Nach Autounfall Schmerzensgeld / Beratungsschein für Anwalt ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hi

kurze Einleitung................ (bin in Hartz4)


Ich hatte von 2 Wochen einen Autofall mir ist hinten an einer Ampel einer reingefahren (mein Auto: Wirtschaftlicher Totalschaden) Schuldfrage ist geklärt


Ich war bis heute Krankgeschrieben


Nun wollte ich Schmerzengeld von der Allianz fordern.
Jetzt habe ich gelesen das man das am besten mit einem Anwalt für Verkehrsrecht macht

Meine Frage.: brauche ich dazu einen Beratungsschein den ich vom Gericht hole oder kann ich direkt zu einem Anwalt gehen.

Ich habe gelesen das die gegnerische Versicherung meine Anwaltskosten
übernehmen muss weiss allerdings nicht ob das stimmt.


mfg

Marc
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
wenn die sache eindeutig ist, wird der anwalt von dir kein geld haben wollen.
sprech ihn einfach darauf an - du wirst dann sehen, was passiert.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
wenn die sache eindeutig ist, wird der anwalt von dir kein geld haben wollen.
sprech ihn einfach darauf an - du wirst dann sehen, was passiert.
Wie kommst Du auf die Idee?
Auch wenn gerade Weihnachtszeit ist,ohne Moos ist bei einem Anwalt nichts los.Und pro Bono dürfen Anwälte bei uns in der Regel auch nicht arbeiten.

@MarcA
Du kannst allerdings PKH beim Amtsgericht

Prozesskostenhilfe

beantragen.
 

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo,

um Schmerzensgeld durchzusetzen ist ein Anwalt (am besten für Verkehrsrecht) eine gute Wahl. Grundsätzlich muss die Haftpflichversicherung des Unfallgegners für die Kosten und hier auch die Anwaltskosten aufkommen. Ruf vielleicht mal einen an und schildere ihm deinen Fall. Der wird dir dann sicherlich weiter helfen können.
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Bei einem Verkehrsunfall sind die Anwaltskosten des Geschädigten Bestandteil des vom Verursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung zu ersetzenden Schadens. Diese Frage ist in der Rechtsprechung seit langem gegessen.

Möglicherweise meinte Faibel das auch.

Wenn die Haftungsquote des Verursachers nicht bei 100 % liegt, müssen ggf. anteilige Anwaltskosten selbst getragen werden. Ebenso auch, wenn nicht der volle geltend gemachte Betrag bezahlt wird und man die Sache dann auf sich beruhen lässt oder außergerichtlich ein Vergleich geschlossen wird, bei dem die Vergleichskosten (Einigungsgebühr) nicht oder nur anteilig übernommen werden.

Ich würde daher auf jeden Fall einen Beratungshilfeschein beantragen. In dieser Konstellation würde ich mich auch nicht mit Hinweisen auf Eigenbemühungen und Selbstzahlervergleich etc. abwimmeln lassen, da o.g. Rechtsprechung darauf beruht, dass die Abwicklung bzw. Regulierung eines Verkehrsunfalls so komplex ist, dass man es nicht alleine machen kann (also auch ein Selbstzahler ohne weiteres einen Anwalt aufsuchen würde).

Für den Anwalt ist das nicht mit Nachteilen verbunden, denn er kann die Differenz zwischen Beratungshilfevergütung und Regelvergütung in eigenem Namen gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung liquidieren (§ 9 BerHG).

Für einen PKH-Antrag sehe ich keine Veranlassung, da es im Moment offenbar um die außergerichtliche Anwaltstätigkeit geht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Die gegnerische Versicherung zu kontaktieren, ist bestimmt ein guter Ratschlag. Welche Schmerzensgeldforderungen man hat, dazu gibt der ADAC jedes Jahr neue Tabellen heraus, die man im Buchhandel kaufen kann. Sicherlich gibt es noch von anderen Vereinen Schmerzenstabellen.
 

Cosima

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2006
Beiträge
256
Bewertungen
51
Wenn die Schuldfrage eindeutig geklärt ist kannst du dir einen Anwalt für Verkehrsrecht nehmen, dazu brauchst du keinen Beratungshilfeschein.

Ich hoffe du warst am Tag des Unfalles gleich beim Arzt, ansonsten wird es schwieriger das Schmerzensgeld durchzusetzen.
Bei mir hat die Polizei meine Beschwerden gleich mit ins Protokoll aufgenommen. Aber ein Schleudertrauma kann auch erst einige Tage nach dem Unfall auftreten und je länger man AU ist desto mehr Schmerzensgeld kann man verlangen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Ob ein Anwalt ohne Zusicherung von Gehaltsansprüchen einen vertritt, ist fraglich. Meiner wollte auch bei einer geklärten Schuldfrage nicht ohne die Zusicherung der Übernahme von meiner Verkehrsrechtsschutz mich vertreten.
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Wie kommst Du auf die Idee?
Auch wenn gerade Weihnachtszeit ist,ohne Moos ist bei einem Anwalt nichts los.Und pro Bono dürfen Anwälte bei uns in der Regel auch nicht arbeiten.
ach - echt nicht? >

Herzlich willkommen bei Deutschlands erster Kostenlos-Anwaltsberatung für Alle. Wir sind Marktführer in diesem Bereich und bieten das bundesweit größte Portal für Gratis-Kanzleibetreuung für Jedermann.
Kostenlose Rechtsberatung

ob der was taugt kann und will ich nicht behaupten.

und der wird auch garantiert nicht für lau arbeiten, sondern - nach sorgfältiger prüfung des sachverhalts und der erfolgsaussichten - sich das geld beim gegner holen. so holt mal man sich auf alle fälle kunden.

ich hab genug (eigentlich viel zu viel) mit anwälten zu tun gehabt.
ist die sache aussichtsreich und erfolgversprechend (z.b. kfz-unfall; eindeutige schuldfrage beim gegner) wollten die nie geld im voraus sehen. anders natürlich bei unklaren schuldverhältnissen.
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Die gegnerische Versicherung zu kontaktieren, ist bestimmt ein guter Ratschlag.
garantiert nicht! jedenfalls nicht zwecks schadensregulierung. die werden alles tun um sich vor einer vernünftigen regulierung drücken. selbst wenn sie kohle anbieten, wird es nie und nimmer der betrag sein, der einem auch tatsächlich zusteht.

darauf verwette ich mein nächsten regelsatz!

was hingegen richtig ist, ist, das die generische versicherung über das schadensereignis informiert werden muss und das die schadensansprüche geltend gemacht werden müsssen. hierbei lauern aber viele fallstricke. daher ist es ratsam, dies von einem anwalt machen zu lassen.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
garantiert nicht! jedenfalls nicht zwecks schadensregulierung. die werden alles tun um sich vor einer vernünftigen regulierung drücken. selbst wenn sie kohle anbieten, wird es nie und nimmer der betrag sein, der einem auch tatsächlich zusteht.

darauf verwette ich mein nächsten regelsatz!

Gerade die Allianz sitzt gerne solche Forderungen aus.
 
G

gast_

Gast
Die gegnerische Versicherung zu kontaktieren, ist bestimmt ein guter Ratschlag. Welche Schmerzensgeldforderungen man hat, dazu gibt der ADAC jedes Jahr neue Tabellen heraus, die man im Buchhandel kaufen kann. Sicherlich gibt es noch von anderen Vereinen Schmerzenstabellen.
Das sehe ich nicht so...
 

Ausgestossener

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
356
Bewertungen
85
Mehr als unter # 2 steht braucht gar nicht geschrieben werden.
Dort steht alles kurz und knackig beschrieben drin.

*Für Verkehrsrechtschutz, da kenne ich einen sehr guten Rechtsanwalt. Aber leider kenne ich keinen entsprechend sehr guten Rechtsanwalt für Hartz IV.*
 

rechtspfleger

Foren-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Selber machen? No way!

Ich habe mich Ende 2011 / Anfang 2012 mehrere Monate mit einer Haftpflichtversicherung bzw. deren bevollmächtigtem Versicherungsmakler herumgeschlagen. Dabei ging es nicht einmal um einen "richtigen" Verkehrsunfall, sondern "nur" um einen im Parkhaus eingetretenen Schaden an meinem Auto.

Der Schaden lag in einem - für meine Begriffe bzw. finanziellen Gegebenheiten - an sich relativ geringen Bereich, die Reparatur hat € 225,00 gekostet. Es ist auch nicht abzustreiten, dass mich ein Mitverschulden getroffen hat. Ich habe aber in Anbetracht der Umstände des Schadensereignisses nicht eingesehen, alles selbst zu bezahlen (der Vorfall ist im Bereich Verkehrssicherungspflicht angesiedelt).

Erst nach einem Brief an die Geschäftsführung des Versicherungsmaklerunternehmens wurde mir eine quotenmäßige Zahlung angeboten (zuvor war in Schreiben auf Sachbearbeiter-Ebene u.a. bestritten worden, dass sich der Schadenseintritt überhaupt so zugetragen haben könne :icon_surprised:).

Ich war zeitweise von der Sache so angenervt, dass ich - obwohl selbst Jurist - überlegt habe, das an einen Anwalt zu übergeben.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Man kann sich im Internet oder in den Schadenstabellen oder auch bei der eigenen Versicherung schlau machen. Unter Umständen ist die gegnerische Versicherung gesprächsbereiter als wenn man gleich mit Anwalt aufkreuzt. Wenn die Verhandlungen scheitern, kann man immer noch den Anwalt einschalten.
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Mein Dad hat sich damals auch direkt einen Anwalt genommen, der wurde meines Wissens von der Gegnerischen Versicherung gezahlt.

Wie es heute ist weis ich nicht.

Bezgl diesem Gratisrechtsanwalt, so ein ähnliches Portal habe ich schon mal besucht.

Eine Auskunft darüber, was sinnvoll wäre ist glaube ich immer kostenlos, habe damals jedenfalls dem Rechtsanwalt nichts zahlen müssen. Er schlug mir Varianten vor, wie man dagegen vorgehen kann (Betrug) und gab dann die jeweiligen Preise an.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Wenn man strafrechtlich vor geht, verliert man Zeugen. Beschuldigt der Staatsanwalt jemanden, hat der ein Aussageverweigerungsrecht. Im Strafprozess sagt keiner gern aus.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Wenn man strafrechtlich vor geht, verliert man Zeugen. Beschuldigt der Staatsanwalt jemanden, hat der ein Aussageverweigerungsrecht. Im Strafprozess sagt keiner gern aus.

Was hat eine Schmerzensgeld Forderung mit Strafrecht zu tun?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Es gibt viele Leute, die erst einmal strafrechtlich vorgehen um einen unbestreitbaren Tatbestand zu bekommen, um dann leichter an Schmerzensgeld zu kommen. Manchmal ordnet im Strafverfahren auch der Richter an, Schmerzensgeld an den Geschädigten zu zahlen. Außerdem wundert es mich, dass dich die Polizei noch nicht angeschrieben hat, ob du Strafantrag einreichen möchtest. Das war bei meinem Unfall mit Körperverletzung so und du hast doch auch eine erlitten, oder warum wurdest du krank geschrieben?
 

MarcA

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
9
Bewertungen
1
Es gibt viele Leute, die erst einmal strafrechtlich vorgehen um einen unbestreitbaren Tatbestand zu bekommen, um dann leichter an Schmerzensgeld zu kommen. Manchmal ordnet im Strafverfahren auch der Richter an, Schmerzensgeld an den Geschädigten zu zahlen. Außerdem wundert es mich, dass dich die Polizei noch nicht angeschrieben hat, ob du Strafantrag einreichen möchtest. Das war bei meinem Unfall mit Körperverletzung so und du hast doch auch eine erlitten, oder warum wurdest du krank geschrieben?

HI

Als die Polizei gekommen ist hat sie gesagt Schuldfrage ist eindeutig !
Die Frau die hinten raufgefahren ist, ist Schuld.

Die Frau hat vor Zeugen zugegeben das sie Schuld ist (meinen Beifahrer und den Fahrer das von mir stehenden Audi und den Polizeibeamten)

Der Unfall passierte am Samstag vormittag um 10:30 an einer Ampel bei Rot
Ich stand schon ca. 20-40 sec. als sie sich kommend auf meinen Polo rauffuhr


Ich war am Samstag Abend im Krankenhaus da sich Abends erst meine Nacken
beschwerden und Kopfschmerzen einstelllten

Am Montag war ich dann beim Arzt der mich bis letzten Donnerstag krankgeschrieben hatte wegen diesen Nackenbeschwerden (die ich aber immer noch spüren tue wenn ich am Rechner sitze)

meine Fall habe ich auch im Polotreff Forum geschildert mit Fotos und Unfallskizze von dem Unfall wen es interessiert

Nach Auffahrunfall Heckstossstange und Fahrer Scheinwerfer kaputt : Polo 6N / 6N2 :

mfg

MarcA
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.698
Bewertungen
2.016
Wenn du den Unfall der gegnerischen Versicherung gemeldet hast, müssten sie dir auch noch einen Unfallberichtbogen zuschicken. Oder ist das schon passiert?
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

der generischen versicherung ist es egal ob ihre versicherungsnehmer schuld haben oder nicht.

Zivilrechtlich musst du deine Ansprüche durchsetzen.
Freiwillig zahlen die nicht oder nur kleinstbeträge

Gruß Uwe
 
Oben Unten