Nach Unfall Schmerzpatient - Coachings - AGH / Kündigung neuer EGV / alles so tragbar? / Beschwerde bei GL im zuständigen JC u/o. gleich in Nbg.?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Hallo,
sehr gerne würde ich von Euch wissen, ob ich mit nachfolgendem Sachverhalt zuerst an die Geschäftsleitung meines Jobcenters oder gleich an das Beschwerde-Managment in Nürnberg wenden soll. Bin langzeitarbeitslos, bewerbe mich immer, will was tun.

Vor knapp 3 Jahren hatte ich einen Unfall, mein Fuß ist betroffen. Vor dem Unfall habe ich eine Maßnahme nach 4 Monaten abgebrochen und habe in 8/2016 ein Einzelcoaching bekommen. Die Verletzung war dem SB bekannt und alle dachten, die Fußproblematik heilt aus.
11/2016 war alles noch beim alten und ich bekam nahtlos an das Einzelcoaching vom SB für einen haptischen Berufepacour, die nächste Maßnahme. Der Coach hat mit dem SB gesprochen, dass ich das unmöglich schaffe, SB: ich akzeptiere dann nur noch eine AGH. Coach schafft diese AGH extra in seinen eigenen Büroräumen, da ich hier ja sitzen kann und ich in der Verwaltung mithelfe. Aufstehen, laufen...der Fuß hat sich nach nur 2 Monaten in der AGH bis 2/2017 so entzündet, dass kein Orthopäde mehr helfen konnte.
Ein Fußchirurg bestätigt mir 4/2017, dass ich ein Schmerzsyndrom (CRPS bzw. Morbus Sudeck) entwickelt habe und überweist mich an einen Schmerztherapeuten, die ersten Infusionen fanden dann 5/2017 statt. Ich lasse durch den Hausarzt mit Blutbild eine bakterielle Infektion ausschließen. Da er mich erstmals mit dem Fuß humpelnd gesehen hat, war der ganz entsetzt und schreibt mich für 2 Wochen krank.
Ein paar Tage später kam dann von seinem SB die Einladung zum Termin. EGV...die habe ich zwar nach Prüfung unterschrieben, sie handschriftlich wegen der Fußproblematik abgeändert und ihm meine Fotos vom Fuß zurückgesandt, da er sie beim Termin nicht in die Akte nehmen wollte (6 Bewerbungen pro Monat).
Als ich noch total gesund war, hat das JC nur 4 im Monat verlangt.
Hatte aber immer mehr...

Obwohl ich mehrmals Emails an den SB geschrieben habe, dass ich einen knöchelhohen Schuh mit Spezialeinlagen tragen muß (Kosten hierfür 300 Euro, die ich nie hatte), um schmerzfreier zu laufen, natürlich auch zu Bewerbungsgesprächen, hat sich keiner bei mir gemeldet.
In den 1,5 Jahren, wo jobcentermässig Ruhe war, habe ich meine Bewerbungsbemühungen monatlich abgegeben...
Und bis dahin ca. 45/50 Arzttermine gehabt.

Im Februar 2019 kam nur Post vom JC, Einladung...nicht der alte SB, neuer SB...
Termin knapp, ich die letzten 1,5 Jahre zu erzählen, inkl. Fuß, dicke Befunde-Mappe dabei. Nicht viel Interesse daran, kein Blick auf die Befunde oder Fotos.
Neue EGV vorgelegt bekommen sowie 1 VV zur Vorstellung dann ca. 100 km entfernt!!!! Ich könne mich ja auch fahren lassen, meinte SB und will wohl die ganze Problemtik nicht
sehen. Zu Hause sehe ich, dass in der EGV keine Erstattung auf Fahrtkosten übernommen werden.

Ich schreibe eine Mail, dass ich ärztliche Befunde beibringe. 3 liegen nun mittlererweile dem JC vor sowie ein Bericht vom Schuhhaus (der nicht anerkannt wird).
Für den nächsten Termin 6 Tage später, bringe ich also die EGV mit und verweise auf den Mangel mit den fehlenden Fahrtkosten. Was das soll, und was der Satz...Betreuung durch
das Jobcenter bedeutet. Ich bin kein unfähiges Mündel! Ich kann 5 Stunden sitzend arbeiten, bin aber fußlahm!

SB wußte auch, dass ich z.Zt. ohne Drucker, ohne richtiges Schuhwerk und bald ohne Tüv sein werde. Ich solle doch mit der Leistungsabteilung sprechen, wegen Darlehen.
Ich werbe mich trotz allem, hatte 2 Vorstellungsgespräche, nächste Woche auch eines, jedoch:
Seit Februar sause ich hier rum und bringe ärztliche Atteste bei. Jeden Tag bin ich zur Post gesaust, weil ich vom JC trotz der Fußproblematik darauf hingewiesen wurde, ich hätte
täglich per Post erreichbar zu sein, mein Postfach befindet sich ca. 1,5 km entfernt.

Da nun 3 ärztliche Atteste (arbeitstauglich für den ersten Arbeitsmarkt mit 20-max. 30 Stunden, bei höchstens 5-10 kg heben, kein Treppensteigen, keine langes Stehen, keine längeren Fußwege) sowie ein Bericht vom Schuhhaus, dem JC vorliegen, möchte ich die 5 Wochen alte EGV kündigen, denn in dieser werde ich ja behandelt wie ein junges Rennpferd.
Wenn ich zu Bewerbungsgesprächen eingeladen werde, möchte ich meine Termine so legen, dass ich entweder dort schmerzfrei ankomme und für ein Verschieben oder Absage
keinerlei Androhungen bekomme. Meine Schmerztherapie selbst kann auch nur an 2 festen Tagen in der Woche erfolgen.

Ich habe die Leistungsabteilung um ein Darlehen für meinen Tüv, der jetzt überfällig war, gebeten. 200-250 Euro. Meine Bewerbungsbemühungen trotz Fußproblematik erklärt.
Nein, können sie nicht, auch nicht, als sie noch mit SB Rücksprache gehalten haben!
Ich habe ein Bewerbungsgespräch verschoben, da ich für 6km mit laufen, Bus, S-Bahn, Bus, laufen 40 Minuten brauche. Und zurück. Mit dem Auto in 8 Minuten da und keinerlei Belastung auf dem Fuß. Da wird es mit meinen weiteren Bemühungen etwas eng werden, da ich so nicht mehr alles schnell erreiche. Auch nicht meine Ärzte.

Die Leistungsabteilung habe ich im heutigen Telefonat informiert, dass ich Beschwerde einreiche, an die GL und/oder an das Beschwerde-Management in Nürnberg.
Mit der Kündigung der EGV möchte ich gleichzeitig den neuen SB abweisen, der um meinen Zustand wissend, mir eine EGV ohne Fahrtkosten sowie einen VV 100 km entfernt vorlegt.
Erwähnt werden soll auch, dass der alte SB mich damals mit so einem Fuß von einem Coaching in eine AGH vermittelt hat, obwohl auch ihm alles bekannt war.

Ich bekomme auch keine Krankmeldungen von den Ärzten, da es einer auf den anderen schiebt, für mich zuständig zu sein. Nun suche ich mir gerade den 4. Orthopäden. Der letzte schaut einen ja immer nur häppchenweise an, denn die Fußproblematik hat sich schon längst auf weitere Fehlstellungen ausgewirkt. Bei denen war das Gesicht dermaßen lang nach unten bis zur Kinnlade, weil sie Atteste schreiben mußten. Langzeitarbeitslos, chronisch krank, Druck vom JC, finanzieller Mangel, seit 7 Wochen der Papierheckmeck...schlafe keine Nacht mehr durch.
Mein WBA ist zeitgleich auch in Bearbeitung.

Danke, LG Maunzi
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Irgendwie müssen wir das bei Dir mal sortieren, da sind ein Haufen Probleme auf einmal.

Als erstes kommt Deine Gesundheit. Immer und kompromisslos. Ich weiss, ist gerade bei Orthopäden nicht einfach, aber Du brauchst vernünftige Ärzte. Und Du brauchste ien längerfristige AUB. Und dann sollte für Dich gelten, dass Du Sachen, die für Dich gesundheitlich nicht gehen, nicht machst. Kompromisslos. Wenn SB das nicht passt, soll er Dich zu ärztlichen Dienst schicken. Der stellt dann fest, was Du noch machen kannst und was nicht und danach hat SB sich zu richten. was Du genau hast, Fotos, Diagnosen usw, das geht SB nichts an. Der ist kein Arzt. Ich jedenfalls hätte mich nicht in eine AGH gesetzt, die mich gesundheitlich schädigt. Und wenn sich Deine Ärzte das ansehen, ohne Dich da rauszunehmen mittels AUB, dann frage ich mich, was das für Ärzte sind.

Hast Du eigentlich mal an die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises gedacht? Wenn Du zum Beispiel ein G oder aG bekommst, könnte das helfen.

Vielleicht ist es ja auch sinnvoll, mal eine Reha zu beantragen?

Nit Deinem Schuh, das verstehe ich auch nicht. Zahlt die Krankenkasse da nichts? Ich weiss, dass es bei orthopädischen Masschuhen eigenanteile gibt. Aber die liegen nie im Leben bei 300 EUR. Dann gibt es auch noch Orthesen, vielleicht auch eine Option? da zahlst Du 10 EUR Zuzahlung oder so. Und zu guter letzt, wenn gar nichts mehr geht wegen der Schmerzen, dann lass Dir nen Rollstuhl verschreiben. Klingt drmatischer als es ist. Ichhabe schon men ganzes Leben einen. Hier in Hannover ist inzwischen fast der gesamte ÖPNV barrierefrei. Mein Auto steht meistens rum. Man kann auch den Rolli nur für die weiten Wege benutzen und dann zum Beispiel im Büro auf den normalen Stuhl wechseln. Laufen ist auch nicht verboten, wenn man so einen fahrbaren Untersatz hat.

Womit Dein SB allerdings recht hat: Du bist verpflichtet, werktäglich postalisch erreichbar zu sein. Wiso hast Du eigentlich ein Postfach und bekommst Die Post nicht nach Hause?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Jeden Tag bin ich zur Post gesaust, weil ich vom JC trotz der Fußproblematik darauf hingewiesen wurde, ich hätte
täglich per Post erreichbar zu sein, mein Postfach befindet sich ca. 1,5 km entfernt.

Wie hast du das geschafft, dass das JC bei dir eine Postfachadresse als Postadresse akzeptiert, wo doch normalerweise nur die Meldeadresse als Postadresse akzeptiert wird? Warum änderst du die Postadresse nicht auf deine Meldeadresse, wenn dir der Weg zum Postfach zu weit ist?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Hallo Kerstin_K, danke für Deine Antwort.
Ich bin in die AGH, da ich vorher eine Maßnahme nach 4 Monaten abgebrochen habe, da war es noch nicht so schlimm. Alle dachten, es ist eine harmlose Verletzung und wird heilen. Eine Reha ist ausgeschlossen, sie bringt nichts, da muß ich den Fuß auch belasten. Eine OP, komplette Zertrümmerung der Fußknochen, ist so riskant, dass danach der Fuß entweder wieder nicht heilt und ich weiter in Schmerztherapie bin und/oder dieser für immer gleich steif wäre. Für 1 Jahr, WENN alles gut gehen könnte, würde ich gar nicht mehr arbeiten oder mich bewerben können. Lebe auch alleine, die, die mich versorgen könnten, wohnen zu weit weg.
Keine Chance hier bei mir mit dem Rollstuhl mobil zu sein. Den kann ich schon gar nicht in meine Wohnung die Treppen hoch schleppen, Belastungsgrenze 5-10 kg,
kein Treppensteigen, etc.

Das orthopädische Schuhhaus hat mir den Preis von 250 Euro genannt, mindestens. Evtl. meinen die noch keinen richtigen Orthopädischen Spezialschuh? Orthese und alle Stützbandagen hatte ich schon. Der letzte Orthopäde meinte, lasse ich mich nicht operieren, wäre mein Fuß in 10 Jahren steif und dann kämen solche Spezialschuhe mit einer kniehohen Sonderorthese.
So habe ich aber wenigstens noch 10 Jahre, als dass der Fuß gleich verpfuscht wäre. Dann wäre ich in Rente...Wer ein Umknicken des Sprunggelenks mit 2 gerissenen Bändern nicht hinkriegt...dem soll ich ne OP anvertrauen?
Einigermaßen, aber mit Tagen der Kühlung, Schonung, Hochlegung, Ernährung, Infusionen kriege ich das gerade noch so hin. Passe auf mein Gewicht auf bzw. nehme ab, esse keine Kohlenhydrate, Zucker, Weißmehl, Fleisch, mehr. Nur noch entzündungshemmendes und viel Hagebutten-Pulver. Und von morgens 6/7 bis abends DURCHGEHEND, bis ich ins Betti falle, meinen knöchelhohen Schuh tragen.
Würde ich von 8/9 - 12/13 Uhr sitzend arbeiten, ist der Fuß noch "frisch"...gegen Nachmittag/Abend schwillt er an, dann wird sich drum gekümmert. Mehr geht halt nicht.
Ich kann mich unmöglich immer nur ins Bett mit AUB legen, da bauen sich die Knochen noch mehr ab und ich krieg auch keine.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Wegen dem Postfach...ganz vergessen...hatte mal ne Stalkerin, hat mir mein Namensschild immer wieder vom Briefkasten gekratzt, bis es mir zu blöd war.
@erwerbsuchend: Das JC schreibt mich unter meiner Melde- bzw. Postadresse an, wird aber von der Post in mein Postfach einsortiert.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Dass Du eine AUB hast hast, heisst nicht, dass Du Dich ins Bett legen sollst. Und eine Rollstuhl muss man nicht die Treppen hochschlepepn. Kommt aber drauf an, ob es bei Dir irgendwo im Treppenhais eine sichere Abstellmöglichkeit gibt. Ich hatte auch mal eine Zeit lang Probleme hier, weil sich Kinder den Rollstuhl aus dem Treppenhaus geschnappt haben zum Spielen. Hab dann ein kleines Schloss drangemacht, nach einiger Zeit war das vorbei.

Hast Du eine Verordnung für den Schuh?

Das Briefkastenproblem würde ich mal angehen. Kann ja nicht sein, dass Du darunter leiden musst, dass sich da jemand nicht benehmen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Nochmals Danke Kerstin_K, wir drehen uns da jetzt irgendwie im Kreis. Ich kriege keine AUB und ich habe auch eingangs geschrieben, ich will etwas tun/arbeiten.
Ich suche erneut einen neuen Orthopäden, deshalb auch keine Verordnung für den superglobigen Sondermaßschuh. Der letzte Ortho hätte mich lieber operiert gesehen und mich dahin zurücküberwiesen, wo ich herkam, vom Fußchirurgen nämlich, der mich mit den Worten entlassen hatte: Für Sie kann ich nichts tun, Sie müssen zum Orthopäden!
Eigentlich möchte ich nur, dass JC meine ärztlichen Atteste nun anerkennt und aufgrund meiner Problematik eine neue (geänderte oder gar keine) EGV ausstellt und es für die Zukunft unterlässt, mich 100 km weiter weg zum Vorstellen zu jagen! Ich kann mich ganz alleine bewerben und finde auch genug Angebote, da braucht es keinerlei solcher hirnlosen VV's. Das ist die einzige "Förderung" (und Forderung), die ich von denen erhalte, wenn ich eine EGV vorgelegt bekomme. Keine 10 VV's wurden die letzten 5 Jahre an mich verschickt. Und eigentlich dürfte JC auch keinen VV mehr schicken, der mich zu Fuß und mit den Öffentlichen allzuweit weg schickt.

Angefragte Weiterbildung (Datev, Lexware, Sinnvolles) abgelehnt.
Mehrere Darlehensanfragen...alle abgelehnt.
Ich bin der Meinung, von einem Rollstuhl bin ich noch sehr weit entfernt, ich soll ja der Versteifung moderat mit Bewegung dagegenhalten (Arthrose hat man da ja auch noch).
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Wenn Du nichtmal eine Verordnung für den Schuh hast, wird auch niemand die Kosten übernehmen.

Mir ist schon kalr, dass Du arbeiten willst, aber vielleicht wäre es besser, sich erstmal darauf zu konzentrieren, Deien Körper in einen Zustand zu bringen, der das auc zulässt? Erst Deine Gesundheit, dann di Arbei. Kompromisslos. WÄre doch nicht schlecht, wenn Du auch nach Deieem Erwerbsleben noch was machen kannst und nicht Deinen Fuss bis dahin restlos ruiniert hat, oder?
Eigentlich möchte ich nur, dass JC meine ärztlichen Atteste nun anerkennt und aufgrund meiner Problematik eine neue (geänderte oder gar keine) EGV ausstellt und es für die Zukunft unterlässt, mich 100 km weiter weg zum Vorstellen zu jagen! Ich kann mich ganz alleine bewerben und finde auch genug Angebote, da braucht es keinerlei solcher hirnlosen VV's. Das ist die einzige "Förderung" (und Forderung), die ich von denen erhalte, wenn ich eine EGV vorgelegt bekomme. Keine 10 VV's wurden die letzten 5 Jahre an mich verschickt. Und eigentlich dürfte JC auch keinen VV mehr schicken, der mich zu Fuß und mit den Öffentlichen allzuweit weg schickt.
Und das geht eben nur über den ärztlichen Dienst und nicht über irgendwelche Atteste Deiner Ärzte.
Ich bin der Meinung, von einem Rollstuhl bin ich noch sehr weit entfernt, ich soll ja der Versteifung moderat mit Bewegung dagegenhalten (Arthrose hat man da ja auch noch).
Ich will Dich nicht in den Rolli quatschen, wenn Du meist, Du brauchst das nicht, dann lass es. Ich dachte halt nur an die weiten Gehstrecken, die Dir ja offensichtlich schwer fallen. Laufen bzw. bewegen ist ja trotzdem nicht verboten. Aber Du wärst eben velleicht mobiler ohne den Fus zu überlasten.

Hast Du eigentlich Physiotherapie?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4

Gast
Physio 2x gehabt, vergebens...ein riesen Ödem unterm und überm Sprunggelenk dadurch entwickelt.
Habe ich Dich jetzt richtig verstanden...sollte also das JC meine 3 ärztlichen Atteste, die vorliegen, nicht anerkennen wollen, beauftragt NUR das JC den ärztl./med. Dienst
oder dürfte ich das vom JC auch verlangen? Na, da gehe ich doch mit Freuden hin, wenn dem so wäre.
Was ich weiß ist, dass der med. Dienst nur die Stunden der Arbeitstauglichkeit feststellen soll. Also geht die Info der Stunden, was möglich ist, an den SB. Mehr nicht.

Genau das wird mir bestimmt der med. Dienst auch bestätigen. Und warum sollte mich JC zum med. Dienst schicken, wenn 3 Atteste mir 20-30 Stunden für den ersten Arbeitsmarkt bescheinigen. Dann kann man sich doch den ganzen Aufwand, diesen Papierkram und die Geldverschwenderei für solch einen Aufwand gleich ersparen!
Was verlangt der med. Dienst eigentlich in etwa für seine Dienste?
Da zahlt also lieber das JC so eine Untersuchung, sagen wir mal 200 Euro geschätzt, oder mehr?
DAS zahlen'se, da könnten sie mir gleich das Darlehen, was ja ich wieder zurückzahle!!!, doch für die Auto-Reparatur und damit ich bessere Chancen habe, bewilligen.

Es sei denn, es hat Methode. Wenn ich krank geschrieben wäre, falle ich aus der Statisik. Aus der Statisik würde ich auch fallen, wenn ich Rente/Erwerbsminderungsrente beantragen müsste? Anscheinend bin ich ja so blöd, weil ich denke, ich will ja, und die Rentenkasse wird befüllt.
So langsam krankts ja hinten und vorne.
Und wenn man bedenkt (eine Ausschreibung gefunden 3/2019), dass -zumindest in meinem Umkreis demnächst- u.a. auch gezielt die 450 Euro-Jobber an einer Maßnahme teilnehmen sollen, um sie in sozialvers. Beschäftigung zu bringen, kann ich nur noch den Kopf schütteln, was aus der Menschheit geworden ist.
Also, RAUS aus dem evtl. sicheren Minijob...Hauptsache dann sozialvers.pfl. Vollzeit (und über Zeitarbeit).
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Was ich weiß ist, dass der med. Dienst nur die Stunden der Arbeitstauglichkeit feststellen soll. Also geht die Info der Stunden, was möglich ist, an den SB. Mehr nicht.
Das stimmt auc nicht so ganz. Der äD teilt dem SB auch solche Dinge mit wie keine treppen, überwiegend sitzen, keie schweren Lasten usw. Deine Ärzte sind keine Arbeitsmediziner. Eigentlic idt der SB verflichtet, Dich zu, äD zu schicken, sobald er weiss, dass es gesundheitliche Beeinträchtigungen gibt, die Deine Deie Erwerbsfähigkeit beeinträchtigen können. und erst danach darf er eine EGV mit Dir abschliessen. Deshalb verlange das, schriftlich!
Ja, die WEITEN Gehstrecken, deshalb Anfrage Darlehen Auto, so erreiche ich Bewerbungstermine oder einen Job am besten!
Und genau da gibt es andere Möglichkeiten, wenn Du einen Schwerbehindertenausweis mit entsprechenden Merkzeichen hast.
Physio 2x gehabt, vergebens...ein riesen Ödem unterm und überm Sprunggelenk dadurch entwickelt.
Vielleicht etwas früh aufgegeben? Es gibt so viele verschiedene Therapiemöglichkeiten. Was sagten denn die Ärzte und Therapeuten dazu?
 

wheelie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2015
Beiträge
273
Bewertungen
564
Moin,

such Dir unbedingt einen Arzt, der sich echt mit dem Sudeck auskennt, operieren ist so gar keine Option, wenn das sich irgendwie vermeiden lässt. Es ist eine sehr spezielle Krankheit, mit der sich sehr viele Ärzte nicht auskennen.

Ansonsten keine EGV unterschreiben, solange nicht der äD im Spiel war.

Und unbedingt einen Schwerbehindertenausweis beantragen, auch in Hinblick auf potenzielle Arbeitgeber, die dann Unterstützung bekommen können (und Du auch, wenn Du einen Arbeitsvertrag hast). Und ich würde mich so lange AU schreiben lassen, um eine klare Ansage gegenüber dem JC zu haben und Dich selber erstmal sortieren zu können.

Viel Glück und viel Erfolg.

wheelie
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten