Nach Arbeitsaufnahme (10 Tage) länger Krank

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Hallo zusammen,

meine Frage bezieht sich auf das Thema Arbeitslosengeld/Krankengeld
Mein Problem ist nach knapp 1 1/2 Jahren Arbeitslosigkeit (ALG1) hatte ich das Glück das ich einen neuen Job bekommen habe, jetzt ist es leider so das ich beireits nach 10 Tagen Arbeit Krank geworden bin und ich befürchte das ich für einige Zeit ausfallen werde und das dieses der Arbeitgeber nicht mit macht. Ich werde ja direkt in Krankengeld eingestuft was das Thema "Lohnzahlung" angeht.
Aber was ist wenn ich nun gekündigt werde?
Bleibe ich erstmal im Krankengeld und bleibt mein restlicher ALG 1 Anspruch unberührt?
Sofern ich die ein oder andere begrifflichkeit nicht zu 100% richtig habe :sorry: aber ich denke mal man weis was ich will.

Danke vorab für die Antworten
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Genau so. Erstmalig l bekommst du KG und wenn du gesund bist und wirklich gekündigt würdest, bekommst du das restliche ALG I.
[>Posted via Mobile Device<]
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Moin @4Samtpfoten,
jetzt ist es leider so das ich beireits nach 10 Tagen Arbeit Krank geworden bin
Nur wenn du länger als vier Wochen bei dem Arbeitgeber beschäftigt bist, hast du auch einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Siehe §3 EntgFG (Absatz 3) https://dejure.org/gesetze/EntgFG/3.html

Dies bedeutet jetzt also dür dich, dass dir dein Arbeitgeber ggf. keinen keinen Lohn mehr zahlt. Aus diesem Grund springt dann jetzt deine Krankenkasse ein. https://www.lohn-info.de/lohnfortzahlung_im_krankheitsfall.html#wartezeit
Aber was ist wenn ich nun gekündigt werde? Bleibe ich erstmal im Krankengeld
Solltest du tatsächlich (innerhalb der Probezeit) gekündigt werden, ja.
.. nach knapp 1 1/2 Jahren Arbeitslosigkeit (ALG1)... / ... bleibt mein restlicher ALG 1 Anspruch unberührt?
Demnach bist du also 58 (+) und warst vorher 48 (+) Monate beschäftigt und hattest deshalb mal einen ALG-1 Anspruch von 24 Monate. Sollte es so sein, hast du jetzt natürlich auch noch einen Rest ALG-1 Anpruch, wenn du tatsächlich arbeitslos werden solltest.
und das KG wird vom Gehalt berechnet oder aufgrund der kurzen Zeitspanne vom ALG1?
Das Krankengeld ist gleich zu deinem ALG-1. § 47b Abs. 1 SGB V. https://www.buzer.de/gesetz/2497/a35659.htm
 

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Demnach bist du also 58 (+) und warst vorher 48 (+) Monate beschäftigt und hattest deshalb mal einen ALG-1 Anspruch von 24 Monate. Sollte es so sein, hast du jetzt natürlich auch noch einen Rest ALG-1 Anpruch, wenn du tatsächlich arbeitslos werden solltest.

Nein ich bin Ü40 aber ich war in einer Weiterbildung und davor war ich aber 5 Jahre Beschäftigt + Tranferzeit!

Mir ist grade noch die Frage gekommen ob es für mich einen Unterschied macht das ich mir meinen Rücken (vorbelastet) verknackst habe während der Arbeitszeit durch zu große belastung oder ob das für diesen fall ehe egal ist und "nur" eine vormalität ist

auch wenn das nicht ganz hier her gehört
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.771
Bewertungen
4.391
Nein ich bin Ü40 aber ich war in einer Weiterbildung und davor war ich aber 5 Jahre Beschäftigt + Tranferzeit!
Soll also heißen, dass du mal ALG-1 und mal Unterhaltsgeld während der Weiterbildung bezogen hast. Ansonsten hättest du mit deinem Alter keinen bereits 1 1/2 jährigen ALG-1 Leistungsanspruch haben können.
Mir ist grade noch die Frage gekommen ob es für mich einen Unterschied macht das ich mir meinen Rücken (vorbelastet) verknackst...
Sollte die Erkrankung auf Grund eines Arbeitsunfall erfolgt sein, wäre ggf. die Berufsgenossenschaft der Anspruchspartner für dich.
 

4Samtpfoten

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
36
Bewertungen
9
Soll also heißen, dass du mal ALG-1 und mal Unterhaltsgeld während der Weiterbildung bezogen hast. Ansonsten hättest du mit deinem Alter keinen bereits 1 1/2 jährigen ALG-1 Leistungsanspruch haben können.

Wenn man es Unterhaltgeld nennt, das was man während einer von der Arge Finanzierten Weiterbildung bekommt, dann habe ich dieses eine Zeit bekommen und hätte im grunde jetzt noch knapp einen Monat anspruch auf ALG 1 im Fall der Zahlungspflicht der Arge.
Wie gesagt mir sind die begrifflichkeiten nicht so bekannt da ich mich noch icht mit diesem Thema so befassen mußte!
Es war bei mir so... mehr als 5 Jahre am Arbeiten dann Transfergesellschaft, dann ALG1 und eine Weiterbildung, nach der Weiterbildung habe ich diesen Job bekommen wo ich jetzt leider nach 10 Tagen aufgrund Bandscheibenprobleme wohl länger ausfallen werde!
Habe ich einen vorteil bei der BG? Wie geschrieben die Probleme waren schon bekannt hatte nur nicht damit gerechnet das ich diese in diesem Job bekommen würde aufgrund schweren heben

P.S. danke nochmal für die Infos
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten