Nach der Reha wurde ich mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung entlassen. Die Bundesagentur will nicht zahlen!

jokkel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Oktober 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Never ending Story??

Ich war vor Beginn der 4-wöchigen Reha ALG1 Empfänger. ALG1 läuft regulär bis zum 27.12.2020.
Am 09.09.2020 begann ich die Reha. Das Arbeitsamt habe ich am 01.09.2020 über die Fortsetzung der Reha informiert. Diese Reha wurde im März 2020 wegen Corona unterbrochen.

Da ich noch keinen Aufhebungsbescheid bekam rief ich am Montag den 07.09.2020 um nähere Information über den Verbleib des Aufhebungsbescheid zu bekommen. Man teilte mir mit das über die Reha keinerlei Informationen eingegangen seien. Drauf sendete ich eine E-Mail direkt an die Leistungsabteilung des Arbeitsamtes in Dortmund. Ich begann am 09.09.2020 meine Reha bei der LWL.

Ich bekam eine E-Mail vom Arbeitsamt mit der Betreff Zeile: Aufhebungsbescheid und Entgeltbescheinigung. Diese Email enthielt jedoch nur eine Entgeltbescheigung und kein Aufhebungsbescheid. Die DRV Bund akzeptierte das natürlich nicht!!

Es kostete mich 13 Telefonate mit dem Arbeitsamt. Mehrere Mitarbeiter bestätigten das der Aufhebungsbescheid nicht in der Email sei. Dann am 07.10.2020, am Tag meiner Abreise, einen Änderungsbescheid welcher wohl von der DRV Bund akzeptiert wurde. Ich erhielt darauf kurzfristig mein Übergangsgeld. Somit hatte ich mein Übergangsgeld erst am Ende meiner Reha erhalten!!!

Ich wurde AU aus der Reha entlassen. Ich sendete am 08.10.2020 die Entlassungsmitteilung der Reha Klinik und die AU meines Arztes an die Leistungsabteilung des Arbeitsamtes.

Arbeitsamt meint für Geldleistung sei der letzte Leistungsträger zuständig in meinem Fall die DRV Bund. DRV Bund wunderte sich über diese Aussage des Arbeitsamtes und sagte das Arbeitsamt sei dafür zuständig!!

Ich habe dann meine AU, mit Rücksprache meines Arztes, vom 08.10. bis 22.10. geändert auf den 08.10. bis 12.10. Darüber informierte ich das Arbeitsamt schriftlich.

Nun meint das Arbeitsamt ich müsse jetzt einen neuen ALG 1 Antrag stellen!!!
Ich erwähnte das ich noch bis zum 27.12.2020 Bezugsberechtigt bin. Der MA des Arbeitsamtes sagte nur das ich mich Abgemeldet hätte und somit einen neuen ALG1 Antrag stellen soll.
Ich schrieb denen nur das die Reha vom 08.09. bis 07.10. fortgeführt wird. Kein Wort von Abmeldung!!!!



Meine Frage ist nun:

Warum muss ich einen neuen ALG1 Antrag stellen? Bei meiner ersten Reha war das nicht erforderlich!!! Mitarbeiter meinte das das schon immer so gewesen!!!

Wer ist für die Geldleistung vom 08.10 bis 12.10. zuständig???

Wenn ich das Arbeitsamt anrufe sind die Mitarbeiter schon sehr genervt :angry:. Es fallen dann schon Worte wie " Belästigen Sie uns bitte nicht" oder " Darüber Diskutiere ich mit Ihnen nicht!"


Was kann ich tun? Was muss ich mir von diesem Arbeitsamt noch alles gefallen lassen?
Das Geld ist mittlerweile aufgebraucht !!

Gruß Jokkel
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.846
Bewertungen
9.762

Moderation Themenüberschrift:

Hallo Jokkel und willkommen hier ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

ALG1 > Reha 4 Wochen> Entlassung mit AU> Amt will nicht Zahlen!! usw...usw...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.058
Vor allen Dingen aufhorem zu telefonieren und zu mailen. Alles nachweisbar einreichen.

Wo ist das Problem, einen neuen ALG Antrag auszufüllen?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Wo ist das Problem, einen neuen ALG Antrag auszufüllen?
Weil ein ALG I Anspruch während einer Reha und Zahlung von Übergangsgeld nur ruht und nach Abschluss der Reha wieder auflebt. Ein Antrag ist dafür nicht notwendig.

Rechtsgrundlage ist § 156 Abs.1 Satz2 SGB III
(1) 1Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht während der Zeit, für die ein Anspruch auf eine der folgenden Leistungen zuerkannt ist:

1. Berufsausbildungsbeihilfe für Arbeitslose,

2. Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Verletztengeld, Mutterschaftsgeld oder Übergangsgeld nach diesem oder einem anderen Gesetz, dem eine Leistung zur Teilhabe zugrunde liegt, wegen der keine ganztägige Erwerbstätigkeit ausgeübt wird,

3. Rente wegen voller Erwerbsminderung aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder

4. Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder Knappschaftsausgleichsleistung oder ähnliche Leistungen öffentlich-rechtlicher Art.

2Ist der oder dem Arbeitslosen eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zuerkannt, kann sie ihr oder er sein Restleistungsvermögen jedoch unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes nicht mehr verwerten, hat die Agentur für Arbeit die Arbeitslose oder den Arbeitslosen unverzüglich aufzufordern, innerhalb eines Monats einen Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung zu stellen. 3Wird der Antrag nicht gestellt, ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld vom Tag nach Ablauf der Frist an bis zu dem Tag, an dem der Antrag gestellt wird.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
Ich war vor Beginn der 4-wöchigen Reha ALG1 Empfänger. ALG1 läuft regulär bis zum 27.12.2020.
Am 09.09.2020 begann ich die Reha. Das Arbeitsamt habe ich am 01.09.2020 über die Fortsetzung der Reha informiert. Diese Reha wurde im März 2020 wegen Corona unterbrochen.
Stimmen die Datumsangaben?
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.579
Bewertungen
9.138
Dann solltest du jetzt schleunigst einen Einschreibebrief verfassen, in dem du deiner AfA Geschäftsstelle den Sachverhalt nochmals ausführlich unter Verweis auf § 156 Abs. 1 Nr. 2 SGB III darlegst.

Also das du dich seinerzeit im März 2020 bei der AfA Geschäftsstelle zu einer Rehabilitation ordnungsgemäß abgemeldet hast, diese dann jedoch wegen Corona unterbrochen wurde, worauf hin es zum 08.09.2020 zu einer erneuten Rehabilitationsmaßnahme kam (Fortsetzung der Maßnahme vom März 2020) welche nun am 07.10.2020 mit einer AU bis XX.XX.XXXX (siehe AU-Beleg) beendet wurde. Da die Rehabilitation nunmehr abgeschlossen ist, ist der ALG-I Antrag vom XX.XX.XXXX welche infolge der Rehabilitationmaßnahme durch die DRV-Bund gem. § 156 Abs. 1 Nr. 2 SGB III lediglich zum Ruhe kam wieder aufzunehmen.
 
Oben Unten