Nach Aktenlage - geistig behindert wegen Arge

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Philas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
TV-Tipp: Jetzt in Monitor

Arbeitslose wird durch Arge geistig behindert erklärt.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo Philas,

schade daß ich es zu spät bemerkt habe 8( Ich hoffe, daß es jemand aufgezeichnet hat und der Beitrag bald bei youtube zu sehen ist.
Alternative (habs grade festgestellt):
Ab morgen auf www.www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2009/0813/behindert.php5 zu sehen


meint ladydi12
 

Samuel666

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Wenn es alles so weit gehen sollte, bin ich auch bald DABEI.
"Briefkasten Paranoia".
(Leider habe ich Monitor nicht gesehen)
 

Philas

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
Vielleicht hilft dieser Link:

DasErste.de - Monitor - Monitor vom 13.08.2009


Beitrag war sehr interessant. Die Argen erkären offensichtlich immer mehr langjährig Erwerbslose für dauerhaft geistig behindert, nachdem sie Tests beim medizinischen Dienst absolviert haben, um sie dann in Behindertenwerkststätten abzuschieben. Sparen sich damit wohl ALG II.

Vielleicht ist der Bericht ja in der Mediathek vom ARD demnächst zu sehen.
 

galigula

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Maßgebend ist,dass diese angebliche geistige Behinderung ohne jegliche medizinische Untersuchung festgestellt wurde.
Einfach auf die Schnelle aus der Statistik rausgedrängt.
Die Devise heist Zweckmäßigkeit ohne jegliche Rücksicht auf Verluste.
Das deutsche Politsystem hat die Lizenz zum Lügen und betrügen.
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht hilft dieser Link:

DasErste.de - Monitor - Monitor vom 13.08.2009


Beitrag war sehr interessant. Die Argen erkären offensichtlich immer mehr langjährig Erwerbslose für dauerhaft geistig behindert, nachdem sie Tests beim medizinischen Dienst absolviert haben, um sie dann in Behindertenwerkststätten abzuschieben. Sparen sich damit wohl ALG II.

Vielleicht ist der Bericht ja in der Mediathek vom ARD demnächst zu sehen.

wird dann ab Morgen auch hier zu finden sein.

DasErste.de - Monitor - Rückschau
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Ja, ich habe es gesehen. Erschreckend, wie sich das Konstrukt Arge, Menschen die Langzeitarbeitslos sind entledigt.

Aber was mich noch mehr erstaunt hat, das der Agenturleiter sich wohl nicht so mit den Begrifflichkeiten auskennt. Glaube nicht, das ich mich verhöhrt habe, als er sagte, wenn sie in der behinderten Werkstatt arbeitete, bekäme sie als Aufstockung Hartz IV.

Ich kenne nur, das die Betroffenen dann Grundsicherung bekommen.

Dieser Beitrag ist bezeichnend, für die Kälte in Deutschland, wie man mit Menschen umgeht, deren Lebenssituation aus den Angeln geworfen wurde.
Selbst schuld,das sie arbeitslos sind?
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Die Argen erkären offensichtlich immer mehr langjährig Erwerbslose für dauerhaft geistig behindert, nachdem sie Tests beim medizinischen Dienst absolviert haben, um sie dann in Behindertenwerkststätten abzuschieben.

dann würde ich doch direkt daheim bleiben, als in diese werksatt zu gehen, denn geistig behinderte sind ja nach deutscher rechtsauffassung nunmal nicht strafmündig, das heist aber dann auch im umkehrschluss das eine sanktion nicht rechtens wäre :icon_twisted:
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Da fehlen einem ja echt die Worte. :eek:

Da fehlt ja nicht mehr viel und ich bin auch bald dabei, wenn ich mir da den Bewertungsbogen meines letzten Maßnahmeträgers anschaue...
Da wird meine Gegendarstellung die ich heute noch verfasst habe wohl auch nicht mehr viel nützen.

Unglaublich Sprachlos den Monitor anstarr :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Da fehlen einem ja echt die Worte. :eek:

Da fehlt ja nicht mehr viel und ich bin auch bald dabei, wenn ich mir da den Bewertungsbogen meines letzten Maßnahmeträgers anschaue...
Da wird meine Gegendarstellung die ich heute noch verfasst habe wohl auch nicht mehr viel nützen.

Unglaublich Sprachlos den Monitor anstarr :icon_kotz:


Da wirst Du bestimmt nicht der/die Einzige sein.

"Deutschland Land der Bekloppten" bekommt doch dadurch eine ganz andere Sichtweise. :icon_wink:
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Ist wohl dieses Test-Setting hier, in das die Frau im Monitor-Beitrag geraten ist:

https://www.arbeitsagentur.de/zentr...tlichungen/Fachdienste/Psychologischer-Dienst

* * *
Wo ist die gesetzliche Grundlage, dass die Einteilung der Bevölkerung in "behindert" - "nicht-behindert" ausgerechnet in den Aufgabenbereich dieses widerlichsten aller Ämter fällt?!:icon_neutral:

* * *
Aber ich denke, dass zumindest der Sprecher dieser Agentur dort, der sich wand, weil er eigentlich gar nix wusste, ausser dass die ARGEn dieses pi-mal-Daumen-Damoklesschwert über ihren 'Kunden' bundesweit niedersausen lässen, auch nicht mehr allzu lange seinen Posten dort innehaben wird... :icon_eek: Unglaublich, dass einem so was dann auch noch einfach per Post zugestellt wird...

* * *

Gar nicht ok von den Monitor-Machern fand ich, dass sie das Gutachten den Nachbarn offenbart haben:eek:. Weiss der Teufel, wie es der Frau in der Nachbarschaft ergehen wird, wenn dieses Stigma "geistig behindert" dort die Runde macht. Ok, nach einer solchen TV-Sendung dürfte das dort eh Gesprächsthema werden... Hoffentlich haben die Monitor-Leute die Frau auch darüber aufgeklärt, wie gemein Öffentlichwerden auch schnell werden kann.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
AW: Monitor:Einstufung ohne Arzt-GEISTIG Behindert einfach nach Aktelnlage

Ja, habe ich auch gesehen - nun - soweit ist es schon gekommen, dass alle "einfach gestrickten" Menschen, die wie diese Frau auch ihr Leben gemeistert und Kinder aufgezogen haben als geistig behindert gelten ......:icon_eek:

Ich weiss nicht, wie alt du bist Hase - aber woran erinnert dich das ?? .....:icon_kotz:

Grüße - Emma
 

hase

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
146
Bewertungen
1
Ich habe mir den Beitrag gerade angeschaut und ich müßte lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich das sonderlich schockiert. Bei der Arge muss man nämlich wirklich auf alles gefasst sein. Menschenwürde ist dort in den meisten Fällen ein Fremdwort.

Wenn ich beim psychologischen Dienst den Intelligenztest verhauen hätte, dann würde ich vielleicht auch als "geistig behindert" eingestuft werden. Meiner Sachbearbeiterin würde ich so eine Vorgehensweise auf jeden Fall zutrauen.

Aber wer weiss, vielleicht kommt das ja entgegen allen Erwartungen noch. Auch wenn die Psychologin vom psychologischen Dienst zu mir meinte, dass ich gut war und mit mir alles gut gesprochen hat, wo ich sehr gut bin, wo ich gut bin und wo ich mittelmäßig bin.

Vielleicht darf man folgendes hier nicht schreiben, dann bitte ich den Mod, das zu löschen.

Manchmal glaube ich nämlich wirklich, dass wir aus dem 3. Reich nichts gelernt haben und uns wieder solchen Zeiten nähern. Wenn jetzt Arbeitslose vermehrt "nach Aktenlage" als "geistig behindert" eingestuft werden, dann mag ich gar nicht allzu lange darüber nachdenken, was die nächsten Schritte sein werden.

Vielleicht sollte ich mir schonmal eine Armbinde zulegen.


und warum schauen wir alle nur zu bei dieser Berichterstattung, wir sehen u. lesen was mit den Menschen seitens d. Argen gemacht wird !!??
Was muß noch alles passieren ?
Auch mich hat der Bericht von Monitor mehr als entsetzt u. hat mich Ratlos gemacht,
wie kann man sich endlich wehren, es muß solchen u. anderen Methoden eine Ende gemacht werden !

Wer hilft unter anderem jetzt dieser Frau ?
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
Die Sendung hat der Frau mehr geholfen als jetzt vielleicht klar sein wird,denn sie ging trotz allem an die Öffentlichkeit und machte ihr Schicksal publik....
So etwwas sollte viel öfters geschehen.
Denn Fakt ist nun mal nur wenn die breite Masse sieht was Argen mit Menschen machen kann man auf Dauer etwas ändern.
Ich tue doch letzendlich nicht anderes ich wehre mich gegen die "Arbeitsweise" meiner Argentur....

Zuerst die Bürgermeisterin---> dann Landrat--->jetzt Ministerpräsiden

Und auch ich habe keine Angst davor mal die Presse bzw. Fernsehen einzuschalten,denn vieles kann man mir nehmen aber nicht meinen Stolz und nicht meine Menschenwürde!!!!
Das ist das was auch meine Kinder sehen ich gebe nicht auf!!!
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
wie kann man sich endlich wehren, es muß solchen u. anderen Methoden eine Ende gemacht werden !
Dazu sollte dann in jedem Fall gegen den Gutachtenersteller der dieses Falschgutachten erstellte (diese Menschen sind als Ärzte beim "ärztlichen Dienst der Arbeitsagenturen" angestellt) als auch gegen die Person der ARGE die das Falschgutachten benutzt eine Strafanzeige gem § 158 (1) StPO wegen Verstößen gegen § 278 StGB (Erstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse / sog. Falschgutachten) und § 279 StGB (Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse) gemacht werden (hierbei handelt es sich sogar um 2 Offizialdelikte bei denen die Behörden ermitteln müssen).
Aber leider werden Staatsanwaltschaften noch viel zu wenig eingeschaltet, weil einfach noch viel zu viele Menschen befürchten die Strafverfolgungsbehörden würden einfach nur alles unter den Tisch kehren.
Nur wenn man sich von dertartig verbreitetem Denken beeinflussen lässt, wird es auch kein Aufwachen bei den Ermittlungsbehörden geben können, denn das kann nur stattfinden, wenn sich endlich mal viel mehr Menschen dazu durchringen derartige Straftaten auch anzuzeigen.
 
E

ExitUser

Gast
und warum schauen wir alle nur zu bei dieser Berichterstattung, wir sehen u. lesen was mit den Menschen seitens d. Argen gemacht wird !!??
Was muß noch alles passieren ?
Auch mich hat der Bericht von Monitor mehr als entsetzt u. hat mich Ratlos gemacht,
wie kann man sich endlich wehren, es muß solchen u. anderen Methoden eine Ende gemacht werden !

Wer hilft unter anderem jetzt dieser Frau ?

es wird zugeschaut und nach ein paar Tagen wieder vergessen, wie vieles Andere auch.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Ich hatte dieses Jahr eine Eignungstest für eine von mir beantragte Umschulung beim Pychologischen Dienst der BA. Jetzt der Hammer.

Die Pychologin ist der Auffassung, das ich labil, nicht belastbar währe und der ARGE empfehlen wird, das ich zum ärtlichen Gutachten geschickt werden sollte.

Alles nur, weil ich vor paar Jahren am Fuß operiert werden musste und 6 Wochen krank war. Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) mich entlassen, Krankengeld und vom Krankengeld in ALG I damals. Die Pychologin wollte unbedingt wissen warum ich 6 Wochen krank geschrieben war. Ich zu Ihr, das hat mit der von mir geplanten Umschulung nichts zu tun. Hab ihr auch den grund nicht gesagt. Sie so das müsse abgeklärt werden und der ärtzliche Dienst müsse eingeschaltet werden. Nur weil ich mal vor Jahren 6 Wochen am Stück krank war.

Das ende vom Lied die Pychologin empfiehlt der ARGE ich währe für keine Umschulung mehr geeignet (wobei ich bereits ende der 90 er Jahren eine Umschulung gemacht hatte, aber ich da keine Chancen mehr für mich sehe in dem Bereich). Die Pychologin empfehle das ich besser aufgehoben währe in Praktika als eine Umschulung.

Das war am 17.06. Seit dem bin ich noch nicht von der ARGE vorgeladen worden. Bin mal gespannt was die ARGE daraus spinnen wird.

Blinky
 
E

ExitUser

Gast
Ich hatte dieses Jahr eine Eignungstest für eine von mir beantragte Umschulung beim Pychologischen Dienst der BA. Jetzt der Hammer.

Die Pychologin ist der Auffassung, das ich labil, nicht belastbar währe und der ARGE empfehlen wird, das ich zum ärtlichen Gutachten geschickt werden sollte.

Alles nur, weil ich vor paar Jahren am Fuß operiert werden musste und 6 Wochen krank war. Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) mich entlassen, Krankengeld und vom Krankengeld in ALG I damals. Die Pychologin wollte unbedingt wissen warum ich 6 Wochen krank geschrieben war. Ich zu Ihr, das hat mit der von mir geplanten Umschulung nichts zu tun. Hab ihr auch den grund nicht gesagt. Sie so das müsse abgeklärt werden und der ärtzliche Dienst müsse eingeschaltet werden. Nur weil ich mal vor Jahren 6 Wochen am Stück krank war.

Das ende vom Lied die Pychologin empfiehlt der ARGE ich währe für keine Umschulung mehr geeignet (wobei ich bereits ende der 90 er Jahren eine Umschulung gemacht hatte, aber ich da keine Chancen mehr für mich sehe in dem Bereich). Die Pychologin empfehle das ich besser aufgehoben währe in Praktika als eine Umschulung.

Das war am 17.06. Seit dem bin ich noch nicht von der ARGE vorgeladen worden. Bin mal gespannt was die ARGE daraus spinnen wird.

Blinky

Kann man widersprechen und eine ausführliche Stellungnahme fordern.Besonders was den Bezug von "Labilität" mit der Umschulung zu tun hat.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
aber dazu müsste ich doch abwarten wie die ARGE reagiert oder?

in einem Test konnten die mich nicht beurteilen. Der Test spuckte was anderes aus, wie mich die Pychologin einschätzt lol.

Blinky
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten