Nach Ablehnung von freiwilliger Maßnahme, plötzlich Putzfrau Bewerbungsaufforderung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Cantarella

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2016
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo!

Zuallererst etwas zu mir, ich bin 34 Jahre alt, beziehe leider schon seit Jahren Hartz IV. Natürlich habe ich zwischendrin immer wieder gearbeitet, aber leider waren diese Stellen immer nur befristet oder auf Minijob Basis weshalb ich nie ganz und für längere Zeit von diesem Wahnsinn los gekommen bin.

Ich bin gelernte Bürokauffrau, habe Fachabitur im kaufmännischen Bereich und habe auch 4 Semester Wirtschaft studiert. Das Studium musste ich damals leider aus verschiedenen Gründen abbrechen.
Trotz meiner Bemühungen eine gute Ausbilding zu erhalten klappt es einfach nicht mit dem Job. Ich muss dazu sagen das ich nicht dem 90-60-90 Schönheitsideal entspreche und in unserer oberflächlichen Welt scheint das mehr zu zählen als Bildung und Engangement.

Jedenfalls der Grund meiner Frage hier, ich habe mich bisher immer für Stellen als Bürokauffrau beworben (mir wurden auch immer nur solche Stellen vom Jobcenter vorgeschlagen). Zumindest bis jetzt. Aufeinmal flattert eine Bewerbungsaufforderung ins Haus wo ich auf Minijob Basis/Teilzeit als Reinigungskraft arbeiten soll.

Persönlich sehe ich meine Stärken nur im kaufmännischen Bereich und ich fühle mich (bis of Variationen dieser Berufsgruppe) nirgendwo sonst wirlich Zuhause. Ich war eine Weile Hilfsarbeiter in einer Firma (die Arbeit hat mich fast verblödet) wo mir versprochen wurde das ich nach geraumer Zeit als Bürokauffrau eingestellt werden würde, dreimal darf man raten was passiert ist? Natürlich keine Umstellung stattdessen die Kündigung.

Kürzlich dann eine Einladung zu einem Gespräch bei einem Herren der -nicht- mein regulärer SB ist. Dort wurde mir eröffnet das dieses Gespräch für eine EU finanzierte Maßnahme ist. Ich weiss nicht mehr genau wie die hiess aber in jedem Fall würde dieser SB sich für mich nach Stellen umsehen und dieser hätte auch viele Connections zu Arbeitgebern weshalb er so erfolgreich im vermitteln sei.

Der erste Eindruck bei dem Herren war schon mehr als schlecht. Ich hatte meinen Beistand dabei und er war gleich ganz forsch und meinte wer das denn jetzt sei, und ob ich Angst vor ihm hätte bzw. ob ich zu Vorstellungsgesprächen auch jemanden mitnehmen würde.
Ich meinte nur rechtlich stünde mir ein Beistand zu und von diesem Recht nehme ich gebrauch, darauf hin wurde er still und ging zum Programm über. :icon_evil:

Der Herr sagte mir gleich zu Anfang: Also im Büro sehe ich Sie nicht, vielleicht eher im Lager oder an der Rezeption eines Hotels.“ Er wollte mich dazu drängen die Einverstädniserklärung zu diesen Projekt gleich vor Ort zu unterzeichnen (obwohl das Ganze auf freiwilliger Basis stattfindet, also bei Ablehnen keine Sanktion). Woraufhin ich immer sagte ich möchte das Ganze mit nach Hause nehmen und in Ruhe lesen, ich wohne nicht weit weg und könnte die Unterlagen gleich am nächsten Tag unterschrieben vorbei bringen.
Natürlich habe ich mich dann erstmal im Internet schlau gemacht und so einiges negatives über diese Maßnahme gelesen. Im Endeffekt gibt man jegliches Mitspracherecht bei der Stellensuche auf und muss alles nehmen was einem präsentiert wird. Noch dazu müsste man neben der Arbeitszeit noch Kurse machen bzw sich jede Woche mit einem Coach treffen, das kam mir dann wie totale Kontrolle vor. Das war mir dann doch zu riskant, da ich ohnehin nur schlechte Erfahrungen mit dem Jobcenter gemacht habe.

Nun die Frage was soll ich denn jetzt tun? Ich weiss ich muss mich auf diese Stelle bewerben sonst gibt es Sanktionen. Aber muss ich jetzt damit rechnen das mir nur noch solche Jobs geschickt werden? Ist das evtl Rache dafür das ich diese Maßnahme abgelehnt habe?
Für jeglichen Rat wie ich mich nun am Besten verhalte wäre ich wirklich dankbar!
 

subfoo

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
201
Bewertungen
17
Lag dem Stellenangebot eine Rechtsfolgenbelehrung bei?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Bunte Perlen vor die rosa Paarhufer geworfen?

Würdest du eine Person als Reinigungskraft einstellen, die sich in der Bewerbung mit herausragenden Fähigkeiten für Bürojobs hervortut?

Kennst du die?
Mit abgeschlossener Berufsausbildung, aufbauendem Studium. Ebenfalls mit Abschluß. IHK-Abschlüssen und Ausbilderschein?
Trotzdem die Bewerberin so gut in GF, Teamführung, Werkstattleitung, Kundenbetreuung, Einkauf und Qualitätssicherung ist?
Ach ja - alt genug ist sie auch?

Die ganzen prekären Helferjobs... da wollte sie bisher keiner haben...

Verstehe wer will, warum so eine nicht mit Kußhand zum Muttertagsgeschenke-Einwickeln oder Bohnen-Schnippeln genommen wird. :icon_wink:

Zeig dich bei der Bewerbung im rechten Licht und ...
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.722
Bewertungen
2.024
Versuche über den Lohn etwas herauszuholen.
 

Cantarella

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2016
Beiträge
12
Bewertungen
0
Gott sei Dank war ich damals geistesgegenwärtig genug, dass erst alles recherchieren zu wollen bevor ich etwas unterschreibe (trotz Druck). Bloß wie gesagt hab ich jetzt die Befürchtung das sie mir *trotzdem* jeden Müll andrehen wollen. (Vorher kam ja auch nie eine Bewerbungsaufforderung zur Putzfrau)

Ich finde es persönlich ja immernoch die Höhe, dass die wirklich denken bloß weil man keinen Job findet hat man keinerlei Zeitgefühl (pünktlicher Arbeitsbeginn), keinerlei soziale Fähigkeiten (Umgang mit Kollegen) und keinerlei Tagesstruktur. Also ich steh immernoch um 8 Uhr auf und hab einen geregelten Tagesablauf worunter auch Kommunikation mit allerlei Menschen fällt. Ich brauch keinen Coach der mir sowas bei bringt, schönen Dank auch.

Und dann noch das:

2 Gegenstand der Förderung
2.1 Förderfähige Zielgruppe
Förderfähig sind die in den Nummern 2.2 und 2.3 aufgeführten Maßnahmen zur Eingliederung erwerbsfähiger Leistungsberechtigter
im Sinne von § 7 SGB II in den Arbeitsmarkt, wenn diese
a) seit mindestens zwei Jahren ohne Unterbrechung arbeitslos sind,
b) das 35. Lebensjahr vollendet haben,
c) über keinen oder keinen verwertbaren Berufsabschluss verfügen und
d) voraussichtlich nicht auf andere Weise in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden können (Prognoseentscheidung).
In diese Gruppe falle ich nicht mal!

a) Komplett ohne Arbeit bin ich seit 1,5 Jahren
b) Ich bin 34
c) Ich habe wie bereits beschrieben Fachabitur und ein paar Semester Studium
d) wenn ich so hoffnungslos bin dann können sie mich ja in Ruhe lassen -.-
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
Hallo Cantarella,

ja leider gibt es beim Jobcenter keinen Berufsschutz mehr.

Bei mir ist es sogar noch schlimmer. Ich habe abgeschlossenes Studium, Fortbildung zum Bilanzbuchhalter, >20 Jahre relevante Berufserfahrung, diverse EDV-Fortbildungen (letzte in SAP am Ende letzten Jahres). Interessiert das Jobcenter aber leider nicht die Bohne. Ich muß mich mittlerweile sogar schon als Datenerfasser oder Büroassistenz (wahrscheinlich nur für Ablage) für 9 EURO brutto bei ZAF-Firmen bewerben, und das nicht nur in meinem Heimatort Hamburg.

Bin allerdings auch knapp 20 Jahre älter, d.h. für die hiesigen Arbeitgeber mindestens 10 Jahre zu alt und für die Rente mindestens 10 Jahre zu jung.

Gruß Thomas
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.642
Bewertungen
6.716
Hallo Cantarella,

dieses unlogische Verhalten ist beim JC üblich.

:icon_kinn: Da frage ich mich doch, wie ich es als förderberechtigte Person (so ohne Zeitgefühl, fehlender täglicher Organisation, respektlosem Umgang mit Anderen usw.) jedes Mal schaffe die JC-Termine pünktlich und ohne Handgreiflichkeiten zu bewältigen :wink:!

Die Frage soll mir SB doch mal beantworten, wenn mir so etwas vorgeschlagen wird!

Ok, solche Vorwürfe gibt es bei mir nicht, weil ich weder mit der AfA, noch mit dem JC zu tun habe. Die Antwort würde mich trotzdem interessieren.

AnonNemo
 

koloss

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2011
Beiträge
905
Bewertungen
323
In diese Gruppe falle ich nicht mal!
Das interessiert das JC einen feuchten Kericht...

Die Leute beim JC arbeiten nur nach dem Prinzip List und Täuschung, hauptsache die Statistik des einzelnen SBchens wurde wie auch immer verbessert. :icon_mrgreen:

Nach Logik darfst Du nicht gehen, wenn es sich ums JC dreht, da ist jegliche Logik schlicht und weg vergebens.
 
Oben Unten