• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Nach Gas Guthaben, JC verringert die HZH Pauschale

hippo

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Feb 2013
Beiträge
263
Gefällt mir
70
#1
Hallo,

Termin bei`m JC,

Stadtwerkeabrechnung abgegeben die mit Guthaben abschließt;

aufgrund des Guthabens verringern die Stadtwerke, automatisch den monatlichen Abschlag,
soweit normal.

Von 70E auf 52E

Jetzt rufe ich an und erhöhe, "eigenmächtig", die reduzierten Abschläge auf den vergangenen, alten Betrag von 70E.
Lasse mir die Neuabschläge schriflich belegen.

Möchte auf keinen Fall Minus erwirtschaften und im kommenden
Jahr, für das Gas, Nachzahlungen erhalten.

War in 2012 ( auch Guthaben) für das JC in Ordnung!
Bin wieder so verfahren!

Belege dies im JC!


Heute den Berechnungsbescheid bekommen in dem nur die HZK Reduzierung (52E) der Stadtwerke übernommen wurde.

Darf ich "eigenmächtig" die Pauschale anheben,bzw. gleichbleibend lassen,
die seit seit 4 Jahren ok. ist ,
um evtl. Nachzahlungen zu vermeiden?

Wenn das JC nur so einen geringen Betrag zahlt, verringere ich meinen
Abschlag auf solchen und zahle an die Stadtwerke nur noch den Satz des JC!

Damit kommt man auf`s Jahr gerechnet nicht hin,
das ist so gerechnet, dass eine Nachzahlung,
auch bei sparsamen Heizverhalten,
vorprogrammiert ist.

Widerspruch gegen diesen Bescheid,
(habe ich schon vorbereitet) :wink:
oder Reduzierung des Abschlages im Sinne des JC,
und mal schauen was ich in dem laufendem Gasjahr so verbrauche?

LG

Noch Fragen?

Was meint IHR dazu?
 

Fraggle

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
951
Gefällt mir
250
#2
Leider kann ich dazu nichts sagen, aber es würde mich auch interessieren ob man dies so machen kann.
Letzter Winter war ja sehr mild und daher ist ein Guthaben ja auch nicht ungewöhnlich. Wie dieser Winter wird weiß man ja nicht.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#3
aufgrund des Guthabens verringern die Stadtwerke, automatisch den monatlichen Abschlag,
soweit normal.

Von 70E auf 52E
Normaler Vorgang.

Jetzt rufe ich an und erhöhe, "eigenmächtig", die reduzierten Abschläge auf den vergangenen, alten Betrag von 70E.
Eher unnormaler Vorgang.:wink: Warum den Stadtwerken einen kostenlosen Kredit geben?

Wenn das nächste Jahr mit einer Nachforderung endet, dann kannst du doch einen Antrag auf Übernahme stellen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#4
Darf ich eigenmächtig die Pauschale anheben,bzw. gleichbleibend lassen,
die seit seit 4 Jahren ok. ist , um evtl. Nachzahlungen zu vermeiden?
Ja, natürlich darfst du das. Du hast doch nur mit dem Versorger einen Vertrag. Aber dein Leistungsträger JC wird dir trotzdem nur 52,- als KDU-Anteil bezahlen. Außerdem hast du ein Guthaben gehabt.
Wenn das JC nur so einen geringen Betrag zahlt, verringere ich meinen Abschlag auf solchen und zahle an die Stadtwerke nur noch den Satz des JC!
Ja, was denn nun? Ich denke, du willst erhöhen, um Nachzahlungen zu vermeiden?
Du kannst also wählen, ob du JETZT 52,- als Abschlag beibehalten willst und dann evtl. eine Nachzahlung beim JC geltend machst.
Oder ob du die Differenz von 18,- jetzt selbst zahlst und dann eben keine Nachzahlung zu erwarten hast. Doch warum willst du das tun?? Ich sehe darin keinen Sinn.
Widerspruch gegen diesen Bescheid,
(habe ich schon vorbereitet)
Der Widerspruch wird abgelehnt werden. Zu Recht, meine ich. Der Versorger will 52,- haben und genau das zahlt dir das JC. Widerspruch wäre unbegründet.
Das Guthaben von etwa 216,-€ beweist doch sogar, daß du mit ca. 52,- mtl. auskommst. Und wenn eben doch nicht, dann eben Nachzahlung.
und mal schauen was ich in dem laufendem Gasjahr so verbrauche?
Ja, schau mal---abgerechnet wird zum Schluß. Wie jedes Jahr. Dann erst kommt raus, ob Guthaben oder Nachzahlung. Da gibts JETZT nichts zum Schauen.

Noch Fragen?---Ja, was soll dir der ganze Aufriß bringen? Versteh ich nicht.:icon_frown:
Nachzahlungen werden vom JC übernommen, wenn sie angemessen sind.
Guthaben nimmt sich das JC. Es dürfte dem JC schwer fallen, dir unangemessen hohe Heizkosten nachzuweisen.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.993
Gefällt mir
1.017
#5
Normaler Vorgang.



Eher unnormaler Vorgang.:wink: Warum den Stadtwerken einen kostenlosen Kredit geben?

Wenn das nächste Jahr mit einer Nachforderung endet, dann kannst du doch einen Antrag auf Übernahme stellen.

Ich zahle auch grundsätzlich mehr um eben Nachforderungen zu vermeiden.
Somit fashre ich immer gut und musste bisher noch nie was nachzahlen und bekam immer was raus, mal mehr mal weniger.Das mache ich mit Strom sowie Heizkosten.
Ansonsten würde es eher wohl ausgegeben werden......
 
E

ExitUser

Gast
#6
Ich bin da vorsichtig. Lieber etwas zu wenig zahlen. Spätestens in der Grundsicherung wird das beim Strom ein Thema, da die Sozialämter auch Stromgutachten einkassieren, obwohl sie aus dem Regelsatz vorfinanziert wurden. Oder ist das inzwischen wieder anders?

Ansonsten sind Nachzahlungen ja kein Problem.
 

hippo

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Feb 2013
Beiträge
263
Gefällt mir
70
#7
Hallo,

Das Guthaben von etwa 216,-€ beweist doch sogar, daß du mit ca. 52,- mtl. auskommst.
Deine Berechnungsgrundlage,
mit der Du auf 216E kommst,
interessiert mich sehr!

Noch Fragen?---Ja, was soll dir der ganze Aufriß bringen? Versteh ich nicht.
Charmant wie immer;

Aufriss ist wie stets,
in diesem Forum,
die Fragestellung eines
unwissenden LE, der Rat und Tipps sucht und nicht das Verständnis eines Forummitgliedes.

Professionell geht anders, :icon_frown:
Emotionen haben die Ratsuchenden zur genüge!

LG
 

gizmo

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.636
Gefällt mir
1.051
#8
Hy, nun das mit der Anpassung des JC geht so IO. Ich meine aber selber das 52€ etwas wenig sind.

Hier bitte mal schauen ob die 52€ wirklich Realistisch sind.
Hierbei mal alle Jahreswerte die vorliegen zusammenrechnen, dann wieder durch die Jahre teilen und dann durch 12. Das sollte so der Mittelwert sein.

Dann mal beim Versorger anrufen was dieser zu den 52€ meint.

Nachdem du alle Infos ausgewertet hast, kannst du deinen Abschlag auch erhöhen, in dem du beim Versorger anrufst.

Bitte beachte aber das das BSG entschieden hat das ein Guthaben nur noch minus einmalig des Eigenanteils verrechnet wird. Sprich, du solltest kein Guthaben mehr erwirtschaften das über einem Monatseigenanteil liegt.

Biddy, hat das Urteil dazu parat.

Wenn du die 52€ erhöhen lässt, das dem JC melden.

Wenn JC nicht spurt, na ja ..........
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.993
Gefällt mir
1.017
#9
Ich bin da vorsichtig. Lieber etwas zu wenig zahlen. Spätestens in der Grundsicherung wird das beim Strom ein Thema, da die Sozialämter auch Stromgutachten einkassieren, obwohl sie aus dem Regelsatz vorfinanziert wurden. Oder ist das inzwischen wieder anders?

Ansonsten sind Nachzahlungen ja kein Problem.

Stromguthaben der aus dem Regelsatz bezahlt wird, gehört immer dir,außer bei Stromkosten wenn du mit Strom heizt das zahlt das Amt das gehört dann denen.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#10
@Dark Vampire

@en Jordi meinte bei Bezug von Leistungen nach dem SGB XII, nicht SGB II
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#11
da die Sozialämter auch Stromgutachten einkassieren, obwohl sie aus dem Regelsatz vorfinanziert wurden. Oder ist das inzwischen wieder anders?
Auch im SGBXII gehört Stromguthaben Dir. Das haben die geändert. Hatte das vor Kurzem auch gerade.

Das mit einem erhöhten Abschlag zahlen für Heizkosten würde nur Sinn machen, wenn Du erwartest, wieder in einen ausreichend bezahlten Job zu kommen und auch durch eine Nachzahlung nicht wieder in die Bedürftigkeit rutschen würdest. Ansonsten macht das keinen Sinn, da das JC Nachzahlungen für Heizkosten sowieso übernehmen muss.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#12
Das mit einem erhöhten Abschlag zahlen für Heizkosten würde nur Sinn machen, wenn Du erwartest, wieder in einen ausreichend bezahlten Job zu kommen und auch durch eine Nachzahlung nicht wieder in die Bedürftigkeit rutschen würdest.
Das hat so manch ein SB sicher auch im Hinterkopf. Also werden sie nur den ersten Abschlagsbetrag aus der Endabrechnung übernehmen wollen. Wenn der Leistungsempfänger unbedingt einen höheren Abschlag zahlen möchte, der nicht auf der letzten Verbrauchsabrechnung basiert, so kann er doch selbst zuzahlen. Das JC dürfte dazu nicht verpflichtet sein.

Trotzdem könnte man es probieren, grad bei Betriebs- und Heizkostenabrechnungen tun sich manche SB recht schwer. Sprich, die blicken da nicht durch.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#13
mit der Du auf 216E kommst,interessiert mich sehr!
Ich nahm an, vorher war der Abschlag 70,- dann war ein Guthaben da, der neue Abschlag wurde dann auf 52,- gelegt.
Zwischen 70 und 52 ist eine Differenz von 18,- das für 12 Monate macht 216,-. Deswegen nahm ich ein Guthaben von 216,- an.
Wenn ein Fragesteller konkrete Angaben machen würde, kann man sich evtl. eigene Rechnungen (evtl. falsche) auch sparen.:icon_hihi: Wie hoch war denn dein Guthaben wirklich?
Charmant wie immer;
Aufriss ist wie stets,
in diesem Forum,
die Fragestellung eines
unwissenden LE, der Rat und Tipps sucht und nicht das Verständnis eines Forummitgliedes.
Du hattest doch gefragt:Noch Fragen? Was meint IHR dazu?
Dann habe ich, wie es sich gehört in einem Internetforum---meine Meinung zu deinem Beitrag geschrieben und dann noch Fragen gestellt.
Wie du nun auf professionell kommst---ich bin hier kein professioneller Rechtsberater oder Ratgeber, der das Recht hätte, hier Rechtsberatung zu machen. Gehts denn noch?:icon_motz:
Für professionellen Rat mußt du woandershin gehen und wahrscheinlich was zahlen. Dann hast du EINEN Rat!
Hier kannst du vollkommen kostenlos jede Menge hilfreiches, weniger hilfreiches und auch sinnloses lesen---du kannst frei wählen, welchen Rat du befolgst. Das ist dein einziges Problem.
Und daß du nicht unwissend bist, habe ich längst gelesen.
Emotionen haben die Ratsuchenden zur genüge!
Ja, ich hab nichts dagegen---und was soll das nun heißen?
Darf ein User keine haben,wenn er deinen Beitrag beantwortet?

btw. Auch ich habe meinen monatlichen Abschlag für Heizkosten schon mal selbst raufgesetzt. Das ging ganz unproblematisch. Und leider hatte ich dann trotzdem noch eine kleine Nachzahlung im nächsten Jahr nach der BK-Abrechnung. Bei Heizkosten kommts eben auch aufs Wetter, auf die Gaspreise im Jahr, auf die persönlichen Umstände wie Frostbeule o.s.ä. an---was meinst du dazu? Noch Fragen?:wink:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#14
Hier bitte mal schauen ob die 52€ wirklich Realistisch sind.
Hierbei mal alle Jahreswerte die vorliegen zusammenrechnen, dann wieder durch die Jahre teilen und dann durch 12. Das sollte so der Mittelwert sein.
Es geht überhaupt nicht um Mittelwerte. Und wer weiß schon, wie der Winter wird?:icon_motz:
 

hippo

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
14 Feb 2013
Beiträge
263
Gefällt mir
70
#15
Hallo,
l
habe meinen HZ Abschlag ( Gas) wieder herabgesetzt !

Mein Gedankenansatz, lieber mehr zu zahlen, um Nachforderungen zu vermeiden,
ging wohl in die falsche Richtung.

Die Bringschuld war mir stets lieber! :icon_frown:

Der Abschlag war stabil bei 70E ,
das JC übernahm diesen;
trotz Guthaben.

Auch dann "durfte" ich "eigenmächtig" meinen alten Abschlag ändern und
beibehalten, das JC war stets einverstandenl
Die wollten wohl auch keine Nachzahlungsberechnung anstellen?

Aus diesem Grund habe ich diese Frage gestellt;

habe den Grund der Verweigerungshaltung, des JC,
in diesem Jahr, nicht verstanden.

Jetzt habe ich kapiert; :biggrin:

läuft wohl so:

zahle zuwenig Abschlag,
heize ganz normal und spare trotzdem,
(egal wie der Winter wird)
wird die Nachzahlung vorgelegt gibt es eine
Kostensenkungsaufforderung,
Sie haben ........... zuviel verbraucht! :wink:


LG
 
E

ExitUser

Gast
#16
läuft wohl so:

zahle zuwenig Abschlag,
heize ganz normal und spare trotzdem,
(egal wie der Winter wird)
wird die Nachzahlung vorgelegt gibt es eine
Kostensenkungsaufforderung,
Sie haben ........... zuviel verbraucht! :wink:


LG
Nein, so läuft das nicht. Schau dir den regionalen Heizspiegel an. Solange dein Verbrauch in kWh nicht übermäßig hoch ist, passiert auch nichts. Wenn man einen eigenen Vertrag hat, könnte man den Anbieter wechseln. Das fordern sie aber eigentlich nicht.

Die früher angewandten Kostendeckelungen a la x Euro pro qm sind nicht zulässig, zumal oft ja nicht an die Preissteigerungen angepasst.
 
Oben Unten