Nachtspeicherheizung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
In meiner neuen Wohnung (von der Arge genehmigt schriftl.) wird mit Nachtspeicher geheizt. Wie sieht es da mit der Kostenübernahme aus. Hat jemand von euch Erfahrung damit? Wird von den Stromanbietern Heizkosten und Strom getrennt oder wie wird das berechnet?
 

Shearing

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
146
Bewertungen
6
Hi,

ich kann leider nicht mit konkreten "Erfahrungen" dienen, aber aus einem anderen Forum habe ich mir mal diesen Lösungsansatz notiert, falls ich mal in die Gelegenheit kommen sollte, mit dieser Variante heizen zu müssen:

Zitat:

"Von der Gesamt-Stromrechnung

wird der im Regelsatz enthaltene Strom

(ca. 21 Euro/monatlich)

sowie Warmwasser

(ca. 6.20 Euro/monatlich)

abgezogen - und der Rest

als Heizkosten betrachtet und übernommen."

Zitat Ende.

So würde auch ich es bei der ARGE beantragen.
Shearing
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Hmmm, ich kenn das hier in Berlin nur so, daß es 2 getrennte Zähler gibt.:confused:
aber shearings Zitat
"Von der Gesamt-Stromrechnung
wird der im Regelsatz enthaltene Strom (ca. 21 Euro/monatlich)
sowie Warmwasser (ca. 6.20 Euro/monatlich)
abgezogen - und der Rest als Heizkosten betrachtet und übernommen."
hört sich für mich schlüssig an, wenn beides über einen Zähler läuft.:icon_smile:
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Ich heize hier auch mit Nachtspeicher und habe einen Zähler, der aufgeteilt ist in Tag und Niedertarif für die Heizung und den Strom ab 22Uhr.
Die Arge zahlt den %Teil, der Niedertarif ist, also auch den Strom mit, den ich sozusagen abends verbrauche (dafür halt nicht den Tagstrom, den auch die Heizung widerrum verbraucht).
Das mit dem Abzug von Wasser, Stromanteil, Rest ist Heizung klappt(e)(bei mir so) nicht, da sie meinen, dann könnte ja jeder kommen und meinen, ich verpulver mal deftig Strom und gebs der Arge als Heizkosten zurück.
Widerspruch wurde angelehnt und theor. stimmts auch, is halt schwierig mit dem Heizstrom und so bin ich doch zufrieden, da ich dann eben mein Waschen und meine anderen Sachen wie Kleingeräte aufladen usw eben auf nach 22 Uhr lege :icon_twisted:
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Liebe Lexxy, das was Deine ARGE da macht, ist rechtswidrig. Die Unterscheidung nach Tarifen ist nicht die Unterscheidung nach Haushalts- und Heizstrom. Hier solltest Du dringends was tun.

Es ist ganz einfach die Stromlieferung ist die zwei Teile zu zerlegen. Der eine ist bekannt. Rest ist eine einfache Subtraktion.
Dass die Regelung Deiner ARGE nicht korrekt sein kann, merkst Du schon daran dass Du der ARGE einen Teil Deines Verbrauches für Licht etc. als Heizkosten weitergeben kannst.
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Das blöde dabei ist aber, dass man das eben nicht unterscheiden KANN. Da ich eben nur einen Zähler hab, der um 22Uhr auf NT umschaltet. Das wurde damals eingeführt, um uns die Möglichkeit zu geben, für die teure Heizung dank Niedertarif eben weniger zahlen zu müssen, da der Tarif für NT um einiges billiger war (was jetzt übrigens eh wegfällt, weil ich nur noch einen Tarif hab).
Die Arge bezahlt den kompletten Niedertarif, der zu 99% für die Heizung da ist.(im Winter nur versteht sich, jetzt ist das nur Strom) Ich kann das nicht aufteilen, die Stomversorger können das nicht aufteilen und die Arge halt auch nicht, deswegen bezahlen die pauschal den NT. NT=Heizung, Rest Strom. Dass da auch Strom mitreinfällt, kann ja nur mir zu nutzen sein oder? :icon_party:
(übrigens würde das auch so und so stimmen, da die 45€ für Heizung zahlen, das komtm fast genau auf den Abzug von Strom usw hin....sind vielleicht 3cent oder sowas, was mir zu gunsten mehr gezahlt wird jeden Monat und ich wäre ja doof, wenn ich das jetzt angreifen würde).
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.176
Bewertungen
1.634
Das blöde dabei ist aber, dass man das eben nicht unterscheiden KANN. Da ich eben nur einen Zähler hab, der um 22Uhr auf NT umschaltet. Das wurde damals eingeführt, um uns die Möglichkeit zu geben, für die teure Heizung dank Niedertarif eben weniger zahlen zu müssen, da der Tarif für NT um einiges billiger war (was jetzt übrigens eh wegfällt, weil ich nur noch einen Tarif hab).
Die Arge bezahlt den kompletten Niedertarif, der zu 99% für die Heizung da ist.(im Winter nur versteht sich, jetzt ist das nur Strom) Ich kann das nicht aufteilen, die Stomversorger können das nicht aufteilen und die Arge halt auch nicht, deswegen bezahlen die pauschal den NT. NT=Heizung, Rest Strom. Dass da auch Strom mitreinfällt, kann ja nur mir zu nutzen sein oder? :icon_party:
(übrigens würde das auch so und so stimmen, da die 45€ für Heizung zahlen, das komtm fast genau auf den Abzug von Strom usw hin....sind vielleicht 3cent oder sowas, was mir zu gunsten mehr gezahlt wird jeden Monat und ich wäre ja doof, wenn ich das jetzt angreifen würde).

Hallo Lexxy,

wie bereits gesagt wurde ist diese Praktik deiner Arge Rechtswidrig!
In Deinem Fall, dahingehend gibt es sogar ein Urteil des BSG, hat die Arge so zu verfahren, dass sie von den Gesamten Kosten für Strom lediglich den im Regelsatz enthaltenen Anteil für Strom und Warmwassererzeugung herausrechnet und den Rest komplett, ganzjährig übernimmt. Hier helfen nur Widerspruch und Klage!

Quelle: https://www.elo-forum.org/aktuelle-...ntscheidungen-bundessozialgericht-2008-a.html

d) Kosten für Unterkunft und Heizung

Die Kosten der Warmwasserbereitung sind seit dem 1. 1. 2005 mit einem Anteil von 6,22 Euro in der Regelleistung (345,00 Euro) enthalten und daher maximal in dieser Höhe von den Kosten für Heizung in Abzug zu bringen. Ist es über die Einrichtung getrennter Zähler oder sonstiger Vorrichtungen technisch möglich, die Kosten für die Warmwasserbereitung konkret zu erfassen, so sind die tatsächlich entstandenen Kosten in Abzug zu bringen.

(Urteil vom 27. 2. 2008 - B 14/11b AS 15/07 R)


Leistungen für Unterkunft und Heizung werden im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende erbracht, soweit diese angemessen sind. Unangemessene Aufwendungen der Unterkunft sind als Bedarf nur dann - und in der Regel für längstens sechs Monate - zu berücksichtigen, wenn die Kostensenkung dem Hilfebedürftigen nicht möglich oder unzumutbar ist.

Die Entscheidung des Trägers, in diesen Fällen allein die angemessenen Kosten der Unterkunft und Heizung zu übernehmen, setzt daher nicht notwendig eine vorherige Aufforderung an den Hilfebedürftigen zur Kostensenkung voraus. Ob der Hilfebedürftige Kenntnis von den für angemessen gehaltenen Kosten und den Folgen mangelnder Kostensenkung erlangt hat, ist allein bei der Frage der Zumutbarkeit der Kostensenkung von Bedeutung. Bei der Frage der Kostensenkungsmöglichkeit ist es in der Regel Sache des Trägers, ein schlüssiges Konzept zur Angemessenheit von Wohnraum vorzulegen und konkrete Unterkunftsalternativen zu benennen.

(Urteil vom 19. 3. 2008 - B 11b AS 41/06 R)

Es ist übrigens ein Fehler anzunehmen "Nachtspeichergeräte" laden nur Nachts und alleine zum Niedrigtarif, die laden auch dann und zum Hochtarif, wenn nicht mehr die zur gewünschten Leistung nötige Energie/Aufladung vorhanden ist.

LG, Archibald
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
n Deinem Fall, dahingehend gibt es sogar ein Urteil des BSG, hat die Arge so zu verfahren, dass sie von den Gesamten Kosten für Strom lediglich den im Regelsatz enthaltenen Anteil für Strom und Warmwassererzeugung herausrechnet und den Rest komplett, ganzjährig übernimmt. Hier helfen nur Widerspruch und Klage!
Dachte, ich hätte das genau genug erläutert :cool:
Das machen sie doch auch! Wenn man den Betrag für Stromanteil und Wasser rausrechnet, stimmt der monatliche Abschlag fast exakt überein! eben bis auf paar cent etwa...
Weiß jetzt grad nicht die genauen Zahlen, aber Selbstbetrag liegt bei uns bei ~40€ (39,80 Strom und dann noch das für Wasser. hatte das genau aufgeschlüsselt im Widerspruch stehen), die Arge zahlt uns pro Monat 45,nochwas€....der Abschlag liegt zur Zeit bei 86€. Somit zahlt die Arge exakt den Betrag, der übrig bleibt, wenn man eben die Kosten abzieht, die wir selbst zu tragen haben, also die kompletten zustehenden Heizkosten, um den Abschlag zu decken.

Widerspruch war schon raus, wurde abgelehnt mit logischer Begründung, die ich selbst übersehn hatte (Nettopreis und so Kleinigkeiten). Klagen werde ich nicht (und ich bin schnell bei sowas), da ich weiß, dass es nach hinten losgeht weil die Berechnungen ja stimmen.
Und ehrlich gesagt, ist es mir lieber, sie berechnen zu meinen Gunsten rechtwidrig als nach Klage zu ihren Gunsten :cool:

/edit
@Archibald
das weiß ich auch, dass die auch mal nachladen, allerdings nich tbei mir, da ich die grundsätzlich nur 2 höchstens 3 Stunden abends laden lasse und dann manuell selbst ausschalte, und was nicht an ist, kann nicht laden. Ich bin doch nicht verrückt und lass die den Winter durchgehend laden :eek:
(damit spare ich übrigens satte 50% ein! Und warm isses genauso wie letztes Jahr auch)
Zusatz:
meine Heizungen laden wirklich nur von 22 bis 6 Uhr, dann schaltet sich die Automatik ab, was man sehr deutlich hören und sehen kann. ich KANN nachladen, wen ich will und sie manuell wieder einschalte. Aber von alleine läd sich da nix.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.176
Bewertungen
1.634
@Lexxy,

ich bezog mich mit meinen Hinweisen auf den Umstand, dass laut deiner Aussage die Arge nur den Niedrigtarif als Berechnungsgrundlage heranzieht und davon die im RS enthaltenen Anteile für Strom und Warmwasser heranzieht.

Das wäre natürlich vollkommen falsch weil zumindest der RS-Anteil für Strom - bei getrennter Berechnung nach HT und NT - vom teuren HT abgezogen werden müsste oder kochst du nicht mit Strom und dann auch nur Nachts?.

Richtig ist die auf der Rechnung getrennten Posten für HT und NT zu addieren und davon die im RS enthaltenen Anteile für Strom und Warmwasser in Abzug zu bringen. Bei Trennung der beiden Posten nach HT und NT würdest du benachteiligt wenn die im RS enthaltenen Anteile nur vom günstigeren NT in Abzug gebracht würden.

LG, Archibald
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Um Gottes Willen, nein so kompliziert macht die Arge sich das nicht :icon_sleep:
bei der Endabrechnung rechnen die beides zusammen und nehmen die Differenz HT/NT und zahlen dann den %Teil, der auf NT fällt (irgendwie kann man das schwer erklären, ich hoffe, das stimmt so), also Heizung (bzw alles was nachts eben noch mit anfällt).
Nur NT oder sowas rechnen die nicht bzw teilen das irgendwie monatlich auf und bei der Endabrechnung komme ich so auch besser weg, weil ja der %Teil immer größer ist und da auch der Nachtstrom mit reinfiel.

Den monatlichen Abschlag berechnen die schon aus beiden Teilen. Also vom Komplettabschlag, der gefordert wird abzüglich unser Anteil Strom/Wasser, Rest Arge für Heizung, also über die Hälfte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten