Nachhilfe und selbständig??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

ich krieg Hartz4 und soll wegen Nachhilfeunterricht (unter 100 Euro im Monat in meiner eigenen Wohnung) einen Fragebogen zur Selbständigkeit ausfüllen. Wollen wissen, ob ich meine Wohnung gewerblich nutze, was ich für Ausgaben habe, wo ich meine Nachhilfeschülerin her habe usw.

Es ist das Kind einer Freundin und ich unterrichtete sie in meiner Küche. Manchmal nur 15 Euro im Monat, besonders, da es auslief, da sie mich kaum noch brauchte und jetzt schon beendet ist.

Ich habe immer alle Quittungen eingereicht- allerdings ohne Eingangsbestätigung. Damals vertraute ich noch.

Wollen die mich nun unter Selbständige laufen lassen? Müsste man als Selbständige nicht einen erhöhten Krankenversicherungsbeitrag zahlen und Rentenversicherungsbeiträge? Oder steckt sonst ein Trick dahinter? Steuern hab ich ja nicht hinterzogen, ich war ja unter 100 Euro im Monat.

Bitte helft mir, damit ich mit der Unterzeichnung nicht etwas auslöse, was mich kaputt macht.

Hat jemand von euch, der seine Nachhilfetätigkeit ehrlich angegebe hat, auch mal sowas bekommen und kennt das?

LG,

guinan
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Wollen wissen, ob ich meine Wohnung gewerblich nutze, was ich für Ausgaben habe, wo ich meine Nachhilfeschülerin her habe usw.
Gibst du xx m² an, wird deine Miete anteilig gekürzt. Wo Du Schüler her hast, geht das JC nicht an.

Höchstens einmalige Einnahmen zugeben, so wie es ist.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Ok, aber bin ich denn selbständig? Haben selbständige nicht 300 Euro Krankenkassenbeitrag und sind selbst Rentenversichert? Oder können sie mir wegen des Finanzamtes ne Anzeige anhängen oder so? Ich wäre dort ja nicht mal steuerpflichtig, bei den geringen einnahmen.

Also kann ich das Formularpaket gefahrlos ausfüllen oder muss ich auf irgendetwas aufpassen?

Ich hatte ne Freundin, die hat wegen 50 cent Werbeeinnahmen für ihre eigene Homepage ne Selbständigkeit gehabt und musste alles mögliche zahlen. Sowas ist doch quatsch.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Ok, aber bin ich denn selbständig?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen freiberuflich, selbstständig und gewerbetreibend? Und wer muss eigentlich Umsatzsteuer bezahlen? UNI.DE klärt auf.
Freiberuflich, selbstständig, gewerbetreibend? VON JULIA ZETZ auf UNI.DE

Haben selbständige nicht 300 Euro Krankenkassenbeitrag und sind selbst Rentenversichert?

Rentenversicherung ist für Selbständige keine Pflicht, soweit ich weiß. Eine Private Krankenversicherung kann je nach Tarif 300 € und mehr kosten, Du bist aber gesetlich krankenversichert und bleibst es zumindest, bis Du ALG II beziehst und auch danach, wenn Du es willst.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
ALG2 hab ich doch schon.

Also heißt das, selbständig ist der oberbegriff für freiberuflich oder gewebetreibend. Ich bin freiberuflich selbständig und für mich ändert sich gar nichts. Ich habe alles richtig gemacht und der Formularberg ist nur n bischen zu füllendes Papier aber nichts gefährliches, ja?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Also heißt das, selbständig ist der oberbegriff für freiberuflich oder gewebetreibend. Ich bin freiberuflich selbständig und für mich ändert sich gar nichts. Ich habe alles richtig gemacht und der Formularberg ist nur n bischen zu füllendes Papier aber nichts gefährliches, ja?

Ein Gewerbe ist es nicht.

Du kannst Deine Frage im Bereich Existenzgründung/Selbständigkeit posten, dort kriegst Du mehr Antworten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 38337

Gast
Rentenversicherung ist für Selbständige keine Pflicht, soweit ich weiß.
Ein Forum lebt von Wissensweitergabe und nun geb ich!;-)

Ein freiberuflicher Lehrer (der Wissen vermittelt) ist immer pflichtig, egal welche Höhe das Einkommen hat. Bei 100,-€ Rechnung, kann es schon passieren, dass man den RV-%-Satz von 155,-€/175,-€ hat.

@guinan
Wenn Dein Status bei dem FA geklärt ist, dann ist es ok.
Allerdings musst Du beim FA und beim JC alle Einnahmen angeben. Die abzugsfähigen Ausgaben unterscheiden sich allerding in den den beiden Ämtern.
Die Sorge um eine Krankenversicherung (KV) brauchst Du bei der Höhe des Einkommens nicht zu haben.
KV wird somit vom Amt übernommen.

Den einzige Nachteil den Du nun hast ist, dass Du jede Maßnahme antreten, jeden 1,50€-Job annehmen und Dich auf jegliche Arbeitsvermittlung bewerben musst. In den ihren Augen hast Du "kein Einkommen" und bist "ordentlicher ALG2 Empfänger". Den können die tyrannisieren wie sie wollen. Ist aber auch nicht schlimm, denn AU-Bescheinigungen helfen bestimmt!;-)

Also nicht dramitsch ansehen die Zettelwirtschaft!
Und falls sie Dir anteilig KDU kürzen, müssten die es mit den Einnahmen aus der Freiberuflichkeit, die den Freibetrag übersteigen, kürzen. Ergo +/-0.

vg nochten
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Ein Forum lebt von Wissensweitergabe und nun geb ich!;-)

Ein freiberuflicher Lehrer (der Wissen vermittelt) ist immer pflichtig, egal welche Höhe das Einkommen hat. Bei 100,-€ Rechnung, kann es schon passieren, dass man den RV-%-Satz von 155,-€/175,-€ hat.

:icon_evil:

Nicht sozialversicherungspflichtig sind Sie als "Lehrer oder Erzieher", wenn Sie ...
  • nur eine Übungsleiter- oder Ehrenamtspauschale laut § 3 Nr. 26 und 26a EStG bekommen,
  • geringfügig beschäftigt sind ("Minijob" bis 400 Euro pro Monat) oder
  • nur gelegentlich kurzfristige, nicht "berufsmäßige" Lehraufträge übernehmen (bis zu zwei Monaten bzw. 50 Tagen pro Jahr),
  • bereits eine (Alters)Rente oder Pension beziehen,
  • ihrerseits eigene (sozialversicherungspflichtige) Mitarbeiter beschäftigen oder
  • bereits vor dem 30. September 2001 einen Antrag auf Befreiung von der Sozialversicherungspflicht gestellt haben.
gruendungszuschuss.de :: News

:icon_cry:
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Danke Nochten,

also das mit dem Finanzamt versuche ich gerade zu klären. Hab mir nun einen Fragebogen mitgeben lassen, den fülle ich zuhause aus. Hoffe damit ist das dann vom Tisch, obwohls nachträglich ist.

In Jobs vermitteln können die mich nicht. Sie zahlen ja weder Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen noch Bewerbungskosten. Ich zahle alles selber (liegt daran, weil ich mit der Rentenversicherung im Sozialgerichtsverfahren auf berufliche Reha bin und das Jobcenter meint, damit hätten sie Leistungsverbot...und in dem Verfahren bin ich schon 1,5 Jahre).

Also fordern kann nur, wer bezahlt. Und da ich bezahle (zumindest die Bewerbungen) bin ich auch der Boss.

Auch ein Grund, warum ich vorsichtig bin....hat nicht allen gepasst, dass ich das deutlich klar gestellt habe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 38337

Gast
@Hartzeola
Buh, von wann ist dieser Beitrag?:icon_kinn:
Im Wortlaut ggf. noch aktuell, jedoch entscheidet nicht die Link-Seite ob pflichtig oder nicht, sondern nur die GRV!
Des Weiteren kann noch ne Bombe kommen, die hier noch garnicht beachtet wurde! Nur ein Auftraggeber!
Und wenn die platzt, ist es nicht mehr witzig!

vg nochten
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
@Hartzeola
Buh, von wann ist dieser Beitrag?:icon_kinn:

Im Wortlaut ggf. noch aktuell, jedoch entscheidet nicht die Link-Seite ob pflichtig oder nicht, sondern nur die GRV!

§5 SGB VI

(2) 1Versicherungsfrei sind Personen, die eine2. geringfügige selbständige Tätigkeit nach § 8 Absatz 3 in Verbindung mit § 8 Absatz 1 oder nach § 8 Absatz 3 in Verbindung mit den §§ 8a und 8 Absatz 1 des Vierten Buches oder
§8 SGB IV

1) Eine geringfügige Beschäftigung liegt vor, wenn
1. das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat 450 Euro nicht übersteigt,

2. die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist, es sei denn, dass die Beschäftigung berufsmäßig ausgeübt wird und ihr Entgelt 450 Euro im Monat übersteigt.

(3) 1Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend, soweit anstelle einer Beschäftigung eine selbständige Tätigkeit ausgeübt wird. 2Dies gilt nicht für das Recht der Arbeitsförderung.
Noch Zweifel an der Aktualität? 450 € gelten seit 01.01.2013 :biggrin:.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Wieso sollte ich meine Freundin nicht leiden können? Würde ich sie denn dann meine Freundin nennen?

Nun sag doch schon.
 
G

Gelöschtes Mitglied 38337

Gast
§5 SGB VI Noch Zweifel an der Aktualität? 450 € gelten seit 01.01.2013 :biggrin:.
Nö, Du hast nur zu weit geblättert!

§ 2 SGBIV; Selbständig Tätige
1Versicherungspflichtig sind selbständig tätige
1. Lehrer und Erzieher, die im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen,

Und Minijob hat nix mit Selbständigkeit zu tun. Es sei denn, ALG2 gilt als Minijob (müsste doch auch ÖD sein, da die Gelder ja von öffentlicher Hand kommen...:icon_lol:)
Somit komme ich dann auch zur Beantwortung der Frage von guinan.

Z.Z. ist es so, dass Du ALG2 beziehst und eine freiberufliche Nebenbeschäftigung hast.
Somit (da Lehrer) unterliegt dieses Nebeneinkommen der RV-Pflicht (siehe oben!).
Diese RV-Pflicht kannst/könntest Du umgehen, wenn Deine Freundin Dich als Minijoberin einstellen würde.
Allerdings werden dann Abgaben fällig (2012-ca.30,-€), welche wohl in keinem Verhältnis liegen, denn so hätte die Freundin 130,-€ an Kosten für die Nachhilfe.
Nun, ein Schelm der böses denkt, sieht nun ggf. die GRV in Deiner Selbständigkeit (und dies auch nur für einen Auftraggeber!!) es ebenso und verdonnert Deine Freundin rückwirkend zu Deiner "Anstellung" als Minijoberin. Natürlich mit Nachzahlung der dadurch entgangenen Abgaben (30,-€ x beschäftigte Monate).
ODER, die GRV verdonnert Dich zur Pflichtigkeit und dann sind es ca. 80,-€ x Monate.

(Vielleicht sölltest Du die Quittung auf "Haushaltshilfe" ausstellen und auch Dein Gewerbe so anmelden.)

vg nochten
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Also ich verstehe das so, dass du deiner Freundin, und natürlich auch dem Kind zuliebe, dem Kind bei Hausaufgaben hilfst und beim Lernen; bzw ihm natürlich auch etwas beibringst.
Nachhilfe darf man ja auch geben, ohne Lehrer zu sein.
Und wenn keine Gewinnerzielungsabsicht vorn an steht, fällt das FA weg und die Selbstständigkeit sowieso.
Wenn keine anderen Kinder da sind und du es nur für das eine Kind machst, sehe ich keinen Grund für eine Selbstständigkeit oder freiberufliche Tätigkeit.
So würde ich antworten und die Formulare ausfüllen.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.919
Bewertungen
487
irgendwelche inoffiziellen fomulare musst du garnicht ausfüllen und wenn du schlau bist sagste so wenig wie möglich oder das du das kostenlos machst und lässt dir die paar heller bar auf die kralle geben und gut.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Ich habe bereits immer angegeben, was ich so gemacht habe. Ich möchte nicht irgendwas machen, was unlauter ist. Will ja nochmal in den Staatsdienst. Klingt ja gar nicht gut, dass ich dann Rentenversicherungsbeiträge zahlen soll in dieser Höhe. Ist das sicher?
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

hab ich das richtig verstanden?

Du hast einen bestimmten Zeitraum dem Kind einer Freundin Nachhilfe gegeben, dafür hat die Freundin dir freiwillig als Anerkennung Geld gegeben. Einen bestimmten Betrag hast du sicherlich nicht von ihr gefordert, macht man unter Freunden ja nicht. Das ist für mich dann Nachbarschaftshilfe und keine Erwerbstätigkeit auch keine freiberufliche. Die Quittungen gibt es ja nur, weil du als gesetzestreuer Bürger jede Form von Zuwendung dem JC meldest, auch wenn es nicht anrechenbar ist. Da das JC immer Belege will hast du die Quittungen geschrieben damit es keinen Ärger gibt.

Und genau das würde ich dem JC auch mitteilen, den Fragebogen würde ich nicht ausfüllen da überflüssig und bei dem Sachverhalt nicht erforderlich . Das wäre jedenfalls meine Rechtsauffassung

Etwa so:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie vermuten bei mir eine selbständige Tätigkeit. Diese Vermutung ist falsch, ich habe lediglich in der Vergangenheit dem Kind einer Freundin auf der Basis von Nachbarschaftshilfe bei seinen Schulproblemen geholfen. Dafür hat mir die Mutter als Anerkennung freiwillig kleinere Geldbeträge zukommen lassen, die ich, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, gemeldet und mit Quittungen belegt habe.

Die Nachbarschaftshilfe wird von mir nicht mehr ausgeübt, da sich die Probleme erledigt haben und das Kind meine Hilfe nicht mehr benötigt. Andere "Nachhilfeschüler" hatte ich nie, so dass nicht von einer gewerbsmäßigen Tätigkeit ausgegangen werden kann. Eine solche war auch niemals von mir beabsichtigt, da ich hier ohne Gewinnerzielungsabsicht gehandelt habe.

Daher sehe ich keinerlei Veranlassung Ihren Fragebogen auszufüllen und gehe davon aus, dass sich die Angelegenheit mit diesem Schreiben erledigt hat.

Mit freundlichem Gruß

der hilfsbereite Freund guinan

Brief abschicken und sehen was passiert, eventuell dies vorsichtshalber auch dem Finanzamt vortragen, damit es von dieser Seite kein Problem gibt. Und für die Zukunft halte dich an @warpcorebreach Ratschlag.

LG Antje
 
G

Gelöschtes Mitglied 38337

Gast
Klingt ja gar nicht gut, dass ich dann Rentenversicherungsbeiträge zahlen soll in dieser Höhe. Ist das sicher?
So ist die Rechtslage nunmal und viele werden in ein paar Jahren genau dort reinrennen, wenn die GRV die Möglichkeit hat, einen Datenabgleich mit dem FA (oder sonstwem) vornehmen zu können.
Dies hat sie mMn noch nicht und da Du über das JC rentenversichert bist, wird die GRV auch nicht merken, das Du noch anderes Einkommen hattest.
Könnte max. bei einer Kontenklärung auftauchen, aber diese ist aus o.g. Grund nicht notwendig!

Also ich würde an Deiner Stelle folgendes machen.
Brief von Chosyma ausdrucken und wegschicken. Beim FA bescheid geben wegen dem Einkommen und ggf. schon eine NV-Bescheinigung (NichtVeranlagung) beantragen (ALG2 Bescheide mitnehmen und die Quittungen!).
Erspart einem die Steuererklärung!!

Und die nächsten 10 Jahre einfach vergessen, das Du Nachhilfe gegeben hast!:icon_cool:

vg nochten
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

danke für den Rat. Allerdings sind die durchaus im Kontakt mit der deutschen Rentenversicherung. Auch ohne meine Zustimmung fiden da Telefonate statt. Ist eins der Punkte, die ich bei der Klage wegen Datenschutzverletzungen aufgeführt habe. Die telefonieren wild mit wem sie wollen und erheben Daten.

LG,

guinan
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Und Minijob hat nix mit Selbständigkeit zu tun. Es sei denn, ALG2 gilt als Minijob (müsste doch auch ÖD sein, da die Gelder ja von öffentlicher Hand kommen...:icon_lol:)

§8 SGB IV

(3) 1Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend, soweit anstelle einer Beschäftigung eine selbständige Tätigkeit ausgeübt wird.
Diese RV-Pflicht kannst/könntest Du umgehen, wenn Deine Freundin Dich als Minijoberin einstellen würde.

Und welcher Anteil von 15 € monatlich soll es werden?
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Ich blick nicht mehr durch...ist mir alles zu hoch.

Kurioserweise habe ich dann auch noch nächste Woche ein Vorstellungsgespräch für eine Ausbildungsstelle beim Finanzamt. (ironie) Ich bin ja echt geeignet, wenn ich selbst bei den eigenen Sachen nicht mehr durchblicke....kann nur schief gehen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Kurioserweise habe ich dann auch noch nächste Woche ein Vorstellungsgespräch für eine Ausbildungsstelle beim Finanzamt. (ironie) Ich bin ja echt geeignet, wenn ich selbst bei den eigenen Sachen nicht mehr durchblicke....kann nur schief gehen.

Rentenversicherungspflicht für unterrichtende Tätigkeit

Eine geringfügige Tätigkeit unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht. Sie liegt nur dann vor, wenn die Einnahmen 400 Euro monatlich nicht übersteigen.
Rentenversicherungspflicht für unterrichtende Tätigkeit - Der Hochschullehrerbund hlb ist der Berufsverband der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen in Deutschland

ab 2013 450 €

Lass Dich beim FA beraten, ob Du deine Tätigkeit melden musst.
 
G

Gelöschtes Mitglied 38337

Gast
Ich hatte Dir doch geschrieben, dass Du zu weit geblättert hast. Hättest Du mal zurückgeblätter, wäre Dir nicht entgangen:

§ 2 SGB IV
Versicherter Personenkreis
(1) Die Sozialversicherung umfasst Personen, die kraft Gesetzes oder Satzung (Versicherungspflicht) oder auf Grund freiwilligen Beitritts oder freiwilliger Fortsetzung der Versicherung (Versicherungsberechtigung) versichert sind.
...
...
(2) In allen Zweigen der Sozialversicherung sind nach Maßgabe der besonderen Vorschriften für die einzelnen Versicherungszweige versichert
1. Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind,
2. behinderte Menschen, die in geschützten Einrichtungen beschäftigt werden,
3. Landwirte.
(3) Deutsche Seeleute,
...
(4) Die Versicherung weiterer Personengruppen in einzelnen Versicherungszweigen ergibt sich aus den für sie geltenden besonderen Vorschriften.
und damit sind wir bei meinem oberen Post!

Da Du aber hier nur dass nimmst, was passt, lies lieber nochmal Deinen letzten Link durch und verbreite hier bitte keine Falschinfos mit soviel Nachdruck.

Lehrende an Fachhochschulen, die nebenberuflich unterrichtende ...sind grundsätzlich rentenversicherungspflichtig, auch wenn sie über ein regelmäßiges Einkommen als Hochschullehrer verfügen.
...
Eine geringfügige Tätigkeit unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht. Sie liegt nur dann vor, wenn die Einnahmen 400 Euro monatlich nicht übersteigen.

Hier geht es um Lehrer, welche schon ein Einkommen haben und nebenbei noch etwas verdienen.

guinan hat keinen Job!
Sollte sie beim FA angestellt sein/werden (was ich ihr wünsche!) und ist dort RV-pflichtig, dann ist ein Minijob (ob angestellt oder freiberuflich) als Lehrer nicht RV-pflichtig.

Zum jetzigen/damaligem Zeitpunkt ist/war er es aber! Egal in welcher Höhe das Einkommen ist/war.

vg nochten
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten