Nach erreichen der HÜD gekündigt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Chriz95

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2018
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Ich bin von meiner Zeitarbeitsfirma leider gekündigt worden nachdem ich 18 Monate im gleichen Leihunternehmen im Einsatz war und somit die Höchstüberlassungsdauer erreicht habe.

Ob eine Übernahme dort möglich ist, ist noch offen. Ist ein großes internationales Unternehmen mit diffusen internationalen Abrechnungssysteme was das wohl verkompliziert. Jedenfalls möchte ich aber dort bleiben weil mir die Arbeit Spass macht, ich mit den Kollegen gut klar komme und die Bezahlung gut ist. Auch mein Abteilungsleiter im Leihbetrieb möchte das ich bleibe. Immerhin bin ich ja in einer wichtigen Projektarbeit involviert. Nun steht aber diese HÜD im Wege. Kann man diese irgendwie aushebeln in dem man z.b. seinen festen Willen erklärt(Festhaltenserklärung g?) weiter über die ZAF zu den aktuellen Konditionen dort tätig zu sein?

Ansonsten stünde die Arbeitslosigkeit vor der Tür aber damit wäre niemand geholfen und vor allem sie wäre total unnötig und nur wegen einer Formalität herbeigeführt. Das kann doch auch der Gesetzgeber so nicht wollen.

Danke für Antworten

Chris
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.162
Bewertungen
28.601
Das kann man nur ausheben. Indem die mindestens 3 Monate aussetzt in diesem Betrieb oder durch Übernahme.
 

Hafenkasper

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
223
Bewertungen
156
Hallo zusammen,

Ich bin von meiner Zeitarbeitsfirma leider gekündigt worden nachdem ich 18 Monate im gleichen Leihunternehmen im Einsatz war und somit die Höchstüberlassungsdauer erreicht habe.

Ist der neuste Trick der Zeitarbeitsfirmen.
Leider hast du nicht dazu geschrieben wann du deine Kündigung erhalten hast. Sollte die Frist von 3 Wochen in derere spätestens eine Kündigungschutzklage beim Arbeitsgericht eingegenagen sein muss noch nicht erreicht sein so rate ich dies schnellstmöglich zu tun. Gibt dazu auch bereits Urteile das es nicht zulässig ist zu Kündigen so bald der Anspruch auf Equal Pay bzw. hier in diesem Fall die Höchtüberlassungsdauer ereicht wurde.

..... Auch mein Abteilungsleiter im Leihbetrieb möchte das ich bleibe. Immerhin bin ich ja in einer wichtigen Projektarbeit involviert.

Wenn der Abteilungsleiter möchte das du bleibst, dann soll er doch dafür sorgen das du beim Entleiher fest eingestellt wirst.
Immerhin könnten sie dich ja auch vorerst nur Befristet auf zwei Jahre einstellen.

Nun steht aber diese HÜD im Wege. Kann man diese irgendwie aushebeln in dem man z.b. seinen festen Willen erklärt(Festhaltenserklärung g?) weiter über die ZAF zu den aktuellen Konditionen dort tätig zu sein?

Dies ist aus guten Gründen nicht möglich und außerdem an gewisse Vorgaben geknüpft.

Ansonsten stünde die Arbeitslosigkeit vor der Tür aber damit wäre niemand geholfen und vor allem sie wäre total unnötig und nur wegen einer Formalität herbeigeführt. Das kann doch auch der Gesetzgeber so nicht wollen.

Danke für Antworten

Chris
Wieso denken alle Leiharbeiter das sie sofort Arbeitslos werden sobald Ihnen eine Kündigung ins Haus flattert ?
Nach der Probezeit, was hier ja eindeutig der Fall ist , kann eine ZAF nicht so einfach Kündigen. Zum einen wird sie kaum vor einem Arbeitsgericht den Nachweis führen können das zukünftig der Arbeitsplatz des Leiharbeiters wegfällt und zum anderen würde ich immer Kündigungsschutzklage einreichen um Ansprüche auf Rentenpunkte zu erhalten.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
382
Bewertungen
1.090
Leiharbeit gehört unter staatliches Monopol gestellt

Wenn die freie Wirtschaft bzw. das Kapital schon meint - das Wirtschaft ohne Leiharbeit nicht funktioniert bzw. der Tod jeglicher funktionierender kapitalistischer Ökonomie ist - dann plädiere ich im Sinne einer echten "sozialen" Marktwirtschaft dafür das das Gewaltmonopol des Sklavenhandels bzw. der Zeitarbeit unter staatliche Obhut gestellt wird - sprich nur die Agentur für Arbeit darf Sklavenhandel nur nach Equal-Pay Prinzip betreiben und das auch nur für eine maximale Überlassungsdauer von 6 Monaten - danach muß fest angestellt werden ohne Befristung. Das wäre ein Meilenstein in Richtung echte "soziale" Marktwirtschaft und nicht diese wirkungslose Arbeitnehmerüberlassungsreform auf max. 18 Monate die Frau Nahles hier verzapft hat. Im reformieren ohne jegliche Wirkung sind unsere Politiker Weltmeister - auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Rente. Es kommt für den kleinen Mann nichts dabei rum - aber das Getöse der Politiker ist riesig - auch teilweise bei den Medien und für das Volk ist das entsetzlich - siehe Altersarmut in Deutschland. oder stetig sinkende Reallöhne bei Otto Normalsterblich Das Kapital hat stets immer gut Lachen dabei.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten