Nach bewilligtem Umzug - Übernahme Kabel-TV-Anschluss (Einmalige Gebühr)? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.711
Bewertungen
444
Hi,

kurz zu dem Sachverhalt. Umzug wurde bewilligt, in der alten Wohnung waren die digitalen TV-Inhalte in den Nebenkosten enthalten, sodass beim Einzug vor ca. 1 Jahr hier nichts angemeldet werden musste.

Jetzt bin ich umgezogen, und in der neuen Wohnung sind lediglich analoge TV-Gebühren in den Betriebskosten enthalten. Also wurde bei Kabel Deutschland der günstig mögliche digitale Vertrag abgeschlossen. Das die monatlichen Gebühren selbst gezahlt werden müssen, ist klar. Aber kann die Aktivierungsgebühr dem Jobcenter in Rechnung gestellt werden?

Bin da sehr unschlüssig, hatte es versucht, und wurde abgelehnt da eben analoger Anschluss über die Betriebskosten läuft und auch laut BGH ein TV nicht zur Erstaustattung gehört.

Wie seht ihr das? Und wäre der Fall anders, wenn das Jobcenter einen zwingt umzuziehen wegen zu teurer Miete?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.223
Bewertungen
18.208
Du kannst ja TV gucken, sogar kabel nutzen....jegliche Form der Übernahme weiterer TV kosten geht nicht.....man kann auch übertreiben.....
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.711
Bewertungen
444
Es geht ja nur um die Ummeldegebühren für den TV-Anschluss, mehr nicht. Nicht um die monatlichen Kosten, das die zu meinen bzw. unseren Lasten gehen ist uns klar. Dann wird halt nur wegen der Einzugsrenovierung und dem Nachsendeauftrag ein Widerspruch gemacht, ist ja auch kein Problem. Internetummeldegebühren wurden zumindest in meinem Fall immerhin anstandslos zu 50% übernommen.
 
Oben Unten