Nachmieter und Aufstocker muß das Jobcenter dem Umzug zustimmen?

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Hallo,
Gerade eben kam unsere Nachbarin und fragte ob wir nicht Nachmieter sein wollen, da wir schon immer scharf auf diese Wohnung waren, kam uns das sehr gelegen.

Zu unserer Situation:
Wir sind ein unverheiratetets Pärchen, ich habe einen unbefristeten 400€ job und mein Freund geht auch unbefristet vollzeit arbeiten. Praktisch bekommen wir noch 1,68€ Aufstockend Hartz 4. Nein das komma gehört da wirklich hin, es sind nur 1,68€. Wir wohnen seit 8 Jahren in einer Einraumwohnung (36qm), 320€ warm.

Nun wünschen wir uns die Wohnung von der Nachbarin. Diese ist schätzungsweise 70qm und kostet schätzungsweise 550-600 warm. Ich weiß, das ist viel zu teuer, aber wir würden ja auch selber mitzahlen und durch die Betriebskosten würde man die Miete auch gedrückt bekommen. Nun die Frage:

1. brauche ich eine Genehmigung vom Amt? (Falls mal jemand gekündigt wird, miss die Wohnung auch weiter unterhalten werden)
2. wenn ja welche Unterlagen muss ich mit zum Amt nehmen, hab ja kein Exposé, weil wir ja nachmieter wären

Umzugskosten und Kaution brauchen wir nicht. kaution hat die Wohnungsgenossenschaft schon durch unsere Wohnung und Unzugskosten sind albern, denn es wäre nur einmal quer über den Flur.

Üner schnelle Antworten würde ich mich sehr freuen.

LG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.945
@Poppilein umziehen kannst du ohne Zustimmung vom JC aber beachte:

1. brauche ich eine Genehmigung vom Amt? (Falls mal jemand gekündigt wird, miss die Wohnung auch weiter unterhalten werden)
Ja und hier schau bitte mal in die örtliche Richtlinie deiner Stadt *klick*

weil...........................

Wenn man ohne Zustimmung des aktuellen Leistungsträgers und innerhalb dessen Zuständigkeitsbereiches umziehen will, gibt es dabei einiges zu beachten:

1. Die neue Wohnung darf nicht teurer sein als die alte, da nach § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II nach einem nicht genehmigten Umzug der Leistungsträger für die neue Wohnung nur die Kosten zahlt, die es zuvor für die alte Wohnung gezahlt hat. Hierbei wird die Warmmiete insgesamt betrachtet.

Der Anspruch auf Übernahme von Betriebskostennachzahlungen für die neue Wohnung ist dabei i.d.R. ausgeschlossen.

Kostet die neue Wohnung mehr, muss man die Mehrkosten für die Zeit seines ALG II-Bezuges selbst tragen, auch wenn sie innerhalb der Angemessenheitskriterien liegen.
Dies gilt nicht, wenn man den Zuständigkeitsbereich des aktuellen Leistungsträgers verlässt oder den Wohnort wechselt, da einem eine freie Wohnortwahl zusteht.
2. Man muss mindestens 25 Jahre alt sein, denn:
- lt. § 22 Abs. 5 SGB II übernimmt sonst der Leistungsträger die Kosten der Unterkunft nicht, bis man 25 Jahre alt ist.
- lt. § 20 Abs. 3 SGB II erhält man, bis man 25 Jahre alt ist, statt der Regelleistung einer alleinstehenden Person nur die deutlich geringere einer volljährigen Person.
3. man bekommt mit Sicherheit keine Umzugskosten oder Mietkaution
Quelle Post2 :https://www.elo-forum.org/kdu-umzuege/116387-umziehen-ohne-zustimmung.html

2. wenn ja welche Unterlagen muss ich mit zum Amt nehmen, hab ja kein Exposé, weil wir ja nachmieter wären
Hmm zumindest ein Mietangebot das wirst du brauchen, wie sonst soll hier das JC entscheiden.

Umzugskosten und Kaution brauchen wir nicht.
Gut das würde also wegfallen.

Einraumwohnung (36qm), 320€ warm.
Für zwei Personen etwas wenig, gehe ich recht in der Annahme das du ggf. aus Berlin kommst,
weil du schreibst 320€ warm?
 

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Jaa richtig, wir wohnen in Berlin, wenn wir das selber zahlen, was dem Amt zu viel ist, würde man dann mit einer genehmigung rechnen können?
 

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Nin, eigentlich nur dass unsere jetzige wohnung definitiv zu klein ist. Na müssen wir mal weiter sehen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.945
(2) Erhöht sich die Miete nach einem nicht erforderlichen Umzug (siehe auch Nummer 8.2 Absatz 5), wird gemäß § 22 Absatz 1 Satz 2 SGB II nur die bisherige angemessene Miethöhe als angemessene Kosten der Wohnung übernommen. Erfolgt der Zuzug aus dem Gebiet eines kommunalen Trägers außerhalb des Landes Berlin, ist in diesen Fällen abweichend davon nicht die dortige bisherige Miete zu Grunde zu legen, sondern maximal die Richtwerte gemäß Nummer 3.2 bzw. die Grenzwerte gemäß Nummer 5.2 im Land Berlin (BSG – B 4 AS 60/09 R – vom 01.06.2010). Dies gilt nicht bei einer Leistungsunterbrechung aufgrund der Erzielung von Einkommen, das zur Überwindung der Hilfebedürftigkeit für mindestens 1 Monat führt (vgl. Urteile des Bundessozialgerichts vom 9.4.2014 – B 14 AS 23/13 R – und vom 10.9.2013 – B 4 AS 89/12 R)[/QUOTE]

Text hervor gehoben.

Mal noch ein Gedanke dazu

Quelle: aus dem o.g. Link WAV Berlin

und schau hier mal in der Tabelle für zwei Peronen:

https://www.berlin.de/sen/soziales/berliner-sozialrecht/land/av/av_wohnen_anlage1.html
 

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Sollte das Amt nicht zustimmen, klingt jetzt vielleicht blöd, aber ist mir gerade eine Idee geschossen...

Wie sieht es aus, wenn ich auf eigenes Risiko umziehe, dann aber meinen Weiterbewilligingsantrag nicht stelle, somit erstmal vom Amt weg bin, wie sieht es dann aus, wenn ich mich beim Amt wieder melden muss, wenn Beruflich irgendetwas bei uns beiden vorgefallen ist, sprich Kündigung oder so weiter, wird dann trotzdem nur der Mietanteil der Wohnung bezahlt, die die als letztes kannten?

Vielleicht klappt ja auch so alles
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.945

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Alles klar, also würde im Juli der Bewilligungsbescheid auslaufen, ich ziehe um und im August werde ich gekündigt, können die nix gegen die Wohnung sagen, da ich ein Monat nicht von denen abhängig war. Richtig?

Mit der Krankenkasse weiß ich, wegen ner Sperre zahle ich schon seit 3 monaten die freiwillig gesetzliche Krankenkasse ohne Probleme.
 

Poppilein

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
45
Bewertungen
3
Ja also prktisch kann ich den bewilligungsbescheid im juni auslaufen lassen, ziehe juli um und wenn es blöd kommt, man weiß ja nie, wird jemand von uns im august gekündigt, dann stelle ich einen hauptantrag und denn zahlen die erst mal miete, richtig?

Mit der KV weiß ich, wegen einer Sperre zahle ich seit 3 monaten meine freiwillig gestzliche KV ohne Probleme
 
E

ExitUser

Gast
Du zahlst wegen Sperre ohnehin schon deine KV ohne Probleme selbst und bekommst noch 1,68€?
Da wäre ich schon längst weg.
Ich würde mich sofort abmelden und umziehen und nur dann wieder anmelden, wenn wirklich nötig.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.029
Bewertungen
11.945
Und noch ein Gedanke wenn du vom JC weg bist, schau doch mal nach Wohngeld ob euer
Einkommen reicht, das Wohngeld wurde ja erhöht, allerdings ist da keine Heizung dabei.
 
Oben Unten