Nach Schwerbehinderung jetzt zum Integrationsfachdienst. Was ist dort zu erwarten?

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
381
Bewertungen
595
Ich könnte also auf eine Bezahlung bei einem Praktikum bestehen? Mir wurde nur gesagt, dass ich eine Fahrtkostenerstattung bekommen würde.
Du kannst darauf bestehen und wirst mit freundlichem Aufwiedersehen auf Nimmerwiedersehen verabschiedet. Die meisten Praktika sind für die AGs für lau zu haben. Es gibt genügend, die die ohne Entgelt machen. Warum sollte Dir dann einer was zahlen? Ich finde das Verhalten auch nicht toll, aber leider ist es so.

Du musst deine Forderung also so formulieren, dass der AG Dir keinen Strick drausdrehen kann. Eine Meldung an den IFD als verlängertem Arm von AfA oder JC und du hast den Salat.

Denn natürlich dient das Praktikum ja nur dazu, Dir die betrieblichen Abläufe genau zu vermitteln. Es gibt ja keine Probe- oder Einarbeitungszeit oder befristete Arbeitsverträge für soetwas. Gott behüte den Arbeitgeber vor regulären Arbeitsverhältnissen mit regulären Vergütungen. Vorsicht Sarkasmus!

So wie ich die IFD-Dame verstanden habe, bekommt ein AG Zuschüsse wenn er mir eine Praktikumsstelle anbietet, auch ohne die Chance auf eine Übernahme. Sie sagte, dass der AG ja für mich einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen muss.

Aber helfen solche Praktika bei der Vermittlung in reguläre Arbeit?
Darum geht es und nur darum geht es!

Die bösen Zaffen wollen vom Arbeitgebergeld sehen und die Urlaubszeit steht vor der Tür. Da kommen dem AG unfreiwillige Freiwillige, die dann für Gottes Lohn sprich nichts arbeiten, mehr als gelegen. Und die Boni, die der Staat dem AG für die Beschäftigung der Freiwilligen zahlt, gibt es noch extra. Mit Ausnahme der Urlaubszeit gilt das Geschrieben auch so.

Und eine Übernahme in ein reguläres Arbeitsverhältnis nach einem Praktikum ist möglich, aber nur gaaaaaaaaaaaaaanz selten. Ich bin nicht auf der Tastatur hängengeblieben und es war nicht ironisch gemeint. Meiner Erfahrung nach waren die AGer, die auf dies uralte Konzept reagieren, eigentlich schon pleite als sie reagierten. Die versuchten nur mit Ausbeutung von Praktikanten über die Runden zu kommen.

Merkst du jetzt, was ein IFD ist?

Bestimmt nichts für Schwerbehinderte wie das Integrationsamt immer behauptet. Wie hieß das noch vor ein paar Jahren? Versorgungsamt. Wie lästerte meine schwerbehinderter, kriegsversehrter Vater als er noch lebte immer: Das "wir-sorgen-für-uns-selbst"- Amt. Recht hatte er - leider.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefanastisch

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
2
Darum geht es. Die bösen Zaffen wollen vom Arbeitgebergeld sehen und die Urlaubszeit steht vor der Tür. Da kommen dem AG unfreiwillige Freiwillige, die dann für Gottes Lohn sprich nichts arbeiten, mehr als gelegen.
Lustig. Sowas hat sie auch gesagt. Das kurz vor der Urlaubszeit nur Praktika ohne Übernahmechancen zu vergeben seien. Erst ab September sehe es wieder besser aus.

Ich suche eine Arbeit von der ich leben kann. Ich habe immer gerne gearbeitet. Auch mit Überstunden. Jetzt bin ich länger raus aus dem Beruf. Daher habe ich auch immer schlechtere Chancen wieder im Beruf zu arbeiten, auch wegen meines prekär Gesundheitszustandes. Über das zu erwartende Gehalt möchte ich gar nicht sprechen. Das mit Betriebswirt- und Kaufmann-Ausbildung. Jetzt soll ich allen Ernstes ein Praktikum für einen Hilfs-Bürojob machen, weil ich ja keine Ahnung von gar nichts habe.

Arbeit - Ja, Verarschung - Nein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
381
Bewertungen
595
Ich hoffe mal, dass Du der Dame diese dreiste Lüge nicht abnimmst. Wenn es hundert Praktika gibt, ist nur eins davon mit Aussicht auf Übernahme versehen. Das ist genauso wie mit den befristeten Arbeitsverträgen, wo eine Übernahme angedacht ist. Klingt besser, wenn ich so etwas sage oder schreibe. Dann sind am Ende von Praktikum und Arbeitsvertrag leider unüberwindbare Hindernisse, um das Angedachte umzusetzen.

In klaren Worten: vergiß es!

Mach ein Praktikum, wenn Dir was geboten wird, was dich interessiert und was du so noch nicht gemacht hast. Wenn nicht und Du Dich dort vorstellen sollst, willst Du einen Praktikantenlohn. Dann ist das Thema auch durch.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.183
Bewertungen
11.771
So wie ich die IFD-Dame verstanden habe, bekommt ein AG Zuschüsse wenn er mir eine Praktikumsstelle anbietet, auch ohne die Chance auf eine Übernahme. Sie sagte, dass der AG ja für mich einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen muss.
Praktikanten für lau und noch Zuschüsse obendrauf? Die Gier kennt keine Grenzen.🤑
 

samuraji

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
407
Bewertungen
246
Ob du in deinem Praktikum eine Vergütung nach dem Mindestlohn erhältst, hängt von verschiedenen Kriterien ab, die meist recht weit gebogen/gedehnt werden können.


Du bist mindestens 18 Jahre alt: Der Mindestlohn gilt nur für Erwachsene. Minderjährige haben nur dann Anspruch auf den Mindestlohn, wenn sie über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Somit soll verhindert werden, dass ein Praktikant aufgrund des vergleichsweise hohen! Lohns auf eine Berufsausbildung verzichtet. :LOL: Kurzfristig wäre das zwar finanziell von Vorteil, langfristig aber nachteilig, da man mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung langfristig bessere Chancen am Arbeitsmarkt hat sowie bessere und höhere Verdienstmöglichkeiten.


Das Praktikum dauert länger als 3 Monate: Der Mindestlohn wird nur dann fällig, wenn das Praktikum länger als drei Monate dauert. Damit wird berücksichtigt, dass ein Praktikant i.d.R. nicht sofort einen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens leistet. Zuerst ist eine Einarbeitung nötig, die das Unternehmen Zeit und Geld kostet. (Würde man normalerweise als Probezeit beziffern, nicht als Praktikum)


Es handelt sich um ein freiwilliges Praktikum: Handelt es sich um Orientierungspraktikum oder ein ausbildungs- bzw. studienbegleitendes Praktikum, das länger als drei Monate dauert, ist es ab dem ersten Tag der Beschäftigung mit dem Mindestlohn zu vergüten. Wenn das Praktikum nach drei Monaten verlängert wird, ist sich die Rechtsliteratur nicht einig, ob der Mindestlohn auch rückwirkend greift oder erst ab dem ersten Tag in der Verlängerung. Hier ist es sinnvoll, die Mindestlohn-Hotline zurate zu ziehen. Hast du dagegen ein freiwilliges Praktikum, dass nur drei Monate dauert, muss dein Unternehmen nicht den Mindestlohn bezahlen.


Bei Pflichtpraktika hast du keinen Anspruch auf Mindestlohn: Handelt es sich um ein Pflichtpraktikum, das von Schule, Ausbildungseinrichtung oder Hochschule vorgeschrieben ist, haben die Praktikanten keinen Anspruch auf den Mindestlohn. Dasselbe gilt für ein Praktikum im Rahmen einer Berufsausbildungsvorbereitung oder in einer betrieblichen Einstiegsqualifizierung. Keine Anwendung auf Praktika findet das Mindestlohngesetz ebenfalls im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung nach dem SGB III und Maßnahmen einer Berufsausbildungsvorbereitung nach dem Berufsbildungsgesetz.


Bestimmte Ausnahmeregelungen: Für einige wenige Branchen, Regionen und Personenkreise gibt es in der Übergangsphase zeitlich befristete Ausnahmeregelungen. Zum Beispiel haben Langzeitarbeitslose erst nach sechs Monaten Anspruch auf den Mindestlohn – unabhängig davon, ob es sich um ein Praktikum oder einen festen Job handelt.


Ansonsten sind keine Ausnahmen möglich.:icon_evil: Der Mindestlohn ist zwingend. :LOL:Praktikanten und andere Arbeitnehmer können nicht auf den Mindestlohn verzichten und sich freiwillig mit einer geringeren Vergütung zufriedengeben.:icon_neutral: (Der Ideenreichtum ist besonders bei der Gier schier grenzenlos, selbst, wenn das Regelwerk etwas anderes behauptet. Es ist wie ein löchriger Käse bzw. dem Mindestlohn - viele Wege führen am Ziel dran vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Wenn ich dies nicht machen würde, müsste sie sich “Alternativen“ ??? überlegen.
Siehst du bei solchen Äußerung überhaupt eine Kommunikation auf Augenhöhe?

Praktika sind keine Ergotherapie o.ä. Die macht man, um sich in einen Beruf umzuschauen oder im Rahmen einer Ausbildung als Praxisanteil.

Das bestätigt wieder meine Erfahrung: Verlässt man sich auf solche vermeintlichen Hilfsangebote ist man verlassen.

Wobei durch den Ifd in seltenen Fällen durchaus mal ein AG-Kontakt zustande kommen kann, da dort auch AG anfragen, die bereit sind Behinderte einzustellen. Also bei dem Geblubber auf Durchzug schalten und wenn sie was Gescheites für dich haben sollten, wirst du das schon merken.

Habe selber GDB 60 und ich behaupte mal, dass das kein Mensch merkt oder gar die Jobsuche behindert,
Mich wollten sie mit 20 abfertigen, obwohl ich zahlreiche Einschränkungen habe, nicht mehr voll arbeiten kann und kein AG mich anstellen wollte. Zudem merkt jeder Mensch schnell, dass ich behindert bin.

Ein Behinderung muss man angeben, wenn sie Auswirkungen auf die Tätigkeit hat. Das ist bei mir immer der Fall, da ich bestimmte Tätigkeiten, die für meinen Beruf typisch sind, nicht ausübern darf.

Ich überlege gerade, wie ich das in Zukunft handhabe. Möglicherweise mit einer anonymen Voranfrage, denn mich überall zu outen obwohl die Chancen auf eine Einstellung gegen Null gehen, das sehe ich nicht mehr ein.

Arbeit - Ja, Verarschung - Nein.
Genau die richtig Einstellung!
 

Stefanastisch

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
2
Ich habe mir mal meine neu unterschriebene EGV angeschaut.

Bei den Zielen steht nur kurz: Integration in sozialversicherungspflichtige Arbeit (Im gesundheitlichen Rahmen).

Meine Plichten: 6 Bewerbungen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse im Monat.
Sowie die Teilnahme an Besprechungen mit dem IFD. Von Praktika oder Maßnahmen steht dort nichts.

Im Grunde genommen kann mir der IFD gar nichts vorschreiben. Nur mein SB vom Jobcenter darf das.
Ich habe mich ja nicht verpflichtet, die Anweisungen des IFD zu erfüllen, insbesondere keine Vermittlung in Beschäftigungen, welche nicht bezahlt werden.
Wenn ich losgehe und mir eine Arbeit suche die nicht bezahlt wird, bekomme ich eine Sanktion und kein Geld mehr.

Unter Gültigkeit steht: -bis auf weiteres. -wird fortgeschrieben. Das ist mir zu unbestimmt.
Würde das gerne bei der nächsten EGV änden, so wie es früher war: Gültigkeit 6 Monate. Sonst gilt die einmal unterschriebene EGV ja unbegrenzt!?
Ist dies möglich, oder ist die neue Art der neue Standart?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefanastisch

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
17 April 2019
Beiträge
7
Bewertungen
2
Klar, geeignet sind so 1-2 Bewerbungen im Monat. Da gebe ich mir auch Mühe.
Der Rest wird mit copy/paste erledigt und geht als E-Mail raus.
Selbst die Dame vom IFD fragte mich, ob es nicht schwierig sei, so viele geeignete Stellen zu finden.
Aber ganz rausnehmen wird der SB den Passus sicher nicht, sage ich mal.

P.S. Wo kann man die Nachricht von Mitgliedern bewerteten? Ich sehe nirgendwo einen "Gefällt mir" Button.
 
Oben Unten