Nach gefordertem KO Gespräch zur existenzgründung blockt das JC nun ab

Sani73

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
612
Bewertungen
215
Hallo,

bin jetzt vom Jobcenter auf den Boden der Tatsachen zurück geholt worden.

Nur soviel Beratungsstelle fürs gründerfreundliches Niedersachsen kann man vergessen.

Nun habe ich alles gemacht was die von mir wollten. War bei einem KO Gespräch bei einem Unternehmensberater der KFW. Der hatte ja alles ab genickt usw.

Heute hatte ich wegen dem Darlehn vom Jobcenter einen Termin.
Was soll ich sagen. Das KO- Gespräch wird nicht akzeptiert.
Sie meinte nur das sie ja noch einen Unternehmensberater zu rate ziehen könne. Der solle dann erst mal ein Gutachten erfassen. Auf meine Frage wie lange das denn dauern würde habe ich als Antwort erhalten. Na solange wie es dauert. Einige Wochen eben.

Hätte kotzen können. Warum wird man zu einem KO Gespräch aufgefordert, wenn es dann doch nicht akzeptiert wird?

Habe meine Unterlagen wieder mitgenommen.

Am besten ist aber das meine Unterlagen nicht erst an den Unternehmensberater gehen sondern zuerst an die VHS die das nach ermessen weiterleiten. :icon_neutral:

Jetzt habe ich einen Teil der Finanzierung gepackt und jetzt das.
Die sind doch voll kirre.

Gruß
Sani
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
612
Bewertungen
215
ich bleibe aber am Ball.
Habe Kontakt mit dem Unternehmensberater aufgenommen und war bei der Bank.
Mein Bankmensch hatte mir noch eine Möglichkeit genannt und hat über das verhalten mit dem JC den Kopf geschüttelt. Er sagte mir auch das er mit seiner Tochter das gleiche mit dem JC durch hat.

OK. Ich ziehe mein Projekt jetzt ohne JC durch auch wenn es dadurch natürlich noch schwerer wird.

Ein Teil ist ja finanziert.

Gruß
Sani
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
Denk immer daran: "Was dich nicht umbringt, macht dich härter." :biggrin:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.329
Bewertungen
4.014
@Sani73

Ich hatte so einen ähnlichen Fall. Mein erster FM sprach mich auf das Thema "Selbstständigkeit" an und wollte mich intern im Jobcenter an eine Dame weitervermitteln, die mich berät.

Leider ergab es sich, dass ich einen neuen FM erhielt und der sprach mich nochmals auf das Thema an. Ich bat um ein informelles Gespräch mit der besagten Dame.

Ich erhielt zwei Tage später eine Einladung für einen externen Unternehmensberater, welcher für das Jobcenter tätig ist.

Es war mir sofort klar, dass ich bei so einem nicht weiterkomme. Zumal hier auch allerlei Referenzen, Internetseite und sonstiges fehlte. Ich habe hierzu bereits einen eigenen Thread (Link) in der Kategorie "Selbstständigkeit" eröffnet.

Erst zu diesem Zeitpunkt wurde mir eine Sache bewusst.

Einfach die Klappe halten!!!!

Ich war letztendlich froh, dass ich an einen neuen FM geriet und der nix über meine Absichten weiß. Jedenfalls keine Details und auch sonst so keinen Plan. Mir ist erst durch diese weitervermittlung bewusst geworden, wie wichtig es ist, dass man dem Jobcenter eigentlich NICHTS über seine geplante Selbstständigkeit mitteilt.

Viel wichtiger ist es, sich selbst im klaren zu sein, was man überhaupt vorhat. Such dir selbst deine Unternehmensberater, deine Beratungsstellen und mache dir selbst einen Finanzierungsplan.

Und dann ... wie man im Projektmanagement sagt .... BIG BANG ... beim Jobcenter aufschlagen und denen einfach mitteilen, dass man sich selbstständig gemacht hat.

Ich habe wieder einmal erkannt, dass es sehr sehr wichtig ist, dem Jobcenter gegenüber mit Informationen "JEGLICHER ART" sparsam zu sein. Je weniger die Wissen, desto besser.

Als ich diesen Wisch von "Gründungsblah" in den Händen hielt und was die alles wissen wollten....

Lass es!
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
612
Bewertungen
215
@Sani73

Ich hatte so einen ähnlichen Fall. Mein erster FM sprach mich auf das Thema "Selbstständigkeit" an und wollte mich intern im Jobcenter an eine Dame weitervermitteln, die mich berät.

Leider ergab es sich, dass ich einen neuen FM erhielt und der sprach mich nochmals auf das Thema an. Ich bat um ein informelles Gespräch mit der besagten Dame.

Ich erhielt zwei Tage später eine Einladung für einen externen Unternehmensberater, welcher für das Jobcenter tätig ist.

Es war mir sofort klar, dass ich bei so einem nicht weiterkomme. Zumal hier auch allerlei Referenzen, Internetseite und sonstiges fehlte. Ich habe hierzu bereits einen eigenen Thread (Link) in der Kategorie "Selbstständigkeit" eröffnet.

Erst zu diesem Zeitpunkt wurde mir eine Sache bewusst.

Einfach die Klappe halten!!!!

Ich war letztendlich froh, dass ich an einen neuen FM geriet und der nix über meine Absichten weiß. Jedenfalls keine Details und auch sonst so keinen Plan. Mir ist erst durch diese weitervermittlung bewusst geworden, wie wichtig es ist, dass man dem Jobcenter eigentlich NICHTS über seine geplante Selbstständigkeit mitteilt.

Viel wichtiger ist es, sich selbst im klaren zu sein, was man überhaupt vorhat. Such dir selbst deine Unternehmensberater, deine Beratungsstellen und mache dir selbst einen Finanzierungsplan.

Und dann ... wie man im Projektmanagement sagt .... BIG BANG ... beim Jobcenter aufschlagen und denen einfach mitteilen, dass man sich selbstständig gemacht hat.

Ich habe wieder einmal erkannt, dass es sehr sehr wichtig ist, dem Jobcenter gegenüber mit Informationen "JEGLICHER ART" sparsam zu sein. Je weniger die Wissen, desto besser.

Als ich diesen Wisch von "Gründungsblah" in den Händen hielt und was die alles wissen wollten....

Lass es!
Das ist es ja. Ich sollte mir einen Berater suchen, was ich tat. Dieser hat meine Idee als Tragfähig empfunden. Aber das wird vom JC nicht akzeptiert.

Ich ziehe das jetzt ohne das JC durch egal wie schwer es wird.
Habe eben mit dem Bürgermeister hier gesprochen. Der hat sich alles nebst Namen notiert weil er meine Idee einfach nur super findet.

Gruß
Sani
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
612
Bewertungen
215
Hallo,

gestern hatte ich die Möglichkeit mit dem Bürgermeister zu sprechen.
Der war schon sichtbar entsetzt und notierte sich gleich meinen Fall und den Namen der Sachbearbeiterin.
Allerdings bezweifele ich das es was bringt.
Wir haben uns gestern in der Familie nochmal zusammengesetzt und sind zu der Entscheidung gekommen das ich von meiner Familie voll unterstützt werde. Somit wäre ich nicht mehr auf den Sauhaufen angewiesen und werde mich zum 1.11 dort abmelden.

Wird zwar sehr schwer aber irgendwie wird es schon gehen.

Das letzte was ich da allerdings beantrage ist das Gründercoaching. Bin mal gespannt was dann kommt.

Gruß
Sani
 
Oben Unten