Nachtspeicherheizung - erwartete Nachzahlung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Aufstocki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2010
Beiträge
83
Bewertungen
5
Hallo,

ich habe in meiner Wohnung 4 Nachtspeicheröfen und zahle jetzt schon monatlich 81 Euro nur für den Nachtstrom. Die Wohnung ist leider sehr kalt daher kann ich diese Kosten nicht verringern.

Da dieser Winter ja sehr lang und kalt war, befürchte ich eine saftige Nachzahlung und eine dementsprechend ansteigende monatliche Vorabzahlung. Was mir Sorge macht ist, das die von der ArGe mir da Probleme machen könnten und mir vielleicht vorwerfen, ich würde zuviel heizen.

Trotz Heizung ist es bei mir im Schlafzimmer ja nicht bullenheiß und im Sommer sind die Geräte komplett aus. Mehr sparen kann ich nicht. Da ich leicht friere, kann ich nicht einfach nur bei 20 Grad im Winter sein. Dadurch, dass die Fenster undicht sind, geht natürlich auch noch Energie verloren.

Die Überlegung geht dahin, dass ich mir in naher Zukunft eine andere Wohnung suche, weil ich es einfach leid bin, ständig zu frieren. Natürlich ist sowas nicht von heute auf morgen machbar. Und, man muss erst einmal eine neue Wohnung und die Kosten für den Umzug haben. Also, muss ich erst noch dort ausharren.
 

Battista Montini

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
805
Bewertungen
253
Das "Zuvielheizen" müßten sie dir beweisen. Bis dahin müssen die Kosten übernommen werden.
Dass du umziehen solltest, ist schon klar, aber auch dazu hast du ja genügend Zeit, weil Dir noch keine Kostensenkungsaufforderung vorliegt.
 
E

ExitUser

Gast
Ob man das Heizen auf mehr als 20° C akzeptieren wird? Vermutlich nicht. :icon_kinn:
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
Ob man das Heizen auf mehr als 20° C akzeptieren wird? Vermutlich nicht. :icon_kinn:
das kommt auf verschiedene umstände an. z.b. die gesundheit und bauliche gegebenheiten. 20° plus ständige zugluft durch undichte fenster oder aber auch beständige fusskälte (wohnung liegt über dem kellergeschoss) senken das eigene temperaturempfinden enorm.
da stellt sich auch die frage wo diese 20° gemessen werden. meist hängt ein thermometer an der wand. massgebend ist aber die gemessene temperatur in der raummitte auf halbe raumhöhe.
 

Aufstocki

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2010
Beiträge
83
Bewertungen
5
Ja, die Wohnung liegt direkt über dem Keller, sie ist zwar eine Mittelwohnung aber, sie ist absolut um Schatten. Das Gebäude ist von 1912. Mir ist leider oft kalt, da kann ich nichts dafür. Solche Temperaturen wie wir kürzlich hatten, sind da schon eher was für mich.

Ich habe durch mein Rückenproblem im Winter extreme Ischiasschmerzen, deswegen brauche ich es immer wärmer. Für den kommenden Winter habe ich mir überlegt, nur noch zwei der vier Heizungen in Betrieb zu nehmen. Aber, ob ich damit leben kann, weiß ich natürlich jetzt noch nicht.

Umziehen werde ich sicher aber, dass muss ich selbst finanzieren, da ich nur aufstockend Geld bekomme. Und, mit allen Kosten (geplant und ungeplant) kann ich nicht wirklich sehr viel auf die Seite legen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten