Nach LTA Übergangsgeld,währendessen Arbeitslos ohne Leistungsbezug (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

deori1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2009
Beiträge
135
Bewertungen
118
Hallo
Folgendes:Nach Beendigung der Lta der DRV (Integration Arbeitsmarkt) bekomme ich 3 Monate Übergangsgeld.
Währendessen Arbeitslos ohne Leistungsbezug(dabei bleibt es auch),würde ich bei Krankheit nach 6 Wochen Krankengeld bekommen? (War ja 9 Monate bei DRV LTA) und die Krankmeldung fällt ja in die 3 Monate vom Übergangsgeld.
Denn bis die entscheiden ob Umdeutung oder garnix,dauert ja .
Bekomme ich auch die Rentenpunkte weiter,wenn ich länger wie 6 Wochen krank bin(auch wenn ich kein Krankengeld bekomme?)Oder werde ich dann vom Arbeitsamt abgemeldet?
Ich weiss ziemlich komplex.
Gruss und Danke
Mike
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.103
Bewertungen
7.799
Ja wie bitte soll man das jetzt verstehen.

Du hast eine LTA gemacht und bist wieder AU.

Du gehst davon aus, dass du jetzt eine Rente bekommst bzw. die DRV darüber entscheidet.

Dann wäre deine LTA doch erfolglos gewesen, oder.

Da wäre es vielleicht ratsam, doch mal etwas mehr hintergrund Information mitzugeben. So stochert man hier lediglich im Nebel und das bringt bekanntlich nichts.


Grüße saurbier
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Mir steht solch eine Art von LTA ab Anfang März auch bevor. Für den Zeitraum der Maßnahme, die 6 Monate dauern soll erhalte ich Übergangsgeld in Höhe von 68% des letzten Nettolohns. Meine letzte Beschäftigung liegt innerhalb des 3-Jahres-Zeitraumes.

Nach Ablauf der 6 Monate wird 3 Monate ein verringertes Übergangsgeld gezahlt. Jedenfalls wenn die Maßnahme nicht zu einem neuen Beschäftigungsverhältnis führt.

Nach Information der DRV wird die Integrationsmaßnahme bei der Anwartschaft zur Altersrente mit angerechnet.
Ferner ist man als Teilnehmer auch kranken-und unfallversichert.

Allerdings werden keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt.

Wenn es nach Abschluß der Maßnahme zu einer AU kommt dürfte dem TE auch kein Krankengeld mehr zustehen.

Die Bezugszeit des verringerten Übergangsgeldes zählt ja bereits nicht mehr zur eigentlichen Integrationsmaßnahme.

Einen Automatismus, der nach erfolglosem Abschluß der Maßnahme zum Rentenantrag führt gibt es auch nicht.

Als Teilnehmer soll man schließlich wieder in den ersten Arbeitsmarkt integriert und nicht auf die EM-Rente vorbereitet werden.
 

Interesierter

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2014
Beiträge
144
Bewertungen
62
Wird der Versicherte während des Bezuges von Anschlussübergangsgeld arbeitsunfähig, so liegt ein Leistungsfall der Krankenversicherung vor und die Krankenkasse hat mit Krankengeld einzutreten soweit natürlich noch ein Anspruch besteht und die 78 Wochen nicht bereits ausgeschöpft sind.

Ob es allerdings lange Krankengeld gibt wage ich zu bezweifeln, da die KG ja den allgemeinen Arbeitsmarkt zur Beurteilung zu Grunde legen wird.

Anschluss-Übergangsgeld gibt es aber nur, soweit kein Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld besteht.
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Wird der Versicherte während des Bezuges von Anschlussübergangsgeld arbeitsunfähig, so liegt ein Leistungsfall der Krankenversicherung vor und die Krankenkasse hat mit Krankengeld einzutreten soweit natürlich noch ein Anspruch besteht und die 78 Wochen nicht bereits ausgeschöpft sind.

Ob es allerdings lange Krankengeld gibt wage ich zu bezweifeln, da die KG ja den allgemeinen Arbeitsmarkt zur Beurteilung zu Grunde legen wird.

Anschluss-Übergangsgeld gibt es aber nur, soweit kein Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld besteht.
Krankenversichert heißt ja nicht das automatisch Krankengeld gezahlt wir oder besser werden muß.

Krankenversichert ist man schließlich auch im ALG 2- Bezug. Da werden eben auch die medizinischen Leistungen von der Krankenkasse gezahlt. Es gibt aber kein Krankengeld.

Dafür wird ja das ALG-2 weiter gezahlt.
 

Sandrin

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2016
Beiträge
205
Bewertungen
154
AW: Nach LTA Übergangsgeld,währendessen Arbeitslos ohne Leistungsbezug

Wenn man nicht für die gleiche Krankheit bereits ausgesteuert wurde dürfte bei einer Erkrankung auch ein Anspruch auf Krankengeld gegeben sein.

Das Übergangsgeld wird im Anschluss an eine erfolgreich abgeschlossene Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (Anschluss-Übergangsgeld) bis zu 3 Monaten weitergezahlt, wenn der Versicherte

arbeitslos ist,
sich bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet hat und
einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 3 Monaten nicht geltend machen kann.

Eine Arbeitsaufnahme beendet den Anspruch auf Übergangsgeld.


Hinweis
Arbeitsunfähigkeit während des Anspruchszeitraums

Eine Arbeitsunfähigkeit unterbricht den Anspruch auf Übergangsgeld. Ggf. ist Krankengeld durch eine Krankenkasse zu zahlen. Eine Arbeitsunfähigkeit während des Anspruchszeitraums verlängert den 3-Monats-Zeitraum nicht.
Quelle: Übergangsgeld
- Rentenversicherung
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Ist doch in diesem Fall ein guter Deal für die DRV. Krankengeld zahlt die KV und die DRV spart sich das Anschlußübergangsgeld. Vorausgesetzt es besteht überhaupt noch ein Anspruch auf Krankengeld.
 
Oben Unten