telefonummern und andere Daten habe ich nicht angegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
154
Bewertungen
117
1) Muss ich den Bewerbertagebuch-Vordruck meines Jobcenters benutzen

Ich hab mir mal vor Jahren in einer Maßnahme aus sagen wir mal Langeweile den Eigenbemühungen-Vordruck des JC in einer Exceltabelle nacherstellt. Jeder SB, den ich hatte, gefiel mein Engagement.

Meine jetzige SB äußerte sich, das macht einen guten Eindruck.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Willkommen im Forum. :welcome: Rezeption
Muss ich den Bewerbertagebuch-Vordruck meines Jobcenters benutzen oder kann ich eine eigene Tabelle verwenden?
Das JC kann die Nutzung eigener Vordrucke verlangen, da sie der verwaltungstechnischen Vereinfachung dienen.
Es spricht aber nichts dagegen, den SB zu befragen. Möglicherweise stimmt er einer eigenen Tabelle zu.
Ist es bei selbst rausgesuchten Bewerbungen Pflicht, darauf den Ansprechpartner inklusive Telefonnummer (oder andere Kontaktdaten) anzugeben?
Willst Du selbst rausgesuchte Bewerbungen als Pflichterfüllung geltend machen - ja.
Wenn zu Bewerbungen verpflichtet wurde, muß die Einhaltung von Pflichten überprüfbar sein.
Allerdings begibt sich jeder SB mit dem "Hinterhertelefonieren" datenschutzrechtlich auf sehr dünnes Eis.
Das Jobcenter verlangt von mir zu jeder Bewerbung (Vermittlungsvorschläge und eigene) Kopien von folgenden Unterlagen:
Alle Bewerbungsanschreiben (falls per E-Mail mit Sendenachweis), Zusagen, Absagen, Eingangsbestätigungen, Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.
Es kommt detaillgenau auf die Formulierung an. Zu Nachweisen, welche von Obliegenheiten Dritter abhängen,
kann nicht verpflichtet werden. Allenfalls kann deren Vorlage als Option aufgeführt werden.
Ist es sanktionierbar, wenn ich meine E-Mail-Adresse auf Bewerbungen nicht angebe?
Nein. Angabe von Telefonnr. und E-Mail-Adresse unterliegen der Freiwilligkeit.
Das Jobcenter schickt mir auf ausdrücklichen Wunsch alles per Post, ich der Einfachheit halber aber das Meiste per Mail.
Mit Deiner Bequemlichkeit gibst Du zumindest einseitig ein Stück Rechtssicherheit auf.
 

uwotmate

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2019
Beiträge
10
Bewertungen
1
Es kommt detaillgenau auf die Formulierung an. Zu Nachweisen, welche von Obliegenheiten Dritter abhängen,
kann nicht verpflichtet werden. Allenfalls kann deren Vorlage als Option aufgeführt werden.

Die folgenden Nachweise über Ihre Bewerbungsbemühungen sind bis spätestens zum 5. Tag nach dem oben genannten Turnus an Ihre Integrationsfachkraft zu übersenden:

- vollständig ausgefülltes Bewerbertagebuch (Vordruck des Jobcenters)

Zusätzlich sind zu übersenden:

- abgesandte Bewerbungsanschreiben in Kopie
- abgesandte E-Mail-Bewerbungsanschreiben mit Sendenachweis

und soweit vorhanden:

- schriftliche Rückantworten der Arbeitgeber (Eingangsbestätigungen, Zusagen, Absagen, Einladungen zu Vorstellungsgesprächen)




Dass man von Arbeitgebern nicht verlangen darf, eines dieser Dokumente auszustellen, ist klar. Aber wenn ich so was bekomme, muss es weitergeleitet werden oder sollte der Jobcenter-Mitarbeiter nur von mir erstellte Sachen bekommen? Gibt es da eine Differenzierung von Vermittlungsvorschlägen und selbst rausgesuchten Bewerbungen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Aber wenn ich so was bekomme, muss es weitergeleitet werden oder sollte der Jobcenter-Mitarbeiter nur von mir erstellte Sachen bekommen?
Sofern es verpflichtende VV mit RFB betrifft, sollten die Nachweise erbracht werden, sofern vorhanden.
Gibt es da eine Differenzierung von Vermittlungsvorschlägen und selbst rausgesuchten Bewerbungen?
Die Differenzierung bzw. Abhängigkeit hatte ich Dir bereits genannt.
Keiner kennt die Formulierung der Pflichten besser als Du.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten