• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Nachhilfeunterricht für Schülerin

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#1
Hallo Ludwigsburg,

kennst du dich damit aus?

Meine Tochter (15 Jahre) braucht dringend Nachhilfe in Mathe.

Die Kosten pro Stunde betragen 10 - 15€.

Wird das vom Job-Center erstattet oder kann ich was machen, dass mir das volle Kindergeld dadurch nicht mehr angerechnet wird?
Ich weiß nicht, wie ich das bezahlen soll.

L.G.
Silke
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#2
Beantrage das als Mehrbedarf des Kindes - ist Regelsatz nicht vorgesehen.
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#3
Hallo Vagabund,

schreibe ich einfach nur das ich Mehrbedarf wegen dringender Nachhilfe beantrage?
Und wie sind da meine Erfolgsaussichten; müssen die das übernehmen?

L.G.
Silke
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#4
Hallo Silke

je konkreter der Antrag - Anzahl der Stunden pro Monat, ev. Angebote von 2-3 Nachhilfelehrern - um so besser.

Zu Erfolgsaussichten kann ich nichts sagen, auf jeden Fall ist es unabweisbarer Bedarf.

Wird nicht zeitnah entschieden, kannst Du es über eine Einstweilige Anordnung versuchen.

VG
vagabund
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#5
Hallo Vagabund,

danke für deine schnelle Antwort!

Ich habe heute zig Nachhilfestellen abtelefoniert und die günstigste lag bei 10€ die Stunde. Sie ruft mich morgen an, ob sie noch einen Platz für meine Tochter hat.

Soll ich den Mehrbedarf beantragen mit dem Hinweis, dass sie sofort einen günstigen Platz nach zig Vergleichen haben kann und es deshalb mit der Kostenübernahme eilt oder lieber nur das meine Tochter Nachhilfe braucht und ich deshalb Mehrbedarf beantrage? Ich will keinen Formfehler machen.
L.G.
Silke
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#6
Geht nicht um die günstigste, sondern um eine gute Bildung für dein Kind. Von daher suche einige raus, die geeignet sind und liste die für die ARGE auf. In der Hinterhand hast du dann ja noch welche, die vielleicht günstiger wären, falls der ARGE das zu teuer ist. Nach dem Motto: Jede Nachhilfe ist Nachhilfe. Meine Meinung.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
#7
Hallo Ludwigsburg,

kennst du dich damit aus?

Meine Tochter (15 Jahre) braucht dringend Nachhilfe in Mathe.

Die Kosten pro Stunde betragen 10 - 15€.

Wird das vom Job-Center erstattet oder kann ich was machen, dass mir das volle Kindergeld dadurch nicht mehr angerechnet wird?
Ich weiß nicht, wie ich das bezahlen soll.

L.G.
Silke
Hallo, Silke!

Gibts bei euch in der Schule einen Schulpsychologen? An den solltest du dich wenden... der wird sicher klären können, was für Schwierigkeiten es sind und wie man helfen kann. Bei der ARGE Antrag stellen - sollte man versuchen - denke aber, da wirst keinen Erfolg haben.

Sowas muß übers Jugendamt laufen...der Schulpsychologe sollte da wissen, was zu tun ist.

Hast du dich schon mal kundig gemacht, ob eine Dyskalkulie vorliegen kann?
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#8
Moin Ludwigsburg,

es liegt keine Dyskalkulie vor. Meine Tochter stand letztes Jahr noch glatt drei in Mathe; dann Lehrerwechsel der von einem Thema zum nächsten hetzt und nicht richtig erklärt. Die Kinder sollen zu Hause den Stoff erarbeiten...Sämtliche Schüler meckern, aber keiner unternimmt was.
Die Lehrerin meint, dass höchstens die Hälfte der Klasse ihr Abi schafft!
Klasse Motivation!!!

Ob es einen Psychologen an der Schule gibt, weiß ich nicht. Werde meine Tochter aber wegen Mathenachhilfe sicher nicht dort hin schicken.

Heißt das, das Job-Center interessiert sich wahrscheinlich null für die Bildung meiner Tochter und das sie so auch zum Hartzer werden kann?

L.G.
Silke
 
E

ExitUser

Gast
#9
Moin Ludwigsburg,

Meine Tochter stand letztes Jahr noch glatt drei in Mathe; dann Lehrerwechsel der von einem Thema zum nächsten hetzt und nicht richtig erklärt. Die Kinder sollen zu Hause den Stoff erarbeiten...Sämtliche Schüler meckern, aber keiner unternimmt was.

Kenn ich: ich hab meine Tochter früher mal die Schulklasse wechseln lassen, weil sie einen Lehrer in Mathe hatte, den man bis zur Rente durchziehen wollte, der absolut unfähig war, da waren sich alle Eltern und Schüler einig!

Es wurde aber nur Rücksicht auf den Lehrer genommen: den Schülern versprach man nur, daß keine Klasse ihn länger als 2 Jahre haben würde...
eine Katastrophe für all die Schüler, die ihn in Mathe hatten!

Heißt das, das Job-Center interessiert sich wahrscheinlich null für die Bildung meiner Tochter und das sie so auch zum Hartzer werden kann?

L.G.
Silke
Ja, genau das heißt es.

Wenn ich mir meine andere Tochter anschau, was aus ihr geworden ist... macbt ihre Wunsch - Ausbildung und hat in der Zwischenprüfung nur 1 und 2...

aber wegen ihrer Dyskalkulie (nachgewiesen und therapiert) hätte sie keinerlei Chancen auf den erworbenen Schulabschluß gehabt - ich hab damals gekämpft wie ein Löwe, mich bös mit dem Jugendamtslleiter angelegt... ein Jahr bis zum Rand meiner Kräfte gekämpft...sonst hats niemanden interessiert, sie hätte keine Hilfe bekommen!

Wer nicht selbst finanzieren kann oder sich nicht durchsetzen kann... da haben die Kinder eben Pech gehabt, wenn sie am Schulsystem scheitern...
das sind meine Erfahrungen.

Auch Kinder werden selten gefördert...
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#10
Hallo Ludwigsburg,

ich freue mich, dass es mit deiner Tochter so gut geklappt hat. Es ist schön, wenn man sieht, dass sich das Kämpfen, gerade wenn es die Kinder betrifft, gelohnt hat. Und die Zwischenprüfung geht ja wohl kaum besser.

Mit meinem Großen hatte ich ähnliches.
Er wollte nach der Mittleren Reife auf ein Berufskolleg für Computer; wurde aber abgelehnt weil er angeblich die Aufnahmeprüfung nicht bestanden hat. Er sollte dann eine kaufmännische Schule besuchen auf die er null Bock hatte...
Ich habe dann Widerspruch mit einer vierseitigen Begründung gegen die Ablehnung eingereicht und wollte u.a. die Prüfungsergebnisse sehen.
Daraufhin hat sich der Schulleiter bei mir gemeldet und nach etlichen telefonischen Diskussionen war dann ein Platz für ihn frei!!!!
Seinen Abschluss hat er im Sommer als Jahrgangsbester gemacht. Stolz,Stolz

Ich habe eben mit meiner alten Sb telefoniert und die hat mir gesagt, null Chance auf Kostenübernahme bei Nachhilfe.
Ich habe trotzdem ein Schreiben vorformuliert und werde sehen, dass ich es morgen abgeben kann. Mal schaun

L.G.
Silke
 
E

ExitUser

Gast
#11
Ich habe dann Widerspruch mit einer vierseitigen Begründung gegen die Ablehnung eingereicht und wollte u.a. die Prüfungsergebnisse sehen.
Daraufhin hat sich der Schulleiter bei mir gemeldet und nach etlichen telefonischen Diskussionen war dann ein Platz für ihn frei!!!!
Seinen Abschluss hat er im Sommer als Jahrgangsbester gemacht. Stolz,Stolz

Das kannst zu recht sein!
Ich finds schlimm, daß es immer nur um Regeln geht, nie wirklich um das Richtige für das einzelne Kind!

Ich habe eben mit meiner alten Sb telefoniert und die hat mir gesagt, null Chance auf Kostenübernahme bei Nachhilfe.

Wie gesagt: wende dich mal ans Jugendamt... vielleicht findest du da ja jemanden, der helfen kann.

Ich habe trotzdem ein Schreiben vorformuliert und werde sehen, dass ich es morgen abgeben kann. Mal schaun.

Ja, immer Bescheid anfordern...

L.G.
Silke
Auch noch mal mit der Schule reden...gibts keinen Lehrer, der vielleicht eine Idee hat?
 

1.50m

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2007
Beiträge
59
Gefällt mir
0
#12
was erzählen die dir eigentlich auf deinem jobcenter???

ich brauchte auch nachhilfe bei der "schülerhilfe" und das wurde auch übernommen, das nennt sich "SWL" ( sonstige weitere leistungen" . das kannst du mündlich bei deinem sachbearbeiter beantragen, dann gibst du vertragskopie und nen schreiben ab, wo drauf steht von der firma, wie hoch das "schuldgeld" ist und dann kriegste innerhalb von 2 wochen bescheid.

bei mir waren das immerhin 1x 134€ :icon_daumen:
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#13
Hallo 1.50m,

aus welchem Bundesland kommst du denn oder ist das mal wieder nur von Amt zu Amt verschieden?

Soll ich dann nicht schreiben ich stell einen Antrag auf Mehrbedarf sondern auf SWL ?

Ich habe evtl. eine Lehramtsstudentin an der Hand, die sich leider noch nicht gemeldet hat, geht das auch, oder brauch ich so eine Art Nachhilfeinstitut?

Muss ich warten bis ich einen positiven Bescheid vom Job-Center habe oder kann ich auch schon vorher einen Vertrag abschliessen (falls sie Studentin sowas überhaupt macht)?

L.G.
Silke
 

1.50m

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Aug 2007
Beiträge
59
Gefällt mir
0
#14
Hallo 1.50m,

aus welchem Bundesland kommst du denn oder ist das mal wieder nur von Amt zu Amt verschieden?

Soll ich dann nicht schreiben ich stell einen Antrag auf Mehrbedarf sondern auf SWL ?

Ich habe evtl. eine Lehramtsstudentin an der Hand, die sich leider noch nicht gemeldet hat, geht das auch, oder brauch ich so eine Art Nachhilfeinstitut?

Muss ich warten bis ich einen positiven Bescheid vom Job-Center habe oder kann ich auch schon vorher einen Vertrag abschliessen (falls sie Studentin sowas überhaupt macht)?

L.G.
Silke
hier in berlin hat es so geklappt. ja du musst auf SWL beantragen und nein, du solltest nicht vorher den vertrag schliessen, da du die kosten übernahme j anicht sicher hast.
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#15
Hallo,

wie erwartet, wurde mein Antrag auf SWL abgelehnt.
Soll ich Widerspruch einlegen und wenn ja, mit welcher Begründung?

Gruß
Silke
 

Der Murrner

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Mrz 2008
Beiträge
129
Gefällt mir
0
#16
Hallo, ein bisken Senf von mir.

Mit 15 hatte ich auch andere Interessen als Mathe, da tobt die Jugend und die Freizeit und die Kumpels oder Clique. Die Pubertät macht den Rest aus.

Widerspruch? Halte ich für Zeitverschwendung.

Alternativen: Suche einen Tauschring in Deiner Nähe. Mit Glück kriegste die Nachhilfe umsonst und mähst dafür einem anderen den Rasen.

Organisiere Mathenachmittage bei Dir und im Wechsel anderen Eltern. Tee und Kekse für ein paar Freundinnen und ein netter Nachmittag möglich?

Beisse in den sauren Apfel, Ärmel hochkrempeln, Kind an die Hand, in die Bücherei, das Internet angeschmissen und drücke selbst noch mal die Schulbank mit Deinem Kind.

Hab hier leicht reden, heut noch mal Mathe, ich kriegte die Krise. Aber einmal drin gehts dann. Alles Nötige steht eigentlich in den vorhandenen Schulbüchern. Der Rest ist büffeln, büffeln, büffeln.

Die Ergebnisse Deiner Tochter lege zur Begutachtung dem Vertrauenslehrer
vor, oder der Mathelehrerin.

Von einem vernünftigen Abschluss hängt heute mehr ab wie je zuvor.

Wünsche viel Glück und Erfolg bei harter Arbeit, weil ein Spaziergang wirds nicht.
 

Helena

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jul 2005
Beiträge
96
Gefällt mir
0
#17
Hallo,
in den Schulen meiner Kinder in userer Stadt in der 10. Klasse ist jedesmal eine Katastrophe. In jeder Arbeit gibt es fast 50% negative Noten! Keiner sagt was, keiner tut was. Trotz teurer Nachhilfe gibt es Fünfer und Sechser. Punkte werden nicht vergeben. Ich glaube, da werden extra strenge Mathelehrer eingesetzt, um "auszusieben" und es in der Oberstufe mehr Luft gibt.
Du kriegst keine Unterstützung zur Nachhilfe, habe auch schon beim Jugenamt versucht. Fast alle Reichen nehmen teure Nachhilfe, für die Armen, die es bei uns auf den Gymnasien so gut wie nicht gibt:icon_kinn: gibt es höchstens den Vorschlag, auf Realschule zu wechseln... Wünsche Dir viel Kraft und Erfolg.
LG
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#18
Hallo Murrner,

du hast Recht, momentan gibt es leider viel interessantere Dinge als Mathe, aber meine Tochter hat ihre erste 6 erst geschrieben, als die Lehrerin gewechselt wurde. Vorher stand sie glatt 3!
Ich kann ihr in Mathe leider nicht helfen, da ich die absolute Niete darin bin; da helfen auch kein Internet oder Bücher.
Die Freundinnen meiner Tocher kann ich auch vergessen, da die sich, bis auf eine die nie Zeit hat, auch schwer tun.
Werd mal schaun, vielen Dank.

L.G.
Silke
 

Silke

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Jun 2007
Beiträge
293
Gefällt mir
0
#19
Hallo Helena,

stimmt. Seitdem der Lehrerwechsel war, sind die Noten rapide in den Keller gegangen. Jede Woche gibt es ein neues Thema und den Kindern wird gesagt sie sollen zu hause versuchen ob sie es alleine erarbeiten können.
Das ist doch der absolute Hammer.
Zusätzlich wird dann auch noch regelmäßig erwähnt, das mindestens die Hälfte nicht die Oberstufe erreicht. Als eine Mutter die Lehrerin darauf ansprach, gab es für die Tochter in einem anderen Fach die schlechtere Note und meine Tochter bekam die bessere obwohl Noten- und Mündlich-Gleichstand (aber so etwas gibt es ja nicht, wie kann man sowas unterstellen:icon_lol:)
1,50m hatte geschrieben, dass sie SWL bekommen hat; ist anscheinend Bundesland abhängig. Toll, dass das nicht für NRW gilt.
Für einen evtl. Widerspruch hab ich nur noch bis Freitag Zeit, mal sehen ob sich bis dahin noch was tut.

L.G.
Silke
 
E

ExitUser

Gast
#20
Hallo, ein bisken Senf von mir.

Mit 15 hatte ich auch andere Interessen als Mathe, da tobt die Jugend und die Freizeit und die Kumpels oder Clique. Die Pubertät macht den Rest aus.

Widerspruch? Halte ich für Zeitverschwendung.

Alternativen: Suche einen Tauschring in Deiner Nähe. Mit Glück kriegste die Nachhilfe umsonst und mähst dafür einem anderen den Rasen.

Organisiere Mathenachmittage bei Dir und im Wechsel anderen Eltern. Tee und Kekse für ein paar Freundinnen und ein netter Nachmittag möglich?

Beisse in den sauren Apfel, Ärmel hochkrempeln, Kind an die Hand, in die Bücherei, das Internet angeschmissen und drücke selbst noch mal die Schulbank mit Deinem Kind.

Hab hier leicht reden, heut noch mal Mathe, ich kriegte die Krise. Aber einmal drin gehts dann. Alles Nötige steht eigentlich in den vorhandenen Schulbüchern. Der Rest ist büffeln, büffeln, büffeln.

Die Ergebnisse Deiner Tochter lege zur Begutachtung dem Vertrauenslehrer
vor, oder der Mathelehrerin.

Von einem vernünftigen Abschluss hängt heute mehr ab wie je zuvor.

Wünsche viel Glück und Erfolg bei harter Arbeit, weil ein Spaziergang wirds nicht.
Klingt ja klasse, so engagiert...

Allerdings weigere ich mich, die Arbeit gutbezahlter Lehrer zu übernehmen.
Wenn ich die Schuljahre meiner Kinder zusammenzähle (einzeln, denn jedes Kind und jeder Lehrer ist anders) kommt bis jetzt 29 raus, open end. Es werden wohl inkl. Studienzeiten noch über 40. Und in vielen davon hatte ich dieses Problem mit der "kostenlosen, bequemen Nachhilfe" durch die Mama.

Wenn die Schule Probleme schafft, ist es nicht unbedingt die glücklichste Lösung, deren Aufgabe zu schultern und in das Familienleben zu importieren.
Natürlich ist es keine Frage, die Möglichkeiten zum Lernen zur Verfügung zu stellen, also Bücher/Zeitungen/Zeitschriften hoher Qualität en masse, jederzeit Zugang zu Bibliotheken, seit einiger Zeit auch den Internetzugang.
Und selbstverständlich lebt man eigenes Lernen vor, inkl. die Methoden zum Lernen an sich.

Aber den Lernstoff der Schule hat die Schule zu vermitteln. Punkt.
Und wenn Zeit zuhause ist, heisst das Familien- und Frei-Zeit.

Wenn zahlreiche Kinder einer Klasse den Stoff nur mehr mit elterlicher Nachhilfe bewältigen können: dann leistet der Lehrer/die Lehrerin schlechte Arbeit. Und hier würde ich dann ansetzen.

Sollte nur mein Kind aufgrund persönlicher Gründe Schwierigkeiten mit dem Lernstoff haben, würde ich es aus pädagogischen Gründen für sinnvoller halten, Nachhilfe (im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe) von außen zu arrangieren.

Die Vermischung der Schulproblematik, die in kaum einer Schullaufbahn ganz ausbleibt, mit dem Familienleben, sozusagen der anderen Welt des Kinderlebens, halte ich für fatal.
Man darf nicht vergessen, daß z.B. auch das Familienleben selbst bisweilen der Grund für Lernschwierigkeiten ist. Da wäre ein solche "Einheit" für die Kinder mit Sicherheit nicht fördernd, sondern erschlagend. Es hätte ja keinen sicheren, druckfreien Raum mehr.
Die schulische Leistung ist enorm wichtig: alles ist sie nicht, ein Kinderleben besteht aus mehr.

Die Gesellschaft ist hier auch in anderem Sinne schizophren. Ich wage zu wetten, daß viele bei Deinem Post gedacht haben: boah, Klasse, perfekter Elternteil.
Aber zieh das doch mal durch. Weisst Du, was dann kommt: faule S..., will nicht arbeiten gehen, sitzt nur faul zuhause rum.

Wenn Eltern Vollzeit arbeiten, sind Deine Ideen undurchführbar.
Tun sie das nicht, halte ich Deine Ideen aus obigen Gründen für Unfug.

Viele Grüße,
angel
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten