Nach dem Pseudoaufschwung nun der echte Abschwung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
R

Redwing

Gast
Tagchen, es ist wieder einmal an der Zeit. :wink:

Na, habt ihr auch schon gehört, daß selbst die selbsternannten, korrupten Wirtschafts"experten" und Konsorten wohl allmählich mit einem baldigen Abschwung rechnen? Tja, wie "seltsam" nur, daß letztlich doch immer all das eintrifft, was wir Linken prophezeihen. :icon_mrgreen: Wir analysieren dieses kranke System und kennen es besser als seine verblendeten Anhänger- von den Dreistlingen abgesehen, die zwar wissen, wie ungerecht und instabil es ist, sich aus persönlichem Egoismus (nutznießender Minderheitler) aber trotzdem dafür aussprechen. Und genauso könnt ihr uns vertrauen, was die Gestaltung eines besseren, stabilen, ausgewogeneren Systems angeht- für überwältigende Mehrheiten, statt reiche Minderheiten.

Die WM und die "Ich kauf jetzt noch mal, was ich mir irgendwann mal kaufen wollte"-Mentalität 2006 (Mehrwertsteuerergöhung 2007...) haben, neben dem Export, dafür gesorgt, daß 2007 ein verhaltener Aufschwung zustandekam. Ein weiterer Grund war, daß man die AN immer weiter erpreßte- unter anderem durch denn Terror gegen Hartz4ler. Kein AN wollte da hineingeraten, und Cheffe hat immer einen Sklaven von der BA bekommen, wenn AN "zuviel" gefordert hat. Ich hab das ja alles schon oft erklärt eigentlich. Letztlich basierte dieser, von Propaganda auf Bananarepublikniveau riesig aufgebauschte, Pseudoaufschwung nur auf dem Verzicht und dem Leid des sich zunehmend vor der Wirtschaftsmafia prostituierenden Volkes und temporaler Ereignisse 2006. Der Hype hat zugegebenermaßen etwas länger nachgewirkt als ich dachte, aber nun tritt eben doch alles ein, was ich und andere prophezeihten. Selbst penetranteste, von beiden absteigenden "Volksparteien" zusammen inszenierte Propaganda (mit gewaltigem Medienapparat) kann nicht mehr lange darüber hinwegtäuschen. Ein neoliberaler Strohfeuereffekt wurde kurzsichtig verursacht und genutzt, um die Zeichen des Verfalls hinauszuzögern, aber letztlich kommt es irgendwann dafür um so dicker. Dieses System braucht die gesunde Kaufkraft einer breiten Masse. Wenn aber immer schlechtere Löhne und "Stützen" gezahlt werden und der Gefälleausbau durch das ständige Kuschen vor der Wirtschaftsmafia und der reichen Minderheit noch beschleunigt wird, dann machen die Firmen zwar vorübergehend die große Kohle, doch gleichzeitig schwindet die Zahl der Leute, die sich auch in Zukunft noch was leisten können, um so schneller. Der Kollaps ist vorprogrammiert. Von der miesen Lebensqualität ganz zu schweigen. Was sind DAS denn für "Aufschwünge", die überwiegend nur noch auf dem Leid der Massen erbaut sind und bei niemandem ankommen, außer bei denen, die eh schon zuviel haben und Ursache des Systemproblems sind? Da kann man drauf verzichten, wenn das nur noch so geht!
Nachweislich weitet sich die Armut aus- und einen ganz besonderen Schub hat es "zufälligerweise" seit 2005 gegeben. Das hat sicher "gaaaar nichts damit zu tun" daß Hartz4-Anwärter erstmal fast sämtliche Ersparnisse auf den Kopp hauen müssen, bevor sie endlich ihr bißchen Geld zum Überleben bekommen. Der Mittelstand löst sich zunehmend auf, Wenige schaffen es noch nach oben, das Gros sackt ab- das sage ich immer wieder, und das beweisen objektive Statistiken. Und auch das erzkapitalistische Reich des Schreckens USA steckt unübersehbar in ernsten Krisen- des aggressiveren, sozialdarwinistischen Kapitalismus wegen vielleicht noch stärker. Wie oft erklärt, ist Geld/Wohlstand nicht unbegrenzt, und wenn sich etwas Begrenztes immer mehr auf der Spitze staut, dann fehlt es überall sonst. Und so ist es- wie wir Linken ankündigten. Die Tatsache, daß gut 300 Familien mittlerweile circa 40% des gesamten Weltkapitals besitzen, spricht Bände. Und wieviel sich noch bei den "ärmeren" Reichen befindet, will ich gar nicht wissen (...doch, eigentlich schon).

Seht einfach ein, daß dieses System am Ende ist, und daß es immer nur eine Zeit lang nachlassend funktioniert. National wie global weiten sich die Gefälle aus, und gewinnen tun hier wie überall nur die reiche Minderheit und die globale Wirtschaftsmafia. Man wird sich in diesem Milleu auch nicht ewig durch den Export retten können, denn die betuchten Handelspartner werden weniger und weniger. Und auch China wird irgendwann da ankommen, wo westliche Kapitalismen jetzt sind- im Endstadium. Wie ich jüngst hörte, ist deren Wachstum so schwach wie schon lange nicht mehr verlaufen. Chinas und Indiens Krisen werden nicht so lange auf sich warten lassen, denn da sind die Gefälle jetzt schon enorm. Darauf basiert ja im Grunde deren "Boom"- ein Dumpingimperium.
Die paar Nutznießer des Systems mögen durch ihre gekauften Medien eine Lüge nach der anderen auf uns niederrieseln lassen- bez. Aufschwüngen, Arbeitslosenzahlen, etc.-, aber letztlich merkt jeder an sich selbst und seinem Unfeld früher oder später, wie die Realität wirklich aussieht. Muß es erst wieder zum Weltkrieg (oder massenhaft zermürbenden Bürgerkriegen) kommen, um die nächste Monopolypartie zu beginnen- mit Armageddonfaktor- oder wird der Mensch endlich einsehen, daß ein alternatives, auf Ausgewogenheit basierendes System unumgänglich ist- der Neosozialismus. Ob dies friedlich-demokratisch oder...anders zu erreichen ist, hängt allein vom Einsichtsvermögen der reichen Minderheit ab, unter deren heimlicher Diktatur fast alle leiden. :wink:

Und auch hier natürlich wieder der übliche Hinweis auf meine wichtigen Threads gegen Neoliberalismus und für Neosozialismus, die eigentlich jede Frage beantworten, sofern sie denn themenrelevant ist (über mein Profil auffindbar, oder hier ein paar Seiten zurückklicken). Ein Muß für alle, die genug vom kapitalistischen Moloch haben! :icon_party:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten