Nachtspeicherheizung wird immer teurer, Abschlag wurde erhöht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

cadmolino

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Januar 2014
Beiträge
289
Bewertungen
34
Hallo,

meine Bekannte ist am verzweifeln, sie lebt alleine und hat in ihrer Wohnung Nachtspeicherheizungen, die inzwischen einen monatlichen Abschlag von 120 Euro kosten, was vom JC übernommen wird.

Nun bekam sie eine Stromerhöhung vom Anbieter und d.h. der Abschlag wird noch höher werden. Ihr Verbrauch ist im Durchschnitt immer gleich, mal ein bisschen mehr und mal ein bisschen weniger.

Den Anbieter wechseln kann sie nicht, da nur ein regionaler Anbieter Nachtstrom anbietet.

Nun macht meine Bekannte sich Sorgen wegen dem JC, ob die dann nicht Theater machen wegen der Erhöhung, für die meine Bekannte ja nichts kann.

Wie ist das mit dem JC? Müssen die jetzt die Erhöhung und den dadurch höheren Abschlag mitübernehmen? Oder können die sich jetzt querstellen, obwohl der Verbrauch fast gleich geblieben ist? Gibt es da irgendwelche Richtlinien?

Danke für Eure Hilfe!
cadmolino
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.855
Bewertungen
14.959
Nun bekam sie eine Stromerhöhung vom Anbieter und d.h. der Abschlag wird noch höher werden.
Und wie hoch ist jetzt der monatliche Abschlag und enthält der Abschlag noch den Haushaltsstrom oder erfogt hier eine gesonderte Position in der Abrechnung?
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
Ich bin nicht so der Profi, schreibe aber mal, was mir dazu einfällt.
Als erstes eine Veränderungsmitteilung und Antrag der Kostenübernahme nachweislich beim JC mitsamt dem Stromerhöhungsschreiben beim JC einreichen.

Da sie nicht auf einen anderen Stromanbieter verwiesen werden kann, müsste das JC die Erhöhung üernehmen.
Unwirtschaftliches Verhalten kann ihr nicht vorgeworfen werden, da der Verbrauch ja mehr oder weniger konstant ist und dieser Verbrauch bisher ja anerkannt war

Somit dürfte eine Kostensenkungsaufforderung ausgeschlossen sein.
Kann natürlch sein, dass das JC dies trotzdem versucht - wäre aber erst einmal abzuwarten.

Vielleicht empfiehlt es sich in einem Begleitschreiben darauf hinzuweisen, dass sich lediglich die Stromkosten erhöht haben, jedoch nicht der Verbrauch. Damit nimmt sie dem JC gleich den Wind aus den Segeln, fals die mit Unwirtschaftlichkeit daher kommen, der dann einen sinnnloser Briefwechsel nach sich ziehen würde.
 

cadmolino

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Januar 2014
Beiträge
289
Bewertungen
34
Der Abschlag erhöht sich un ca. 30 € im Monat und es sind alles getrennte Zähler, also Haushaltsstrom und die Nachtspeicherheizung (HT und NT).

Meine Bekannte läßt sich vom Anbieter immer alles getrennt aufschreiben, damit das JC sieht was für den Haushaltsstrom und was die Heizung monatlich anfällt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten