Nachteil? § 44 Abs. 4 Sozialgesetzbuch Datenerhebung - Krankengeld Erklärung/Einwill Beratung

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
676
Bewertungen
383
Hallo Ihr Lieben,
durch meine Erblindung und die beiden OP's bin ich nun im Krankengeldbezug der Krankenkasse.

Mit wurde eine Erklärung/Einwilligung zur individ. Beratung nach § 44 Abs. 4 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch und Datenerhebung zugesandt.

Schlußabsatz: die BlablaKK kann meine personenbezogenen Daten erheben und nutzen. Diese Einwilligung gilt für die komplette Dauer der aktuellen Arbeistunfähigkeit. Mir ist bekannt, dass die Einwillung freiweillig ist und ich sie jederzeit schriftlich widerrufen kann....

Sehe ich das richtig, dass diese Erhebung für mich persönlich komplett uninteressant ist sondern nur für RV und KK und deren Statistiken??

Über Infos freut sich
Katzenstube
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo Katzenstube,

Mit wurde eine Erklärung/Einwilligung zur individ. Beratung nach § 44 Abs. 4 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch und Datenerhebung zugesandt.
Ablehnen, das wird dann so ein "persönliches Fallmanagement", wo man dir das "Blaue vom Himmel verspricht" und NICHTS davon halten wird. :idea:

Für die Erhebung leistungsrelevanter Daten braucht die KK KEINE besondere Einwilligung von dir, die wollen dir nur "auf den Senkel" gehen, um immer wieder neugierige (unzulässige) Fragen zu deinem Befinden stellen zu dürfen.

Hast du dir mal § 44 Abs. 4 SGB V durchgelesen, das ist der allgemeine § für den Anspruch auf Krankengeld und hat mit Datenerhebung (zusätzlich zum Notwendigen) gar nichts zu tun. :icon_evil:

Wenn die was wollen wofür sie eine Einwilligung von dir brauchen, dann sollen die mal schön EINZELN und KONKRET (für welchen Zweck) darum "bitten".

Solche "General-Einwilligungen" sollte man Niemals unterschreiben, damit hebeln die gleichzeitig alles aus, was an "Datenschutz" gerade neu festgelegt wurde.

Wir haben diese Woche von unserer KK extra (pro Nase :bigsmile:) eine Information bekommen zur neuen Datenschutz-Verordnung und welche RECHTE wir daraus jetzt auch (zusätzlich) gegenüber der KK auf Auskunft zum Umgang mit unseren Daten haben.

Wenn es um Krankengeld von der KK geht ist denen kein Weg "zu weit" um an Informationen zu kommen, die du eigentlich gar nicht geben brauchst ... natürlich immer unter dem "Deckmantel", dass man dir doch nur helfen will schnell wieder gesund zu werden (damit die KK nicht mehr zahlen braucht) ...

EM-Rentnern wird übrigens kein persönliches "Fall-Management" mehr angeboten, damit sie schneller wieder gesund werden können. :icon_hihi:

MfG Doppeloma
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
676
Bewertungen
383
Dank Dir Doppeloma,
so hatte ich das doch eingeschätzt gehabt. Nachdem ich mittlerweile etwas klüger geworden bin würde ich sagen: alles, was nicht zwangsläufig erforderlich ist (zu meinen Gunsten) wird mal "übersehen".

Lieben Gruß und DANKE von
Katzenstube
 
Oben Unten