Nachbarn entlarven Hartz-IV-Betrug

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Aha Unverletzlichkeit der Wohnung?
Aber nicht wenn Nachbarn die Polizei rufen.
Geht das jetzt so einfach ohne das Gefahr in Verzug ist,das die Polizei die Wohnung stürmt?

Dass der Staat auch kleinen Vergehen unnachgiebig nachgeht, hatte die Angeklagte erfahren müssen, als sie im Morgengrauen eines Novembertags im vergangenen Jahr von zwei Polizeibeamten geweckt wurde. Die beiden durchsuchten die Wohnung der jungen Mutter, die damals noch in einer Nachbargemeinde wohnte, nach Gegenständen ihres Freundes.

Anlass der Untersuchung waren Anrufe von Nachbarn bei der Polizei, die die Ordnungshüter darauf hingewiesen hatten, dass der Freund der Angeklagten in deren Wohnung wohnt. Da der einer regelmäßigen Arbeit nachgehe, würde die Angeklagte zu Unrecht Hartz IV beziehen.
Junge Frau kassiert zu Unrecht | MAIN-POST Nachrichten für Franken, Bayern und die Welt
 
K

Kuhle Wampe

Gast
Hab gerade was zu diesen Typen geschrieben, die denunzieren, in meinem eigenen Thread.

Ich wette, die Denunzierer sind auch hier Niedriglöhner.Ich bin mir da sehr sicher.

HASSfurt. Der Ortsname passt ja.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant." aus "Politische Gedichte 1843"

PS: Soll jeder erst mal den Dreck vor der eigenen Tür wegmachen. :icon_motz:
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Dann wird der Außendienst der JC ja nicht mehr gebraucht, wenn gleich die Polizei, Zahnbürsten und Hausschuhe sichern .
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Würde mich mal interessieren, ob die Damen und Herren der Polizei einen gültigen Durchsuchungsbefehl hatten. Davon steht im Artikel nichts oder ich habe es überlesen?!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Würde mich mal interessieren, ob die Damen und Herren der Polizei einen gültigen Durchsuchungsbefehl hatten. Davon steht im Artikel nichts oder ich habe es überlesen?!
:icon_daumen: Ganz genau so ist es! Ohne Durchsuchungsbeschluss läuft da nichts. Wahrscheinlich hat sich die Person von den Uniformen beeindrucken lassen und ist eingeknickt.
 

utafu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Würde mich mal interessieren, ob die Damen und Herren der Polizei einen gültigen Durchsuchungsbefehl hatten. Davon steht im Artikel nichts oder ich habe es überlesen?!

Einen Durchsuchungsbefehl ausgestellt um eine Lebensgemeinschaft zu beweisen,finde ich schon Krass.
Es ist doch keine Straftat einen Partner zu haben.
Kommt die Person ihrer Mitwirkung nicht nach,(weil sie vielleicht den AD nicht rein lässt)wird eben die Leistung eingestellt.
Da muss es noch um was anderes gehen,kann ich mir sonst nicht vorstellen.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Passiert aus Unwissenheit leider viel zu oft. Deshalb sollte jeder mündige Bürger zu jeder Zeit das Grundgesetz am Mann/an der Frau haben, aus dem man sich im Zweifelsfall informieren kann. :icon_exclaim:

PS: Und natürlich auch das StGB, HGB, BGB, ZPO usw...
 
K

Kuhle Wampe

Gast
Einen Durchsuchungsbefehl ausgestellt um eine Lebensgemeinschaft zu beweisen,finde ich schon Krass.
Es ist doch keine Straftat einen Partner zu haben.
Kommt die Person ihrer Mitwirkung nicht nach,(weil sie vielleicht den AD nicht rein lässt)wird eben die Leistung eingestellt.
Da muss es noch um was anderes gehen,kann ich mir sonst nicht vorstellen.

Stand aber da, dass das Paar vorher noch nie was mit dem Gesetz zu tun hatte.
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Ihr Lieben,

immer mal hübsch die Hände auf dem Tisch lassen. Betrug ist Betrug - und Betrug nur bei den "Mächtigen" anprangern geht nicht. Das Gesetz ist da nicht flexibel und stuft nach Bedürftigkeit ab.

Wer den Staat betrügt, der muß auch mit Konsequenzen rechnen. Und was die aufmerksamen Nachbarn angeht: Die werden ihre Gründe haben. Wer weiß, was da schon alles vorgefallen ist. Für eine alleinerziehende Mutter interessiert sich üblicherweise niemand. Aber sie oder ihr Partner sind vermutlich negativ aufgefallen. Und schon folgte die passende Reaktion.
 
K

Kuhle Wampe

Gast
immer mal hübsch die Hände auf dem Tisch lassen. Betrug ist Betrug - und Betrug nur bei den "Mächtigen" anprangern geht nicht. Das Gesetz ist da nicht flexibel und stuft nach Bedürftigkeit ab.

Ich sehe das nicht so. Es ist im Falle vieler H4 Bezieher einfach eine Art, das zurückzuzahlen, was ihnen auf den Jobcentern passiert.Unrecht kann durch Unrecht manchmal weniger unerträglich gemacht werden.

Und was die aufmerksamen Nachbarn angeht: Die werden ihre Gründe haben. Wer weiß, was da schon alles vorgefallen ist. Für eine alleinerziehende Mutter interessiert sich üblicherweise niemand.
Letzteres glaubst aber nur Du. Die Hilflosesten sind gerade die besten Opfer für Denunzianten -- die wehren sich nicht.
Was meinst Du, was die lieben Nachbarn gemacht hätten, hätte dort ein Ableger der Familie Miri gewohnt, oder ein Karateka namens Meier??Richtig--nichts.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Hab gerade was zu diesen Typen geschrieben, die denunzieren, in meinem eigenen Thread.

Ich wette, die Denunzierer sind auch hier Niedriglöhner.Ich bin mir da sehr sicher.

HASSfurt. Der Ortsname passt ja.

Natürlich - wer sonst? Fiktives Szenario: In der Nachbarschaft werden 2 Personen hingerichtet aufgefunden und der der den H4 Bezieher denunzieren würde, hat etwas gesehen, schweigt aber. Komisch, oder?
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
... Und was die aufmerksamen Nachbarn angeht: Die werden ihre Gründe haben. Wer weiß, was da schon alles vorgefallen ist. Für eine alleinerziehende Mutter interessiert sich üblicherweise niemand. Aber sie oder ihr Partner sind vermutlich negativ aufgefallen. Und schon folgte die passende(?) Reaktion.
inklusive Hausbesuch bei den Großeltern des Freundes??

Ich weiß nicht was alles vorgefallen sein könnte,
ich sag nur; (Link:) Ein ehrenwertes Haus? :icon_sad:

Es werden mal wieder Vermutungen, Verdächtigungen und Unterstellungen in den Raum gestellt und mit diesen die eingetretenen Sanktionen/Strafen begründet und entschuldigt.
 

Optierer

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2013
Beiträge
248
Bewertungen
290
Seltsamer Zeitungsartikel. Demnach hätte die Polizei nicht nur die Wohnung der Alleinerziehenden durchsucht, sondern auch noch die Bude der Großeltern des Freudes auf den Kopf gestellt. Naja, es wäre nicht das erste Mal, dass Lokalreporter derartige Zusammenhänge entweder schlampig recherchieren und/oder nur teilweise verstehen.

Hassfurt ... Jugendhilfefonds Haßberge

Das ist wirklich eine Menge Hass im Spiel...

Unrecht kann durch Unrecht manchmal weniger unerträglich gemacht werden.

Kann es nicht. Schon gar nicht dann, wenn man meint, selbst festlegen zu können, was Unrecht ist.

Wer glaubt, bei Sozialleistungen behumpsen zu können und sich zur Rechtfertigung seines Tuns etwa auf die Halunken in den Bankentürmen berufen will, bricht auf dem dünnen Eis, auf das er sich da begibt, eben auch mal ein.

Es gibt kein Recht im Unrecht.
 
K

Kuhle Wampe

Gast
"Es gibt kein Recht im Unrecht."

Doch, ich bin fest davon überzeugt. Sag "Ausgleichende (Un)Gerechtigkeit".Als Beispiel will ich mal die lange verstorbene Marianne Bachmeier anführen.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Ich wette, die Denunzierer sind auch hier Niedriglöhner.Ich bin mir da sehr sicher.

Ich würde die Denunzierer durchaus auch in Kreisen der Mittelschicht (oder denen, die sich dafür halten) befürchten. Leute denen es selbst gut geht, haben oft eine sadistische Freude daran, nach Schwächeren zu treten. :icon_sad:

Und die allgegenwärtige Hartz-IV-Hetze in Politik und Medien setzt die Hemmschwelle natürlich noch herunter und Aggressionen gegen Arbeitslose herauf.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Wahrscheinlich hat sich die Person von den Uniformen beeindrucken lassen und ist eingeknickt.
Nein, sie war nicht eingeknickt,
denn sie war ja eingenickt.
Ihr erster Eindruck war der Schreck,
sie wurd` vom "MEK" geweckt. :eek:


Wenn das aber so ablief wie in dem Artikel beschrieben, ständen bei mir zumindest auch die Polizisten ebenfalls vorm Strafrichter, denn Verhältnismässigkeit der Mittel wie auch rechtlich abgesicherte Befugnisse sehen in korrekter Weise anders aus.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Wer den Staat betrügt, der muß auch mit Konsequenzen rechnen.

Bitte melde dich, wenn das Urteil zu Hoeneß fällt!

Man kann keinem Nachbarn mehr trauen. Und das erinnert mich an eine längst vergangene Zeit. Wie war das noch in der DDR? Jeder Nachbar konnte dort ein Stasi-Spitzel sein und das alltägliche Leben eines jeden Menschen ausforschen. Diese Methoden passen wirklich, um das Leben von Hartz-IV-Beziehern auszuforschen.
Und es ist auch sehr verwunderlich, dass man bei Hartz-IV-Beziehern so rigoros und gnadenlos vorgeht, aber bei den Steuerbetrügern mit Samthandschuhen arbeitet (da werden selbst Steuerfahnder abgesetzt, weil sie ihren Job zu gut machen).
Ich sage es mal so: wenn man Steuerbetrüger genauso behandeln würde wie Hartz-IV-Betrüger, dann hätte ich kein Problem mit diesen Aktionen. Aber wenn es weiterhin diese Ungleichbehandlung gibt, dann verurteile ich solche Aktionen gegen die Schwächsten unserer Gesellschaft.
 
K

Kuhle Wampe

Gast
:danke:
Bitte melde dich, wenn das Urteil zu Hoeneß fällt!

Man kann keinem Nachbarn mehr trauen. Und das erinnert mich an eine längst vergangene Zeit. Wie war das noch in der DDR? Jeder Nachbar konnte dort ein Stasi-Spitzel sein und das alltägliche Leben eines jeden Menschen ausforschen. Diese Methoden passen wirklich, um das Leben von Hartz-IV-Beziehern auszuforschen.
Und es ist auch sehr verwunderlich, dass man bei Hartz-IV-Beziehern so rigoros und gnadenlos vorgeht, aber bei den Steuerbetrügern mit Samthandschuhen arbeitet (da werden selbst Steuerfahnder abgesetzt, weil sie ihren Job zu gut machen).
Ich sage es mal so: wenn man Steuerbetrüger genauso behandeln würde wie Hartz-IV-Betrüger, dann hätte ich kein Problem mit diesen Aktionen. Aber wenn es weiterhin diese Ungleichbehandlung gibt, dann verurteile ich solche Aktionen gegen die Schwächsten unserer Gesellschaft.
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
938
Bewertungen
2
Und es ist auch sehr verwunderlich, dass man bei Hartz-IV-Beziehern so rigoros und gnadenlos vorgeht, aber bei den Steuerbetrügern mit Samthandschuhen arbeitet

Kommen da außer "gefühlten Fakten" auch mal ein paar richtige? Welcher Steuerbetrüger mußte am Ende nicht zahlen und kam gut aus der Nummer raus? Bitte ein paar Namen! Ich glaube Dir sonst nämlich nicht.

Auch der Hoeneß wird zahlen müssen. Und zwar deftig.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten