Nachweis Vermögensumwandlung bei SBG XII, Beleg vom Verkauf, wer hat Rat? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Hallo
Ich habe mal eine Frage.

Ich beziehe eine befristete volle Erwerbsminderunsrente und ergänzende Sozialhilfe.

Nun habe ich wie immer Kontoauszüge vorgelegt. Darauf wurde nun eine Einnahme von 20 Euro vom Sozialamt angefragt.

Nun war das ein verkauft also Vermögensumwandlung.

Nun frage ich mich aber wie soll ich auf das Schreiben reagieren?
Also einfach nur auf die Vermögensumwandlung hinweisen. Da steht Nachweis aber wie weiß man einen Verkauf an einen Freund nach?

Frage mich was die nun erwarten?

Soll ich nun einfach den Freund auffordern auf ein formloses Blatt Papier zu bestätigen das er den Gegenstand von mir gekauft hat? Welche Angaben sollten da rein.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Also einfach nur auf die Vermögensumwandlung hinweisen.
Ja sicher - was denn sonst!


Da steht Nachweis aber wie weiß man einen Verkauf an einen Freund nach?
Indem man schlichtweg diesen Freund als Zeugen für diese eigene Angabe des Privatverkaufes und der daraus resultierenden Vermögensumwandlung benennt.


Frage mich was die nun erwarten?
Die aufklärende Beantwortung ihrer Frage (so wie oben beschrieben). Oder was glaubst du, warum die sonst nachfragen?
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Indem man schlichtweg diesen Freund als Zeugen für diese eigene Angabe des Privatverkaufes und der daraus resultierenden Vermögensumwandlung benennt.
Soll ich da eine ladungsfähige Adresse angeben oder wie? oder reicht da ne Telefonnummer.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.403
Bewertungen
15.334
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Ich würde schlicht und ergreifend schreiben, dass nähere Angaben zum Käufer als Zeugen bei Bedarf gemacht werden können. Vielleicht noch den Namen angeben, aber weitere Daten würde ich dem JC erstmal nicht zukommen lassen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Da steht Nachweis aber wie weiß man einen Verkauf an einen Freund nach?
Zunächst da steht doch auf deinem Kontoauszug der Betrag und wer ihn überwiesen
hat, also Name und Vorname und du brauchst doch nur angeben was du verkauft hast aus deinem Haushaltsstand.

Oder hast du die 20€ selbst eingezahlt auf deinem Konto?
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Also eigentlich steht da auch, das es ein Verkauf war.

Also
Mein Name Verwendungszweck warenverkauf sein name

auf dem Kontoauszug.

Ich frage mich nun soll ich einfach sagen das es ne Festplatte war. Geht die ja eigentlich nix an. Wäre mir aber auch egal.

Und gebe ich einfach seinen Namen und Telefonnummer an oder mit Adresse usw.

Oder soll ich ihm eben einen formlosen Brief unterschreiben lassen wie "Hiermit bestätige ich "Käufer" das ich von "Verkäufer" eine Festplatte gekauft habe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
AW: Nachweis Vermögensumwandlung

Mein Name Verwendungszweck warenverkauf sein name

auf dem Kontoauszug.
So und jetzt kannst du noch das Schreiben fertigen, das der Käufer eine gebrauchte Hardware erhalten/gekauft hat, siehe Kontoauszug Nr. XX , keine Adresse hier reicht der Name auf den Kontoauszug.

Du kannst dir ja wenn möglich das per Unterschrift vom Käufer bestätigen lassen, das reicht völlig aus.

Und gebe ich einfach seinen Namen und Telefonnummer an oder mit Adresse usw.
Nein wozu, es ist völlig ausreichend der Kontoauszug samt Buchungstext-

Und ich frage sicherhaltshalber noch mal nach hat der Käufer das Geld überwiesen oder du?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Frekazoid,

Ich beziehe eine befristete volle Erwerbsminderunsrente und ergänzende Sozialhilfe.
Dann sollte man doch wissen, dass JEDE Einnahme vom Amt kontrolliert werden darf, die auf dein Konto kommt und nicht Rente (von der DRV) oder Leistung (vom Amt) ist ...

Nun habe ich wie immer Kontoauszüge vorgelegt. Darauf wurde nun eine Einnahme von 20 Euro vom Sozialamt angefragt.
Nun war das ein verkauft also Vermögensumwandlung.
Steht ja auf dem Auszug offenbar so deutlich nicht dabei, du hast was "verkauft" und dafür Geld bekommen und was das war möchte das Amt jetzt wissen, um zu erkennen dass es "Vermögens-Umwandlung" gewesen ist.

Geht ja aus dem Konto-Betreff offenbar NICHT klar hervor ...

Nun frage ich mich aber wie soll ich auf das Schreiben reagieren?
Also einfach nur auf die Vermögensumwandlung hinweisen. Da steht Nachweis aber wie weiß man einen Verkauf an einen Freund nach?
Ganz ehrlich frage ich mich WARUM lässt man sich von einem Freund 20 € auf sein Konto überweisen, wenn man ihm die alte Festplatte verkauft, hatte der KEIN Bargeld ... :sorry:

Angaben zu deinem Freund darfst du ohne sein Einverständnis überhaupt NICHT machen, der wollte deine alte Festplatte haben, aber sicher nicht dass er in deine Akte vom Sozial-Amt "Einzug" hält ... mit allen persönlichen Daten ... :icon_evil:

Solche Sachen verkauft man in BAR oder lässt es besser ganz bleiben wenn man Leistungen von Ämtern bezieht die sich dafür interessieren werden ...

Schreib auf, dass du einem Freund (der nicht genannt werden möchte) eine Festplatte aus deinem vorhandenen PC (also dein Eigentum) verkauft hast und das daher als erlaubte Vermögensumwandlung anzusehen und zu akzeptieren ist.

Meine Daten gäbe es jedenfalls NICHT wegen einer Festplatte für 20 €, einen "Zeugen" braucht man (vielleicht) vor Gericht oder bei der Polizei aber nicht beim Sozial-AMT ...
Für die Erfordernis persönlicher Daten oder von Auskünften des Käufers hätte das Amt die Rechtsgrundlagen zu benennen ...

Vermutlich wird es genügen den Sachverhalt einfach genauer zu erklären (als es dem Auszug zu entnehmen ist) und zukünftig besser keine Privat-Verkäufe mehr über das Konto laufen zu lassen, das erspart dann unangenehme Rückfragen.

MfG Doppeloma
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Geht ja aus dem Konto-Betreff offenbar NICHT klar hervor ...
Nun ja, möglich das ich die Intelligenz einiger überschätze, also das ein „warenverkauf“ auf dem Konto Auszug eben eine Vermögensumwandlung ist.

Nach 25 Jahren Sozialgeldtransfer werde ich wohl nicht den Picasso für 20 Euro verkauft haben. Den ich für 5 Euro gekauft habe.

2 Möglichkeiten. Da es ein anderer Sachbearbeiter ist. Mal wieder jemand der meint ein besonders scharfer Hund sein zu müssen. Oder aber echt, da hat jemand nicht richtig gelesen.

Ich werde einfach die Vermögensumwandlung explizit erwähnen bzw den Betrag erklären und schauen, ob die da noch nähere nachweise oder beweise wollen.

chreib auf, dass du einem Freund (der nicht genannt werden möchte)
Wurde er eh schon. Name stand auf dem Kontoauszug.

Ganz ehrlich frage ich mich WARUM lässt man sich von einem Freund 20 € auf sein Konto überweisen, wenn man ihm die alte Festplatte verkauft, hatte der KEIN Bargeld
Das ist viel Simpler. Das Geld habe ich eh überweisen. Rechnung bezahlen. Daher lag die Überweisung nahe. Um kosten zu vermeiden. Leider sind Bar Einzahlungen heute nicht mehr kostenlos.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Freakazoid,

Nun ja, möglich das ich die Intelligenz einiger überschätze, also das ein „warenverkauf“ auf dem Konto Auszug eben eine Vermögensumwandlung ist.
Ob das eine Intelligenzfrage ist wage ich zu bezweifeln und ich halte mich tatsächlich nicht für besonders "dumm" ...

Betreff "Warenverkauf" ist doch total allgemein, woher soll da Jemand ahnen müssen, dass du eine Vermögensumwandlung vorgenommen hast, vielleicht wäre da Privat-Verkauf / Festplatte oder PC-Teil schon eher nachvollziehbar gewesen ???

Nach 25 Jahren Sozialgeldtransfer werde ich wohl nicht den Picasso für 20 Euro verkauft haben. Den ich für 5 Euro gekauft habe.
Wer weiß das schon, Sozial-Leister (und nicht nur die) vermuten schnell mal "verborgene Schätze", man will eine Erklärung und die kann ja nun so schwer nicht zu geben sein.

2 Möglichkeiten. Da es ein anderer Sachbearbeiter ist. Mal wieder jemand der meint ein besonders scharfer Hund sein zu müssen. Oder aber echt, da hat jemand nicht richtig gelesen.
Würde da gar nicht so viel dran "herumdeuteln" wollen, klär das auf und gut ... auch wer "Warenverkauf" richtig gelesen hat kann nun Aufklärung dazu erwarten ... um welche "Waren" es sich da gehandelt hat.

Ich werde einfach die Vermögensumwandlung explizit erwähnen bzw den Betrag erklären und schauen, ob die da noch nähere nachweise oder beweise wollen.
Den Betrag wollen die ja gar nicht erklärt haben, sondern welche WARE du da verkauft hast und ob es sich dabei um eine (harmlose) Vermögensumwandlung gehandelt hat = FERTIG ...

Wurde er eh schon. Name stand auf dem Kontoauszug.
Den hättest du aber schwärzen dürfen und müssen, Keiner muss sich beim Sozi verewigen lassen, weil er deine alte Festplatte haben wollte ... :idea:

Das ist viel Simpler. Das Geld habe ich eh überweisen. Rechnung bezahlen. Daher lag die Überweisung nahe. Um kosten zu vermeiden. Leider sind Bar Einzahlungen heute nicht mehr kostenlos.
Verstehe ich nicht, ich denke DU hast Geld bekommen auf dein Konto für einen Verkauf, das überweist du dir doch nicht selber ...

Hat auch Keiner geschrieben dass nun Bargeld eingezahlt werden sollte ... schon mal was von "Bar auf die Kralle gehört" = Festplatte gegen 20 € tauschen ... = FERTIG ...

Das zahlt man dann doch nicht anschließend selber aufs Konto ein, das braucht man doch wohl spätestens beim nächsten Einkauf ... dieser Vorgang hat doch mit irgendwelchen Rechnungen die du (über dein Konto) bezahlst gar nichts zu tun ...

MfG Doppeloma
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Verstehe ich nicht, ich denke DU hast Geld bekommen auf dein Konto für einen Verkauf, das überweist du dir doch nicht selber ...

Hat auch Keiner geschrieben dass nun Bargeld eingezahlt werden sollte ... schon mal was von "Bar auf die Kralle gehört" = Festplatte gegen 20 € tauschen ... = FERTIG .

Das zahlt man dann doch nicht anschließend selber aufs Konto ein, das braucht man doch wohl spätestens beim nächsten Einkauf ... dieser Vorgang hat doch mit irgendwelchen Rechnungen die du (über dein Konto) bezahlst gar nichts zu tun ...
Noch mal
Ich hatte eine Rechnung offen. Die ich bezahlen musste. Also habe ich was verkauft. Statt nun das Bargeld zu nehmen. Auf die Bank zu latschen. Um es einzuzahlen also einen Überweisungsträger ausfüllen an den, wo ich die Rechnung offen hatte. Was Geld kostet bei meiner Bank also ein manueller Überweisungsträger. Habe ich es überweisen lassen. Und eben dann vom Konto an den Empfänger. Per Online Banking.


Hoffe nun ist es klarer.


Den Betrag wollen die ja gar nicht erklärt haben, sondern welche WARE du da verkauft hast und ob es sich dabei um eine (harmlose) Vermögensumwandlung gehandelt hat = FERTIG ...
Das es harmlos war, sieht man doch anhand der geringen Summe?


Den hättest du aber schwärzen dürfen und müssen
Ja und dann hast Du die Diskussion an der Backe.
„Warum schwärzen Sie ihre Kontoauszüge. Das kenne ich schon.


Das sieht mein bekannter zum Glück locker.

Um die Diskussion aber nicht ausufern zu lassen. Ja nun bin ich eben klüger das ich lieber einen Überweisungsträger gemacht hätte. Und man sollte nie nicht auf die Intelligenz der Leute bauen. Klare Schlussfolgerungen zu ziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten