• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Nachträglich ALG1 für 2008 beantragen wg. Bemessungsgeld möglich??

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

chromsucht

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Dez 2009
Beiträge
87
Gefällt mir
40
#1
Hallo Freunde,
ich habe 2008 einiges mehr verdient als 2009. Bin seit dem 1.01. arbeitslos. Kann ich dem Bewilligungsbescheid widersprechen und nachträglich zur Bemessung meine Lohnabrechnungen von 2008 einreichen, damit das ALG1 neu berechnet wird oder isses zu spät?
Oder geht das nur mit einer zusätzlichen Arbeitsbescheinigung vom letzten AG? Ich möchte die Zumutbarkeitsgrenze etwas nach oben verlagern, denn mein AV will mich fertig machen:
Im Dezember hatte ich meinen ersten Termin bei einer Vermittlerin und das war ganz in Ordnung, habe meine Bewerbungen vorgelegt und sie hat gesehen das ich mich wirklich bemühe schnellstmöglich eine Anschlussbeschäftigung zu finden. Gestern hatte ich meinen 2. Termin bei einem anderen Vermittler, der mich nur fertig machen will: Meine Bemühungen würden nicht ausreichen...bla..bla.. und druckt mir gleich 11(!)Stellen aus, wo ich mich bewerben muß. Unnötig zu erwähnen, das es sich nur um Leihsklaverei-Stellen handelt. Außerdem noch gleich 2 Listen zum Nachweis von Eigenbemühungen und alles schnell,schnell, sonst gibt´s Sperre. Der Typ ist vielleicht halb so alt wie ich und hat sich richtig daran aufgegeilt mir seine Macht zu demonstrieren:icon_twisted:. Ich bin ruhig geblieben, habe mitgespielt und so getan als würde ich mich sofort drum kümmern. Ich hab wegen dem letzte Nacht nicht eine Sekunde geschlafen, wie geht´s jetzt weiter? Habe richtig Angst, wenn ich am nächsten Termin denke!! :eek:
Die "vorgeschlagenen" Stellen sind wahrscheinlich allesamt unter der Zumutbarkeitsgrenze von 20-30% unter meinem letzten Nettolohn. Muß ich mich trotzdem überall bewerben? Allein die Wege zu den 11 Stellen würden mir mehrmals den Tank leersaugen. Außerdem bin ich Facharbeiter (6J. Erfahrung als Gießereimechaniker) und nicht eine Stelle ist in meinem Bereich:Als Lagerhelfer und so´n Müll. Kann ich auch einen anderen A-Vermittler bekommen,weil ich mit dem nicht klar komme? Ich war früher schonmal arbeitslos, sogar bis Hartz 4 und ich habe mir meine Job´s bisher immer selbst gesucht und auch gefunden.

Ich hoffe, Ihr habt ein paar Tips und könnt mir helfen!!

Verzweifelte Grüße.
S.
 

qhrusty

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2009
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#2
vielleicht hilft das:

Härteregelung

Haben Sie im Durchschnitt der letzten zwei Jahre vor Eintritt der Arbeitslosigkeit ein höheres Arbeitsentgelt erzielt als im letzten Jahr, so kann bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes der Bemessungszeitraum auf zwei Jahre erweitert werden. Das nach der Vergleichsberechnung höhere Bemessungsentgelt ist dann maßgebend.
Die Agentur für Arbeit kann aber meistens nicht wissen, dass der Verdienst früher deutlich höher war. Deshalb müssen Arbeitslose die Berechnung aus einem längeren Zeitraum selbst verlangen und die erforderlichen Unterlagen (Bescheinigung des Arbeitgebers, Lohnabrechnungen) vorlegen.

gefunden auf den Seiten der Arbeitsagentur unter folgendem Link:
Bemessung - www.arbeitsagentur.de

viel Glück
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten