Nach erfolgreichem Widerspruch auf Übernahme der Heizkostennachzahlung, wurde ich jetzt aufgefordert, diesen zurück zu nehmen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Paulinchen06

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2020
Beiträge
21
Bewertungen
4
Guten Abend ihr Lieben,

Ich wohne das erste Jahr in dieser Wohnung, die auch vollumfänglich vom Amt genehmigt wurde.

Im September kam die erste Abrechnung über die Heizkosten, inkl Nachzahlung.
Diese reichte ich schriftlich beim JC mit Bitte auf Übernahme ein.

Die Ablehnung erfolgte, mit der Begründung, ich hätte bereits einen Kostensenkungsaufforderung bekommen - Nein, habe ich natürlich nicht (und auch noch nie zuvor) - daraufhin mein schriftlicher Widerspruch.

Jetzt bekam ich einen Brief, der die volle Übernahme bestätigte, (Das Geld ist auch schon auf mein Konto überwiesen worden) aber mit dem Zusatz:
"... Ihr Widerspruch dürfte sich somit erledigt haben. die erhalten daher Gelegenheit, Ihren Widerspruch mit der beigefügten Erklärung schriftlich zurückzunehmen..."

Rückantwort soll bis 03.01.2021 eingegangen sein.

Kurz und bündig 😊 :
Ist dieser Vorgang "normal" und ich nimm ihn zurück (der Sinn fehlt mir allerdings dahinter - Ausser, dass das JC diesen Eintrag los ist, fällt mir nix besseres ein ) oder baue ich mir dann damit selber eine Grube? ...

Schönen Abend euch Allen noch und Danke vorweg für die Hilfe 🍀 ...lg
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.199
Bewertungen
21.358
Man könnte diesen zurücknehmen aber ehrlich gesagt würde ich das nicht machen. Wenn sie jetzt gezahlt haben sollen sie dem Widerspruch halt stattgeben. Das wäre die korrekte Vorgehensweise. Ich denke da will nur jemand in seiner Statistik verhindern das er da drin stehen hat das er einem Widerspruch stattgegeben hat. Das wäre ja das Eingeständnis eines Fehlers.
 

Christian_S

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
78
Bewertungen
85
Würde ich auch tunlichst vermeiden das zurückzunehmen, solange du sicher bist das es statthaft ist. Da ja jetzt gezahlt wurde, scheint es das ja auch zu sein.

Wenn du es tatsächlich zurück nimmst, ist das gefundenes Fressen, dass (falls es irgendwann mal wieder zu problemen kommt) benutzt werden könnte und wenn es nur für eine Behauptung ist die dir dann wieder arbeit bereitet. Ich selbst habe zumindest aktuell immer mal wieder mit Behauptungen zu kämpfen die in meinen Augen offensichtliche und absichtliche Falschdarstellungen durch das JC sind.

Beispielhaft: Was wenn es später zurückgefordert wird nach einer angeblichen Überprüfung und plötzlich heißt "Es gab ja keinen Widerspruch." beziehungsweise "Der Widerspruch wurde ja auch zurückgezogen, dass beweist in unseren Augen XY". Und dann stehst du da und musst belegen und dich rechtfertigen.

Wenn überhaupt! Würde ich eine Erklärung zusenden, dass inzwischen das Geld gezahlt wurde, aber dir bislang noch kein entsprechender Abhilfebescheid zugestellt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten